Please be seated - Bitte nehmen Sie Platz - interaktive Skulptur für das London Design Festival am Broadgate - von Paul Cocksedge

26.05.2019 23:36:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Kunst umgibt manchmal gerne die Aura des Unnahbaren. Etwas in Vitrinen, hinter Glas, das man nicht anfassen darf. Ganz anders sind dagegen Kunstwerke in Form von Installationen, die es gerade bezwecken, daß man mit ihnen interagiert.

Für das London Design Festival vom 14.-22. September 2019 gibt es eine solche Installation, deren Zweck in der Nutzung liegt.

Der Name ist Programm: Please be seated - Bitte nehmen Sie Platz.
.

'please be seated' responds to the rhythm of the community at london design festival

https://www.designboom.com/design/london-design-festival-paul-cocksedge-please-seated-05-24-2019/

.
Das besteht aus drei Kreisen. Jeder Kreis hat eine bandförmige Struktur und wölbt sich auf und ab: Neun Berge und neun Täler.

Auf den Modellbildern sieht man noch nicht, wie das am Boden befestigt wird.

Aber damit läßt sich jedes der 27 Täler von beiden Seiten her zum Sitzen nutzen. Gleichzeitig kommt man durch die Folge von drei Bergen ganz nach innen.

Die Idee stammt vom Designer Paul Cocksedge, der das zusammen mit dem Unternehmen White & White umsetzen möchte.

> the more people interact with ‘please be seated,’ the less it will seem to be a large-scale sculpture and the more it will feel to be a free flowing heartbeat of the city, giving shade and rest and a breath to broadgate pedestrians at LDF.

Je mehr Besucher mit der Installation interagieren, umso weniger werden sie das als eine große Skulptur wahrnehmen, viel eher als der Herzschlag der City. Die Skulptur bietet Schatten und die Möglichkeit, eine Pause einzulegen.

Die Installation wird am Broadgate aufgebaut.

Beim London Design Festival:

Please Be Seated - By Paul Cocksedge

https://www.londondesignfestival.com/event/please-be-seated

Die Idee:

> “Every single aspect of the installation is tailored to its environment as well as the function it serves. The curves raise up to create backrests and places to sit, as well as space for people to walk under, or pause and find some shade. It walks the line between a craft object and a design solution. It occupies the square without blocking it”

Jeder einzelne Aspekt der Installation ist zugeschnitten auf die Umgebung und auf die Funktion. Die Kurven gehen nach oben und erzeugen so Rückenlehnen und Plätze zum Sitzen. Gleichzeitig können Personen drunter durchgehen oder einen Augenblick unter einem solchen Bogen im Schatten pausieren. Die Installation okkupiert den Platz, ohne ihn zu blockieren.

Praktisch sollte so eine Installation zu einer dauerhaften Geschichte werden. Anstelle der vielen kahlen freien Plätze.

Passerelle Pont Adolphe - Pont Adolphe with a suspended pedestrian and cycle path - klassisches Viadukt erhält eingehängten Weg für Fussgänger und Radfahrer

25.05.2019 23:47:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Frage, wie man den öffentlichen Raum zwischen den verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten aufteilt, wurde lange zugunsten des Autos entschieden. Das kam zuerst, alle anderen Verkehrsmittel wurden an den Rand gedrängt.

Kniffelig wird die Frage der Raumaufteilung allerdings dann, wenn es um Brücken geht, die zwangsläufig nur wenig Platz in der Breite bieten.

Und erst recht kniffelig wird das bei historischen Steinbrücken wie der Pont Adolphe in Luxemburg. Diese überquert das Petruss-Tal und verbindet die Altstadt mit dem Bahnhofsviertel. Mit einer Gesamtlänge von 153 Metern und einer lichten Höhe von 42 Metern war sie bei der Eröffnung 1903 die größte Steinbogenbrücke der Welt.

Gleichzeitig besitzt diese Brücke eine Besonderheit: Sie besteht nicht aus einem einzigen Brückenbogen, sondern aus zwei schmalen Bögen im Abstand von 6 Metern und wurde aus Steinen gemauert. Oben trägt sie eine Brückenplatte aus Stahlbeton, mit der der Abstand überbrückt werden kann.

Die dortige Lösung: In die historische Konstruktion wurde - zwischen die beiden Brückenbögen - ein vier Meter breites Stahlelement eingehängt. Technisch ist das nun eine Hängebrücke in einer Steinbogenbrücke. Dieses ermöglicht es nun Fußgängern und Radfahrern, die Brücke unabhängig von den Autofahrern zu nutzen.
.

Christian Bauer suspends pedestrian and cycle path beneath Pont Adolphe in Luxembourg

https://www.dezeen.com/2019/05/24/passerelle-pont-adolphe-cycle-path-luxembourg-christian-bauer/

.
Die Stadt hatte sich gegen eine neue, zweite Brücke ausgesprochen. Das Gelände ist Weltkulturerbe. Oben wurde die Brücke bei Renovierungsarbeiten zwar von 16 auf 17,20 Meter verbreitert. Aber da sollte eine Straßenbahn dazu kommen, so daß es keinen Platz für Fußgänger und Radfahrer gab.

> The overarching aim was to keep the visual impact of the pathway at a minimum, so it was important to keep each of the visible structural elements as slender as possible.

Der Hauptgedanke war, die visuellen Auswirkungen dieses neuen Weges zu minimieren.

Die Technik: Diverse relativ feine Stahlseile sind oben in der Brückenplatte befestigt und tragen das Stahlelement.

Die neue Brücke ist an mehreren Stellen auch waagerecht mit der historischen Konstruktion verbunden, so daß sie gegen den Wind stabil ist. Am Rand sind 1,4 Meter hohe schmale metallische Schutzgeländer angebracht, die ebenfalls "relativ unsichtbar" sind.

> The architect described the total effect as being "like a well-controlled spider's web, barely visible from the outside", adding an unexpected contemporary detail to the bridge's architecture.

Wie ein wohlkontrolliertes Spinnennetz sieht das nun aus der Entfernung aus.

Ende 2018 wurde das eröffnet und wird seither intensiv von Anwohnern und Touristen genutzt.

Bei CBA Architects:

Passerelle Pont Adolphe

https://www.cba.lu/projekte/passerelle-pont-adolphe/

Demnach gab es einen "passenden Preis": EUROPEAN STEEL BRIDGE AWARD – Sonderpreis für minimalistische Intervention.

Da gibt es auch Bilder, welche die Brücke von unten und einen Querschnitt durch das Gelände zeigen.

Die Daten zum Bauwerk fanden sich im Wikiedia - Artikel:

Adolphe-Brücke

Die Fläche für Fußgänger und Radfahrer besteht aus einer dreieckigen Form in einer Metallbox. Mit einer möglichst geringen Höhe. Das wurde in 30-Meter-Stücken vorgefertigt.

Digit - Foldable Robot could be delivering packages - faltbarer Robot steigt aus dem autonomen Auslieferungsfahrzeug und verteilt Pakete - von Ford und Agility Robotics

24.05.2019 23:28:21, Jürgen Auer, keine Kommentare

Pakete ausfahren und verteilen: Das ist eine riesige Aufgabe. Leute bestellen per Internet und lassen sich Waren liefern. Der Autohersteller Ford hatte im Jahr 2018 erfahren, daß der US Postal Service mehr als 6 Milliarden Pakete ausgeliefert hat.

Und entschied sich, dafür mit Agility Robotics einen Roboter weiterzuentwickeln.
.

ford's foldable robot could soon be delivering your packages

https://www.designboom.com/technology/ford-delivery-robot-digit-self-driving-autonomous-deliveries-05-23-2019/

.
Der Robot sieht etwas wie ein kleiner Mensch ohne Kopf aus. Beine mit Knien (die nach hinten gehen), eine Hüfte, drüber ein Oberkörper mit zwei Armen.

Damit kann sich der Robot erst einmal gut zusammenfalten und hinten in einem autonom fahrenden Auto neben den Paketen Platz nehmen.

Das autonom fahrende Auto fährt in Richtung des Ziels. Die Heckklappe geht auf. Der Robot steigt aus.

Mit zwei Armen, die statt der Hände Gummirundlinge tragen, kann ein Paket ergriffen werden.

Pakete bis zu 40 Pfund (etwa 18 kg) können so transportiert werden.

Der Robot kann sich auf seinen zwei Beinen problemlos auf Gehwegen bewegen, Stufen hochsteigen und "unbekannten Objekten" aus dem Weg gehen. Er kann sich auch auf unebenem Gelände bewegen.

Das Video auf YouTube:

Digit: Future of Self-Driving Vehicle Delivery | The Future of Ford and Transportation | Ford

https://www.youtube.com/watch?v=WHWciIxNK2c

Digit wurde in Zusammenarbeit mit Agility Robotics entwickelt. Der Robot nutzt diverse Kameras, um sich ein Bild von der Umgebung zu machen. Hat er für ein Hindernis keine Lösung, kann er das Bild an das Auto senden, das eine Lösung entwickelt. Oder das Auto "fragt in der Cloud" nach, ob es dort eine Lösung gibt.

Von Ford findet sich eine Pressemitteilung:

Ein Roboter als Postbote: Ford und Agility Robotics erforschen die autonome Auslieferung von Waren

https://www.presseportal.de/pm/6955/4278504

Demnach hat sich die Menge der ausgelieferten Pakete innerhalb von 10 Jahren verdoppelt.

Ein Vorteil: Digit ist relativ leicht, damit reicht der Akku sehr lange. Das ist wichtig, wenn so ein Robot den ganzen Tag unterwegs ist und Pakete ausliefert.

Diese "letzte Meile" der Auslieferung ist anspruchsvoll, weil es dort diverse Hindernisse geben kann.

Rely Bench - 3D-printed concrete bench - Anti-Terror-Benches installed in Times Square New York - Bankelemente aus Beton, die gleichzeitig ein Schutz vor Terroranschlägen sind - von Joe Doucet

23.05.2019 23:57:01, Jürgen Auer, keine Kommentare

Seit dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz 2016 hier in Berlin stellt sich die Frage: Wie kann man größere Veranstaltungen gegen solche Angriffe mit schweren Lastwagen schützen? In den letzten Jahren führte das zu diversen, meist sehr klobigen Lösungen. Entweder wurden Teile aus Beton aufgestellt, wie man sie als temporärer Schutz auf Straßen kennt. Oder es wurden bsp. Mannschaftswagen der Polizei quergestellt.

All dies sind Lösungen, die zwar einen gewissen Schutz bieten. Die aber nicht so wirklich auf Dauer ausgelegt sind bzw. optisch sehr unattraktiv sind.

Eine andere Lösung hat der New Yorker Designer Joe Doucet entwickelt.

Eine schlichte Bank aus fünf 3D-gedruckten Betonelementen. Drei davon stehen auf dem Boden, zwei fungieren als aufliegende Verbindungselemente. Ein simples Zickzack-Muster.

Allerdings liegen die beiden Betonteile nicht einfach auf. Sondern sie sind durch - nicht sichtbare - Stahlelemente einerseits fest, andererseits drehbar mit den drei anderen Elementen verbunden.

Die Wirkung: Einerseits sind das im Alltag nutzbare Sitzbänke. Andererseits ist das eine elastische Barriere, die Autos ausbremst.
.

Joe Doucet installs anti-terror benches in New York's Times Square

https://www.dezeen.com/2019/05/23/rely-bench-joe-doucet-new-york-times-square/

.
Jedes einzelne Element wiegt über eine Tonne. Entstanden ist das zur diesjährigen NYCxDesign Week.

Intendiert ist das als eine

> "discreet" alternative for protecting pedestrianised areas from vehicle-ramming attacks carried out by terrorists, as well as car accidents.

diskrete Alternative, um Fußgänger sowohl vor entsprechenden Angriffen als auch vor Autounfällen zu schützen.

> "Traditional concrete barriers meant to provide safety from weaponised vehicles tend to be brutalist, intrusive and function as an ugly reminder that we are not safe in large congregations"

Typische Betonbarrieren tendieren dazu, brutal auszusehen. Sie sind aufdringlich, störend und sind eine hässliche Erinnerung daran, daß es in Großstädten gewisse Gefahren gibt.

Die Rely-Bench biete dagegen eine nützliche und freundliche Alternative. Sie sieht deutlich schöner aus als diese ständige Erinnerung an Aggressionen.

Designer machen sich darüber Gedanken, wie man bessere Lösungen finden könnte.

Die Lösung wurde zusammen mit UrbaStyle entwickelt. Ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Straßenmöbeln spezialisiert hat. Entwickelt wurde eine "Extrusionstechnik", die normalerweise für Kunststoff genutzt wird und nun wohl erstmals für Beton verwendet wurde:

> "The manufacturing technique is novel as well," said the designer. "Each component is digitally extruded in a wholly digital manufacturing process, which has never before been applied to concrete."

Bei UrbaStyle:

DESIGN PAVILION NEW YORK CITY, THE RELY BENCH

https://www.urbastyle.com/en_ee/news/design-pavilion-new-york-city-rely-bench

Das sieht danach aus, als ob die Bänke gut als Sitzbänke angenommen werden.

Loop of Wisdom - oval shaped structure topped with a bright red walkable roof - drei Ausstellungsräume zur Unis Chip City (Chengdu) verbunden durch ein ein rotes, begehbares Dach - von Powerhouse Company

22.05.2019 23:11:39, Jürgen Auer, keine Kommentare

Gebäude, denen man "aufs Dach steigen" kann. Eine Idee, die weltweit immer wieder auftaucht. Im chinesischen Chengdu wird grade ebenfalls so eine Gebäudestruktur errichtet.

Sie ist Teil der ‘Unis Chip City’, ein größeres Bauvorhaben. Das diverse Hochhäuser und wohl auch Arbeitsmöglichkeiten umfaßt, eingebettet in eine grüne Landschaft.

Der "Loop of Wisdom" ist Teil davon. Und soll dazu dienen, über die "Unis Chip City" zu informieren.

Am Berg gibt es ein "Exhibition Center". Da können Besucher Panoramas des Masterplans für die Unis Chip City einsehen. Ein zweites Gebäude ist das Reception Center, dort sind diverse Modelle ausgestellt.

Ferner gibt es noch ein drittes Gebäude.
.

powerhouse company starts work on chengdu's 'loop of wisdom' in china

https://www.designboom.com/architecture/powerhouse-company-loop-of-wisdom-chengdu-china-05-22-2019/

.
Alle drei Gebäude sind durch den "Loop of Wisdom" miteinander verbunden. Ein Weg, teils mit Treppen, der gleichzeitig die Dächer der drei Gebäude darstellt.

Insgesamt ergibt sich damit ein roter, kreisförmiger Weg.

Später soll das Exhibition Center zu einem Sportzentrum werden.

Leider finden sich bei Powerhouse Company

https://www.powerhouse-company.com/projects

keine weiteren Informationen zu diesem Projekt.

Hier in Berlin werden solche temporären Informationsorte zu großen Baustellen (die "rote Box" zum Potsdamer Platz, die Infobox zum Humboldt-Forum) am Ende abgerissen.

Die Lösung, die Räume so zu errichten, daß man sie später für andere Zwecke nutzen kann, gefällt mir deutlich besser.

The Color Clock - Clock, that uses colors to show the time - Uhr, die vier farbige Felder nutzt um die Zeit anzuzeigen - von Clark and Steel

21.05.2019 23:51:35, Jürgen Auer, keine Kommentare

Eine Uhr zeigt die Uhrzeit an. Üblicherweise mit Zeigern und/oder Ziffern. Aber geht das auch anders? Das britische Designunternehmen Clark and Steel hat eine Uhr entwickelt, die nach einem gänzlich anderen Schema arbeitet.

Die Uhr gibt es in zwei Varianten: In einer "großen Version", die man an die Wand hängen kann. Und in einer kleinen, die man überall hinstellen kann.
.

A Unique Clock That Uses a Sequence of Colors Rather Than Numerals to Tell the Time

https://laughingsquid.com/color-clock/

Näher erläutert ist die Uhr auf Kickstarter, da läuft gerade eine Kampagne:

The Color Clock: The world's first electro-mechanical clock that displays the time using only color

https://www.kickstarter.com/projects/clarkandsteel/chronochrome-the-worlds-first-color-clock

.
Beide Versionen bestehen aus einem Holzrahmen und einer Abdeckung aus Aluminium. Diese Abdeckung hat vier Löcher. Dahinter drehen sich Farbscheiben, aus denen sich die Uhrzeit ergibt.

Das Prinzip ist eigentlich simpel: Die Uhr basiert nicht auf dem Zehnersystem, wie wir das gewohnt sind. Stattdessen wird das System zur Basis vier genutzt.

Den vier Farben Rot, Grün, Blau und Gelb sind die 4 Zahlen 0, 1, 2 und 3 zugeordnet.

Die beiden oberen Farbfelder zeigen die Stunden an, die beiden unteren die Minuten.

Die Zahl, die links oben durch die entsprechende Farbe angezeigt wird, wird mit 4 multipliziert. Dazu addiert man die Zahl, die sich aus der Farbe rechts oben ergibt.

Links unten werden nur drei Farben genutzt, diese stellen die Minuten 0, 20 und 40 dar. Dazu addiert man die Zahl rechts, multipliziert mit 5.

Sprich: Die Uhrzeit wird mit einer maximalen Genauigkeit von 5 Minuten angezeigt.

Auf Kickstarter hat es ein paar Beispiele. 06:15 wird bsp. mit Grün (= 1) * 4 + blau (= 2) = 6 in der oberen Zeile und Rot (= 0) + Gelb (= 3) * 5 = 15 in der unteren Zeile dargestellt.

