Tiny House Workshop in Berlin - die Urania veranstaltet das Tiny Town Urania Festival - eine Mini-Stadt aus Tiny Houses

22.07.2018 23:35:03, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Tiny-House - Bewegung beschäftigt sich damit, kleine, funktionale Wohnungen bereitzustellen. Die womöglich sogar mobil sind, also per Anhänger transportiert werden können.

Die Urania hier in Berlin hat in der Zeit vom 18.07.2018 bis zum 03.09.2018 das Tiny Town Urania Festival initiiert.

Direkt vor der Urania, also zwischen Wittenbergplatz und Nollendorfplatz auf der Nordseite, gibt es eine Ministadt, bestehend aus diversen Tiny Houses. Inklusive diverser Workshops. Die Teilnahme ist kostenlos, wobei um Spenden gebeten wird. Die extern abgestellen Tiny Houses sind ohnehin direkt zugänglich. Zu einigen Workshops ist allerdings eine Voranmeldung notwendig.
.

Tiny Town Urania Festival

https://www.urania.de/tiny-town-urania-festival

Ein Video beim Tagesspiegel: Tiny Town Urania – Minihaus für 100 Euro

https://www.youtube.com/watch?v=r7cze304qc0

Auf Facebook dürfte es während des Festivals aktuelle Bilder geben.

Tiny Town Urania

https://www.facebook.com/tinytownurania/

.
> Das Tiny Town Urania ist eine Ministadt, bestehend aus Tiny Houses. Eine Stadt, die niemals fertig ist. Eine Stadt, die über Nacht entsteht und über Nacht verschwindet. Ohne Spuren zu hinterlassen. Eine Stadt, die ohne Stahlbeton auskommt und fließendes Wasser.

Und weiter:

> Unsere Tiny Houses gruppieren sich um einen Platz, den wir Bürgerplattform nennen. Hier können sich Studierende, Künstler*innen, junge Wissenschaftler*innen, junge Familien treffen. Ziel ist es, Begegnungen zu schaffen für sie, die Bürger*innen, und Nachbarn der Urania.

Es soll ein Café, einen Food Truck, ein Co-Working-Space und eine Ausstellung geben. Ferner kann man DIY-Möbel selbst erstellen und sich darüber informieren, wie man für 10.000 Euro ein eigenes Tiny House bauen kann.

Vom Mo 13. — Do 23. August 2018, 10-18 Uhr gibt es einen Bau-Workshop „Tiny House“: Da soll ein schlüsselfertiges Tiny House mit 10 Quadratmetern erstellt werden. Das könnte auch für 10.000 Euro gekauft werden.

Ferner gibt es ein Tiny House zu besichtigen, das noch kleiner ist, aber für 100 Euro pro Monat gemietet werden kann. Das wurde von dem Architekten Van Bo Le-Mentzel entwickelt. Da gibt es einen Beitrag von 2016 dazu:

Das 100-Euro-Haus von Le-Mentzel in Berlin

https://utopia.de/tiny-house-le-mentzel-38725/

Ein Gedanke ist, daß es in Berlin diverse Personen geben könnte, für die so etwas infrage kommt. Seien es Studenten. Seien es Leute, die nur kurzzeitig hier sind, aber ein Dach über dem Kopf brauchen. Die ganzen Genehmigungsverfahren und das heutige Bauen - das sei einfach viel zu teuer und viel zu langsam.

Für 2019 ist ein Wohnkomplex aus diversen dieser Tiny Houses geplant. Jeder Mieter hat einen eigenen kleinen Bereich. Zusätzlich gibt es einen 42 Quadratmeter großen Gemeinschaftsbereich. Dort kann gekocht, gegessen, gespielt und gearbeitet werden. Das war zumindest 2016 geplant.

Marine-doc Estate - Dutch Cargo Ships into Sustainable Homes - niederländische Frachtschiffe, aus denen nachhaltige Häuser werden - Studio Komma transferiert Kempenaar-Schiffe

21.07.2018 23:25:00, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn ein Schiff das Ende seiner Lebensspanne erreicht hat, was macht man dann damit? Abwracken? Unter großem Aufwand zerteilen? Schiffe vom Typ Kempenaar wurden speziell dafür entwickelt, um in de Kempen eingesetzt zu werden. Ein Gebiet im niederländisch-belgischen Grenzland, geprägt durch den Kempener Kanal. Da haben nun diverse dieser Schiffe das Ende ihrer ökonomischen Lebensspanne erreicht.

Das Studio Komma hat zusammen mit dem Studio Kees Marcelis und dem Büro der Landschaftsarchitekten Poelmans Reesink ein Konzept entwickelt, nach dem zwischen 6 und 14 dieser Schiffe in einem Park neu genutzt werden sollen: Als exklusive Wohnungen.
.

Studio Komma Will Transform Former Dutch Cargo Ships Into Sustainable Homes

https://www.archdaily.com/898318/studio-komma-will-transform-former-dutch-cargo-ships-into-sustainable-homes

.
Die Außenhülle bleibt größtenteils intakt. Allerdings werden ein paar Türen und große Fenster hineingeschnitten. Das Innere des ursprünglichen Frachtraums wird zur neuen Wohnung. Das Deck wird neu mit Holz belegt und bietet Platz für Bänke und Kübel mit Pflanzen.

Aktuell ist wohl noch nicht ganz klar, wo diese Marine-doc Estate genau entstehen sollen.

Auf der Website des Studio Komma

Marine-doc Estate

http://studiokomma.nl/en/marine-doc-estate/

gibt es die Bilder im Großformat.

Ein Video:

Marine-doc Estate | Iconic luxury maritime homes

https://www.youtube.com/watch?v=mIMAljE5a8I

.
Die Schiffe haben eine Länge von mindestens 60 Metern. Früher war diese Länge sinnvoll, heute gibt es längere und effizienter gebaute Binnenschiffe. Die Konsequenz:

> For the Kempenaar, demolition is often the only option left.

Stattdessen:

> Marine-doc Estate responds to this by reusing the metal structure of the original vessel, reconcile sustainability and place it in a new habitat.

Die Schiffe sollen vorrangig in Ost-West-Richtung aufgestellt werden, so daß die eine Längsseite im Norden liegt und geschlossen bleibt. Die andere Längsseite liegt dagegen im Süden und wird für Türen und Fenster aufgeschnitten.

Da ist wohl daran gedacht, mehrere dieser Marine-doc Estate - Parks zu errichten. Zwei sollen in den Niederlanden entstehen, 16 international.

Auf der Website

Marine-Doc Estate

http://marinedocestate.com/

gibt es ein altes Bild, das den Einsatz eines Kempenaar-Schiffes wohl auf der Nordsee zeigt. Eine Beispielskizze nennt 62 x 7,2 Meter als Maß. Ferner sollen am Dach, außerhalb des Geländers, Solarpaneele angebracht werden.

Auf einer Weltkarte sind schon diverse Standorte markiert: In Schottland, Westfrankreich, in Spanien (Gegend Valencia), Dänemark und Ungarn, ferner ein Standort an der US-Westküste (etwa Los Angeles), einer wohl in der Gegend um Dubai, einer in Südchina, Südkorea, Nordjapan und Sydney. Wären also bereit 11 Standorte.

Club House Varkenoord im Sportcomplex Varkenoord Rotterdam für zwei Fussballclubs und einen Hockeyclub zwischen zwei Fussballfeldern - mit Dach als Doppel-Haupttribüne - von NL Architects

20.07.2018 23:58:09, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn ein Sportgelände von zwei Fußballvereinen und einen Hockeyclub genutzt wird und ein Platz zwischen zwei Fußballfeldern für einen Neubau frei ist: Wie kann man diesen Platz am besten nutzen?

NL Architects löste diese Aufgabe auf eine interessante Art und Weise: Das langgestreckte Gebäude enthält in den "Katakomben" diverse Umkleide- und Duschräume. Von außen her ist das uninteressant, also wurden die Schrägflächen an den beiden Außenseiten begrünt.

Auf der Ebene drüber gibt es drei lichte Kantinen, die über zwei Ebenen gehen. Dann beginnt bereits das flache Schrägdach. Das kann aber gleichzeitig als Haupttribüne für Zuschauer genutzt werden. Zwischen den drei Kantinen gibt es weitere Multifunktionsräume, die in zwei Blöcken ein Stockwerk drüber angeordnet sind.

Die Haupttribünen gibt es zu beiden Seiten hin. Auf dem relativ breiten Dachfirst hat man einen Überblick über das ganze Gelände.
.

this sports center in rotterdam features a pitched roof with a grandstand, by NL architects

https://www.designboom.com/architecture/sports-center-rotterdam-pitched-roof-grandstand-nl-architects-07-18-2018/

.
Im Inneren sind die Umkleideräume in einer abgestuften Farbpalette gestrichen. Von Rot nach Gelb, Grün und Blau.

Die Logik des Gebäudes mag bei der Designboom-Darstellung noch etwas schwierig nachvollziehbar sein. Richtig deutlich wird das auf der Seite von NL Architects:
.

CLUB HOUSE VARKENOORD

http://www.nlarchitects.nl/slideshow/327/

.
Da sieht man zum einen, wie das Club House zwischen den verschiedenen Rasenplätzen angelegt ist und welche Ausblicke es ermöglicht: Von den beiden Dachseiten kann man jeweils auf den anschließenden Fußballplatz sehen. Von der Spitze des Daches bzw. der einen Querfront blickt man auf ein weiteres Fußballfeld. An der anderen Querfront gibt es noch ein Beachvolleyballfeld.

Die Umkleidekabinen in den Katakomben bilden ein Plateau, ein Podium. Auf diesem sitzt ein transparenter Pavillon mit dem hohen, luftigen Dach.

Von der untersten Ebene kommt man auf die Podiumsebene oberhalb der Umkleideräume durch Treppen im Freien. Das Schrägdach ist durch Treppen in den Kantinen zugänglich.

Bei den dortigen Bildern ist auch ein Ausschnitt dabei, der zeigt, wo das Club House innerhalb des gesamten Sportcomplex Varkenoord zu finden ist.

Eine spannende Lösung.

Neue E-Bikes von ZEMO werden ab Oktober mit SIM-Karte ausgestattet und schlagen Alarm, sobald sie geklaut werden - Kooperation von ZEG und Vodafone

19.07.2018 23:21:48, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die ZEG, die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG, bietet mit der Marke ZEMO eine eigene E-Bike - Marke an. Aber Fahrräder werden - leider - in Deutschland viel zu häufig geklaut, dazu ist die Aufklärungsrate erschreckend niedrig.

Nun gibt es in Form einer Zusammenarbeit mit Vodafone eine Technik, die das Problem womöglich sehr substantiell lösen dürfte:

Die E-Bikes werden ab Oktober mit einer SIM-Karte ausgestattet. Und sind dann quasi ständig online. Ferner lassen sie sich orten.

Das ist zwar mit zusätzlichen Kosten verbunden: Ein 3-Jahresvertrag, der mit 99 Euro zu Buche schlägt. Aber angesichts der Kosten für Schlösser und deren begrenztem Nutzen dürfte sich so eine Sicherung rechnen. Die Kooperation wurde nun bei der ZEG Bike Show bekannt gegeben.
.

Bei Vodafone: Vodafone und ZEG: E-Bikes fahren jetzt im Internet der Dinge

https://www.vodafone.de/medien/digitales-leben/vodafone-und-zeg-e-bikes-fahren-jetzt-im-internet-der-dinge/

Bei Zemo: ZEMO GPS CONNECTED BIKE

https://www.zemo.com/de/de/index/Darum-Zemo/Technologie/GPS_connected_Bike.html

.
Laut dem ersten Link gibt es in Deutschland pro Stunde 35 Fahrraddiebstähle, das waren über 300.000 im Jahr 2017. Noch nicht einmal jeder zehnte Diebstahl konnte aufgeklärt werden. E-Bikes wurden im letzten Jahr 720.000 verkauft, das ist ein Marktanteil von knapp 20 %.

Die SIM-Karte wird direkt im Rahmen verbaut.

Hannes Ametsreiter von Vodafone:

> „Gemeinsam mit ZEMO lassen wir die modernsten E-Bikes jetzt sprechen. Sie melden sich zu Wort, wenn Sie gestohlen werden“

Der Diebstahlschutz beschränkt sich nicht auf Deutschland, sondern funktioniert in ganz Europa.

Über eine App kann der Besitzer sein Fahrrad jederzeit lokalisieren. Das bedeutet auch: Er kann es in einem Pulk von Fahrrädern leichter finden.

> Damit ein Dieb gar nicht erst weit kommt, sendet das E-Bike automatisch einen Alarm an den Besitzer, wenn es sich aus einem zuvor individuell festgelegten Bereich bewegt. Der Besitzer kann die Polizei so direkt informieren und so die Wahrscheinlichkeit erhöhen, den Dieb auf frischer Tat zu überführen.

Die Frage wäre: Wie einfach oder kompliziert ist es, diesen Bereich festzulegen? Eigentlich würde es ja genügen, das Fahrrad "per App" abzustellen: "Ab sofort sind alle Bewegungen über einen Meter hinaus Diebstahlversuche".

Die App läßt sich auch zum Selbstüberwachen verwenden. Zurückgelegte Strecken, Kalorienverbrauch, Geschwindigkeit. Und das Fahrrad kann mit anderen Personen geteilt werden.

Jetzt müßte sich die Technik nur noch so weiterentwickeln, daß dies nicht nur bei relativ teuren E-Bikes (3000 - 4000 Euro), sondern noch bei sehr viel mehr Fahrrädern standardmäßig eingebaut wird.

Meines Erachtens nach wird es allerhöchste Zeit, daß solche Nutzungen der Digitalisierung endlich massenmarkttauglich werden. So daß über diesen Weg die Aufklärungsquote und das Risiko, erwischt zu werden, so drastisch ansteigt, daß die Zahl der Fahrraddiebstähle deutlich zurückgeht.

Die Matagarup Bridge wurde in East Perth - Australien eröffnet, sie bindet das Optus-Stadium an - mit gewaltigen, sich kreuzenden Stahlbändern - Parry and Rosenthal Architects

18.07.2018 23:54:30, Jürgen Auer, keine Kommentare

Brücken sollen zunächst meist nur die Überquerung von Gewässern ermöglichen. Aber müssen Brücken deshalb langweilig aussehen?

In Perth im Südwesten von Australien schlängelt sich der Swan River durch die Stadt. In einigen Schleifen. Auf einer der so gebildeten Halbinseln, östlich von East Perth, gibt es das Optus Stadium. Ein Mehrzweckstadion mit Platz für etwa 60.000 Personen. Und nun eine neue Brücke, für Fußgänger und Radfahrer. Die auf die Entfernung und in der Nacht - faszinierend aussieht. Eröffnet wurde sie vor vier Tagen, am 14.07.2018.
.

australia's matagarup bridge engages its landscape in a sequence of unfolding vistas

https://www.designboom.com/architecture/perth-matagarup-bridge-parry-rosenthal-architects-07-17-2018/

.
Einerseits gibt es die eigentliche Brücke für Fußgänger und Radfahrer mit einer Gesamtlänge von 370 Metern. Andererseits gibt es insgesamt drei große Bögen, die aus einem durchlaufenden scharzen Bogen und zwei weißen Teilbögen bestehen, die jeweils 1,5 Bogenelemente umfassen und sich in der Mitte an der Spitze kreuzen. So daß man das - mit viel Phantasie - als zwei Schwäne betrachten kann.

Entwickelt wurde das von Parry and Rosenthal Architects.

Swan River Pedestrian Bridge, Western Australia

https://parryandrosenthal.com.au/projects/swan-river-pedestrian-bridge-western-australia/

Die Aufgabe:

> The brief was complex with an overriding aim to create excellent and innovative urban design that reflects Perth’s ‘sense of place’ as well as being a spectacular gateway to the new Burswood Stadium.

Ein excellentes und innovatives urbanes Design sollte erschaffen werden, das Perth's "sense of place" reflektiert und einen spektakulären Weg zu dem neuen Burswood Stadium bietet. Burswood ist der Staddteil im südlichen Teil der Halbinsel, ein zweites Stadium fand sich da nicht.

Unter

Optus Stadium - Matagarup Bridge

https://project.mainroads.wa.gov.au/home/eastmetropolitan/Pages/matagarupbridge.aspx

fand sich eine Skizze. Ein Video

Matagarup Bridge - Arch Lifting Animation

https://www.youtube.com/watch?v=b0tzmvGadvI

zeigt, wie das konstruiert wurde. Für das Zusammenbauen wurden extra Dämme aufgeschüttet, auf denen die Teilstücke auf temporären Stelzen gelagert und miteinander verbunden wurden. Dann wurden zwei ebenfalls temporäre Masten aufgestellt und ein Teilstück übers Wasser geschoben. Über den einen Masten wurde das nach oben gezogen. Dann das zweite Stück ebenfalls aufs Wasser geschoben und über den zweiten Masten hochgezogen. Damit konnten die beiden Teile oben miteinander verbunden und die Hilfsmasten wieder abgebaut werden.

Die Konstruktion war sehr anspruchsvoll:

> ‘this project has been one of the most technically difficult constructions ever undertaken in WA and the local workforce has embraced the challenge and done an outstanding job,’ said transport minister

Die Brücke hat sogar schon einen eigenen Wikipedia-Artikel:

Matagarup Bridge

https://en.wikipedia.org/wiki/Matagarup_Bridge

Da sind Bilder, nach denen noch im Mai 2018 die beiden roten Hilfspfeiler standen und die eigentliche Fläche für Fußgänger noch gar nicht eingezogen war.

Die Dimensionen der Brücke sieht man auf einem Drohnenvideo, das Ende Juni erstellt wurde:

Matagarup Foot Bridge Aerial Video

https://www.youtube.com/watch?v=A-sDrGSYvjM

Die aufgeschütteten Flächen sollen wohl später wieder zurückgebaut werden. So daß die gesamte Brücke nur auf den beiden Pfeilern im Fluß steht.

Im Juni 2015 wurden die Kosten mit 54 Millionen Dollar geschätzt. Am Ende waren es 91,5 Millionen Dollar.

Bayerischer Verwaltungsgerichtshof München: E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen können ohne Baugenehmigung aufgestellt werden - 8 CE 18.1071

17.07.2018 23:26:54, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der öffentliche Raum ist knapp, das gilt besonders in den Städten. Fußgänger und Radfahrer beanspruchen diesen öffentlichen Raum nur zu einem geringen Maße, Autofahrer beanspruchen ihn üblicherweise mehrfach: In Form von Straßen und in Form von Parkplätzen auf öffentlichen Verkehrsflächen.

Mit der Entwicklung der Elektromobilität stellt sich eine interessante Frage: Dürfen Kommunen E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen "einfach so" aufstellen? Mit der Wirkung, daß sich dadurch die Zahl der Parkplätze für klassische Antriebsarten verringert, weil diese Parkplätze für E-Autos reserviert sind?

In München hatte die Stadt zwei E-Ladesäulen vor einem Wohnhaus aufgebaut - auf öffentlichen Verkehrsflächen. Damit standen vier Parkplätze nur noch für E-Autos zur Verfügung, fielen also für andere Autos weg. Ein Anwohner stellte einen Eilantrag auf Erlaß eines Baustopps und verlor zunächst vor dem VG München, das den Antrag ablehnte.