Allerdings scheint den Machern nicht aufgefallen zu sein, daß Gelb links oben nicht so wirklich funktioniert. Man kann damit zwar den Zeitraum 12:00 - 15:00 abdecken. Für 16:00 bräuchte man in einem System der Basis 4 aber eine weitere Position, die es nicht gibt. Praktisch muß man also mittags wieder mit 00:00 anfangen, so daß das eine Uhr mit 2 * 12 Stunden ist.

Das Material:

> CNC Machined Aluminium
> Solid Birch Wood
> Stainless Steel Buttons and Screws

CNC-gefrästes Aluminium, Birkenholz und rostfreie Buttons.

Die Stromverbindung soll über ein USB-Kabel erfolgen. Ferner ist innen ein Funkempfänger untergebracht, über den die Uhrzeit automatisch synchronisiert werden kann. Derzeit allerdings nur mit GB-Zeit. Nutzer anderer Staaten können die Uhrzeit manuell einstellen.

Eigentlich gefällt mir das Konzept der maximal fünfminütigen Genauigkeit ja. Andererseits - morgens auf die "Uhr" sehen und erst einmal rechnen?

Die Macher meinen, daß man das sehr schnell lernen würde.

Urbach Tower - 14 Meter Tall Landmark built from self shaping wood - Turm aus selbstgebogenem Holz - weltweit erstes Bauwerk aus grossen selbstgeformten Bauteilen

20.05.2019 23:35:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Zwei Institute der Stuttgarter Universität, das Institute for Computational Design and Construction (ICD) und das Institute of building Structures and structural design (ITKE), haben zusammen einen interessanten "Holzturm" gebaut.

Das Prinzip: Normalerweise ist es beim Bau mit Holz sehr aufwendig, die Veränderungen durch den Trocknungsprozeß des Holzes zu kalkulieren. Oder man will das Holz bewußt biegen. Dann sind schwere Maschinen notwendig.

Die Logik des Urbach Towers geht genau andersherum: Das feuchte Holz wird so angeordnet und aufeinander verleimt, daß es sich beim Trocknen in die gewünschte Form biegt.
.

urbach tower is a 14-meter-tall landmark built from self-shaping wood

https://www.designboom.com/architecture/urbach-tower-self-shaping-wood-icd-itke-stuttgart-05-20-2019/

.
Eine deutsche Darstellung:

Urbach: Ein einzigartiger Turm aus selbstformend hergestelltem Holz - Remstal Gartenschau 2019, Urbach

https://www.itke.uni-stuttgart.de/de/archives/portfolio-type/urbach-tower

.
Das Prinzip:

> Diese bahnbrechende Entwicklung stellt einen Paradigmenwechsel in der Herstellung von gekrümmtem Holz dar: von aufwendigen und energieintensiven mechanischen Umformprozessen, die schwere Maschinen erfordern, hin zu einem Prozess, bei dem der Werkstoff sich ganz von selbst formt. Diese Formänderung wird allein durch das Schwinden des Holzes bei abnehmendem Feuchtegehalt erreicht. Die Komponenten für den 14 m hohen Turm werden eben hergestellt und krümmen sich beim üblichen industriellen Trocknungsprozess von selbst in die endgültige, vorausberechnete Form.

Der Urbach Turm ist damit das weltweit erste Bauwerk, das aus solchen selbstgeformten großen Bauteilen hergestellt wurde.

So, wie sich Maschinen programmieren lassen, kann auch der Werkstoff Holz so vorberechnet werden, daß er sich während des Trocknens in eine vorberechnete Form biegt.

Das sind 5 x 1,2 Meter lange Bilayer aus Fichtenholz, die mit hoher Holzfeuchte und spezifischem Schichtaufbau als flache Paneele hergestellt werden. Anschließend werden sie in einem industriellen Verfahren getrocknet und sind am Ende wie gewünscht gekrümmt. Diese Elemente werden überlappend laminiert, so daß sie größere, formstabile gekrümmte Brettsperrholz-Komponenten bilden.

Insgesamt besteht der Turm aus 12 gekrümmten Bauteilen und eine Dicke von 90 mm auf. Bei 14 Metern Höhe ist das ein

> Spannweiten-Dicken-Verhältnis von ca. 160:1

Durch die Krümmung ist das eine leichte Konstruktion mit 38 kg pro Quadratmeter Turmoberfläche. Jeweils drei dieser Bauteile wurden vormontiert. Vier Handwerker haben das innerhalb von einem Tag vor Ort aufgebaut. Ohne große Gerüste und Schalungen.

Errichtet wurde der Turm im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 in Urbach. Da gibt es insgesamt 16 Gebäude, die neu im Remstal errichtet wurden:

ARCHITEKTUR MIT 16 STATIONEN - DIE IDEE, DIE MODELLE

https://remstal.de/gartenschau/entdecken/kultur/architekturprojekt-16-stationen.html

Tja, als ehemaligem Remstäler ist mir die Gegend vertraut.

Zebra Crossing changed - Oak Oak creates own amazing crosswalks - Zebrastreifen mit Variationen - vom französischen Künstler Oak Oak

19.05.2019 23:41:24, Jürgen Auer, keine Kommentare

Zebrastreifen sehen in der ganzen Welt einheitlich aus. Aber muß das so sein? Oder wäre das auch ganz anders denkbar?

Der französische Künstler hat in den letzten Jahren Zebrastreifen immer mal wieder sehr kreativ gestaltet. Die Bilder legen es nahe, daß die meisten "Zebrastreifen" neu erschaffen wurden, da die ursprüngliche Gestaltung nicht mehr sichtbar ist.
.

OakOak verwandelt langweilige Zebrastreifen in der Stadt in Street Art

http://urbanshit.de/oakoak-verwandelt-langweilige-zebrastreifen-in-der-stadt-in-street-art/

.
Einmal läßt eine weiße Hand die weißen Balken umkippen. Oder ein kleiner Supermann crasht durch die weißen Balken hindurch.

Bei Neugestaltungen kippen zwei Balken zu einem Pärchen zusammen. Oder ein Balken schwebt an einem Luftballon davon, erstaunt begleitet von den anderen Balken.

Oder ein Balken verschwindet in einem Loch.

Der Beitrag ist ein Jahr alt. Auf Instagram

oakoak_street_art

https://www.instagram.com/oakoak_street_art/

finden sich weitere Motive:

Ein blaues Männchen, das einen Balken rausschiebt. Oder Zebrastreifen, die zu Pinguinen erweitert sind.

Oder ein einzelner Balken, der in lauter Würfel zerbröselt:

https://www.instagram.com/p/BjSm7_pnEIa/

Ein Bild zeigt das Making of des Balkens, der an einem Luftballon davonschwebt.

https://www.instagram.com/p/BXNlrXtjVty/

> Muro, Islas Baleares, Spain

Da sieht man, daß das eine kleine Straße ist, die grade mal die Breite dieser vier Balken hat. Und die so schmal ist, daß es dort keinen "richtigen Zebrastreifen" gegeben haben dürfte.

In diesen Fällen sind das keine "Umgestaltungen vorhandener Zebrastreifen", sondern eigene Neuschöpfungen.

Auf der Website gibt es eine Rubrik

Street Art - On the road

http://www.oakoak.fr/street-art/on-the-road/

Da sind einerseits die Zebrastreifen, andererseits diverse weitere Street Art Objekte zu finden. Teils sind das winzige Miniaturen. Wie etwa ein kleines blaues Männchen auf einem nach unten abgebogenen Asphaltstück.

Urban Imprint - canopy magically move up and down as visitors tread underneath - Installation mit Dach, das auf Bewegungen von Besuchern reagiert - Installation von Nassia Inglessis, zu sehen bei A/D/O

18.05.2019 23:43:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ein Boden und eine Decke. Dahinter eine Wand, die beide Elemente verbindet und aus einem großen Spiegel besteht. Aber wenn man den Boden betritt, dann reagiert die Decke. Mit Auswölbungen. Genau dort, wo der Besucher der Installation steht.

Diese eindrückliche Erfahrung kann man zur Zeit im Stadtteil Greenpoint in Brooklyn machen.
.

Studio INI's morphing Urban Imprint installation opens in A/D/O courtyard

https://www.dezeen.com/2019/05/16/urban-imprint-studio-ini-ado-brooklyn-courtyard/

.
Das Prinzip:

> Urban Imprint comprises a floor and ceiling that change shape in response to movement.

Entwickelt wurde das für die diesjährige NYCxDesign week. Das typische Verhältnis von Personen und dem urbanen Raum soll invertiert werden.

> Instead of people reacting to built forms, the structure adapts to them.

Anstatt daß Personen auf die gebauten Formen reagieren, paßt sich die Struktur den Personen an.

Entwickelt wurde das von der Designerin und Ingenieurin Nassia Inglessis:

> "I wanted to create a space where your every step, your every imprint is amplified,"
> "I wanted to create an enclosed space where you get immersed so that came to being a ceiling and a floor."

Ein Raum, in dem sich jeder Schritt verstärkt. Ein Raum, in den man zwischen einer Decke und einen Boden eintaucht.

Dahinter steckt eine Logik von 400 Seilen, mit denen Elemente am Boden über eine Hintergrundstruktur hinter der Spiegelwand mit Elementen in der Decke interagieren. Inklusive dazwischengeschalteter Flaschenzüge.

> As visitors step on the platform, it dips down and triggers the pulleys to tighten and lift the roof into a dome shape.

Das System sei wie eine große Harfe.

Der Übersetzungsmechanismus ist so, daß ein kleiner Eindruck durch einen Fuß auf eine vielfach größere Deckenfläche wirkt.

Das lederartig wirkende Material besteht aus einer Mischung aus Gummi und Beton und ist in einem dunklen Orangeton gefärbt. So daß das ähnlich wie die Backsteinelemente in der Umgebung wirkt. Die Elemente sind jeweils wabenförmig, so daß sich ein großes Muster ergibt.

Das Dach wird von den Seilen gehalten. Im Boden gibt es massive Metallfedern, die eine Verformung nach mehreren Seiten ermöglichen. Die Bewegung auf diesem Boden ist ähnlich wie die Bewegung auf einem Trampolin.

Der Ort:

> Urban Imprint will be open to the public from 17 May to 2 September at A/D/O, which is located inside an old warehouse

A/D/O ist eine Art kreativer Hub.

Bei A/D/O gibt es Bilder vom Erstellungsprozess:

URBAN IMPRINT BEHIND THE SCENES

https://a-d-o.com/journal/urban-imprint-behind-the-scenes

Genutzt wurden diverse computergestützte Konstruktionsprozesse mit Laser-Cutting, um die benötigten Einzelelemente einheitlich herstellen zu können. Dort sieht man auch einen Ausschnitt aus der Bodenplatte mit den Federn.

> “When you step onto it, suddenly the floor doesn’t feel like a floor; doesn’t feel like a boundary. It recedes and depresses,” said Inglessis. “The space adapts to you, not you to it. You’re forming the space, and the space – as an exoskeleton – is almost an extension of yourself. Then there’s the interaction with the people around you, and how they form the space.”

Der Boden ist nicht wie eine Grenze. Er zieht sich zurück und reagiert auf den Besucher. Der Raum paßt sich dem Besucher an, nicht umgekehrt.

Auf der Website von Nassia Inglessis gibt es ebenfalls etwas dazu:

Urban Imprint | A/D/O by MINI 2019

http://www.nassia-inglessis.com/works-recent#/urban-imprint/

U.a. ein kleines Video, das allerdings leider keine Besucher auf "Urban Imprint" zeigt.

Make your Website better - ursprüngliches kleines Tool Check-your-Website um diverse Tests erweitert - DNS, DNSSEC, EDNS, Content-Check, CT-Logs

17.05.2019 23:53:39, Jürgen Auer, keine Kommentare

Vor ziemlich genau einem halben Jahr hatte ich hier im Blog eine damals "kleine Webanwendung innerhalb von Server-Daten" vorgestellt:

Check your Website - kleine Anwendung zum Test von Redirects http - https, Zertifikaten und Hinweisen zur Konfiguration - mit Ranking-System

https://blog.server-daten.de/de/2018-11-16/Check-your-Website---kleine-Anwendung-zum-Test-von-Redirects-http---https--Zertifikaten-und-Hinweisen-zur-Konfiguration---mit-Ranking-System-451

Eine damals kleine Anwendung, mit der Nutzer die eigene Website auf Redirects testen können.

Man gibt einen Domain- oder Subdomainnamen ein. Dann werden die vier Urls http + domain, http + www.domain, https + domain und https + www.domain getestet, mögliche Redirects ausgewertet und das Ergebnis bewertet.

Als Ergebnis gab es damals die Einzelergebnisse zu jeder Zeile (Url-Checks), Kommentare und einen globalen Rang. Ferner konnte man zu jeder Einzelzeile die Header einblenden.

Inzwischen hat das Tool um diesen Kern herum so dermaßen viele Erweiterungen erhalten, daß ein neuer Blogbeitrag sinnvoll ist.
.

Make your website better - Check the redirects, certificates and connection-settings of your Website

https://check-your-website.server-daten.de/

.
Im November waren noch zwei weitere Ausgaben dazugekommen: Ein Block "Connections" zeigt alle https-Verbindungen mit den Zertifikaten an. Pro Zeile wird einmal eine Verbindung mit den bestmöglichen Werten hergestellt. So daß angezeigt werden kann, ob Tls.1.2 (gut) oder Tls.1.0 (schlecht) genutzt wird, was für ein Schlüsselaustausch, Cipher und Hashalgorithmus genutzt wird.

Plus eine Ausgabe der gefundenen Zertifikate mit möglichen Problemen bei einem ungültigen Zertifikat: Ist es einfach nur nicht mehr gültig? Ist es zurückgezogen / revoked? Handelt es sich um ein selbstsigniertes Zertifikat? Oder ist der Domainname falsch?

Dann tauchte die Idee auf, daß eigentlich CAA- und TXT- Einträge angezeigt werden sollten. Beides sind Einträge im Domain Name System (DNS). Mit dem ersten kann man festlegen, welche Certificate Authorities (CA) dazu berechtigt sind, Zertifikate für diese Domain auszustellen. Daß man eine Domain verwaltet, kann man u.a. mit TXT-Einträgen der Form _acme-challenge.example.com beweisen.

Allerdings gab es innerhalb von .NET keine geeignete Programmierlogik dafür. Das führte prompt zu der Frage: Schreibe ich mir einen eigenen DNS-Client? Nach ein wenig Herumspielen hatte ich den Google-Nameserver 8.8.8.8 abgefragt und meinen eigenen CAA-Eintrag auf dem Bildschirm. Also wurde das ausgebaut.

Eine Konsequenz: Die bisherige Logik hatte nur den Domainnamen http://example.com/ (und die weiteren Varianten dazu) abgefragt. Die Auflösung example.com -> IP-Adresse wurde der Betriebssystemumgebung überlassen. Ein eigener DNS-Client ermöglicht es dagegen, zunächst einen der Root-Server nach den authoritativen Nameservern für die com-Zone zu befragen. Dann einen dieser nach den authoritativen Nameservern für example.com. Schließlich diese direkt nach der Domain, den IP-Adressen und CAA- bzw. TXT-Einträgen zu befragen.

Die Wirkung: Die Ergebnisse sind nicht gecacht (teils bis zu 48 Stunden alt), sondern aktuell. Ein Nutzer kann einen DNS-Eintrag ändern, checkt seine Domain erneut - und hat das Ergebnis auf dem Bildschirm.

Ein zweiter Effekt: Zu einer Domain kann es mehrere IP-Adressen geben. Also werden diese der Reihe nach abgefragt und die Ergebnisse miteinander verglichen. Das beschränkte sich zu diesem Zeitpunkt auf Ipv4-Adressen.

Wenig später die Einsicht: Ein ernstzunehmender DNS-Client müsse DNSSEC berücksichtigen. Also wurden zuerst die DNSSEC-spezifischen DNS-Datensätze implementiert, dann die Überprüfung der Signaturen ergänzt. So daß sichtbar ist: Ist DNSSEC implementiert? Ist das konsistent? Oder gibt es den Fehler (bsp. nach einem Providerwechsel), daß es in der übergeordneten Zone noch einen DS-Record gibt, in der lokalen Zone jedoch keinen passenden DNSKEY, so daß die Zone inkonsistent ist.

Mitte Januar bekam Server-Daten eigene IPv6-Adressen, so daß die Url-Checks auf Ipv6 ausgedehnt wurden.

Ferner wurden die Nameserver und deren IP-Adressen explizit ermittelt und diversen Tests unterzogen: Unterstützt der Nameserver TCP-Abfragen? Wird EDNS grundsätzlich unterstützt? Wie wird auf einzelne spezielle EDNS-Tests reagiert?

Im Januar kam ein zunächst kleiner Content-Check dazu. Die ursprüngliche Idee: Jemand installiert sich erstmalig ein Zertifikat. Dann ist es sinnvoll, wenn er nicht nur die Weiterleitungen checken kann, sondern zusätzlich sieht, wo http-Links auf https umgestellt werden sollten. Wo also mixed Content existiert. Allerdings war das schnell "zu klein" gedacht. Http-Links lassen sich sofort durch die Analyse des Quellcodes ermitteln. Aber auch bei einem https-Link kann das Zertifikat ungültig sein, die verlinkte Seite nicht mehr existieren oder gesperrt sein. Also wurden solche Urls zusätzlich gecheckt.

Nach der Beobachtung einiger Ergebnisse und entsprechender Erweiterungen stellte sich heraus, daß der Content-Check leistungsfähiger ist als die mixed-Content-Anzeige in Browsern. Wenn JavaScript-Code aus einer externen Datei CSS-Definitionen aus einer anderen Datei einlädt, kann es sein, daß diese CSS-Definitionen fehlerhafte Urls der Form "url('http://example.com/image.png')" enthalten. In diesem Fall zeigen aber sowohl FireFox als auch Chrome die JavaScript-Datei als Quelle für den mixed Content an. Da findet sich die fehlerhafte Definition aber nicht, die steckt in der CSS-Datei. Der Check zeigt deshalb zu jeder CSS-Datei die in dieser Datei definierten url(...) - Einbindungen an und markiert jene, die http nutzen. Ferner werden http-Links für canonical / og:image etc. als Fehler angezeigt.