Dagegen Beschwerde, die nun der Bayerische Verwaltungsgerichtshof München (BayVGH) per Beschluß zurückwies.
.

BayVGH: E-Ladesäulen auf öffentlichen Verkehrsflächen bedürfen keiner Baugenehmigung

https://bayrvr.de/2018/07/16/bayvgh-e-ladesaeulen-auf-oeffentlichen-verkehrsflaechen-beduerfen-keiner-baugenehmigung/

Der Beschluß im Volltext: Beschluss des 8. Senats vom 13. Juli 2018 - 8 CE 18.1071

http://www.vgh.bayern.de/media/bayvgh/presse/18a01071b.pdf

> Ladesäulen zum Aufladen von Elektromobilen auf öffentlichem Straßengrund stellen regelmäßig Verkehrsanlagen dar, die der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs dienen, und sind damit Zubehör i.S. des Art. 2 Nr. 3 BayStrWG.

Der Streitwert wurde auf 3.750 Euro festgesetzt.

Die Begründung:

> Das Verwaltungsgericht ist – nach der Beurteilung des Senats im summarischen Verfahren – zu Recht davon ausgegangen, dass die hier streitgegenständlichen, auf öffentlichem Straßengrund zu errichtenden Ladepunkte in Form von zwei Ladesäulen in der Größe herkömmlicher Parkscheinautomaten als Verkehrsanlagen dem Zubehör zuzurechnen sind.

Als Zubehör zählen auch Straßenschilder und Verkehrsanlagen aller Art, die der Sicherheit oder Leichtigkeit des Straßenverkehrs oder dem Schutz der Anwohner dienen, ebenso die Bepflanzung.

Der Begriff der Verkehrsanlagen, damit der Begriff des Zubehörs sei weit auszulegen, die Aufzählungen im Gesetz nicht abschließend.

Dann wird es interessant: Die Ladestationen

> stellen Hilfseinrichtungen für Verkehrsteilnehmer dar, die in unmittelbarem Zusammenhang mit der Straße stehen und die der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs dienen. Angesichts der bekanntermaßen bestehenden Reichweiteprobleme im Zusammenhang mit der Elektromobilität stellt der Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes die Voraussetzung für die Gewährleistung eines ungehinderten Verkehrsflusses und eines gefahrlosen Verkehrsablaufs dar. Ladesäulen fördern damit unmittelbar die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs im oben dargelegten Sinn

Und etwas weiter:

> Es gilt aber auch zu verhindern, dass Elektromobile aufgrund Energiemangels liegenbleiben, wie der Antragsteller im Ergebnis ebenfalls anerkennt. Andernfalls könnte es nicht nur zu Behinderungen, sondern wohl auch zu Gefährdungen des übrigen Verkehrs kommen.

Ein unerwartet liegenbleibendes E-Auto ist eine Gefahr, damit besteht ein Interesse an einem flächendeckenden und dezentralen Netz von E-Tankstellen.

Aus der Zubehöreigenschaft der E-Ladesäulen und angesichts des nicht erheblichen baulichen Umfangs ergibt sich, daß diese nicht mit Tankstellen vergleichbar seien. Damit entfällt die Notwendigkeit, das Thema nach Baurecht zu behandeln.

Schließlich hatte der Antragsteller nicht deutlich gemacht, in welchen Rechten er durch diese umgewandelten vier Parkplätze verletzt sein solle.

Der Beschluß erfolgte in letzter Instanz, er ist damit rechtskräftig.

Sprich: Kommunen können Parkplätze auf öffentlichen Verkehrsflächen "ziemlich großzügig" mit E-Ladesäulen bestücken und damit die Nutzung auf E-Autos einschränken. Besitzer von Autos mit klassischen Antrieben müssen das akzeptieren. Auch wenn damit die Zahl der für sie verfügbaren Parkplätze sinkt.

Can you name a Country? Jimmy Kimmel fragt Personen in Los Angeles, ob sie auf einer Weltkarte ein beliebiges Land benennen können - diese scheitern reihenweise

16.07.2018 23:21:45, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ok, bei kleinen Staaten: Da mag man schon mal durcheinanderkommen. Aber wenn man Ihnen eine Weltkarte zeigt und Sie bittet, irgendein Land auszuwählen und den Namen dazu zu sagen?

Da würde man doch eigentlich annehmen, daß jeder ein paar Länder benennen könnte. Und daß zumindest nicht Kontinente genannt werden. Es wurde ja nach Ländern gefragt.

In den USA gibt es eine Show von Jimmy Kimmel. Da wurde das gemacht. Das Ergebnis - ist kaum zu glauben.
.

Jimmy Kimmel Asked A Stupidly Simple Geography Question, And These People Still Managed To Fail

https://www.boredpanda.com/americans-answer-can-you-name-country-jimmy-kimmel/

.
Die USA stehen ja manchmal in der Kritik, daß sie sich nur mit sich selbst beschäftigen würden. Daß sie andere Staaten nicht so wirklich wahrnehmen würden.

> Perhaps it’s a lack of curiosity, education or just being told over and over that the USA is ‘exceptional,’ but for some reason there is just a startling lack of knowledge about the world as a whole, and nothing better illustrates that than Jimmy Kimmel asking people to name a country on the world map.

Vielleicht sei es ein Mangel an Neugier, an Unterricht. Oder es sei nur deshalb, weil die Leute zu oft hören, daß die USA außergewöhnlich seien. Aber es sei eigentlich eher ein Mangel an Wissen über die Welt als Ganzes. Das könnte nicht besser illustriert werden wie diese Frage, die Jimmy Kimmel Leuten stellte.

Wohlgemerkt: Es war kein spezielles Land. Nicht irgendein kleiner Staat. Wenn man in Deutschland nach den drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen fragen würde, kann ich mir auch vorstellen, daß der eine oder andere das durcheinander wirft.

Aber zum einen wurde Afrika als Land bezeichnet. Dabei ist das doch ein Kontinent. Und jemand fand noch nicht einmal die USA. Oder Alaska wurde als Grönland bezeichnet. Und Australien ist nicht Europa.

Das Video mit den Live-Antworten. Die Photos in dem obigen Beitrag stammen aus dem Video.

Can You Name a Country?

https://www.youtube.com/watch?v=kRh1zXFKC_o

> Donald Trump is overseas visiting Belgium, England, Scotland and then his pal Putin in Russia. It is imperative that America has strong relationships with and knowledge about other nations, and that responsibility extends to all of us. So we came up with a test and went out on the street to ask people passing by, to name any country on a map. It didn't go well.

Donald Trump sei unterwegs, er besucht Belgien, England, Schottland. Ok, Putin hat er in Finnland getroffen. Das sagt er auch, da ist der Text falsch notiert worden. Aber nun wollten wir einen Test machen, befragten Leute. Es ging nicht gut.

Leute waren weder in der Lage, in Afrika oder Südamerika einzelne Staaten zu benennen. Eine war sogar mit der Frage überfordert, wo die USA seien. Ein Junge zählte zum Schluß diverse Staaten auf.

Das Video hat inzwischen bereits über 28.000 Kommentare.

> I weep for humanity. Most of them don't even know where their own country is on the map.

Oder:

> "Making America Great again" If they could only find it.

Andere fragen, ob die Leute high seien. Oder: Das sei der Grund, weshalb sich Europäer über die USA lustig machen würden.

Der Schlußsatz von BoredPanda:

> So what? You may think, it’s just geography. For many people however this is no laughing matter. As the U.S exerts its military and political influence on the world, citizens in whose name it purports to act have no clue about what and where things are going on. It’s pretty scary actually. Scroll down below to check it out for yourself, and explore! Be curious! Discover the beauty of the world we live in!

Man mag denken, das sei nur Geographie. Aber für viele Leute sei das nicht zum Lachen - wohl wahr. Wenn die USA danach strebt, ihren militärischen und politischen Einfluß auf die Welt zu erhöhen, aber Bewohner, in deren Namen das geschieht, keine Ahnung davon haben, wie Dinge anderswo gehen. Es ist wirklich erschreckend.

Entdecke die Schönheit der Welt, in der wir leben!

Diogene's Barrel - Diogenes in der Tonne - ein Pavillon in den Dolomiten im Val Gardena - Grödnertal - Writing the Mountains im Rahmen der Gherdeina Biennale - von Jiri Prihoda

15.07.2018 23:51:40, Jürgen Auer, keine Kommentare

Einmal wie Diogenes in der Tonne liegen und vor sich hinphilosophieren? Oder schreiben? Wer ins Grödnertal - italienisch: Val Gardena - fährt, der findet seit kurzem dort eine Tonne. Erschaffen von dem Architekten Jiří Příhoda. Dort findet die Gherdeina Biennale statt. Mit dem Thema "Writing the Mountains". Jiří Příhoda sollte einen "Pavillon der Poetry" erschaffen. Die Gegend ist bekannt für ihre Schreiner, die seit dem 16. Jahrhundert religiöse Skulpturen aus Holz herstellen und diese europaweit verkaufen.

Daran knüft der Pavillon an, der größtenteils aus Holz hergestellt ist.
.

jiří příhoda creates 'diogene's barrel' writers pavilion among the dolomites of northern italy

https://www.designboom.com/architecture/jiri-prihoda-diogenes-barrel-07-13-18/

.
Der Pavillon ist natürlich "etwas größer" als die Tonne von Diogenes. Erbaut wurde er mit Holz aus der Gegend von lokalen Schreinern / Zimmermännern.

Ein Teil des Daches (die beiden untersten Bilder in dem Beitrag) ist aus Corralit-Stein gemacht. Dieser leuchtet in der Nacht auf eine magische Weise, das ist die einzigste Lichtquelle.

In der einen Richtung ist der Pavillon auf den Langkofel, einen imposanten Berg in der Entfernung ausgerichtet. So daß der Pavillon einen Rahmen für den Anblick auf den Berg produziert.

Die Website der Gherdeina Biennale

http://biennalegherdeina.org/

liefert weitere Informationen:

Diogenes’ Barrel (Poetry Pavilion), 2014-18

http://biennalegherdeina.org/prihoda-deu#/jir-prihoda-pavillion-deu/

Es gibt das "Col de Flam" im Val Gardena. Der Berg, auf den man - im Pavillon stehend - direkt sieht, ist der Langkofel. Im Text wird die italienische Bezeichnung "sasso lunge mountain" erwähnt, das heißt aber korrekt "Sassolungo".

Ferner ist Corralit ein künstliches Steinmaterial, welches das Tageslicht absorbiert und in der Nacht leuchtet.

Auf der Seite gibt es ein kurzes Video

http://biennalegherdeina.org/video/

das auch Diogene’s Barrel kurz zeigt.

Auf der Website von Jiří Příhoda

http://www.jiriprihoda.cz/en/index/

fand sich noch kein Hinweis.

Nach dem Ende der Biennale soll Diogene’s Barrel als permanentes Kunstwerk bleiben. Sowohl für die Bewohner des Grödnertals als auch für Gäste. Wobei die Biennale noch bis zum 15.09.2018 geht.

The Spark - Energy positive Data Center in Os (Norwegen) - ein Datencenter mitten in der Stadt, dessen Abwärme umgebende Häuser heizt - von Snohetta und MIRIS

14.07.2018 23:49:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der Bedarf an Rechenzentren steigt. Diese haben üblicherweise einen hohen Energiebedarf. In Norwegen hat nun das Architekturunternehmen Snøhetta zusammen mit dem Immobilienentwickler MIRIS ein interessantes Konzept entwickelt.

Ein Datencenter, genannt "The Spark". Das mitten in der Stadt gebaut wird. Dessen Abwärme dazu genutzt wird, die umgebenden Häuser mit Fernwärme zu versorgen. Mit dem Ergebnis, daß die Stadt, die davon profitiert, energie-positiv werden kann. Das wird aktuell in Os gebaut. Eine Stadt im Südwesten von Norwegen, südlich von Bergen auf der Halbinsel mit etwa 20.000 Einwohnern (Quelle Wikipedia - https://de.wikipedia.org/wiki/Os_(Hordaland) ).
.

Snøhetta designs an energy-positive data center to fight climate change

https://inhabitat.com/snohetta-designs-an-energy-positive-data-center-to-fight-climate-change/

.
Es gibt eine Kooperation mit Skanska, Asplan Viak und Nokia. Und eine Studie, die sich den energetischen Fingerabdruck von Datencentern angesehen hatte.

> According to their research, they found that 40 percent of the total energy consumption in the world could be attributed to buildings, while data centers alone account for approximately two percent of total energy consumption.

40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs läßt sich Gebäuden zuordnen. Auf Datencenter entfallen etwa 2 Prozent.

Üblicherweise werden Datencenter eher ausgelagert, in entfernten Gegenden untergebracht. Aber das verhindert natürlich, daß die Abwärme für andere Zwecke genutzt werden kann. Deshalb wird "The Spark" mitten in der Stadt gebaut. So daß die umliegenden Gebäude versorgt werden können. Zusätzlich wird Solarenergie erzeugt.

> “We have developed a cyclical energy concept,” explains Elin Vatn of Snøhetta. “By cyclical, we mean that the heat generated from the data center is looped through the city before it is brought back to the center. This system allows us to heat the buildings in the city, but also to cool down the center towards the end of the cycle. This way we can maximize the utilization from beginning to end.”

Ein zyklisches Energiekonzept wurde entwickelt. Die Wärme, die im Datencenter erzeugt wird, geht in die Stadt, wird dort heruntergekühlt. Das wird wiederum genutzt, das Datencenter zu kühlen.

Gebaut wird das in Lyseparken, da läuft das als Pilotprojekt. Da gibt es einen neuen Businesspark mit mindestens 4000 neuen Jobs und tausenden von Haushalten drumherum. Wenn das Projekt erfolgreich ist, wäre Lyseparken die weltweit erste energie-positive Stadt.

Das Datencenter wird nach dem Powerhouse-Standard gebaut. Das ist ein Regelwerk für Plus-Energie-Gebäude. Es enthält bsp. viel Holz anstelle von Beton. Und Stein aus der Umgebung anstelle von Stahl.

Bei Snøhetta gibt es große Bilder:

The Spark

https://snohetta.com/projects/388-the-spark

Kjetil Trædal Thorsen von Snøhetta:

> «The heat generated by data centers represents a huge untapped potential in terms of energy capture that we wanted to explore further. By efficiently and sustainably exploiting excess energy that would otherwise go to waste, we can use technology to generously support health, recreation and the environment»

Die Wärme, die von Datencentern produziert wird, repräsentiert ein großes, bislang nicht genutztes Potential, das in Zukunft erschlossen werden sollte. Ansonsten wird die Wärme derzeit verschwendet.

Das Datencenter selbst ist nur ein kleiner Teil des Gebäudes. Es bildet den dunklen Mittelteil. Links und rechts sind Sporthallen. Auf dem einen Dach gibt es einen Swimming Pool. Auf dem anderen größere Beete.

Der Gedanke dabei:

> The Spark can be adapted to a wide range of contexts, and can be scaled in size and located anywhere in the world.

Die Gebäude-Grundstruktur kann an verschiedene Kontexte angepaßt werden und im Prinzip überall in der Welt gebaut werden.

Die Wirkung dieses Kreislaufs: Der Energiebedarf des Datencenters sinkt um 40 Prozent.

Es gibt sogar eine eigene Website: The Spark City:

https://www.sparkcity.no/

Da findet sich auch der Hinweis, daß das ein Wasserkreislauf ist. Die Kapazität: 200 Racks, das ist ein 2 MW Data Center. Das heißeste Wasser wird genutzt, um Warmwasser bereitzustellen (40°C - 28°C). Dann folgt die Heizung für die Häuser (20°C), Industrieanlagen (18°C) und Sporthallen (15°C).

Tja, ein interessantes Konzept. Historisch gewachsene Städte dürften sich so kaum nachrüsten lassen, dafür fehlt die Infrastruktur der Leitungen. Aber für komplett neu entwickelte Stadtteile ist das denkbar. Und es stimmt ja: Aktuell werden Datencenter gerne "ausgelagert". Auch, um die Kühlung zu erleichtern. Aber damit wird die Abwärme verschleudert.

McLean Metalworks Hammock Mount - Hängematte mit Gestell, das am Auto - vorne oder hinten - befestigt werden kann - keine Bäume, Pfosten, Felsen oder Stative notwendig

13.07.2018 23:33:32, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer sich hier in Europa mal gerne in eine Hängematte legen möchte, für den gibt es in der Regel viele Möglichkeiten. Denn in Parks und an Seen gibt es oft genug Bäume.

Aber was ist, wenn man bsp. in den USA unterwegs ist. In einer der vielen Wüsten, wo es höchstens niedrige Sträucher, aber keine Bäume gibt?

Das US-Unternehmen McLean Metalworks aus Seattle, WA hat eine interessante Lösung entwickelt, das Patent dafür ist bereits angemeldet.

Es besteht aus Teleskoparmen, die sich zum Transport eng zusammenschieben und -klappen lassen. Das kann an allen Standard-Anhängerkupplungen ebenso wie an Standard-Abschleppvorrichtungen genutzt werden. Also vorne und hinten am Auto.

Mit ein paar Handgriffen ist das aufgeklappt. Dann hängt man eine Hängematte rein. Und packt sich selbst da hinein.
.

mclean metalworks' hammock mounts front, back and wheels of cars

https://www.designboom.com/design/mclean-metalworks-hammock-mount-car-07-13-2018/

.
Dabei spreizen die Teleskoparme die Hängematte so weit vom Auto ab, daß genügend Platz zum Schwingen bleibt.

Ein Video zeigt die Nutzung:

McLean Metalworks Hammock Mount Setup

https://www.youtube.com/watch?v=XmjUICda5HY

> Introducing the only self-contained, hitch-mounted hammock stand on the market! Take it from stored on your vehicle to complete hammock relaxation in about 30 seconds.

30 Sekunden braucht man. Links aufklappen, drei Teleskopstangen rausziehen, rechts aufklappen, ebenfalls drei Teleskopstangen rausziehen. Die zusammengepackte Hängematte aufmachen und mit zwei Karabinerhaken einhängen.

Das Auto geht dann natürlich "etwas in die Knie". Aber bei den Trucks ist das kein Problem.

Auf der Website

MCLEAN METALWORKS

https://www.mcleanmetalworksmfg.com/

gibt es unten das Konzept:

> The only self-contained hitch-mounted hammock stand on the market!
>
> THE MCLEAN METALWORKS HAMMOCK MOUNT
>
> The McLean Metalworks Hammock Mount was engineered to bring the convenience of hammocking to you and your vehicle at any location. No trees, posts, rocks, or tripods required! The Hammock Mount is quickly deployable and requires nothing more than a trailer hitch and a hammock. It is constructed from high strength, CNC laser cut, formed, and welded steel. The collapsed arm assemblies securely lock into the frame for transport and easily deploy with quick release pins. The telescoping arms extend smoothly and lock into place when extended. The hammock mounts to the arms using carabiners and is ready to enjoy in minutes!

Das Erlebnis Hängematte - überall, wo das Auto hinkommt. Keine Bäume, Pfosten, Felsen oder Stative notwendig. Das ist einfach einzusetzen und benötigt nicht mehr als das Gestell und die Hängematte. Die Technik dahinter - CNC Laserschneiden und geschweißter Stahl.