Eine sehr neue Erweiterung des Content-Checks ist der Check auf Subresource Integrity. Bindet eine Website externe Scripte ein, setzt sie sich dem Risiko aus, daß diese externe Subresource geändert / gehackt / manipuliert wird und die eigene Website bsp. plötzlich Kryptomining betreibt. Das kann man verhindern, indem ein Hash des Dateiinhalts als integrity-Attribut im script-Element hinterlegt wird. Ferner setzt die Nutzung dieser Technik voraus, daß die verlinkte Quelle einen Access-Control-Allow-Origin - Header mit * oder dem Domainnamen mitsendet. Das wird geprüft. Wenn es ein integrity - Attribut gibt, wird dessen Wert mit dem berechneten Hashwert der Quelle verglichen. Fehlt das Attribut, werden mögliche Hashwerte angezeigt. Plus der ursprüngliche Link, ergänzt um das Attribut, so daß man den Eintrag mit Copy&Paste austauschen kann.

Schließlich kam ab März eine Abfrage von zunächst einem Certificate Transparency Monitor dazu. Damit können alle Zertifikate ermittelt werden, die zu einer Domain ausgestellt wurden. Da sich die genutzte Quelle im April / Mai als zeitweilig instabil herausstellte, wurde im Mai ein weiterer Monitor eingebunden, der nur aktive Zertifikate listet.

Hinzu kam die Möglichkeit, statt einer Domain eine Ipv4- oder Ipv6-Adresse direkt abzufragen. Und eine Domain bzw. Ip-Adresse mit einem speziellen Port zu testen. Die meisten Online-Tools lassen diese Möglichkeiten nicht zu. So daß Anwendungen, die auf Nicht-Standardports laufen, nicht getestet werden können.

Das ermöglicht es auch, bei einer fehlerhaften Ipv6-Konfiguration den AAAA-Eintrag im DNS zunächst zu entfernen, aber den Zugriff auf den Webserver per Ipv6 und Domainname als Headername direkt zu testen. Erst wenn alles richtig funktioniert, fügt man den AAAA-Eintrag wieder hinzu.

--

Die Nutzungszahlen waren im Dezember 2018 noch relativ niedrig. Deutlich unter 50 Tests pro Tag, davon diverse eigene Tests. Ab Januar ging das schrittweise nach oben. Die eigenen Tests machen inzwischen nur noch einen geringen Prozentsatz aller Tests aus. Werktags sind das inzwischen über 100 pro Tag.

Gänzlich unklar ist, ob in der Zukunft noch "große neue Dinge" dazu kommen werden. Rund um eine Website gibt es nicht mehr allzuviel, Ssllabs will ich definitiv nicht nachbauen. Diverse Kleinigkeiten wie die oben eingebauten Sprunglinks, die älteren Checks oder Erweiterungen bei der Prüfung der TXT-Einträge auf fehlerhafte Einträge gab es auch noch. Allerdings war auch im November noch nicht absehbar, daß ein eigener DNS-Client, Content-Check oder CT-Checks dazu kommen würden.

Ein kleiner Nebeneffekt: Aufgrund der Beschäftigung mit DNSSEC wurden auch server-daten.de und die sql-und-xml.de auf DNSSEC umgestellt. So daß bei beiden Domains DNS-Ergebnisse nun kryptographisch überprüfbar sind.

Hanging Stool - Folding Furniture you can hang on the wall - Klappstuhl zum An-die-Wand-Hängen - von Leadoff Studio

16.05.2019 23:35:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei einem "Klappstuhl" hat man schnell ein bestimmtes Design vor Augen: Ein Stuhl, dessen Sitzfläche hochgezogen und nach hinten geklappt werden kann, so daß das Gesamtergebnis relativ flach ist. Da der hintere Teil der Sitzfläche nach unten geht, klappt der zusammengelegte Stuhl nicht gleich wieder auf.

Das Modell gibt es in Holz- und verschiedenen Kunststoff-Ausführungen.

Aber läßt sich ein Klappstuhl auch ganz anders konstruieren? Das Leadoff Studio hat jedenfalls eine deutlich andersartige Lösung entwickelt.
.

FOLDING FURNITURE YOU CAN HANG ON THE WALL!

https://www.yankodesign.com/2019/05/16/folding-furniture-you-can-hang-on-the-wall/

.
Das ist eine Art Barhocker, der auf vier senkrechten Metallstäben steht. Oben sind die vier Stäbe wohl über Kreuz miteinander verbunden. Die untere dieser beiden Verbindungen läßt sich wohl gegen das andere Verbindungsstück drehen.

Ergebnis: Die vier Füße stehen paarweise zusammen.

Nun kann zum einen die Sitzfläche, zum anderen der stabilisierende Zwischenring gekippt werden. An der Sitzfläche hat es auf der passenden Seite eine kleine Schlaufe, die mit einem Druckknopf geöffnet werden kann. Da kommt der Zwischenring rein. Auf der anderen Seite der Sitzfläche gibt es eine Schlaufe. An dieser läßt sich der Stuhl - an die Wand hängen.

Für Leute, die unerwartet Besuch bekommen und Sitzgelegenheiten brauchen. Und dies bei einer kleinen Wohnung. Braucht man den Stuhl nicht, hängt man ihn an die Wand.

> Its nifty design can flatten up into a rather nice looking ornate form that you can hang on the wall. When you need a stool, take it off its wall-hook and set it up in roughly 5 seconds with a simple flip of the seat and the legs.

Grade mal fünf Sekunden seien notwendig, um den Stuhl auf- oder zuzuklappen.

Der Autor kommt zu einer ähnlichen Beobachtung wie ich:

> The Hanging Stool’s novel approach to the folding mechanism (we’ve seen loads of folding stools, none like this) and its quirky hang-able nature (thanks to the two leather straps on each side) give it a slight visual edge above others.

Er hat schon viele Klappstühle gesehen, aber noch nie so einen.

Beim Leadoff Studio:

Hanging Stool:

https://www.leadoffstudio.com/hanging-stool

Die Ausgangsidee war ein Arbeitsplatz, den man sowohl im Sitzen als auch im Stehen nutzen kann.

> The design was born out of the action of quickly transforming an entire workspace to reflect standing or sitting, and the need within that to rid the space of often bulkier office chairs.

Das Design entstand, weil nach einer Möglichkeit gesucht wurde, schnell zwischen beiden Arbeitsvarianten wechseln zu können. Außerdem sollte es nicht einer jener klobigen Bürostühle werden.

Allerdings scheint das bislang nur ein Einzelstück zu sein. Das Studio ist in der Nachbarschaft der Hudson Yards in New York beheimatet.

Sweet Little Rain - Mellower Coffee Singapore - Cup of Coffee comes with Floating Cotton Candy Cloud that rains Sugar - Kaffee mit Wolke aus Zuckerwatte, aus der Zucker regnet

15.05.2019 23:45:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Geht man in ein Café, um etwas zu essen oder zu trinken? Oder geht man in ein Café, um möglichst tolle Instagram-Bilder zu erzeugen?

Auf die Idee kann man kommen, wenn man sich ein Angebot des Mellower Coffee Singapore ansieht.

Dort gibt es Kaffee in großen Tassen. Die werden mit einer "Wolke aus Zuckerwatte" serviert. Die Zuckerwatte ist über einem Holzstab aufgewickelt. Der wird waagerecht von einem Metallständer gehalten.

Die Wirkung: Aus der Zuckerwatte regnet es Zucker in den Kaffee, der so immer süßer wird.
.

Magical Cup of Coffee Comes with Floating Cotton Candy Cloud That “Rains” Sugar

https://mymodernmet.com/sweet-little-rain-mellower-coffee/

.
Klar: Der heiße, aufsteigende Dampf des Kaffees läßt die Zuckerwatte tropfen.

Es scheint allerdings über 50 dieser Läden zu geben, "Sweet Little Rain" gibt es wohl nicht in jedem.

Auf Instagram

https://www.instagram.com/p/BlFcr99FyiA/

gibt es auch ein kleines Video, das zeigt, wie die Zuckerwatte in den Kaffee regnet, bis sie sich aufgelöst hat. 35 Minuten dauert das in Echtzeit.

Prompt gibt es bei solchen Anfragen Folgefragen, ob das Video genutzt werden dürfe.

> I am a producer at @insider in New York and I would like to feature your clip in one of our videos. Is this okay with you? We’ll be sure to give you a clear, onscreen credit on your footage. Thank you and please let me know!

Geld gibt es natürlich nicht, aber Geld wird damit gemacht.

Beim ersten Lesen dachte ich, daß das eine gewaltige Klebrigkeit nach sich ziehen könnte. Allerdings scheint der Zucker doch größtenteils im Kaffee zu landen.

Unter dem Hashtag

#sweetlittlerain

https://www.instagram.com/explore/tags/sweetlittlerain/

sind diverse Bilder unterschiedlichster Instagram-Nutzer zu finden. Scrollt man diese Liste bis zum Ende durch, dann ist das erste Instagram-Bild mit diese Tag vom 3. Dezember 2014.

Die Idee geistert also schon seit 5 Jahren rum.

Air Mountain - Translucent inflatable Structure - durchsichtiger Pavillon für das OCT Phoenix Flower Festival in Shenzhen - wie ein aufblasbares Luftkissen - von Aether Architects

14.05.2019 23:56:34, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ein Luftkissen ist ja eine feine Sache. Üblicherweise sind diese allerdings in Räumen zu finden, nicht draußen. Und wenn ein Luftkissen draußen auf dem Rasen für länggere Zeit aufgebaut wird, dann ist der Rasen darunter anschließend etwas in in Mitleidenschaft gezogen.

Aether Architects wollten das in China beim OCT Phoenix Flower Festival in Shenzhen besser machen. Und bauten eine Art Pavillon, der einerseits von oben her wie ein riesiges Luftkissen fungiert und begehbar ist. Gleichzeitig enthält die Struktur Luftlöcher und kann - zumindest teilweise - auch innen betreten werden. Der Platz dort soll auch für Ausstellungen genutzt werden.
.

Air-Mountain: A Translucent Inflatable Structure Blurs the Boundary Between Interior and Exterior Spaces

https://www.thisiscolossal.com/2019/05/air-mountain/

.
Das ist also kein einheitliches Luftkissen, das auch noch ständig aufgeblasen werden muß. Stattdessen sind das lauter Luftkammern, die so zusammengefügt wurden, daß das Ergebnis an einigen Stellen ein paar Erwachsene oben aushält.

Laut

'air-mountain' by aether architects is an inflatable pavilion designed for shenzhen

https://www.designboom.com/architecture/aether-architects-air-mountain-inflatable-pavilion-shenzhen-china-05-14-2019/

sollen innen sogar kleine Konzerte, Performances und Workshops stattfinden. Parallel dazu können Besucher die Struktur von außen her nutzen und darauf herumklettern.

Dort gibt es ein paar Skizzen, wie die zwei größten Kugeln von innen her genutzt werden können. In der kleineren Kugel ist das ein kleiner Kreis von 7 Sitzgelegenheiten. In die größere Kugel passen ein paar mehr Leute und eine kleine Spielfläche hinein.

Wobei die beiden Kugeln, die von innen her zugänglich sind, eher so wirken, als ob sie nicht zum Besteigen gedacht sind. Bei beiden gibt es in der Mitte einen freien Luftschacht nach innen, so daß innen Luft hineinkommen kann.

Die begehbaren Flächen sind dagegen nur knapp über dem Boden. Plus insgesamt vier kleine Blasen, auf die nicht zu viele Leute gleichzeitig drauf passen.

Die Architekten wollten eine ‘multidimensional relationship’ schaffen. Nicht etwas mit nur einer Funktion. Stattdessen

> but a fusion of architecture and surroundings, the fusion of different activities, the fusion of different states and behaviours, and the co-relationship between man-made and nature.

eine Kombination aus Architektur und Umgebung, einer Fusion verschiedener Aktivitäten, von verschiedenen Zuständen und Verhaltensweisen.

Leider enthält die Website der Architekten keine weiteren Informationen.

Die Gesamtfläche liegt bei 520 Quadratmetern.

Shade Balls - Why are 96 Million Black Plastic Balls in this Water Reservoir? Wasserbehörde von Los Angeles deckt Wasserreservoir mit knapp 100 Millionen schwarzen Plastikbällen ab

13.05.2019 23:48:00, Jürgen Auer, keine Kommentare

Trinkwasser ist kostbar. Man kann es aus dem Grundwasser hochpumpen. Aber was macht man in Ländern, wo das nicht möglich ist? Und wo ein Wasserreservoir so groß ist, daß man das auch nicht in "üblichen Dimensionen" von Wasserspeichern speichern kann?

In Los Angeles werden dazu freie Wasserreservoirs genutzt. Eines dieser - ist mit 96 Millionen schwarzer Kunststoffbälle bedeckt. Aber warum?

Derek Muller hat sich schlau gemacht, daraus entstand ein etwa zehnminütiges Video. Das Video zeigt gleich am Anfang, wie eine ganze Lastwagenladung dieser Bälle in das Reservoir gekippt werden.
.

A Boat Tour of a Reservoir Filled With 96 Million Black Plastic Balls That Keep the Water Safe for Consumption

https://laughingsquid.com/reservoir-filled-with-96-million-black-plastic-balls/

Das Video auf YouTube: (mit 12 Millionen Aufrufen seit dem 10.05.2019).

Why Are 96,000,000 Black Balls on This Reservoir?

https://www.youtube.com/watch?v=uxPdPpi5W4o

.
Die Ausgangstechnik:

> The balls are made of high density polyethylene (HDPE) which is less dense than water so they float on the surface of the reservoir even if they break apart. They are 10cm (4 inches) in diameter and contain about 210ml of water.

Die Bälle sind aus einem Kunststoffmaterial gemacht, so daß sie auf dem Wasser schwimmen. Der Durchmesser - 10 Zentimeter, also nicht so ganz klein. Jeder Ball enthält 210 Milliliter Wasser. Der Grund wird im Video genannt: Wäre da kein Wasser drin, würden die Bälle bei den dortigen kräftigen Winden weggeweht werden.

Ein Grund: Die Bälle stoppen deutlich die Verdunstung. Aber das ist nicht alles.

Das Problem ist, daß das dortige Wasser eigentlich harmlose Bromide enthält. Aber gleichzeitig wird Chlor zugesetzt. Das Ergebnis: Unter Sonnenlicht wandelt sich diese Kombination in krebserregende Bromate um. Und von diesen wurde die Konzentration zu hoch.

Es hatte wohl diverse Versuche gegeben: Ein Abdecken mit Folien. Mit rollenförmigen Elementen. Das Entfernen der Bromide war nicht möglich, wohl, weil die Konzentration viel zu gering war. Aber auf das Chlor konnte auch nicht verzichtet werden.

Verantwortlich für das Reservoir ist das Los Angeles Department of Water and Power (LADP). Dessen Chief Operations Officer Marty Adams erläutert ein paar Hintergründe.

> So we made this unfortunate scientific discovery that actually was not part of any regulatory scheme and so here we are at the reservoir. We have a water source that’s got bromide in it but it’s harmless. We have chlorine, we have to have to disinfect the water, and we have sunlight because it’s open. The only choice we have is to remove sunlight. …Doctor Brian White did some research and he found the shade ball.

Eine Wasserquelle mit eigentlich harmlosen Bromiden. Chlor ist vorgeschrieben zur Desinfektion. In Südkalifornien scheint die Sonne kräftig. Da war es die einzigste verbleibende Option, das Sonnenlicht zu entfernen.

Zu den Shade Balls gibt es bereits einen deutschen Wikipedia-Artikel:

https://de.wikipedia.org/wiki/Shade_balls

Demnach wurden die Bälle zwischen 2012 und 2015 in das Reservoir eingebracht. Das ist der größte Trinkwasserspeicher, den das LADP betreibt. 13 Millionen Kubikmeter Wasser würden Los Angeles drei Wochen lang mit Wasser versorgen.

Die Gesamtoberfläche liegt bei 700.000 Quadratmetern. Die Verdunstung reduziert sich um 85 - 90 %, das spart eine Million Kubikmeter Wasser pro Jahr. Ferner bremsen die Kugeln das Algenwachstum und halten Vögel ab. Schließlich wird der Chlorbedarf durch die Kugeln deutlich reduziert.

Manche Flughäfen nutzen Shade Balls, um Vögel von Wasserflächen auf dem Flughafengelände abzuhalten.

Die Gesamtkosten der Bälle lagen bei 34,5 Millionen Dollar. Andere Abdeckungen wären um 250 Millionen Dollar teurer geworden.

Spiralling Camp Adventure Tower with a hourglass shape in the Gisselfeld Klosters Forest - 45 Meter hoher spiralförmiger Aussichtsturm im dänischen Wald - von EFFEKT

12.05.2019 23:46:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

In Dänemark wurde ein interessanter Aussichtsturm fertiggestellt. Etwa 70 - 80 Kilometer südlich von Kopenhagen gibt es den Gisselfeld Klosterwald.

Dort gibt es das Camp Adventure, der größte Kletterpark in Dänemark. Der Turm ist der Endpunkt von einem langen Weg durch den Wald. Der Turm ermöglicht es Besuchern, weit oberhalb der Bäume über die Landschaft zu sehen.
.