Damit ist die Gesamtkonstruktion hinreichend stabil. Die technischen Daten:

> Fits all standard 2" vehicle receiver hitches (Class III & IV)
> Accommodates hammocks up to 114" in length*
> 300 lb weight limit
> Weighs 40 pounds

Die Hängematte kann bis zu 114 Zoll lang sein, das sind 289 Zentimeter. Das Maximalgewicht liegt bei 300 Pfund, das sind 136 kg.

https://www.mcleanmetalworksmfg.com/product-page/hammock-mount-1

4 - 6 Wochen Lieferzeit.

Wer will, kann auch noch ein Zusatzteil bestellen:

Hitch Mount Hammocking, No Trees Needed

https://gearjunkie.com/mclean-metalworks-hammock-mount-hitch-tire

Dann kann man das Teil auch auf ein einzelnes Rad aufsetzen.

Das Vergnügen ist nicht ganz günstig - 399 Dollar plus Lieferung, wobei aktuell nur in die USA geliefert wird. Auf der zuletzt verlinkten Seite meinen zwei Kommentatoren, daß ihnen das zu teuer sei. Das allerdings individuell zu schweißen - da halte ich den Preis für gerechtfertigt. Das ist schließlich individuelle Handarbeit, kein Massenprodukt.

Bundesgerichtshof zu Profilen auf Social-Media-Plattformen (Facebook): Vertrag zum Benutzerkonto ist vererbbar, digitale Inhalte sind wie analoge Dokumente zu behandeln - III ZR 183/17

12.07.2018 23:47:22, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der Bundesgerichtshof hat mit einer heutigen Entscheidung wohl Rechtsgeschichte geschrieben. Eine Jugendliche war im Alter von 15 Jahren gestorben. Unter ungeklärten Umständen infolge eines U-Bahn-Unglücks. Ein Jahr zuvor hatte sie ein Facebook-Profil angelegt, die Eltern hatten das Kennwort.

Die Mutter versuchte, sich in dem Profil einzuloggen. Sie erhoffte sich Aufschlüsse darüber, ob die Tochter Suizidabsichten gehabt hätte. Das war schon deshalb wichtig, weil dem U-Bahn-Fahrer bei einem Suizid Schadensersatzansprüche zustehen würden.

Facebook hatte das Profil aber bereits in den Gedenkzustand versetzt. Private Nachrichten waren damit der Mutter nicht mehr zugänglich.

Deshalb Klage. Das Landgericht Berlin entschied, daß Facebook Zugang zum Profil gewähren müsse. Das Kammergericht Berlin entschied gegenteilig und begründete das u.a. mit dem Fernmeldegeheimnis.

Der Bundesgerichtshof hat in seiner heutigen Entscheidung das Kammergerichtsurteil aufgehoben und das LG-Urteil wiederhergestellt.
.

Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererbbar - Urteil vom 12. Juli 2018 – III ZR 183/17

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2018&Sort=3&nr=85390&pos=1&anz=116

.
Der Hauptsatz:

> Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass der Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk grundsätzlich im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben des ursprünglichen Kontoberechtigten übergeht und diese einen Anspruch gegen den Netzwerkbetreiber auf Zugang zu dem Konto einschließlich der darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalte haben.

Das gilt also auch dann, wenn die Erben nicht, wie im zugrundeliegenden Fall, über das Kennwort verfügen.

Die Pressemitteilung zählt bereits diverse Punkte auf und ist - verglichen mit anderen Pressemitteilungen - relativ lang.

> Die Erben haben gegen die Beklagte einen Anspruch, ihnen den Zugang zum Benutzerkonto der Erblasserin und den darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalten zu gewähren. Dies ergibt sich aus dem Nutzungsvertrag zwischen der Tochter der Klägerin und der Beklagten, der im Wege der Gesamtrechtsnachfolge nach § 1922 Abs. 1 BGB auf die Erben übergegangen ist. Dessen Vererblichkeit ist nicht durch die vertraglichen Bestimmungen ausgeschlossen. Die Nutzungsbedingungen enthalten hierzu keine Regelung. Die Klauseln zum Gedenkzustand sind bereits nicht wirksam in den Vertrag einbezogen. Sie hielten überdies einer Inhaltskontrolle nach § 307 Abs. 1 und 2 BGB nicht stand und wären daher unwirksam.

Das sieht zunächst noch danach aus, als ob man einen Nutzungsvertrag auch so aufsetzen könnte, daß die Vererblichkeit der Inhalte ausgeschlossen wäre. Das scheint mir angesichts der folgenden Argumente aber undenkbar.

Der Nutzungsvertrag sei nicht höchstpersönlich, da die Daten nicht an eine konkrete Person, sondern an ein Konto übermittelt werden. Das Kammergericht hatte argumentiert, daß die Kommunikationspartner der Tochter einen Anspruch darauf hätten, daß ihre Kommunikation nicht gegenüber Dritten offengelegt werden würde. Dies wies der BGH zurück.

> Der Absender einer Nachricht kann dementsprechend zwar darauf vertrauen, dass die Beklagte sie nur für das von ihm ausgewählte Benutzerkonto zur Verfügung stellt. Es besteht aber kein schutzwürdiges Vertrauen darauf, dass nur der Kontoinhaber und nicht Dritte von dem Kontoinhalt Kenntnis erlangen. Zu Lebzeiten muss mit einem Missbrauch des Zugangs durch Dritte oder mit der Zugangsgewährung seitens des Kontoberechtigten gerechnet werden und bei dessen Tod mit der Vererbung des Vertragsverhältnisses.

Die Beklagte = Facebook ist zwar verpflichtet, dafür zu sorgen, daß die privaten Nachrichten "richtig zugestellt" werden und nicht von Dritten gelesen werden können. Der Kontoinhaber kann die Inhalte aber Dritten zugänglich machen. Auch mit einer Vererbung müßten die Kommunikationspartner rechnen.

Der meines Erachtens nach eigentliche Kernsatz folgt dann:

> Eine Differenzierung des Kontozugangs nach vermögenswerten und höchstpersönlichen Inhalten scheidet aus. Nach der gesetzgeberischen Wertung gehen auch Rechtspositionen mit höchstpersönlichen Inhalten auf die Erben über. So werden analoge Dokumente wie Tagebücher und persönliche Briefe vererbt, wie aus § 2047 Abs. 2 und § 2373 Satz 2 BGB zu schließen ist. Es besteht aus erbrechtlicher Sicht kein Grund dafür, digitale Inhalte anders zu behandeln.

Eine Erbschaft umfaßt auch höchstpersönliche Inhalte wie Tagebücher und Briefe. Digitale Inhalte seien gleich zu behandeln.

Auch das Fernmeldegeheimnis sei kein Ausschließungsgrund. Der Erbfolger rückt in die Position des Erblassers ein und sei damit kein "Anderer" im Sinne von § 88 Abs. 3 TKG.

Schließlich wurde geprüft, ob die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eine Weitergabe ausschließt. Diese schützt aber nur lebende Personen:

> Datenschutzrechtliche Belange der Erblasserin sind nicht betroffen, da die Verordnung nur lebende Personen schützt.

Die Erben können ferner ein berechtigtes überwiegendes Interesse geltend machen.

Fazit: Das Urteil sagt in aller Deutlichkeit: Digitale Inhalte sind Inhalten in Papierform gleichzustellen. Es gibt nicht "hier" die höherwertige analoge Welt und "dort" die "bloß virtuelle" Welt, wobei ich persönlich mit dem Begriff der "virtuellen Welt" ohnehin nie etwas anfangen konnte. Sondern es gibt Kommunikationsinhalte. Bei denen ist es egal, ob sie in Papierform (Brief, Tagebuch) oder elektronisch auf einer Online-Plattform vorliegen. Alle diese Kommunikationsinhalte sind vererbbar.

Interessant dabei ist, daß das Kammergericht zunächst noch einen Vergleich vorgeschlagen hatte: Facebook möge die Chatinhalte, welche die Mutter einsehen wollte, mit geschwärzten Namen herausgeben. Darauf ließen sich die Parteien aber nicht ein, deshalb entschied das Kammergericht per Urteil. Bei einem Vergleich hätte es keine BGH-Entscheidung gegeben. So ging das eine Instanz weiter.

Bundesfinanzhof: Wechsel von degressiver AfA (Absetzung für Abnutzung) zu AfA nach tatsächlicher Nutzungsdauer unzulässig - Festlegung bei Gebäudeabschreibung - IX R 33/16

11.07.2018 22:58:03, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer ein Gebäude errichtet, der hat hohe Kosten. Diese kann er steuerlich geltend machen, in Form der Absetzung für Abnutzung (AfA), die als Werbungskosten auftreten können. Da gibt es drei Varianten.

Entweder nutzt er eine lineare Abschreibung über 50 Jahre - pro Jahr 2 % der Kosten.

Oder er entscheidet sich für die degressive AfA, die nur in bestimmten Fällen zulässig ist. Dann kann er in den ersten 8 Jahren jeweils 5 % der Kosten geltend machen (= 40 % der Gesamtsumme). In den folgenden 6 Jahren jeweils 2,5 % der Kosten (= 15 % der Gesamtsumme). Schließlich 1,25 % in den verbleibenden 36 Jahren (= 45 %).

Schließlich gibt es - bei einer Nutzungsdauer unterhalb von 50 Jahren - auch die Möglichkeit, auf diesen verkürzten Zeitraum linear abzuschreiben. Das ist die AfA nach tatsächlicher Nutzungsdauer.

Der Vorteil der degressiven AfA liegt darin, daß man bei hohen Steuerzahlungen in den ersten 8 - 14 Jahren nach der Erstellung des Gebäudes auch hohe Beträge abziehen kann. Später kommt dann "fast gar nichts mehr".

Aber: Ist es auch zulässig, zunächst mit der degressiven Variante zu starten. Und dann auf die AfA nach tatsächlicher Nutzungsdauer zu wechseln?