EFFEKT completes spiralling Camp Adventure tower in midst of a Danish forest

https://www.dezeen.com/2019/05/12/camp-adventure-tower-effekt-denmark-forest/

.
Die Form ist "ziemlich schick": Lauter stabförmige Elemente, die schräggestellt sind und so die Struktur einer Eieruhr ergeben. In diese eingehängt ein Weg, der sich langsam nach oben schraubt, auf halber Höhe relativ eng ist und oben in einen Rundgang mündet. Das sind witterungsbeständige Stahlelemente, die dem ganzen Turm einen orangenen Ton verleihen.

Im Kontrast dazu besteht der Bodenbelag des Weges aus lokalem Eichenholz. Da das alles nur Schrägen sind, ist der Turm auch für Rollstuhlfahrer nutzbar.

Insgesamt liegt die Turmspitze 135 Meter über dem Meeresspiegel. Damit ist das die höchste Erhebung auf der dänischen Hauptinsel Zealand. An klaren Tagen könne man bis Kopenhagen und Malmø blicken.

Der dänische Premierminister war bei der Eröffnung sehr stolz:

> Danish prime minister Lars Løkke Rasmussen, who cut the ribbon at the project's opening, said he was breath-taken.
>
> "It is a magnificent project. Nothing less," he said. "The tower is beautiful on its own and could be placed literally anywhere. But here it is – in the middle of the forest surrounded by trees inside and out."

Der Turm könnte überall stehen. Aber er steht hier. Inmitten von Bäumen.

Drei Bäume gibt es auch im Inneren des Turms.

Eine Querschnittszeichnung zeigt, daß man etwa 12 oder 13 mal im Kreis gehen muß, bis man oben angekommen ist.

Bei EFFEKT

https://www.effekt.dk/camp

gibt es weitere Informationen. EU-weit sind 45 % der Flächen Wald, in Dänemark sind nur 11 % Wald. Die dänischen Küsten haben 40 Millionen Besucher pro Jahr, die dänischen Wälder 70 Millionen. Dann folgen Bilder, die den gesamten Weg zeigen: Vom Ausgangspunkt an der Straße durch den Wald zum Turm. Da wurde - relativ mild - ein Holzpfad verlegt.

An einer Zwischenstelle gibt es eine weitere Schleifenstruktur, teilweise ist der Weg aufgeständert. Einmal geht es durch einen großen Vogelkäfig. Einmal gibt es einen Split - man kann ebenerdig weitergehen oder eine Art Brücke nutzen. Schließlich die Schleifenstruktur mit zwei Umdrehungen. Diese dient dazu, von dem ebenerdigen Weg auf den aufgeständerten Teil zu kommen.

Beim aufgeständerten Teil gibt es eine Art "Mini-Amphitheater": Der Weg zerteilt sich in mehrere Ebenen von Sitzflächen in unterschiedlichen Höhen. Diese Elemente und der Höhenweg scheinen mit minimalen Eingriffen in den vorhandenen Baumbestand erbaut worden zu sein. Beim Bau des eigentlichen Turms war das natürlich anders, da mußten solide Fundamente gebaut werden.

Bei Archdaily

Camp Adventure Observation Tower / EFFEKT

https://www.archdaily.com/914486/camp-adventure-observation-tower-effekt

gibt es eine Skizze, die den gesamten Weg bis zum Turm zeigt. Nach dem Amphitheater geht das langsam wieder runter auf den ebenerdigen Weg.

Ein Video von der Eröffnung:

45-Meter-High Forest Tower in Denmark Open to Public

https://www.youtube.com/watch?v=oTPAY8TFEBM

Der Weg nach oben ists 900 Meter lang, eine Viertelstunde sei notwendig, um von unten nach oben zu kommen.

Der Wald dort besteht aus Laubbäumen. Anfang April waren die noch alle kahl.

Zhongshuge Bookstore in Chongqing - Bookstore with a Ladder Hall and optical illusions - Buchhandlung mit Spiegeln an der Decke erzeugt optische Illusionen

11.05.2019 23:47:29, Jürgen Auer, keine Kommentare

Räume, die so opulent wirken, wie man das eigentlich nur aus Büchern kennt. Für eine Buchhandlung ist das eigentlich eine ideale Inneneinrichtung.

In Chongqing, etwa 400 Kilometer östlich von Chengdu, wurde der Zhongshuge Bookstore eröffnet. Eine Buchhandlung, die den dritten und den vierten Stock in einem größeren Gebäude belegt.

Gestaltet von X+Living.

Mit einem großen, zentralen Raum, der "Ladder Hall". Dort führen Holztreppen kreuzweise nach oben. Erst kann man nach links und rechts. Dann wieder zur Mitte. Dasselbe Muster wiederholt sich. Oben angekommen gibt es einen Rundgang.

Die Geländer sind aus Glas. Dahinter - Bücher. Unzählige Bücher. Da die ganze Decke als Spiegel gestaltet ist, scheint sich der Raum zu verdoppeln.
.

“Straight Out Of Inception”: Enthralling Optical Illusion Bookstore Will Draw You Into A World Of Fantasy

https://designyoutrust.com/2019/05/straight-out-of-inception-enthralling-optical-illusion-bookstore-will-draw-you-into-a-world-of-fantasy/

.
Bei Archdaily gab es Anfang April einen Bericht dazu:

Chongqing Zhongshuge Bookstore / X+Living

https://www.archdaily.com/914223/chongqing-zhongshuge-bookstore-x-plus-living

.
Der Laden umfaßt 1.300 Quadratmeter. Das Gebäude sieht von außen her "deutlich anders" aus:

Zodi Plaza T1

http://www.skyscrapercenter.com/building/zodi-plaza-t1/32683

Ein glattes Hochhaus. Von außen her würde man dort eine solche Inneneinrichtung nicht vermuten.

Innen werden die Besucher zunächst von schrägen Buchregalen empfangen, die gleichzeitig als Stehtische genutzt werden können. Diese Elemente belegen ein L-förmiges Stück der gesamten Geschossfläche.

Von dort kommt man zu drei Räumen: Einem Raum für Kinder. Der zentralen "Ladder Hall". Und einem Raum, wo es Bänke für mehrere Personen gibt, so daß sich dort Gruppen treffen können.

Im vierten Stock gibt es relativ abgeschirmte Elemente, in die man sich zum Lesen zurückziehen kann. Relativ viel Platz ist als "Coffee Reading Area" beschriftet. Die "Ladder Hall" geht über beide Stockwerke.

Die gesamte Gestaltung wirkt weniger wie eine Buchhandlung, bei der es um das Verkaufen geht. Mehr wie eine Bücherei, bei der es um das Lesen vor Ort geht.

The Tide - elevated linear Park in London - Greenwich Peninsula - Londoner Park bestehend aus mehreren Ebenen - von Diller Scofidio + Renfro und Neiheiser Argyros

10.05.2019 23:54:23, Jürgen Auer, keine Kommentare

In London entsteht gerade ein Park, "The Tide". Der ein ungewöhnliches Konzept hat. Er liegt auf der Greenwich Peninsula. Das ist eine Landzunge in London, die von drei Seiten von der Themse umflossen wird.

Am Ende liegt "The O2" (früher Millennium Dome). Auf den unteren Bildern ist "The O2" teilweise zu erkennen - an der planenartigen Dachgestaltung bzw. an den aufragenden Stützmasten. Dahinter gibt es noch ein hohes Haus. Dann folgt bereits der Park, dessen erster Teil im Juli 2019 eröffnet werden soll.
.

'the tide' is a linear park in london designed by diller scofidio + renfro and neiheiser argyros

https://www.designboom.com/architecture/diller-scofidio-renfro-tide-linear-park-london-greenwich-peninsula-05-09-2019/

.
Eine

> ‘destination for art, design, and well-being’

soll das werden, geplant von dem New Yorker Unternehmen Diller Scofidio + Renfro in Kooperation mit Neiheiser Argyros. Es sollen Objekte von Damien Hirst, Morag Myerscough und anderen auftauchen. Flächen zum Laufen, Spazierengehen und Meditieren.

Die Besonderheit liegt darin, daß der Park aus mehreren Ebenen besteht. Eine ebenertige Ebene, eine aufgestockte Ebene, die etwa 9 Meter über dem Boden verläuft. Darauf manchmal nochmals aufgestockte Ebenen, die aber nicht durchgehend miteinander verbunden sind.

Das Grundgerüst besteht aus weiß gestrichenen Stahlteilen, die mit Holzbelag ausgestattet sind. Ferner gibt es - auch auf den oberen Ebenen - Platz für Pflanzen und Bäume.

Aktuell wird am ersten Kilometer gebaut, später sollen das insgesamt 5 Kilometer werden. Wobei die ganze Halbinsel an der Stelle laut Google-Maps eher weniger als einen Kilometer breit ist. Später sollen die neuen Nachbarschaften, die dort noch entstehen sollen, alle an den Park andocken.

Auf der Seite von Diller Scofidio + Renfro:

The Tide

https://dsrny.com/project/the-tide

> Both an elevated and at-grade walkway, with programming split across both levels, The Tide activates spaces above and below to provide a layered network of recreation, culture, and wellness.

Eine doppelte Gestaltung, erhöht und ebenerdig. Mit der Möglichkeit, zwischen beiden Ebenen zu wechseln. Damit wird zusätzlicher Raum geschaffen, ein geschichtetes Netzwerk von Erholung, Kultur und Wellness.

"The Tide" sei schnell und langsam. Man kann joggen, spaziergehen, es gibt eine Reihe von stillen Gärten. Und in der Umgebung verschiedene soziale und kulturelle Einrichtungen.

The Tide is both fast and slow. It is simultaneously a running track, a walking promenade, a series of quiet gardens, and a network of social and cultural hubs.

Die beiden Ebenen dürften für Besucher ganz interessant sein. Die Nutzfläche vergrößert sich damit deutlich, damit kann der Park auch von mehr Personen gleichzeitig genutzt werden, ohne daß er zu voll wirkt.

Common Garden Quito Tower - cloisters courtyard used as facade elements - Bogenelemente in der Fassade eines 12-stöckigen Hochhauses erzeugen Raum für Pflanzen - odD+ Architects

09.05.2019 23:46:39, Jürgen Auer, keine Kommentare

Fassaden von Häusern sind meist glatt. So daß an der Hauswand höchstens Fenster sichtbar sind. Aber was passiert, wenn man bogenförmige Elemente zur Fassadengestaltung nutzt?

odD+ Architects haben ein zwölfstöckiges Hochhaus mit Wohnungen entworfen. In Quito in Ecuador, fast direkt am Äquator gelegen.

Ein Fassadenelement, das aus drei Bogenelementen besteht. Auf der zweiten Seite scheinen das jeweils fünf Bogenelemente zu sein.
.

odD+ Architects Reinterpret Historic Courtyards and Gardens in Quito Tower

https://www.archdaily.com/916644/odd-plus-architects-reinterpret-historic-courtyards-and-gardens-in-quito-tower

.
Die Bögen fungieren nicht nur als die Hauptstruktur des Hauses. Sie erzeugen auch Platz für Vegetation auf jeder Ebene.

Da Quito fast am Äquator liegt, steht die Sonne mittags immer im 90° - Winkel, es gibt fast keine Jahreszeiten. Der Wikipedia-Artikel zu Quito

https://de.wikipedia.org/wiki/Quito

listet das auf: Die Sonne geht jeden Tag zwischen 06:15 und 06:30 auf und gegen 18:30 - 18:45 unter, die Dämmerung ist sehr kurz. Die Temperaturen schwanken von 6-7°C in der Nacht bis 24-25° an warmen Tagen, meist zwischen 18° und 21°. Die Temperaturen schwanken am Tag stärker als über das Jahr.

Die Wirkung auf die Gebäudeplanung:

> For this reason, high-rise buildings have the potential of becoming vertical ecosystems that take advantage of the equatorial sun.

Hochhäuser haben damit das Potential, vertikale Ökosysteme zu sein, die von der besonderen Äquatorsonne profitieren.

Common Garden nutzt die Sonne, um Raum für Pflanzen und Tiere mitten in der Stadt zu schaffen. Die Gestaltung ermöglicht es den Bewohnern, Pflanzen um sich herum zu haben. Jedes Apartment ist von seinem eigenen privaten Garten umgeben.

In Europa müßte man sich bei so einem Projekt auf die Südseite, eventuell noch Ost- und Westseite beschränken. In Quito bzw. nahe des Äquators können alle vier Hausseiten einheitlich gestaltet und genutzt werden. Das vereinfacht natürlich auch die Gebäudegestaltung.

Quito gilt ohnehin als die "Stadt des ewigen Frühlings", weil das Klima so gleichmäßig ist.

Allerdings scheint das derzeit noch kein geplantes bzw. im Bau befindliches Haus zu sein. Eher eine Konzeptstudie.

Bundesfinanzhof: Nichtselbständiger Fussballtrainer kann Sky Bundesliga Abo als Werbungskosten geltend machen - VI R 24/16

08.05.2019 23:54:24, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei Kosten für ein Fernseh-Bundesliga-Abonnement würde man auf den ersten Blick davon ausgehen, daß solche Ausgaben prinzipiell privater Natur seien.

Folglich könnten die Kosten nicht steuerlich geltend gemacht werden: Bei Selbständigen als Betriebsausgaben, bei Angestellten als Werbungskosten.

Was aber ist, wenn der Steuerpflichtige hauptberuflich Torwarttrainer im Bereich des Lizenzfussballs ist? Ein solcher Torwarttrainer hatte bei Sky ein Abo gebucht, das drei Pakete "Fußball Bundesliga", "Sport" und "Sky Welt" umfasste. Den Aufwand für das Paket "Fußball Bundesliga" machte er als Werbungskosten geltend. Er begründete das damit, daß er sich die Bundesligaspiele nur im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit ansehen würde.

Finanzamt und Finanzgericht lehnten das ab. Mit der Begründung, daß ein Sky-Bundesliga-Abonnement immer privat sei und daß das Angebot nicht auf die speziellen Belange professioneller Nutzer zugeschnitten sei. Das sei ein Unterschied zu Fachzeitschriften.

Anders entschied der Bundesfinanzhof:
.

Sky-Bundesliga-Abo als Werbungskosten - Urteil vom 16.1.2019, VI R 24/16

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2019&nr=40402&pos=1&anz=28

.
Dieser entschied zunächst grundsätzlich:

Das, was etwas kostet, muß ausschließlich oder überwiegend beruflich genutzt werden. Die geringfügige private Nutzung ist zulässig. Ob das im Einzelfall gilt, muss im Einzelfall entschieden werden.

Und dann die eigentliche Feststellung:

> Bei einem (Torwart)Trainer eines Lizenzfußballvereins hielt der BFH eine weitaus überwiegende berufliche Nutzung des Pakets „Bundesliga“ jedenfalls nicht für ausgeschlossen.

Da das Finanzgericht das anders gesehen und dazu keine Feststellungen getroffen habe, müsse es das nachholen.

Das Urteil:

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 16.1.2019, VI R 24/16
ECLI:DE:BFH:2019:U.160119.VIR24.16.0

Sky-Bundesliga-Abo als Werbungskosten

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2019&anz=28&pos=1&nr=40428&linked=urt

Der Leitsatz:

> Die Aufwendungen eines Fußballtrainers für ein Sky-Bundesliga-Abo können Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit sein, wenn tatsächlich eine berufliche Verwendung vorliegt.

Demnach betrugen die Gesamtkosten für alle drei Pakete 46,90 Euro pro Monat, also 562,80. Davon entfielen 26,90 Euro / Monat auf das Fußball-Bundesliga-Paket, also ging es um eine jährliche Summe von 322,80 Euro.

Das Finanzgericht hatte das Abo mit dem Bezug von allgemeinen Tageszeitungen verglichen, deren Bezug - im Gegensatz zu Fachzeitschriften - nicht abziehbar sei. Das hat der BFH allerdings zurückgewiesen. Denn das Abo beschäftigt sich nicht allgemein mit Sport, sondern nur speziell mit Bundesligafußball. Und ein Satz, der wohl in analogen Fällen relevant werden dürfte:

> Allein aus dem allgemeinen Charakter des Abonnements kann daher nicht auf seinen konkreten Verwendungszweck im Streitfall geschlossen werden.

Es gibt zwar nicht - analog zu Fachzeitschriften - spezielle Angebote nur für Trainer. Aber das heißt nicht, daß im konkreten Fall das Abo nicht beruflichen Zwecken dient.

Da die Möglichkeiten für solche "speziellen Angebote", die nur relativ enge Themen umfassen, im Rahmen der Digitalisierung und der Ausdifferenzierung von Angeboten zunehmen dürften, lassen sich solche "speziellen Angebote" auch eher ausschließlich oder überwiegend beruflich nutzen. Die Kosten dafür können folglich analog als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Stone Sculptures - Carved Rocks seem to open and flex - Steinskulpturen, bei denen Steine wie weiche Gegenstände erscheinen - von Hirotoshi Ito

07.05.2019 23:51:29, Jürgen Auer, keine Kommentare

Eigentlich denke ich ja manchmal, daß ich schon so einiges an "ungewöhnlichen Kunstwerken" gesehen habe.

Aber Steine mit Reißverschluß? Oder ein Stein, wie eine Geldbörse aufgeklappt, mit samtigem Innenleben?

Hirotoshi Ito aus Japan baut solche verblüffenden Kunstwerke.
.

Cleverly Carved Rocks Seem to Open and Flex in New Stone Sculptures by Hirotoshi Ito

https://www.thisiscolossal.com/2019/05/new-stone-sculptures-by-hirotoshi-ito/

.
Das Ausgangsmaterial: Rohe, nicht polierte Steine. Die werden hinreichend geschickt aufgeschnitten. An den Rand kommt ein offener Reißverschluß dran. Der durch das Entfernen des Steins geschaffene Leerraum wird geschickt mit Material oder gleich ganzen Szenen gestaltet.

Die zweite Variante ist im Vorschaubild sichtbar: Ein Stein, von dem so Teile herausgeschnitten werden, daß der Rest aussieht, als würde das Messer eine "Scheibe Stein" abschneiden.

> Rocks appear to be sliced with table knives, hinged to act as velvet-lined coin purses, or unzipped to reveal mouths and miniature worlds.

Noch viel mehr davon findet sich auf Instagram:

itohirotoshi

https://www.instagram.com/itohirotoshi/

Verschiedenste Varianten von Geldbörsen mit aufgezogenem Reißverschluß.

Oder ein Stein, der scheinbar durch ein aufgerolltes Stück Blech geöffnet wird, wie man das von manchen Konservendosen kennt.

https://www.instagram.com/p/BsAKBg9jBWm/

Ein Stein mit Ösen, so daß eine Schnur den Stein wie ein Schnürsenkel zusammenhält.

https://www.instagram.com/p/Boxb6EDjFql/

Schließlich eine Skulptur, die wie ein zugeknoteter Müllsack wirkt:

https://www.instagram.com/p/BdWSC9fAskW/

Aber die natürlich aus einem Stein besteht.

Faszinierend finde ich daran (bei diesem Beispiel ebenso wie bei ganz anderen Kunstwerken), daß der Künstler eine ganz eigene "Bildersprache" entwickelt. Etwas, das es sonst nirgendwo gibt. Und etwas, das sich auch "nicht so einfach" nachbauen oder kopieren läßt. Da eine Reihe von handwerklichen Fähigkeiten notwendig sind, für die es keinerlei Vorbild gibt, die man also nur im Selbststudium entwickeln und trainieren kann.

Krzwy Domek - The Crooked Little House - in Sopot (Poland) - das Krumme Häuschen inspiriert von den bizarren Zeichnungen von Jan Marcin Szancer und Per Dahlberg

06.05.2019 23:50:43, Jürgen Auer, keine Kommentare

Manche Dinge sind doch faszinierend. Ein Haus im polnischen Sopot. Eigentlich ein ganz normales Einkaufszentrum. Aber von außen her sieht das Haus aus, als sei es einem Märchen entsprungen.

So ziemlich alle Linien, die an Häusern normalerweise grade zu sein pflegen, sind hier krumm gebogen. Sowohl in der vertikalen als auch in der horizontalen Richtung.

Erbaut 2004 von den polnischen Architekten Szotynski & Zaleski haben sich diese von den Zeichnungen von Jan Marcin Szancer und Per Dahlberg inspirieren lassen. Auf polnisch heißt es "Krzywy Domek", auf englisch "crooked little house", das Krumme Häuschen.
.

Krzywy Domek, The Crooked Little House of Sopot, Poland That Sports a Distorted Illusory Front Facade

https://laughingsquid.com/krzywy-domek-crooked-little-house-sopot-poland/

.
Die Rückseite ist wie gewohnt. Das scheint nur die Fassadengestaltung der Vorderseite zu sein. Die Videos in dem Beitrag sind allerding eher gemächlich, zeigen noch andere Häuser in der Umgebung.

Anders dieses Video von 2006:

"Crooked House" - part 2, Sopot, Poland

https://www.youtube.com/watch?v=-0o6A-lSGnM

> It is the compact settlement and it is an extension of the already existing shopping and service center which main entrance is at Haffnera 6 Street. Through booth building leads walking duration connecting service center between Haffnera and Monte Cassino Street.

Das ist also "lediglich" eine Erweiterung des Shopping Centers, das es bereits davor dort gab.

Unten gibt es ein Café, innen sind das drei Stockwerke.

In einem Link beim deutschen Wikipedia-Text

Krummes Häuschen

https://de.wikipedia.org/wiki/Krummes_H%C3%A4uschen

fand sich der Hinweis, daß das Haus das am häufigsten photographierte Haus in Polen sei.

Auf der Website

http://krzywydomek.info/przewodnik/wycieczka-po-krzywym-domku.html

gibt es eine Möglichkeit, wie man virtuell durch das Gebäude spazieren kann. Innen wirkt das eher unspektakulär. Eine große Treppe führt in den ersten Stock.

Innen gibt es eine Gesamtfläche von etwa 4000 Quadratmetern. Im Erdgeschoss Restaurants, in den oberen Stockwerken finden sich Geschäfte und Galerien. Ferner gibt es regelmäßig Veranstaltungen, die teils auch international bekannte Autoren anlocken.

Unter

„Krzywy Domek“ – Kleines, krummes Häuschen mit großer Botschaft

https://www.anlegen-in-immobilien.de/krzywy-domek-kleines-krummes-haeuschen-mit-grosser-botschaft/

finden sich weitere Daten. Demnach gibt es auch Arztpraxen, Spielhallen und Clubs. Sowie der Sitz des Radios RMF FM. Die Zahl der Besucher wächst, die dem Ort wegen dem Haus einen Besuch abstatten. Und der Veranstaltungskalender sei gut gefüllt.

Reservoir - Rainwater collecting sculpture mimic elaborate chandeliers - Skulptur von John Grade im Arte Sella sammelt Regenwasser und wirkt wie ein Kronleuchter

05.05.2019 23:59:11, Jürgen Auer, keine Kommentare

Beim Stichwort "Kronleuchter" denkt man normalerweise an alte Häuser, vielleicht an ein Schloß. Dort, im "Großen Saal", mag es einen opulenten und schweren Kronleuchter geben.

Eine Art "natürlicher Kronleuchter" hat dagegen der Künstler John Grade geschaffen. An einem für Kronleuchter sehr untypischen Ort: Im Wald.

Im Arte Sella, the contemporay mountain. In Borgo Valsugana in der italienischen Provinz Trient, also im Nordosten von Italien.

Dort hat er etwa 5000 tropfenförmige Gebilde aufgehängt, die Regenwasser sammeln. Jedes einzelne besteht aus einem feinen Holzrahmen, der in Heißdampf gebogen wurde. Und hängt an einem von zwei Netzen, die beide zwischen den Bäumen aufgespannt sind.
.

suspended among the trees, rainwater collecting sculptures mimic elaborate chandeliers

https://www.designboom.com/art/john-grade-reservoir-rainwater-sculpture-05-02-19/

.
Die Wirkung: Die Gestalt ändert sich immer wieder. Regenwasser oder Schnee sammelt sich im Netz und tropft in diese kleinen Gebilde, diese werden schwerer, verändern die Position des Netzes. Verdunstet das Wasser wieder, nähert sich die Struktur wieder ihrer ursprünglichen Gestalt an.

Die Bewegung in der Vertikalen ist wohl gebremst: Die Fäden, die das Netz halten, sind wohl mit Federn befestigt, so daß die gesamte Skulptur immer mindestens drei Meter über dem Boden bleibt.

Die Dimensionen scheinen beachtlich zu sein: Im trockenen Zustand wiegt die Skulptur 70 Pfund, bei starkem Regenfall kann das auf 800 Pfund hochgehen. Das wären also etwa 31 kg trocken und bis zu 360 kg nach einem kräftigen Regenguß.

Da die Skulptur in einem abschüssigen Pinienwald installiert wurde, können Besucher die Skulptur sowohl von unten als auch von der Seite betrachten. Die Skulptur ist wohl ständig in Bewegung.

Die Technik dahinter ist wohl doch etwas aufwendiger, wie im letzten Abschnitt zu lesen ist:

> the cluster comprises 5000 heat-formed plastic droplets wrapped around steam-bent strips of alaskan yellow cedar attached with fishing line to a pair of marine nets. the nets have been designed to generate a fluted tapering from above and a larger cupping below. the nets are supported by central stainless steel rings, measuring two feet in diameter, which serve to maintain a tension between the low centers of the nets and supportive tree trunks above. sheathed springs on ten tree trunks allow the lower net to incrementally descend twelve feet as the water weight accumulates in the droplets then gradually rise as the water evaporates.

5000 heißgeformte Plastiktröpfchen mit Rändern von Streifen gelber Zeder. Befestigt mit Angelschnüren an einem der beiden Meeresnetze. Am unteren Ende gibt es Edelstahlringe, die einen Durchmesser von 2 Fuß haben (etwa 60 Zentimeter). An zehn Baumstämmen sind ummantelte Federn angebracht, die ein Absinken von etwa 3,6 Metern ermöglicht.

Das sieht also auf den ersten Blick sehr luftig und leicht aus. Tatsächlich steckt einiges an Technik und sehr viel Zeit für die Herstellung dieser 5000 Elemente dahinter.

Auf der Website vom Arte Sella

http://www.artesella.it/en/news/2017/arte-sella-faq.html

gibt es zwar ein paar große Bilder. Leider aber keine weiteren Informationen.

Ergiebiger ist die Website des Künstlers:

RESERVOIR (Ascesa)

http://www.johngrade.com/#/projectwithdescription/RESERVOIR%20(Ascesa)/true

und vor allem die Unterseite

Process

http://www.johngrade.com/#/process/RESERVOIR%20(Ascesa)%20%20PROCESS

die Bilder vom Aufbau zeigt.

Ferner gibt es unter

RESERVOIR (Ascesa)

https://vimeo.com/281515551

ein kleines Video, das einige der 5000 Elemente zeigt.

House in Hokusetsu designed as labyrinth - Haus mit zwölf Würfeln geordnet um rhombusartig geformte Elemente - von Tato Architects

04.05.2019 23:49:12, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Grundrisse von Wohnungen pflegen meist eher übersichtlich zu sein. Ein Flur, davon abgehend einige Zimmer. Vielleicht knickt der Flur noch ab. Oder in einem Einfamilienhaus geht es per Treppe nach oben. Aber üblicherweise findet man sich auch in einer fremden Wohnung einigermaßen schnell zurecht und überblickt, wie man wohin kommt.

Ganz anders gilt das für ein Haus, das in der japanischen Stadt Hokusetsu für eine Familie gebaut wurde. Diese wünschte sich ein "interessantes und dynamisches Haus", das es einfacher macht, Zeit miteinander zu verbringen.

Das Ergebnis ist ein Haus, das von außen her nicht einmal so viel größer wie die anderen Häuser in der Umgebung wirkt. Das aber im Inneren aus einer Fülle von "kleinen Einheiten" besteht, die auf zwei Ebenen angesiedelt sind.
.

House in Hokusetsu by Tato Architects is designed as a labyrinth

https://www.dezeen.com/2019/05/04/house-in-hokusetsu-tato-architects-labyrinth/

.
Weiter unten in dem Beitrag gibt es Skizzen, welche das Erdgeschoss und das erste Stockwerk zeigen.

Das sind einerseits (auf der Erdgeschossebene) zwölf Würfel, die um sechs Rhomben angeordnet sind. Auf der zweiten Ebene sind die Flächen der Rhomben beibehalten. Manche der Würfel gehen über beide Etagen. Manche sind zweigeteilt, so daß sich oben ein weiterer Raum ergibt. Mindestens vier Treppen gibt es nach oben.

Unten zwölf Elemente, oben sechs.

Mit dem Haus möchte der Architekt die Möglichkeiten einer flexibleren Raumgestaltung ergründen.

> "Since we are familiar with spaces designed with right angles, it is easy to measure their spatial volumes and relationships,"

Wenn ein Haus innen lauter rechte Winkel hat, dann erfassen wir leicht das Volumen und die Verhältnisse der Räume zueinander.

> "However, by slightly turning the corners where the walls intersect, our spatial awareness suddenly becomes complicated, and we feel as if the limited space has expanded."

Wenn aber die Ecken, wo sich die Wände treffen, nicht mehr im rechten Winkel sind, wird das kompliziert. Und wir haben den Eindruck, daß sich der begrenzte Platz erweitert.

Manche der Rhomben sind als Innengärten konzipiert, so daß es von diesen drei gibt. Durch diese verschiedenen Ebenen gelangt Tageslicht auch in die inneren Bereiche des Hauses.

Die Wirkung:

> The sequence of interconnected rooms offers several different routes through the building and a more varied use of space than is typical in conventional homes.

Es gibt unterschiedlichste Wege durch das Gebäude.

Das Gebäude besteht aus einem Holzrahmen, so daß die tragenden Holzpfeiler in den Ecken der zwölf Würfel untergebracht sind.

Wenn man sich die dritte Skizze ansieht, dann sieht man, daß diese tragenden Holzpfeiler sehr gleichmäßig über das gesamte Gebäude verteilt sind.

Die erste Skizze zeigt das Haus in seiner Umgebung. Man sieht, daß die Gesamtfläche ähnlich groß wie bei den anderen Häusern in der Umgebung sein dürfte. Das "Raumerlebnis" ist allerdings ein deutlich anderes.

Selbst nach längerer Beschäftigung mit den Bildern könnte ich bis jetzt nicht ein Bild einem Punkt in dem Plan zuordnen.

Auf der Projektseite der Architekten

北摂の住居

House in Hokusetsu

http://tat-o.com/projects/3004/#

findet sich die Info, daß das Haus bereits 2015 fertiggestellt wurde. Ferner gibt es ganz hinten bei den Skizzen einen Hinweis, wie das Grunddesign entstanden ist: Geht man von lauter Quadraten aus, die aneinanderhängen und zieht einzelne dieser Quadrate zu Rhomben auseinander, dann ist man sehr schnell beim Grundriß des Erdgeschosses.

Ebenfalls von Tato Architects stammt das "House in Miyamotocho", das eine ähnliche Struktur hat: Ein "Raumerlebnis", das sich über zwei Ebenen hinzieht.

House in Miyamotocho - ein eigentlich zweistöckiges Haus bestehend aus 13 Ebenen - als Anti-Decluttering-House - von Yo Shimada von Tato Architects in Osaka

https://blog.server-daten.de/de/2018-03-18/House-in-Miyamotocho---ein-eigentlich-zweistoeckiges-Haus-bestehend-aus-13-Ebenen---als-Anti-Decluttering-House---von-Yo-Shimada-von-Tato-Architects-in-Osaka-208

Das ist allerdings eher ein großer Raum mit vielen Zwischenebenen, so daß man quasi die gesamte Fläche überblicken kann.

Bus Station Tilburg generates own energy with 250 qm solar panels - Busstation im niederländischen Tilburg versorgt sich selbst mit Strom - Cepezed Architects

03.05.2019 23:49:51, Jürgen Auer, keine Kommentare

Busstationen gelten üblicherweise nicht unbedingt als architektonisch bedeutsam, sie sind eher Gebrauchsarchitektur. Aber sie benötigen Platz. So daß man zwangsläufig fragen kann, ob sich dieser Platz mehrfach nutzen läßt.

Die niederländischen Architekten Cepezed Architects haben das Dach einer neuen Busstation in Tilburg mit Solaranlagen bestückt. Damit kann die Busstation ihren Eigenbedarf an Strom vollständig decken.

Die Station hat eine Länge von 140 Metern. Das Dach steht auf relativ schmalen, eher zierlichen Säulen, die in Zweierpaaren die leicht gebogene Grundfläche bevölkern. Die gesamte Station ist dreieckig. In der Mitte gibt es einen offenen Raum.

Der Strom wird für die Beleuchtung, die digitalen Hinweisschilder und eine Kantine genutzt. Diese befindet sich an der breiten Seite der Station und kann von Busfahrern verwendet werden, um etwas zu essen. Ferner gibt es dort wohl einen Verkaufs- und Informationspunkt für den öffentlichen Nahverkehr und Räumlichkeiten für kommerzielle Zwecke mit einer Terrasse.
.

bus station that generates its own energy by cepezed architects opens in tilburg

https://www.designboom.com/architecture/bus-station-cepezed-tilburg-05-03-2019/

.
Die Gesamtstruktur ist nochmals in drei Teile aufgeteilt. Innen gibt es jeweils Grünflächen mit Sitzgelegenheiten drumherum.

Ferner scheint es diverse Details zu geben: So haben die schmalen Säulen nicht nur Platz für die elektrische Verkabelung, sondern haben ebenfalls Rohre, um das Regenwasser abzuführen. Ferner bieten sie Platz für SOS-Buttons und Gegensprechanlagen.

In den Rand des Daches wurden alle 14 Meter Bewegungssensoren integriert, die auf die Anwesenheit von Bussen und Personen reagieren. So können Beleuchtung und Energieverbrauch minimiert werden.

Rollstuhlfahrer kommen über eine Rampe zur Station, auf den Handläufen zwischen der Terrasse und den Bahnsteigen sind Informationen in Braille - Schrift angegeben.

Die genutzte ETFE-Folie ist selbstreinigend und benötigt kaum Wartung. Die Sonnenkollektoren und die elektrische Ausrüstung lassen sich über eine begehbare Kabelrinne erreichen.

Leider fehlt eine Skizze der gesamten Station.

Auch die Seite der Architekten

nieuwe busstation tilburg volop in gebruik

https://www.cepezed.nl/messages/765-nieuwe-busstation-tilburg-volop-in-gebruik

ist nicht aufschlußreicher.

Etwas Suchen führte zu diesem Beitrag - mit einer Skizze:

Bushaltestelle der Zukunft - voll autark

https://invidis.de/2019/05/smart-city-bushaltestelle-der-zukunft-voll-autark/

Demnach sind bei üblichen Bushaltestellen kostspielige Erdbauarbeiten für die Stromversorgung notwendig. Diese "voll autarke" Station vermeidet das natürlich im Ansatz.

Da sieht man auf der Skizze, wie langgestreckt die Station ist und wo das Dach unterbrochen ist.

Der dortige Text verweist darauf, daß die Station bereits darauf ausgelegt ist, zusätzliche Ladestellen für elektrisch betriebene Busse einzubauen.