Das hat der Bundesfinanzhof in einem nun veröffentlichten Urteil abgelehnt.
.

Kein Wechsel von der degressiven AfA zur AfA nach tatsächlicher Nutzungsdauer - Urteil vom 29.5.2018, IX R 33/16

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2018&nr=37051&pos=0&anz=38

Das Urteil: BUNDESFINANZHOF Urteil vom 29.5.2018, IX R 33/16 - ECLI:DE:BFH:2018:U.290518.IXR33.16.0

Gebäude-AfA - Wechsel von der degressiven AfA zur AfA nach der tatsächlichen Nutzungsdauer - Nachträgliche Herstellungskosten bei degressiver AfA

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2018&anz=38&pos=0&nr=37075&linked=urt

Der Leitsatz:

> Ein Wechsel von der in Anspruch genommenen degressiven AfA gemäß § 7 Abs. 5 EStG zur AfA nach der tatsächlichen Nutzungsdauer gemäß § 7 Abs. 4 Satz 2 EStG ist nicht möglich.

Der verhandelte Fall: Die Klägerin

> vermietete ein im Jahr 1994 bebautes Grundstück an ihren Ehemann zum Betrieb eines Autohauses. Bei ihren Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nahm sie die degressive AfA in Anspruch (8 x 5 %, 6 x 2,5 % und 36 x 1,25 %). Nach Ablauf der ersten 14 Jahre, im Jahr 2009, errichtete die Klägerin auf dem Grundstück u.a. einen Anbau und machte im Übrigen geltend, die Nutzungsdauer sämtlicher Gebäude betrage nur noch 10 Jahre. Sie begehrte nunmehr eine AfA entsprechend der tatsächlichen Nutzungsdauer.

Das Finanzgericht hatte die Klage bereits abgewiesen. Das bestätigte nun der Bundesfinanzhof. Der wesentliche Grund: Die Regeln zur Abschreibung dienen zur Typisierung und sollen damit die Verfahren vereinfachen.

> § 7 Abs. 5 EStG typisiert die Nutzungsdauer eines Gebäudes und dient damit der Rechtsvereinfachung. Bei Wahl der degressiven AfA nach § 7 Abs. 5 EStG erübrigt sich die Feststellung der tatsächlichen Nutzungsdauer des Gebäudes. Der Steuerpflichtige entscheidet sich bei Wahl der degressiven AfA bewusst dafür, die Herstellungskosten des Gebäudes in 50 der Höhe nach festgelegten Jahresbeträgen geltend zu machen. Die Vereinfachung tritt nur ein, wenn die Wahl über die gesamte Dauer der Abschreibung bindend ist. Die Wahl der degressiven AfA ist deshalb unabänderlich.

Das würde aber konterkariert werden, wenn sich der Steuerpflichtige erst für die für ihn günstigere Variante (degressiv über 50 Jahre), dann aber plötzlich für die AfA nach tatsächlicher Nutzungsdauer entscheidet.

Sprich: Wer ein Gebäude errichtet, der muß sich bei der Wahl der Abschreibung festlegen. Das Urteil zählt zwar Fälle auf, in denen die Abschreibmethode später noch geändert werden kann. Aber beliebige Wechsel widersprechen dem Prinzip der Typisierung, damit der erwünschten Vereinfachung.

DrivEn von CeramicSpeed - kettenloses Fahrrad - chainless bicycle - stattdessen keramische Wälzlager - Prototyp und Award bei der Eurobike 2018

10.07.2018 23:28:19, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wiederholt sieht man das hier in Berlin: Radfahrer, die an ihrer Kette herumbasteln. Die herausgesprungen ist, klemmt oder sonstwie Probleme macht. Was meistens auch zu "gut gefärbten Händen" führt.

Aber wer weiß: Vielleicht wird es in einigen Jahren gar keine Kettenfahrräder mehr geben. Das Unternehmen CeramicSpeed hat jedenfalls bei der heute zu Ende gehenden Eurobike 2018 ein Fahrrad "DrivEn" vorgestellt, das vom Fahrprinzip (Fahrer sitzt auf dem Sattel und tritt in die Pedale) identisch ist. Aber das ohne Kette und ohne Kettenschaltung, sehr wohl aber mit einer Gangschaltung funktioniert. DrivEn wurde in Zusammenarbeit mit dem Mechanical Engineering Department an der University of Colorado entwickelt.
.

CeramicSpeed introduces chainless bike concept at eurobike

https://www.designboom.com/technology/ceramicspeed-chainless-bike-07-10-2018/

Die Unterseite bei CeramicSpeed:

D R I V E N - A revolutionary drivetrain concept that sets new standards in efficiency and eliminates the need for derailleurs and chains

https://www.ceramicspeed.com/en/driven/

.
Aktuell handelt es sich bei dem Fahrrad um einen Prototypen, der einen speziellen Rahmen nutzt. Das eigentliche Prinzip: Die Kraftübertragung zwischen Pedal und Hinterrad erfolgt über eine Welle, die vom Pedal angetrieben wird und die auf der anderen Seite das Hinterrad antreibt. Genutzt werden diverse Kugellager, die nicht Stahlkugeln, sondern keramische Kugeln nutzen. Die Wirkung:

> it intends to have less drag, less weight, and take up less space than conventional bicycles. it also creates 49% less friction by eliminating all eight points of sliding friction. to achieve this performance, ‘driven’ uses a total of 21 bearings that play a crucial role.

Ein normales Fahrrad kennt neben der Kette und den zwei Schaltröllchen 8 weitere Gleitpunkte, die Reibung erzeugen. DrivEn kennt dagegen gar keine Gleitreibung.

Bei der Eurobike:

DrivEn - der Spinner-Antrieb:

http://www.eurobike-show.de/eb-de/eurobike-award/award-gallery-product/2018/4704/

> Das Antriebssystem erzeugt 60% weniger Reibung als herkömmliche Umwerferantriebe, wobei die gesamte Kraft mit einem Wirkungsgrad von 99,2% über keramische Wälzlager übertragen wird.

Dabei ist das ein 13-Gang-Fahrrad.

Da werden 21 Kugellager verwendet, die extrem leichtgängig sind.

Bei YouTube finden sich diverse Videos, die oft nur wenige Stunden alt sind. Da sieht man am einfachsten, wie das funktioniert.

CeramicSpeed 99% Efficient Drive Shaft // Chain Free Bike // Eurobike 2018

https://www.youtube.com/watch?v=rgo-yEaXDzA

CeramicSpeed Driven chainless drivetrain is 99% efficient

https://www.youtube.com/watch?v=UFAQ6CzNm7s

Interessant sind die Kommentare unter den Videos. Die einen sprechen davon, daß das sehr spannend werden könnte. Die anderen sind der Meinung, daß das niemals bis zur Marktreife entwickelt werden wird.

Mal sehen, wie das in ein paar Jahren aussieht. Die Vorstellung, daß der Kettenantrieb Geschichte werden könnte, ist durchaus spannend.

OLG München: Lieferangabe "bald verfügbar" ist bei Online-Bestellung nicht zulässig, Klage der Verbraucherzentrale NRW gegen mediamarkt.de bestätigt - 6 U 3815/17

09.07.2018 23:28:12, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer in einem Online-Shop Waren anbietet, der muß Aussagen zum Lieferzeitraum machen. Das Unternehmen Media Markt hatte auf seiner Website www.mediamarkt.de 2016 ein Samsung Galaxy S6 angeboten. Mit dem Hinweis, daß dieser Artikel "bald verfügbar" sei und sich Kunden doch - per Vorbestellung - ein Exemplar sichern mögen.

Das hatte die Verbraucherzentrale NRW abgemahnt. Und nun in zweiter Instanz Recht bekommen.
.

Vage Lieferangaben bei Online-Order unzulässig: Urteil zu fehlerhaften Angaben auf mediamarkt.de

https://www.verbraucherzentrale.nrw/pressemeldungen/presse-nrw/urteil-zu-fehlerhaften-lieferangaben-auf-mediamarktde-27801

.
Bei der Bestellung gab es den - genauen - Text:

> „Der Artikel ist bald verfügbar. Sichern Sie sich jetzt ein Exemplar“

Eine solche unbestimmte Angabe zum Lieferzeitpunkt verstößt gegen die gesetzliche Informationspflicht des Anbieters. Kunden müssen, bevor sie auf den Kaufen-Button klicken, wissen, bis wann die Lieferung spätestens erfolgen wird. Eine Auszeichnung mit "bald verfügbar" ist zu ungenau.

Damit wurde das Urteil vom LG München I vom 17. Oktober 2017 (AZ 33 O 20488/16) bestätigt.

Pflicht zur Verbraucherinformation über den Termin der Warenlieferung im Internethandel - LG München I, Endurteil v. 17.10.2017 – 33 O 20488/16

http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/Y-300-Z-BECKRS-B-2017-N-129889

Die Leitsätze:

> 1. Die vertragsbezogenen Informationspflichten der § 312d Abs. 1 S. 1 BGB, Art. 246a § 1 Abs. 1 S. 1 Nr. 7 EGBGB stellen Marktverhaltensregelungen im Interesse der Verbraucher dar. (Rn. 37) (redaktioneller Leitsatz)
>
> 2. Ein Internetangebot, das zum Liefertermin nur den Hinweis „Der Artikel ist bald verfügbar. Sichern Sie sich jetzt Ihr Exemplar!“ enthält, genügt nicht den Anforderungen von § 312d Abs. 1 S. 1 BGB, Art. 246a § 1 Abs. 1 Nr. 7 EGBGB. (Rn. 32 – 36) (redaktioneller Leitsatz)

Da gab es eine Testbestellung, daraus diverse Bildschirmphotos, die im Urteil abgedruckt sind.

Dann eine Abmahnung auf Unterlassung.