CC-Search - new Search Engine with 300M images - Suchmaschine listet 300 Millionen Creative Commons - Bilder aus verschiedenen Quellen

02.05.2019 23:10:14, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer Bilder für eigene Zwecke verwenden möchte, der sieht sich einer Fülle von Angeboten ausgesetzt. Verschiedenste Lizenzmodelle machen die Sache nicht einfacher.

Die Creative Commons, die gemeinnützige Organisation aus den USA, hat nun eine Bildersuche, die CC-Search, aus dem eigenen Betastadium entlassen.

Damit ist es möglich, Bilder aus verschiedenen Quellen aufzuspüren, die unter verschiedenen CC-Lizenzen verwendet werden können.
.

Der Blogbeitrag:

CC Search is out of beta with 300M images and easier attribution

https://creativecommons.org/2019/04/30/cc-search-images/

Die Bildersuche:

CC-Search:

https://search.creativecommons.org/

.
Ein kleines Herumspielen mit dem Wort "Rose" zeigt zentrale Merkmale:

Es werden diverse Bilder gelistet, die mit "Rose" getaggt sind. Wobei auch kleine Kinder und eine Läuferin auftauchen, die vielleicht Rose heißt.

Beim Bild ist sofort sichtbar, unter welcher Lizenz das Bild genutzt werden darf. Etwa unter der

> CC BY-NC-SA 2.0

Damit kann man (wenn ich das auf die Schnelle richtig verstanden habe) das Bild verwenden und verändern. Aber man muß einen Link zur Lizenz einfügen, eventuelle Veränderungen erwähnen, man darf das Bild nicht für kommerzielle Zwecke nutzen und ein Wiederveröffentlichen muß unter derselben Lizenz erfolgen.

Wenn man ein Bild also für kommerzielle Zwecke nutzen möchte, muß man sich erst einmal mit den verschiedenen Lizenztypen vertraut machen, so daß man nach diesen Lizenzen filtern kann.

Ferner gibt es eine - relativ kurze - Liste von Providern. Da sind bsp. Quellen wie Behance, DeviantArt oder auch das Rijksmuseum einzeln aufgeführt. Dort kann man mehrere Quellen auswählen. 19 verschiedene Quellen sind das derzeit.

Ferner gibt es ganz links einen Filter, der direkt die Auswahl

> Use for commercial purposes

erlaubt. Zu "Rose" gibt es insgesamt

> 276546 photos matching 'rose'

Bilder, die kommerzielle Nutzung ist bei

> 107019 photos matching 'rose'

erlaubt, also immerhin bei 38 %.

Die AND-Suche scheint aber nicht so richtig zu funktionieren. "Cat Dog Lion" listet Bilder, wo nur Löwen zu sehen sind. "Cat AND Dog AND Lion" listet zwar nur noch 275 Bilder, aber zumindest die oberen Bilder zeigen nur Löwen.

Ferner kommt man an die Bilder nur ernstzunehmend ran, wenn man englische Wörter nutzt. "Löwe" wird 656 mal gefunden, "Lion" 45675 mal.

Das war allerdings grade immer mit dem "kommerziellen Filter", also reduziert.

Wer also Bilder sucht, der dürfte in Zukunft diese Metasuchmaschine häufig nutzen.

Storm Chaser - Drone Footage of a Tornado near Sulphur Oklahoma - Sturmjäger Brandon Clement filmt einen Tornado der sich in Oklahoma über Weideland bewegt

01.05.2019 23:16:43, Jürgen Auer, keine Kommentare

Extreme Wetterphänomene sind einerseits eine große Bedrohung für jene Menschen, die diesen Wetterphänomenen ausgesetzt sind.

Andererseits ist das auch durchaus faszinierend, wenn sich solche "Naturgewalten" zeigen. Noch dazu, wenn sich so ein extremes Wetterereignis in einer "leeren Gegend" entwickelt, fernab von jeglichen Häusern: So daß kein größerer Schaden entsteht.

In den Weiten der mittleren US-Bundesstaaten gibt es immer wieder solche Wetterereignisse: Gewaltige Stürme mit riesigen Wolkenformationen - und Tornados.

Letztere sind zwar nicht sehr ausgedehnt. Richten aber auf dem Weg, auf dem die Windhose durchzieht, im Regelfall erheblichen Schaden an.

Brandon Clement, ein "Storm Chaser", einer, der Unwetter beobachtet: Ihm gelang es gestern, mit seiner Drohne einen Tornado zu filmen. Der hatte sich in Oklahoma in der Nähe von Sulphur entwickelt und bewegte sich über schwach bewachsenes Land, das wohl höchstens als Weideland dient.
.

EXTREME WEATHER: 'Incredible' Drone Footage Shows a Tornado Tearing Across Oklahoma

https://earther.gizmodo.com/incredible-drone-footage-shows-a-tornado-tearing-across-1834441706

.
Am Anfang kommt der Tornado noch relativ knapp an zwei Lastwagen und einem hohen Masten vorbei. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn er diese gekreuzt hätte. Am Ende, nach etwa 4 Minuten, wird der Tornado immer schwächer und löst sich schließlich auf.

Wer das auf Twitter sehen möchte (die obige Einbindung ist auf Facebook):

https://twitter.com/weatherdak/status/1123302315530735616

> Easily some of the most incredible tornado footage I've ever seen.

Auf Twitter sind nur die letzten 2:20 zu sehen. Da kreuzt der Tornado am Anfang einen kleinen Teich und wirbelt viel Wasser hoch.

Am Dienstag war das Wetter in der Gegend ungemütlich.

> At least 25 tornadoes were reported Tuesday across Texas, Oklahoma, Kansas, Missouri, and Arkansas.

Alleine am Dienstag hat es mindestens 25 Tornados im Mittleren Westen gegeben.

Tornadoes, hail and flash flooding spread damage across central US

https://www.accuweather.com/en/weather-news/tornadoes-hail-and-flash-flooding-spread-damage-across-central-us/70008146

Teils wurden Häuser beschädigt, 25.000 Personen waren am Mittwochmorgen ohne Strom.

Aktuell ist das die Saison für Unwetter in dieser Gegend.

Brandon Clement gegenüber der Washington Post:

> “I’ve been working on getting that shot for about three years now,” Clement said to the Post. “I’ve probably done a half-million miles chasing across the country by now. But this one is pretty special.”

Drei Jahre lang sei er für diese Aufnahmen unterwegs gewesen. Eine halbe Million Meilen habe er in dieser Zeit zurückgelegt. Das sind etwa 800.000 Kilometer.

Ooho capsules - London Marathon uses edible seaweed drinks capsules as alternative to plastic bottles - Londoner Marathon nutzt Seetang-Verpackungen zur Verpflegung

30.04.2019 23:45:54, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei Großveranstaltungen pflegt viel Müll zu entstehen. Das gilt auch für sportliche Großveranstaltungen, erst recht für Veranstaltungen mit sehr vielen Teilnehmern wie ein Marathon.

Da brauchen alle Teilnehmer genügend zu trinken. Und die vielen notwendigen Helfer müssen ebenfalls versorgt werden.

Beim Londoner Marathon sind über 30.000 Teilnehmer dabei. Im letzten Jahr gab es - geschätzt - etwa 760.000 Plastikflaschen, die weggeworfen und später wieder eingesammelt wurden.

Beim diesjährigen Marathon (am letzten Sonntag) gab es deshalb eine andere Lösung:

Es wurden - zumindest - etwa 30.000 "Ooho capsules" ausgegeben. Das sind Kapseln, die aus Seetang hergestellt und mit Flüssigkeit oder Konzentrat gefüllt werden können.

Teilnehmer konnten die Kapseln entweder einfach mitessen. Oder in diese reinbeißen, um an den Inhalt heranzukommen. Werden die Kapseln weggeworfen, lassen sie sich in vier bis sechs Wochen kompostieren. Wie ein Stück Frucht.
.

London Marathon offers edible seaweed drinks capsules as alternative to plastic bottles

https://www.dezeen.com/2019/04/29/london-marathon-ooho-edible-drinks-capsules-seaweed/

.
Beim Marathon wurden diese Kapseln mit "Lucozade Sport", einem Energydrink gefüllt. Das Ziel war, die Zahl der Plastikflaschen von 760.000 auf 215.000 zu reduzieren.

Es ging aber aus dem Bericht nicht so richtig hervor, ob dieses Ziel erreicht wurde. Die Reduktion der Wasserstellen von 26 auf 19 ist da eher "verblüffend".


Hergestellt werden diese Kapseln von dem Startup "Skipping Rocks Lab". Der Stoff wird Notpla genannt:

Notpla

https://www.notpla.com/

> Notpla is revolutionary material made from seaweed and plants. It biodegrades in weeks, naturally.

Der Stoff funktioniert wie ein Membran.

> "It's really simple because it’s a membrane, and membranes are the technology that nature uses to encapsulate things using the minimum amount of material,"

So daß mit geringem "Materialverbrauch" der Inhalt gekapselt werden kann. Und Seetang ist eine reichhaltig vorhandene Ressource:

> "It doesn't use farmland, you don't need to water it or use fertiliser."

Kein Farmland ist notwendig, das muß nicht bewässert werden. Der Ausgangsstoff ist brauner Seetang, da wachsen einzelne Stücke einen Meter pro Tag.

Interessant ist auch das Geschäftsmodell: Es gibt eine Art mobile Produktionsmaschine. Die kann Oohos mit einem Volumen von 20 - 150 Millilitern vor Ort produzieren. Die wird verliehen, zusätzlich werden die Ausgangsstoffe verkauft. Die Oohoos werden also nicht zentral hergestellt und dann über weite Strecken transportiert, sondern das soll vor Ort passieren.

Bei Veranstaltungen können so bsp. Saucen per Ooho verteilt werden. Oder auch alkoholische Getränke. Damit sind Sportveranstaltungen und große Events natürliche Zielgruppen.

Inzwischen gibt es auch erste schalenartige Lösungen aus dem Ausgangsmaterial.

Ein kleines Video

London Marathon swaps plastic bottles for edible Ooho drinks capsules

https://www.youtube.com/watch?v=Z2Qz_2UtsPM

faßt die grundlegenden Punkte zusammen.

Mal sehen, ob das hier in Berlin auch irgendwann einmal beim Marathon oder bei anderen Großveranstaltungen auftaucht. Das Verleihkonzept würde es allerdings erfordern, daß solche Geräte hier vor Ort verfügbar sind.

The Swimming Pool - brilliant optical illusion art installation - Installation von Leandro Erlich im 21st Century Museum of Contemporary Art - Kanazawa und im Museum Voorlinden - Wassenaar

29.04.2019 23:54:33, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei moderner Kunst denkt man vielleicht an dröge Ausstellungen mit Gemälden, die niemand versteht. Aber manchmal geht das auch ganz anders.

Von dem argentinischen Künstler Leandro Erlich gibt es eine Installation "The Swimming Pool". Diese hat nun ihren zwanzigsten Geburtstag. Und wurde in die Liste der permanenten Ausstellungsobjekte im 21st Century Museum of Contemporary Art in Kanazawa / Japan aufgenommen.
.

The Swimming Pool, A Brilliant Optical Illusion Art Installation Where People Can Socialize Under Water

https://laughingsquid.com/swimming-pool-optical-illusion-art-installation/

.
Das Prinzip des Kunstwerks:

In einem Raum ist ein Kunststofftank eingebaut. Der aussieht wie ein kleiner Swimming Pool. Von einer Seite können Personen diesen Raum betreten und stehen dann in einem "leeren Swimming Pool". Es gibt eine kleine Leiter nach oben und zwei eingebaute runde Lampen.

Aber als Decke dient eine flache Ebene von transparentem Glas, zwischen dem zehn Zentimeter Wasser sind.

Von oben her sieht das aus wie ein in den Raum eingelassener Swimming Pool. Mit einer Leiter und mit Wasser gefüllt. Und in dem Wasser - laufen die Leute herum, die darunter im Trockenen unterwegs sind.

> Swimming Pool is a life-size pool divided into two spaces: the upper and exterior one, which generates the very convincing illusion of seeing people under the water (in fact, it’s only a thin layer of water put on a transparent pane); and the lower and interior one, in which people can enter. In this blue room where the reflections of the water are dancing, one feels he is in an unreal place, totally out of his daily experience.

Richtig faszinierend sieht das aus, wenn unten viele Leute sind.

Ein kurzes Video auf Instagram:

https://www.instagram.com/p/BwJHXvIhrAN/

Die Seite beim 21st Century Museum of Contemporary Art:

Permanent Exhibits - The Swimming Pool - Leandro ERLICH

https://www.kanazawa21.jp/data_list.php?g=30&d=7&lng=e

Demnach

> Production year: 2004
> Media and technique: concrete, glass
> Size: H280 ×W402×D697cm

scheint es den Swimming Pool schon seit 2004 in der Ausstellung zu geben.

Eine zweite Version gibt es im niederländischen Museum Voorlinden in Wassenaar.

http://www.voorlinden.nl/tentoonstelling/highlights/

Das Museum wurde erst 2016 eröffnet. Da ist die Installation definitiv neu.

Aus der Beschreibung im 21st Century Museum:

> The work sets up an unfolding sequence of experiences, from our astonishment at peering down and finding people under the water to our gazing upward from the interior of the pool. While undermining our everyday assumptions about what we think to be obvious, the work invites our active involvement in its spaces—once we catch on to its deception—and produces a sense of connection between people looking at each other.

Das Kunstwerk besteht aus einer ständigen Abfolge neuer Eindrücke. Es lädt dazu ein, mit dieser Installation zu spielen, sie von oben und unten her zu betrachten.

Und damit natürlich gleichzeitig "Beobachtungsmaterial" für andere Besucher zu liefern.

Flyte Socks - Socks created from bamboo are anti bacterial and hypoallergenic - kanadisches Startup bietet Socken aus Bambus an

28.04.2019 23:47:48, Jürgen Auer, keine Kommentare

Kleidung kann man bsp. aus Wolle, aus Baumwolle und aus Kunststoff herstellen. Die ersten beiden Versionen haben manche Grenzen, Kleidung aus Kunststoff ist heutzutage eher ambivalent.

Das kanadische Startup Flyte Socks hat eine Möglichkeit entwickelt, Socken aus Bambus herzustellen. Bambus gibt es reichhaltig und nachwachsend, ein interessanter, natürlicher Rohstoff.

Aktuell gibt es eine zweite Indiegogo-Kampagne.
.

These bamboo socks by Flyte are anti-bacterial and hypoallergenic

https://inhabitat.com/these-bamboo-socks-by-flyte-are-anti-bacterial-and-hypoallergenic/

.
2016 gab es bereits eine erste Kampagne, die erfolgreich war. Nun gibt es eine zweite Kollektion.

Flyte Socks X - Bamboo Socks Re-Engineered

https://www.indiegogo.com/projects/flyte-socks-x-bamboo-socks-re-engineered#/

Bambus ist sehr weich, soll sich wie Kaschmirwolle anfühlen und wird beim Waschen eher noch weicher. Bambusfasern sind quasi von Natur aus antibakteriell und hemmen damit die Bakterienbildung, die Gerüche produziert. Ferner nehmen die Fasern Feuchtigkeit auf, so daß die Füße trocken bleiben.

Schließlich enthält Bambus keine allergischen Stoffe. Für Personen, die gegen tierische Eiweiße in Wolle empfindlich sind, sind Bambusfasern verträglicher.

Der erste Link erwähnt die grundsätzlichen Vorzüge von Bambus:

> Made from bamboo, the Flyte Socks X offer an end product sourced from a material that requires a third less water than cotton, regrows quickly and has a low environmental impact without the use of herbicides, pesticides or fungicides.

Bambus braucht deutlich weniger Wasser als Wolle (damit ist wohl Baumwolle gemeint), wächst schnell wieder nach und kommt ohne Herbizide und ähnliches aus.

Ein kleiner Schönheitsfehler ist allerdings in den FAQ versteckt:

https://www.flytesocks.com/pages/faqs

> WHAT ARE THE SOCKS MADE OUT OF?
>
> Flyte Socks are composed of 80% Bamboo Fiber, 15% Nylon and 5% Elastane.

Demnach ist das ein Fasermix, so daß 20 % Kunststoffe drin sind.

Die Kampagne ist jetzt schon deutlich überzeichnet: Geplant waren 10.000 Dollar, aktuell sind das schon über 104.000 Dollar.

Mr.Trash Wheel - Debris Eating Mechanism located in Baltimore Harbor - autonomer müllschluckender Mechanismus, der seit 2014 im Hafen von Baltimore Abfall einsammelt

27.04.2019 23:43:21, Jürgen Auer, keine Kommentare

Leute schmeißen Müll weg. Dann gibt es einen Sturm, der Müll landet im Wasser. Und das sammelt sich an. In Baltimore gibt es deshalb seit 2014 "Mr.Trash Wheel". Ein Mechanismus, der wohl statisch an einer Stelle aufgebaut ist. Und der autonom Müll aus dem Wasser in einen Container einsammelt. Ist dieser voll, wird er gegen einen leeren Container ausgetauscht.
.

Mr. Trash Wheel: An Anthropomorphic Debris-Eating Mechanism Located in Baltimore Harbor

https://www.thisiscolossal.com/2019/04/mr-trash-wheel/

.
Wenn man sich die Technik genauer verständlich machen möchte, sieht man sich am besten die Seite

Technology - USING THE POWER OF NATURE TO CLEAN THE OCEANS

https://www.mrtrashwheel.com/technology/

an.

> Mr. Trash Wheel is a semi-autonomous trash interceptor that is placed at the end of a river, stream or other outfall.

Ein halbautonomer Müllabscheider, der am Ende eines Flusses oder einer Mündung postiert wird.

Er besteht aus einem langgestreckt U-förmigen Teil. An beiden Enden ist er an Pfosten befestigt, die in den Flussgrund eingerammt werden. Allerdings nicht starr, sondern so, daß er bei verändertem Wasserstand höher oder niedriger verankert ist. Zwischen den beiden Teilen geht ein flaches Transportband ins Wasser.

Ein großes Wasserrad an der Seite treibt das Transportband langsam an. Am Ende des Transportbandes steht der Abfallcontainer.

Ferner gibt es vor Mr.Trash Wheel schwimmende Absperrungen, die dafür sorgen, daß möglichst viel des vorbeischwimmenden Mülls in Richtung Transportband schwimmt.

Das Transportband ist zwar sehr langsam. Aber es - wohl durch eine entsprechende Übersetzung - stark genug, so daß es Baumstämme, Matrazen und Holzfässer transportieren kann.

Erbaut wurde das von John Kellett, der zwanzig Jahre lang beobachtet hatte, wie immer mehr Müll in den Gewässern rund um Baltimore landete.

Mr.Trash Wheel hatte auch dazu geführt, daß Maryland als erster US-Bundesstaat Styroporbehälter für Lebensmittel verboten hatte.

Zur ersten Million lbs / Pfund gab es im Herbst 2016 ein kleines Video, welches das Einsammeln stark gerafft zeigt.

Mr. Trash Wheel eats his 1,000,000th pound of trash!

https://www.youtube.com/watch?v=R4-9Yi3tnbg

> 1,000,000 pounds of trash collected in 27 months of operation.

Der "Live Stream", den es auf der Seite gibt, scheint allerdings darauf hinzudeuten, daß das Förderband gar nicht ständig läuft. Sondern daß immer wieder nur Müll im Wasser gesammelt wird. Erst wenn da genügend zusammen ist, wird das System aktiviert.

Ferner sind auf dem Hinterteil der Überdachung Solaranlagen angebracht. Diese ermöglichen es, zur Not Wasser auf das große Rad zu pumpen und dieses anzutreiben, falls die Strömung zu schwach ist.

Ferner sieht das Ding zwar "schlicht" aus. Aber:

> Sustainably powered and built to withstand the biggest storms, Mr. Trash Wheel uses a unique blend of solar and hydro power to pull hundreds of tons of trash out of the water each year.

Es ist so gebaut, daß es auch starken Stürmen standhält. Der Wasserantrieb funktioniert auch dann, wenn aufgrund der Gezeiten das Wasser in entgegengesetzter Richtung strömt.

Der ursprüngliche Artikel nennt weitere Daten:

Meet Mr. Trash Wheel: Baltimore Harbor's Googly Eyed Garbage Gobbler

https://www.wbur.org/hereandnow/2019/04/16/mr-trash-wheel-baltimore

> "After it rains, we've taken out 12 dumpsters after a single storm," Kellett says.

Da schmeißen Leute Plastikgegenstände weg. Dann gibt es einen kräftigen Sturm. Und vieles von den weggeworfenen Dingen landet im Wasser.

Deshalb versucht Mr.Trash Wheel gewissermaßen, den Müll einzusammeln, bevor er in den Hafen und von dort weiter in den Ozean gelangt.

Bundesgerichtshof: Aufschaltung von separatem Wifi Hotspot bei WLAN Kunden ist zulässig - Möglichkeit zum Widerspruch reicht aus - I ZR 23/18

26.04.2019 23:44:51, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Internet-Zugangsprovider hatten vor einigen Jahren damit begonnen, auf eigenen, den Kunden zur Verfügung gestellten Routern mit WLAN-Unterstützung zusätzliche Kennungen einzurichten. Mit der Wirkung, daß ein zweites WLAN zur Verfügung steht, das von Gastnutzern verwendet werden kann. Dabei sind das nicht "beliebige Gastnutzer". Sondern es sind nur Kunden desselben Internet-Zugangsproviders, die grade anderswo unterwegs sind. Diese müssen sich mit ihren Zugangsdaten einloggen.

Unitymedia hatte das Anfang 2016 unter dem Begriff WiFiSpot flächendeckend eingeführt. Kunden hatten die Möglichkeit, per Opt-Out zu widersprechen.

Dagegen hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen geklagt. Sie forderte eine explizite Zustimmung durch Kunden (Opt-In) und wollte eine Verurteilung wegen einer unzumutbaren Belästigung und wegen aggressiver Geschäftspraktiken erreichen.

Das LG Köln hatte Unitymedia antragsgemäß verurteilt (Urteil vom 9. Mai 2017 - 31 O 227/16). Dagegen wurde Berufung eingelegt, das OLG Köln wies die Klage ab (Urteil vom 2. Februar 2018 - 6 U 85/17).

Die Revision der Klägerin gegen dieses Urteil wurde nun verworfen.
.

Zur Zulässigkeit der unaufgeforderten Aufschaltung eines separaten Wifi-Hotspots bei WLAN-Kunden - Urteil vom 25. April 2019 - I ZR 23/18

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2019&Sort=3&nr=94902&pos=2&anz=57

.
Der Bundesgerichtshof entschied, daß die Aktivierung dieses zweiten WLAN-Signals keine Belästigung im Sinne des UWG darstellen würde. Die geschuldete Vertragsleistung - Zugang zum Internet - sei dadurch nicht beeinträchtigt. Der Vertrag mit dem Kunden sehe kein ausschließliches Nutzungsrecht des Kunden vor. Der Router läßt sich ungestört weiterverwenden.

Korrigiert wurde das OLG-Urteil insofern, als dieses von einer "aufgedrängten Dienstleistung" sprach. Zwar könnten Kunden, die der Aktivierung nicht widersprechen, damit auch WLAN von anderen Kunden nutzen. Aber dieses zusätzliche Angebot sei mit der Klage nicht infragegestellt worden.

> In der Aktivierung dieses Signals liegt für sich genommen keine Dienstleistung der Beklagten gegenüber dem Besitzer des Routers.

Auch sonst gäbe es keine Hinweise auf eine Belästigung. Das wird nur technisch aktiviert, der Kunde muß nicht anwesend sein, das zieht keine Unterbrechung nach sich. Ferner gäbe es keine Anhaltspunkte für eine Gefährdung der Sicherheit des Kunden oder für erweiterte Mehrkosten. Schließlich würde der Kunde nicht für mögliche Urheberrechtsverletzungen der Nutzer haften.

Schließlich spricht gegen eine Belästigung die jederzeit mögliche Widerspruchsmöglichkeit.

Aus demselben Grund stellt sich die Frage einer aggressiven Geschäftspraktik nicht.

BGH: Das WifiSpot-Urteil im Fall Unitymedia ist gefallen

https://stadt-bremerhaven.de/bgh-das-wifispot-urteil-im-fall-unitymedia-ist-gefallen/

zitiert eine (nicht per Google auffindbare) Aussage von Unitymedia: Demnach gibt es in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg über eine Million dieser WifiSpots, etwa 100.000 Anmeldungen täglich bei etwa 30 TB täglichem Datenvolumen. Dieses Datenvolumen belastet damit nicht den normalen Handyvertrag.

Die Pressemitteilung der Verbraucherzentrale NRW

Unitymedia Wifi-Spot: Öffentliche Hotspots auf privaten Routern

https://www.verbraucherzentrale.nrw/wissen/digitale-welt/onlinedienste/unitymedia-wifispot-oeffentliche-hotspots-auf-privaten-routern-13729

verweist darauf, daß Unitymedia ursprünglich gefordert hatte, daß Router nicht zu lange stromlos sein dürften. Da gab es eine Aufforderung zur Unterlassung, die Unitymedia abgegeben hatte.

Praktisch ist damit höchstrichterlich geklärt, daß Dienstleister, die Kunden eigene Geräte für die Vertragslaufzeit zur Verfügung stellen, auf diesen weitere Funktionen einrichten und freischalten können. Eine Widerspruchsmöglichkeit für Kunden genügt, ein Opt-In ist nicht notwendig. Kunden können sich aber auch (Stichwort Routerfreiheit) ein eigenes Gerät zulegen und sind damit außerhalb dieser Nutzungen.

IRL - Intelligent Retail Lab - Walmart opens an AI powered store of the future - Walmarkt eröffnet Markt der Zukunft mit AI - zur besseren Überwachung des Auffüllens

25.04.2019 23:45:07, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der US-Handelskonzern Walmart, der in den USA der führende Einzelhandelskonzern ist, hat einen neuen Supermarkt in Levittown, New York eröffnet.

Dieser ist mit diversen AI (Artificial Intelligence - Künstliche Intelligenz)  - Kameras ausgestattet. Wer da an die Amazon-Go - Shops denkt, liegt richtig - und gleichzeitig völlig falsch.

Bei Amazon Go wird auf Mitarbeiter möglichst verzichtet. Die Kameras sollen erkennen, was die Kunden aus den Regalen nehmen, so daß dies automatisch abgerechnet werden kann. Ferner sind die Amazon Go - Shops vergleichsweise klein und haben ein "übersichtliches Sortiment".

Bei dem ersten IRL-Shop ist das deutlich anders.

Der hat eine Fläche von 50.000 Square feet, das sind 4645 Quadratmeter. Und er hat mehr als 30.000 Artikel, ist also weit weg von "klein und übersichtlich". Schließlich gibt es mehr als 100 Mitarbeiter und traditionelle Kassen.
.

Walmart unveils an AI-powered store of the future, now open to the public

https://techcrunch.com/2019/04/25/walmart-unveils-an-a-i-powered-store-of-the-future-now-open-to-the-public/

.
Der Zweck der Kameras:

> Instead, the cameras will monitor inventory levels to determine, for example, if staff needs to bring out more meat from the back-room refrigerators to restock the shelves, or if some fresh items have been sitting too long on the shelf and need to be pulled.

Die Kameras sollen beobachten, welche Artikel die Kunden entnehmen, so daß die Bestände in den Regalen wieder zielgerichtet aufgefüllt werden können. Oder, falls einzelne frische Artikel zu lange im Regal lagen und ausgetauscht werden sollten.

Die grundlegende Idee ist also, daß die Kameras dabei helfen sollen, wann welche Produkte wiederaufgefüllt werden sollten. Mit der Konsequenz, daß Kunden immer frische Ware vorfinden, wenn sie kommen.

Das Konzept sei nicht simpel. So müssen die Kameras genau erkennen, ob das die 1- oder die 2-Pfund-Packung sei, die der Kunde herausgenommen habe.

Für die Mitarbeiter ergibt sich eine deutliche Veränderung:

> For store associates, the system allows them to stop constantly walking the store to replace inventory — instead, they’ll know what to bring out from the back room before the doors even open to customers that day.

Bisher waren diese ständig damit beschäftigt, im Laden herumzulaufen, um zu sehen, was wiederaufgefüllt werden müsse. Nun werden ihnen diese Informationen auf elektronischem Weg geliefert.

Das System generiert 1,6 TB Daten pro Sekunde. Dementsprechend leistungsfähig muß die IT sein. Die hinter Glas, in blaues Licht getaucht, sichtbar ist.

Die Daten werden nur für eine Woche aufbewahrt. Ferner gibt es Bildschirme, wo sich Kunden über das System informieren können.

Das Konzept bzw. der Zweck der Kameras unterscheidet sich also deutlich von dem, wie Amazon den eigenen Shop gestaltet hat.

Shared Lady Beetle - a micro movable library for children created with recycled abandoned bikes - eine kleine fahrbare Bibliothek für Kinder aus recycelten verlassenen Fahrrädern - von LUO studio

24.04.2019 23:43:53, Jürgen Auer, keine Kommentare

Verlassene Fahrräder von Fahrradverleihern sind in so manchen Ländern ein Problem. Das chinesische Studio LUO studio hat nun aus solchen Fahrrädern einen kleinen Marienkäfer, einen "Shared Lady Beetle" gebaut.

Statt zwei Rädern gibt es hier ein Frontrad zum Lenken. Dann zwei große Räder, so daß das Gefährt hier breiter und zu einem Dreirad wird. Aber mit einem verlängerten Teil dahinter, das von einem kleinen Rad gestützt wird.

Insgesamt sind das also vier Räder, allerdings in einer untypischen Anordnung.

So daß sich ein kleiner Wagen am davorgespannten Fahrrad ergibt. Dieser enthält zusätzlich drei Ebenen aus Holz mitsamt Stützbrettern dazwischen. So daß Platz für Bücher entsteht.

Das Ganze umhüllt von einer metallartigen Hülle, die sich jeweils seitlich aufklappen kann. So daß das wie ein fliegender Marienkäfer wirkt.
.

ladybird-like wings open to reveal micro movable library for children in china

https://www.designboom.com/design/luo-studio-shared-lady-beetle-micro-movable-library-04-24-2019/

.
Das Material:

> LUO studio created the ‘shared lady beetle’ by recovering and recycling abandoned bicycles, discarded iron car sheets and also materials from eco-friendly boards.

Verlassene Fahrräder, weggeworfene Bleche von Autos und Holzplatten.

Im geschlossenen Zustand scheint das relativ blickdicht zu sein. So, wie man bei einem Marienkäfer mit geschlossenen Flügeln nichts von den inneren Flügeln sieht.

Auf der untersten der drei hölzernen Ebenen können sich die Kinder hinsetzen. Die beiden Ebenen drüber werden deutlich schmaler.

Das ganze Innenleben ist sehr flexibel gestaltet. Das sieht danach aus, als ob stützende Zwischenteile herausgenommen und an anderen Stellen wieder eingefügt werden können.

> the storage system is completely flexible which means the shelves and even the functions can be adjusted to the user’s needs.

Unter

共享瓢虫 — 可动的微型儿童书屋 - Shared Lady Beetle — A Micro Movable Library for Kids

http://www.luostudio.cn/project/2/221

wird das Projekt näher vorgestellt:

Das Problem mit dem Sharing?

> Though born from the good intention of resources conservation, green commuting and making life more convenient, shared bicycles are becoming "monsters" under the unbridled commercial sprawl. They have consumed plenty of industrial raw materials, encroached on scarce urban public space and been dumped in horrible piles.

Eigentlich sei die Idee ja gut, aber die Halden von Leihfahrrädern seien zu Monstern geworden.

Die Designer haben einen Freund, der immer wieder Kinder unterrichtet. Da hat er das Problem, daß er Materialien transportieren muß. Oft transportiert er die in einer großen Einkaufstasche. Da wollten ihm die Designer eine bessere Lösung bauen. Die Idee:

> The goal was to make it creative, interesting and lively, and bring hope to reuse industrial waste in a natural and artistic way.

Ursprünglich war das zwar für den Büchertransport des Freundes gedacht. Aber dann verselbständigte sich das Projekt.

> The Shared Lady Beetle, is like a "beneficial insect" walking on the "urban leaf ", which can be used as a mobile library , a stall, or a maker classroom for kids, etc.

Auf der Seite des Studios gibt es ein paar Bilder, die zeigen, wie die Einzelteile zusammengesetzt werden.

Black and white Figures jump and climb across walls - Illustrative Street Art - Figuren die Wände hoch und herunterklettern - von Anders Gjennestad

23.04.2019 23:23:56, Jürgen Auer, keine Kommentare

An Wänden und Mauern kann man sich hochziehen oder herunterhangeln. Damit liegt es nahe, das als Motiv für große Streetart-Gemälde zu nutzen.

Der in Norwegen geborene und in Berlin lebende Künstler Anders Gjennestad (STRØK) macht das.

Eine Gruppe von drei Personen, man weiß nicht so ganz, ob sie nach oben oder nach unten wollen. Zusätzlich mit Schatten, als ob die Sonne von der linken Seite käme.

Das Bild drunter zeigt das Kunstwerk aus einer etwas größeren Entfernung. Fast könnte man meinen, da wären grade tatsächlich drei Personen auf der Fassade unterwegs.

Das Bild ist in Arendal in Norwegen zu sehen.
.

Lithe Black and White Figures Jump and Climb Across Walls in Illustrative Street Art by STRØK

https://www.thisiscolossal.com/2019/04/new-street-art-by-strok/

.
In Paris gibt es ein Werk von ihm, da sind vier Personen wie Breakdancer auf der Hauswand zu sehen. Da bringen die ausgreifenden Schatten die passende Dynamik hinein.

Durch die Schatten, zu denen es nur die Berühungspunkte an einer oder beiden Händen gibt, wirkt das ziemlich eindrücklich.

Viel mehr davon ist auf dem Instagram-Account zu sehen:

andersgjennestad - STRØK

https://www.instagram.com/andersgjennestad/

Etwa dieses Bild

https://www.instagram.com/p/Bv48pylFXTK/

mit fünf Personen und teils sehr langen Schatten.

Da gibt es das Bild in Paris

https://www.instagram.com/p/BFLZxZIJhPY/

aus einer anderen Perspektive.

Auf der Seite

https://andersgjennestad.com/

gibt es die Murals mit Ortsangaben.

New hall of the Hangzhou Cloud Town Exhibition Centre is covered by a sports park - Neue Messe- und Veranstaltungshallen, versteckt unter einem grossen Sportpark - von Approach Design

22.04.2019 23:42:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei Messehallen denkt man meistens an eher schmucklose Kästen, die architektonisch nicht so wirklich interessant sind. Und üblicherweise tummeln sich dort nur Messebesucher, so daß das Messegelände für Bewohner aus den umliegenden Vierteln unrelevant bzw. eher ein Hindernis ist.

Ganz anders ist dagegen eine Lösung, die nun in Hangzhou in China realisiert wurde. Da sollte das Messegelände ebenfalls neue Ausstellungshallen erhalten.

2015 gab es das erste Gebäude. Und schnell den Wunsch nach mehr Ausstellungsfläche. So daß die Architekten beauftragt wurden, ein zweites Gebäude daneben zu errichten.

Aber anstatt einfach ein zweites, vergleichbares Gebäude daneben zu bauen, wurde das Gebäude etwas in den Boden versenkt. Und mit einem Sportpark überdacht.
.