Die Begründung in der Abmahnung:

> Anzugeben sei der Termin, bis zu dem der Unternehmer die Waren liefern oder die Dienstleistung erbringen müsse.

Der Kunde müsse wissen, bis wann er spätestens mit der Lieferung rechnen könne und ab wann der Unternehmer in Lieferverzug sei. Das sei mit einer solchen unscharfen Aussage nicht möglich.

Das verklagte Unternehmen argumentierte dagegen:

> In der Praxis sei es geradezu üblich, dass in Onlineshops Produkte bestellt werden könnten, die am Bestelltag nicht vorrätig und deren Liefertermin ungewiss sei. Selbst wenn Artikel ausverkauft seien und der Zeitpunkt des Eintreffens der neuen Lieferung beim Händler ungewiss sei, könne der Verbraucher regelmäßig einen solchen Artikel bestellen

Und:

> Das Bestellen nicht vorrätiger Produkte ohne Kenntnis des exakten Liefertermins sei eine Möglichkeit, die dem Verbraucher entgegenkomme und damit in besonderem Maße verbraucherfreundlich sei.

Das OLG-Urteil ist derzeit noch nicht auffindbar.

Revision zum Bundesgerichtshof wurde nicht zugelassen, da war mindestens der Streitwert von 260 Euro zu gering. Dagegen wäre theoretisch noch Beschwerde möglich. Laut Heise ( https://www.heise.de/newsticker/meldung/Urteil-zum-Online-Shopping-Lieferangabe-bald-verfuegbar-reicht-nicht-4106344.html ) hat Mediamarkt allerdings bereits mitgeteilt, auf eine Beschwerde verzichten zu wollen. Grund: Die angegriffene Klausel wurde nur bis Ende 2016 verwendet, deshalb habe sich der Gegenstand der Klage erledigt.

SolarStratos - ein 2-Sitz - Solar-Flugzeug, das kein Öl verbraucht - Solarzellen auf sehr grossen Flügeln und Flug in der Stratosphäre

08.07.2018 23:35:36, Jürgen Auer, keine Kommentare

Fliegen ist normalerweise keine saubere Art der Fortbewegung. Es wird viel Kerosin benötigt und verbrannt. Aber geht das auch anders? Etwa mit Propeller-Maschinen, die vom Strom getrieben werden? Aber wo bekommt man den Strom her, wenn Batterien noch schwer sind?

Das Schweizer Unternehmen SolarStratos hat da womöglich eine Lösung: Ein Flugzeug, das wie ein sehr großes Segelflugzeug aussieht. Alle waagerechten Flächen sind mit Solarzellen bestückt. Angetrieben wird das Flugzeug per Propeller.
.

Ein Bild von Twitter:

https://twitter.com/SolarStratos/status/993494116934864897

STRATOSPHERIC FLIGHT WITHOUT A DROP OF FUEL!

http://www.yankodesign.com/2018/07/07/stratospheric-flight-without-a-drop-of-fuel/

.

> The massive wingspan has a twofold purpose. It not only enables the plane to fly without using as much propelling power, but it also comes with solar panels mounted all over it.

Die große Flügelspannweite hat einen doppelten Zweck. Zum einen reduziert das den Antriebsbedarf. Zum anderen gibt es so viel Platz für Solarpanels.

Die Flughöhe liegt bei 25.000 Metern. Das ist also deutlich höher als die übliche Flughöhe, die etwa zwischen 5000 und 15.000 Metern über der Erdoberfläche liegt.

Die Einzelteile kommen aus unterschiedlichen Ländern:

> Made from custom as well as off-the-shelf parts, the SolarStratos comes with an Austrian-made 20 kWh battery, solar panels from California-based SunPower, and given the heights it reaches, the pilots will be clad in specially designed pressurized spacesuits made by Russian company Zvezda.

Die Batterie kommt aus Österreich, die Solar-Panels aus Kalifornien. Und die futuristisch aussehenden Anzüge der Piloten kommen aus Russland.

Wenn sich die Technik bewährt, soll es auch einen Dreisitzer geben, der eine Druckluftkabine hat. Damit könnten kommerzielle Flüge ab 2021 möglich sein.

Die Bilder aus der Luft (die wohl Photomontagen sind) legen den Eindruck nahe, daß das Flugzeug sehr groß ist.

Etwas weiter unten gibt es Bilder des Flugzeugs auf einem Flughafen mit Leuten drum. Da sieht das nur wie ein "etwas größeres Segelflugzeug" aus.

Auf der Website

SolarStratos

https://www.solarstratos.com/en/

Demnach scheint es aktuell immer wieder Testflüge zu geben.

Die Daten des Flugzeugs:

THE PLANE

https://www.solarstratos.com/en/plane/

8,5 Meter Länge, eine Flügelspannweite von 24,9 Meter, ein Gewicht von 450 kg. Mehr als 24 Stunden Fliegen soll damit möglich sein. 22 Quadratmeter Solarzellen bei einer Zelleneffizienz von 22 - 24 %.

Allerdings fehlen mir dabei zwei Angaben: Wie hoch ist die Fluggeschwindigkeit? Und wie lange dauert es, bis die Flughöhe in der Stratosphäre erreicht ist?

Hier

https://www.solarstratos.com/en/challenge/

findet sich ein Punkt:

> The challenge is technical and human, the mission will last about five hours (two hours to ascend into space, fifteen minutes to stay up with the stars and three hours to descend).

Zwei Stunden für den Aufstieg, fünfzehn Minuten in der Stratosphäre und drei Stunden für den Abstieg.

So wirkt das eher wie ein Vergnügungsflug, der eben kein Kerosin verbrennt.

Neuer Skywalk auf dem Felsen von Gibraltar - ehemaliger militärischer Luftabwehrposten auf dem "Rock of Gibraltar" wurde zum Skywalk aus Glas und Stahl umgebaut - von Arc Designs

07.07.2018 23:39:25, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer Spanien besucht und dort einen Abstecher nach Gibraltar unternimmt: Da gab es auf dem Felsen von Gibraltar einen ehemaligen militärischen Luftabwehr-Posten. Inzwischen sind dort kriegerische Auseinandersetzungen eher unwahrscheinlich geworden.

Nun hat das in Gibraltar ansässige Architekturbüro Arc Designs diesen Posten zu einem neuen Skywalk umgebaut / erweitert.
.

Auf YouTube: The Skywalk

https://www.youtube.com/watch?v=dVaXXU2jgUU

> Stand on top of the Northern Pillar of Hercules to discover breathtaking 360º views spanning three countries across two continents. There is nowhere in the world like the Rock of Gibraltar. Used for military advantage for hundreds of years, this spectacular lookout is now open to the public and has been transformed into a state-of-the-art glass platform and walkway.

Der Felsen ist ja - eigentlich - der nördliche Platz der Säulen des Herakles, auf denen das Himmelszelt ruhte. Zusammen mit dem südlichen Platz in Marokko galt das als "das Ende der Welt". Auf drei Länder und zwei Kontinente kann man von dort her blicken. Über hunderte von Jahren wurde diese Stelle für militärische Zwecke genutzt. Nun ist das öffentlich zugänglich - als "State-of-the-art" - Glas-Skywalk.

Dabei ist der Skywalk "nur" auf einer Höhe von 340 Metern, da fehlen noch 86 Meter zu den 426 Metern des gesamten Felsens. Der höchste Punkt - O'Hara's Battery - ist aber in ziemlicher Nähe, der Skywalk ist etwas nördlich davon.

Vierschichtiges Glas mit einer Gesamtstärke von 4,2 Zentimetern und 30 Tonnen Stahl wurden verbaut, eine Breite von 2,5 Metern hat der Skywalk. Natürlich mit "freiem Blick nach unten", also nichts für Leute, denen gerne schwindelig wird.

In dem Video sieht man (01:28), wie das um den steinernen Luftabwehrposten drumherumgebaut wurde. So daß der Skywalk um den alten Steinbau drumherum geht und eine Ebene auf diesen draufsetzt.

Wer sich Sorgen macht, daß er zu schwer sei: Der Skywalk ist so gebaut, daß er 11 Autos oder 5 Elefanten aushält. Und eine Windgeschwindigkeit von 150 km/h.

Der Hauptpfeiler hält noch etwas mehr aus: 33 Tonnen, das sind 13 Autos oder 7 Elefanten.

Man kommt per Fuß dorthin. Oder nutzt einen Fahrstuhl. Beim Fußweg sieht man sowohl ins Mittelmeer als auch zum Atlantik.

Bei Arc Designs gibt es 9 Bilder:

Skywalk:

http://www.arc.gi/gallery/skywalk/

Bei Dezeen fanden sich weitere Informationen:

Former military lookout in Gibraltar transformed into glazed viewpoint

https://www.dezeen.com/2018/07/02/skywalk-rock-of-gibraltar-arc-designs-architecture/

Da die Gegend dort "etwas schwierig" ist, wurde die gesamte Struktur in relativ kleinen Einheiten vorproduziert und an Ort und Stelle zusammengesetzt.

Angesichts der dortigen Wetterbedingungen

> "This was a considerable challenge in an area with rapidly changing weather conditions and given the steeply dropping cliff-face below,"

war das eine eigene Herausforderung, auch wenn auf den Bildern das Wetter natürlich angenehm aussieht.

Wenn man bei Google-Maps

Skywalk Gibraltar

https://www.google.de/maps/place/Skywalk+Gibraltar/@36.1309241,-5.3476376,17z

auf die Kartendarstellung wechselt, gibt es eine Street-View - Ansicht vom Juni 2018.

Mit legaler Blitzer-Attrappe Autofahrer zum Abbremsen bringen - in Oberöfflingen in der Eifel ist ein Scherz hilfreich

06.07.2018 23:48:44, Jürgen Auer, keine Kommentare

Rasende Autofahrer sind ein Ärgernis. Sie gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Ein Unfall ist immer deutlich teurer als "ein paar eingesparte Minuten".