Approach Design covers convention centre in Hangzhou with a sports park

https://www.dezeen.com/2019/04/21/approach-design-hangzhou-cloud-town-exhibition-centre-green-roof-sports/

.
> "Just when everyone expected an even larger, iconic building, we designed it as a park"

Alle erwarteten ein größeres, ikonisches Gebäude. Wir entwickelten einen Park.

9 Meter hoch ist die neue Ausstellungshalle, drei Meter ist sie abgesenkt worden. So daß Messebesucher Treppenstufen nach unten nehmen.

Im Gegensatz zu anderen, typischen Messehallen:

> This downwards-facing entrance was a deliberate move away from the "ceremonial steps" upwards that the architects felt were often used for convention centres.

Bei denen es "nach oben" geht.

66.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind das.

Auf dem Dach gibt es nun diverse Sportanlagen: Ein Fußballfeld, einen Beobachtungsturm, eine Sandgrube. Ein Platz für ein Theater, Gärten.

Das alles umrahmt von einer Laufbahn, von der sich eine Schleife wohl komplett eben über die Fläche zieht. Und eine zweite etwas hügeliger ist. Am Ende gibt es Rampen, die von Skateboardern genutzt werden können. Plus sehr viel grüne Fläche.

Wenn grade keine Messen stattfinden, können die Hallen innen in ein "sports warehouse" geändert werden: Mit Platz für Basketball, Badmington und Tennis.

Das Video zeigt diverse Nutzungen:

Approach Design covers Hangzhou convention centre with a sports park

https://www.youtube.com/watch?v=KNBSk-OTAlc

Die Auslastung von vielen Messehallen läge oft nur bei 20 %. So können die Räume innen genutzt werden, wenn keine Messen stattfinden. Und das Dach wird ohnehin vielfältig genutzt.

Man sieht in dem Video auch (gleich am Anfang), wie die Messehalle links daneben eben ein typischer Messehallenklotz ist. Der zwar notwendig ist, aber Platz wegnimmt und Umwege erzwingt. Mit dem Park auf dem Dach wollte das Büro den verbrauchten Platz quasi wieder an die Bevölkerung in der Umgebung zurückgeben.

Etwas, das auf eine bemerkenswerte Art und Weise gelungen ist.

Amix Coffee - two flooded floors filled with water and hundreds of fish - Café in Ho Chin Minh liess Fische zwischen den Gästen schwimmen

21.04.2019 23:43:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Cafés und Restaurants mit Tieren gibt es inzwischen so einige. In manchen gibt es Katzen oder Hunde, mit denen sich die Gäste beschäftigen können.

Das Amix Coffee in der vietnamesischen Stadt Ho Chin Minh geht allerdings deutlich darüber hinaus.

Dort sind zwei Bereiche - jeweils zwanzig Quadratmeter - mit doppelten Planen belegt. Gefüllt mit 25 Zentimeter Wasser. Und es tummeln sich unzählige Fische im Wasser. Diverse sehr kleine, aber auch größere Goldfische.
.

Please Don’t Step On The Fish! Vietnam’s Unique Flooded Cafe

https://designyoutrust.com/2019/04/please-dont-step-on-the-fish-vietnams-unique-flooded-cafe/

.
Gäste können ihre Schuhe und Strümpfe ausziehen und ihre Füße waschen. Dann dürfen sie ins Wasser. So daß man auf den Stühlen sitzt, Gerichte verspeist und einem Fische um die Füße herumschwimmen.

Ausgedacht hat sich das der 23-jährige Nguyen Duoc Hoa, der das Konzept von "Tier-Cafés" auf ein neues Level heben wollte.

Etwa 10.000 Liter Wasser sind da verteilt. Das Café nutzt ein dreifaches Filtersystem, um das Wasser ständig zu reinigen.

Ein nicht unerhebliches Problem besteht allerdings darin, daß manche Besucher die Fische zu sehr stressen.

Ein Video auf YouTube:

Cà phê trong hồ cá đông nghịt khách ở Sài Gòn mùa giải nhiệt

https://www.youtube.com/watch?v=YqegZ21g45Q

Da fällt auf, daß es in dem Café einerseits durchaus voll ist. Andererseits scheint aber eher das Wasser, weniger die Fische relevant zu sein. Das eben bei der dortigen Wärme einen kühlenden Effekt hat.

Ferner fällt auf, daß sich alle Besucher relativ langsam bewegen. Das Wasser bremst das "übliche Tempo" deutlich ab. Kinder und Erwachsene laufen langsam durchs Wasser, die Fische scheinen teils die Bereiche unter den nicht belegten Tischen zu bevorzugen.

Allerdings ist unklar, ob es die Fische und das Wasser heute noch gibt.

Eine Quelle ist ein ähnlicher Artikel vom Oktober 2018:

Please Don’t Step on the Fish! Vietnam’s Unique Flooded Cafe

https://www.odditycentral.com/travel/please-dont-step-on-the-fish-vietnams-unique-flooded-cafe.html

Auf der Facebook-Seite

Amix Coffee

https://www.facebook.com/amixcoffee/

sind dagegen die letzten Bilder mit den Fischen vom Juli 2018.

Tatsächlich - nutzt man auf Facebook die Google-Übersetzung, so scheint das am 16.08.2018 beendet worden zu sein.

Da scheinen die Fische teils ins Aquarium gewandert zu sein.

Der Artikel vom Oktober 2018 verweist darauf, daß manche Kinder die Fische gejagt hätten und die Eltern nicht eingeschritten seien.

> “Most families don’t cause any problems, but there have been some naughty children who try to catch the fish, and their parents don’t say anything. We have had to invite them to leave”

Die wurden dann hinauskomplimentiert.

Sprich: Das war eher ein kurzer Versuch. Womöglich war der doch erhebliche Aufwand plus diese zusätzlichen Konflikte mit einigen Gästen einfach zu hoch, so daß sich das nicht mehr gelohnt hat.

Cave like gift shops in the new National Museum of Qatar - Koichi Takada Architects hat zwei schluchtartige Shops im neuen Gebäude von Jean Nouvel fertiggestellt

20.04.2019 23:40:34, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei einem Shop für Geschenke denkt man normalerweise nicht an "großartige Architektur". Aber beim neuen National Museum of Qatar in Doha, das von Jean Nouvel geplant wurde, gibt es zwei ganz besondere Souvenirshops. Die Gestaltung stammt von Koichi Takada Architects.

Die beiden Shops bestehen innen aus unzählen Holzscheiben, die "passend aufeinandergelagert" sind. Mit dem Ergebnis, daß das von unten her wie eine riesige Höhle oder Schlucht wirkt.
.

Cave-like gift shops created by Koichi Takada Architects inside National Museum of Qatar

https://www.dezeen.com/2019/04/18/koichi-takada-national-museum-qatar-interior/

.
Das Video auf YouTube:

Photos reveal cave-like interiors of Jean Nouvel's National Museum of Qatar

https://www.youtube.com/watch?v=7DOW-Z2d6M8

In dem Video sieht man auch schnell, woher die Inspiration für diese Inneneinrichtung kommt: Höhlen und Schluchten, die es auch in Wüstengegenden reichhaltig gibt. Steinbrüche, die entsprechende Hohlräume schaffen. Und Gebäude, die aus den im Steinbruch gewonnenen Steinen erbaut wurden und die so eng beieinanderstehen, so daß es dazwischen nur schmale Durchgänge gibt.

Koichi Takada Architects soll noch weitere Inneneinrichtungen in dem neuen Museum gestalten. Im Laufe des Jahres sollen noch drei Restaurants folgen.

Insgesamt wurden 40.000 Holzstücke verbaut, die per 3D-modelling berechnet und geschnitten wurden. Jedes einzelne Stück ist einzigartig und hat einen genau definierten Platz. Montiert wurde das Stück für Stück vor Ort von dem italienischen Schreiner Claudio Devoto.

Koichi Takada:

> "Designing the interiors of the National Museum of Qatar was an opportunity to create a unique experience for visitors to immerse in Qatar's cultural heritage,"

Das Design für die Inneneinrichtung zu entwerfen war eine Gelegenheit, eine einzigartige Erfahrung für die Besucher zu schaffen.

Wenn man unten quasi waagerecht sieht, so daß man die Höhe des Raumes gar nicht wahrnimmt, dann wirkt das einigermaßen übersichtlich. Blickt man dann aber nach oben und sieht diese sich verengenden und wieder erweiternden Strukturen, dann ist das einfach nur großartig.

In Qatar gibt es die

Dahl Al Misfir

https://en.wikipedia.org/wiki/Dhal_Al_Misfir

Höhle, die ein natürliches Wahrzeichen im Rawdat Rasid-Gebiet von Katar ist und die viele Gipskristalle enthält. Diese Gipskristalle bilden auch die "desert rose", Sandrosen, die als Modell für das Museum dienten.

Bilder zur Außenhülle des Museums gibt es in einem Dezeen-Beitrag vom März:

Jean Nouvel unveils National Museum of Qatar in Doha

https://www.dezeen.com/2019/03/28/jean-nouvel-national-museum-qatar-cultural-architecture/

Da sieht man, daß das Museum "ziemlich ausgedehnt" ist. So daß für zwei Shops genügend Platz ist.

Suspended Neon Net in a Paris Shopping Center - Galeries Lafayette Paris Haussmann spannt im historischen Gebäude in Paris grosses Netz zum Spielen auf

19.04.2019 23:53:50, Jürgen Auer, keine Kommentare

Man nehme ein großes Shopping Center - etwa die Galeries Lafayette Paris Haussmann. Das Stammhaus der Kette Galeries Lafayette in Paris. Die mit einer eigenen Kuppel und prächtigen Rängen ausgestattet ist.

Und da spanne man ein Netz auf halber Höhe ein. So daß Kinder auf diesem Netz spielen können. Das ist eine derzeitige Aktion im Rahmen der dortigen Funorama.

Das ist die Kurzfassung dessen, was derzeit in Paris zu besichtigen bzw. zu nutzen ist.
.

A Suspended Neon Net Invites Guests to Bounce Stories Above a Paris Shopping Center

https://www.thisiscolossal.com/2019/04/paris-playground/

.
Das Stammhaus in Paris ist schon für sich eine eigene Kategorie.

https://en.wikipedia.org/wiki/Galeries_Lafayette

Der deutsche Wikipedia-Artikel

https://de.wikipedia.org/wiki/Galeries_Lafayette

zeigt zusätzlich die Kuppel von außen. Die Möglichkeit:

> The suspended playground gives visitors a chance to at once lay underneath the brilliant dome at the center of the building, while also watching shoppers bustling on the ground floor below.

Im Rahmen der Funorama-Initiative soll es immer wieder solche zusätzlichen "Fun Zonen" im Kaufhaus geben.

Bis zum 09.06.2019 soll dieses Netz aufgebaut und nutzbar sein.

Auf der Website

Fun Zones

https://haussmann.galerieslafayette.com/events/fun-zones/

gibt es nur ein kleines Bild. Am 12.04.2019 scheint das eröffnet worden zu sein.

Jenny the Arabian mare goes on a walk alone every day for 14 years - Araberstute dreht seit 14 Jahren in Frankfurt Fechenheim alleine ihre Runde

18.04.2019 23:38:12, Jürgen Auer, keine Kommentare

Beim Anlesen dachte ich: Herrliche Geschichte, aber das ist in Deutschland unvorstellbar. Um dann festzustellen: Das passiert seit 14 Jahren in Frankfurt, im dortigen Stadtteil Fechenheim.

Jenny, eine Araberstute, macht sich dort seit 14 Jahren täglich alleine auf den Weg, um unterwegs zu sein. Sie nimmt immer denselben Weg.

Sie fing damit vor 14 Jahren an, als ihr Besitzer, der inzwischen 79-jährige Werner Weischedel, sie nicht mehr reiten konnte.
.

Horse Goes On A Walk Alone Every Day For 14 Years, Receives Pets And Treats From Residents

https://www.boredpanda.com/horse-daily-walking-alone-frankfurt-germany/

.
Davor waren Werner Weischedel mit seiner Frau Anna, Jenny und einer weiteren Stute 15 Jahre lang immer als "weiße Karawane" unterwegs.

Jenny hat ein kleines Schild bei sich:

> Ich heisse Jenny, bin nicht weggelaufen, gehe nur spazieren. Danke.

Die Polizei bekommt regelmäßig Anfragen von Leuten, die das Schild nicht lesen. Aber es hat in 14 Jahren nie irgendwelche Probleme oder Unfälle gegeben.

Acht mal geht sie täglich diese Route, um am Nachmittag zum Essen zurückzukehren.

Die Polizei sieht das sehr relaxed:

> “The police know. When someone calls in, the police ask me: ‘Werner, do you know where Jenny is?’ Yes, I say. ‘Ok, then everything is in order.'”

Wenn jemand nach der Stute fragt, fragen sie Werner, ob er wisse, wo sie sei. Ja, dann sei alles in Ordnung.

Jenny hat überall Freunde und Hüter, die sich über ihren Besuch freuen. Auch an der Eisenbahnstation.

Auf Social-Media-Plattformen hatten sich Leute aufgeregt, das sei doch für das Pferd und die Menschen viel zu gefährlich. Aber der Tiermediziner, der sie regelmäßig untersucht, sieht das anders. Jenny sei sehr zufrieden und relaxed.

Da wird an einer Rose geschnuppert. Oder die Stute steckt ihren Kopf hin zu einem kleinen Kind im Kinderwagen. Und der Vater hat zusätzlich noch zwei Hunde dabei.

So hat die Stute ihre tägliche Bewegung und Unterhaltung. Und ist für diverse Personen auf ihrem Weg ein gern gesehener Gast.

Die Bilder scheinen im wesentlichen von Twitter zu stammen.

https://twitter.com/ecoles79/status/1104012036458102785

Ein Bericht vom 09.03.2018 bei der Deutschen Welle

Horse takes daily stroll through Frankfurt — without owner

https://www.dw.com/en/horse-takes-daily-stroll-through-frankfurt-without-owner/a-47833431

scheint die Hauptquelle zu sein.

Verblüffend, wenn sich Leute per Social Media darüber aufregen. Obwohl Jenny doch schon seit 14 Jahren unterwegs ist.

SpotPower - 10 Robot Dogs tow a huge truck - 10 autonom agierende Mini-Roboter ziehen einen LKW - von Boston Dynamics

17.04.2019 23:51:56, Jürgen Auer, keine Kommentare

Roboter, die sich autonom bewegen können? Da gibt es den Cheeta 3 von Vision-free und dem MIT, der sehr autonom agiert.

Ähnlich sieht der SpotPower von Boston Dynamics aus. Der steht ebenfalls auf vier Beinen mit Gelenken, kann sehr elastisch und schnell laufen.

In einem neuen Video ziehen zehn dieser SpotPower einen leeren LKW eine geringe Steigung hoch.
.

boston dynamics employs a pack of robot dogs to tow this huge truck

https://www.designboom.com/technology/boston-dynamics-robot-dogs-spotmini-haul-box-truck-04-17-2019/

Das Video auf YouTube (01:06):

Mush, Spot, Mush!

https://www.youtube.com/watch?v=OnWolLQSZic

> It only takes 10 Spotpower (SP) to haul a truck across the Boston Dynamics parking lot (~1 degree uphill, truck in neutral). These Spot robots are coming off the production line now and will be available for a range of applications soon.

Ab 00:48 wird der Start gezeigt: Die Robots sitzen am Boden, stehen dann auf und fangen an, zu laufen. Die ersten Schritte gehen gewissermaßen noch ins Leere, bis die Seile richtig gestrafft sind. Dann setzt sich der LKW in Bewegung.

Auf der Seite

SpotMini - Good Things Come in Small Packages - A nimble robot that handles objects, climbs stairs, and will operate in offices, homes and outdoors.

https://www.bostondynamics.com/spot

gibt es noch deutlich mehr davon. Es gibt einen aufsetzbaren Arm, der greifen kann - der wurde beim Ziehen nicht genutzt. Ohne Arm wiegt der Robot 25 kg, mit Arm 30 kg. Der Betrieb ist komplett elektrisch, eine Ladung reicht für 90 Minuten.

Auf der Seite gibt es ein Video, das vom Juni 2016 stammt:

Introducing SpotMini

https://www.youtube.com/watch?v=tf7IEVTDjng

> SpotMini is a new smaller version of the Spot robot, weighing 55 lbs dripping wet (65 lbs if you include its arm.) SpotMini is all-electric (no hydraulics) and runs for about 90 minutes on a charge, depending on what it is doing. SpotMini is one of the quietest robots we have ever built. It has a variety of sensors, including depth cameras, a solid state gyro (IMU) and proprioception sensors in the limbs.

Da sieht man bereits, wie sich so eine Truppe in Bewegung setzt. Ein SpotMini kriecht unter anderen Robots durch, kann sich autonom in komplizierten Räumen bewegen und unter flachen Tischen durch.

Oder die Position des Greifelements bleibt konstant, während der Robot in die Knie geht oder seinen "Körper" hin und herbewegt. Ferner kann er Gläser hochnehmen und in die Spülmaschine packen. Und die leere Getränkedose in den Abfalleimer fallen lassen.

Faszinierend wird es dann (01:28): Der Robot marschiert auf Parkettboden - und rutscht mit seinen Gummifüßen bei einer Drehung auf einer Bananenschale aus. Landet auf dem Boden, fällt zur Seite.

Zieht dann die Beine an und nutzt seinen Arm, um sich wieder von der Seite in die Normalposition zu drehen, so daß er auf den Füßen steht. Anschließend geht es die Treppen nach oben.

Vieles davon erinnert an den Cheeta 3, der allerdings blind ist. So ganz ist mir nicht klar, ob das voneinander unabhängige Parallelentwicklungen sind oder ob das gemeinsame Ursprünge hat.