Aber was kann man machen, wenn man erlebt, daß Autofahrer an manchen Stellen regelmäßig rasen, mit überhöhter Geschwindigkeit in einen Ort hineinbrettern? Wer da ein Privatgrundstück hat: Der kann eine Blitzer-Attrappe aufstellen.

Und damit womöglich den einen oder anderen Autofahrer zum Abbremsen bewegen.

In Oberöfflingen in der Eifel hatten das Leute gemacht. Eigentlich war das nur als Jux gedacht. Aber zumindest bei Ortsfremden wirkt der Kasten.
.

Ein Tweet:

https://twitter.com/soliver/status/1014758821028356096

Falscher Blitzer bremst Raser aus - Fake-Gerät steht in Oberöfflingen in der Eifel

Der dort verlinkte Zeitungsartikel:

Oberöfflingen in der Eifel: Falscher Blitzer bremst Raser aus

https://rp-online.de/leben/auto/news/falscher-blitzer-bremst-raser-aus-fake-geraet-steht-in-oberoefflingen-in-der-eifel_aid-23797639

Eine Serie mit fünf Bildern: Diese (legale) Blitzer-Attrappe täuscht Autofahrer

https://rp-online.de/leben/auto/news/diese-legale-blitzer-attrappe-in-oberoeffling-taeuscht-autofahrer_bid-23797643

.
Das ist ein kleiner Ort mit 290 Einwohnern. Am Ortseingang rasen Autofahrer oft noch. Zwei Bewohner stellten nur knapp hinter dem Ortseingangsschild einen "Blitzerkasten" auf. Das ist tatsächlich nur ein weiß gestrichener Holzkasten. Mit einem Fenster. Dahinter eine runde Holzplatte ("die Kamera") und eine CD ("der Blitzer") eingehängt.

Ferner gab es ein kleines Schild dazu, so daß das wie eine Standortangabe wirkt. All das wurde in der Nacht zum 01. Mai 2018 aufgestellt.

Prompt beobachteten die beiden, daß der Kasten Wirkung zeigte. Nicht ortsansässige Fahrer bremsten immer wieder deutlich ab. Jetzt bleibt der Kasten erst einmal stehen.

Die Polizei hatte sich den Kasten ebenfalls angesehen. Und war einverstanden.

Grund: Zum einen dürfen Grundstücksbesitzer auf ihrem Grundstück so ziemlich alles hinstellen. Zum anderen darf diese Blitzer-Attrappe sich nicht auf den Verkehr auswirken. Sie darf also nicht wirklich blitzen, sie darf keine Geräusche machen und es darf natürlich nicht eine tatsächliche Kamera drin sein, die Daten aufzeichnet.

Alle diese Bedingungen waren hier erfüllt. Folglich hatte die Polizei keine Einwände.

Laut dem Erbauer gibt es viele Kinder im Ort. Und inzwischen sehr viel mehr Autos als früher, da waren langsame Traktoren noch in der Mehrheit.

Auch der Oberbürgermeister unterstützt die Aktion. Die Ortsbewohner wissen, daß es eine Attrappe ist. Bei 280 Personen spricht sich das schnell rum.

Aber Ortsfremde wissen das nicht - und bremsen. Eine Bewohnerin, die schräg gegenüber der Attrappe wohnt, berichtet von wiederholten Geräuschen, die von Bremsmanövern stammen.

Die Polizei verwendet Anhänger mit mobilen Blitzern, die ziemlich ähnlich aussehen.

Inzwischen haben schon andere Gemeinden angefragt, ob die beiden Erbauer nicht auch für andere Gemeinden solche Blitzer-Attrappen aufstellen könnten.

Das wollen die beiden nicht. Aber wer mag, könnte daraus ein Geschäft machen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann könnte die Gemeinde so ein Fake-Gerät sogar auf öffentlichen Grundstücken aufstellen. Solange das "Gerät" nichts wirklich macht, dürfte auch das rechtlich ok sein.

Die obige Bilderserie wirkt allerdings so, als ob das zwei Kästen seien (Bild 4 und Bild 5). Bei Bild 5 steht der Blitzer mit der sichtbaren CD-Attrappe vor dem Ortsschild. Bild 4 zeigt ebenfalls einen Kasten mit CD, aber an einer anderen Stelle.

Bei mir hier gibt es vor der Spartakus-Grundschule in der Friedenstraße eigentlich auch eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h. Aber spätestens am Abend brettern hier immer mal wieder Autofahrer deutlich schneller durch.

MIT Blind Cheetah 3 - ein Roboter auf vier Beinen ohne Kameras, der gehen, laufen, rennen und springen kann - vom Massachusetts Institute of Technology - MIT

05.07.2018 22:50:24, Jürgen Auer, keine Kommentare

Kann man einen Roboter bauen, der sich stabil in einer unbekannten Gegend bewegen kann, ohne daß er auf Kameras oder visuelle Sensoren angewiesen ist? In gefährlichen Situationen oder bei einem Unglück könnte ein solcher Roboter genutzt werden, um Erkundungen einzuholen.

Am Massachusetts Institute of Technology (MIT) wurde nun "Blind Cheetah 3" vorgestellt. Ein Roboter mit vier Beinen, der Kniegelenke pro Bein hat. Und der sich vielfältig fortbewegen kann.
.

“Blind” Cheetah 3 robot can climb stairs littered with obstacles

http://news.mit.edu/2018/blind-cheetah-robot-climb-stairs-obstacles-disaster-zones-0705

.
Das Video auf YouTube: Vision-free MIT Cheetah

https://www.youtube.com/watch?v=QZ1DaQgg3lE

.
> MIT's Cheetah 3 robot can now leap and gallop across rough terrain, climb a staircase littered with debris, and quickly recover its balance when suddenly yanked or shoved, all while essentially blind.

Im Video hängt bei den Indoor-Aufnahmen oben immer noch eine Sicherung dran. Bei Outdoor-Bewegungen entfällt diese Sicherung.

Cheetah 3 kann gehen, laufen, galoppieren. Er kann per Sprung auf einen 76 Zentimeter hohen Absatz kommen (animiertes GIF im Beitrag, im Video am Ende). Oder sich wie eine Spinne in verschiedene Richtungen bewegen.

Er kann eine Treppe hochsteigen. Wenn er gestört wird (von der Seite angestoßen wird), kann er sich einigermaßen auf den Beinen halten. Zur Not kommt er auch auf drei Beinen voran. Und das alles, obwohl er grundsätzlich blind ist. Aber natürlich als Nutzlast eine Kamera für Aufnahmen transportieren könnte.

Das "mechanische Biest" wiegt mit 90 Pfund (~~ 40 kg) etwa so viel wie ein Labrador. Anstelle der optischen Orientierung bewegt er sich ständig.

> Instead, it nimbly “feels” its way through its surroundings in a way that engineers describe as “blind locomotion,” much like making one’s way across a pitch-black room.

So, wie sich ein Mensch in einem schwarzen Raum orientieren würde.

Der Roboter soll in der Lage sein, viele unvorhersehbare Situationen zu bewältigen. Optische Signale können unklar, noisy sein. Ungenau, manchmal nicht verfügbar. Und wenn man sich zu sehr darauf stützt, müßte der Roboter immer die genaue Position einnehmen. Stattdessen soll sich der Roboter mehr durch seine taktilen Fähigkeiten orientieren. Damit kann er unerwartete Störungen besser bewältigen, während er sich rasch bewegt.

Später soll der Roboter in Situationen eingesetzt werden, die für Menschen nicht bewältigbar oder zu gefährlich sind.

Sangbae Kim, einer der Entwickler:

> “If humans close our eyes and make a step, we have a mental model for where the ground might be, and can prepare for it. But we also rely on the feel of touch of the ground,” Kim says. “We are sort of doing the same thing by combining multiple [sources of] information to determine the transition time.”

Wenn sich ein Mensch mit geschlossenen Augen bewegt, dann hat er ein geistiges Modell, wo der Boden ist. Wie sich der Boden anfühlt, ob das fest oder uneben ist. Etwas ähnliches macht Cheetah 3. Die ganzen sensorischen Informationen werden gesammelt und es werden daraus Schlußfolgerungen gezogen.

In dem Video sieht man auch, wie es Cheetah 3 bewältigt, von einem Rasenboden über groben Kies hin zu einem Steinplattenboden schafft.

Die Geschwindigkeit geht von 0,5 Metern / Sekunde über ein zügigeres Gehen (1,7 m/s), ein Rennen (2,75 m/s) bis zum Galoppieren (3 m/s). Dann springt er einfach hoch und landet wieder stabil, kann sich dabei drehen. Oder sich wie eine Spinne bewegen. Auch eine Seitwärtsbewegung ist möglich.

Die Bewegung beim Sprung ist faszinierend: Cheetah 3 springt mit den Hinterbeinen, richtet dabei seinen Körper fast senkrecht auf und landet zuerst mit den Hinterbeinen, um sich dann mit den Vorderbeinen abzubremsen und zu stabilisieren.

Cheetah 3 soll zwar auch noch Kameras bekommen. Aber die Bewegungen soll über die Motorik und über die taktilen Rückmeldungen koordiniert werden.

> “And when we do add vision, even if it might give you the wrong information, the leg should be able to handle (obstacles). Because what if it steps on something that a camera can’t see? What will it do? That’s where blind locomotion can help. We don’t want to trust our vision too much.”

Was ist, wenn die Kameras irreführende Informationen sehen? Was ist, wenn etwas passiert, das die Kameras nicht sehen?

Wir wollen uns nicht zu sehr auf die Sehfähigkeiten verlassen.

Aarhus Harbour Bath - Aarhus hat ein neues, grosses Hafenbad - für bis zu 650 Gäste mit verschiedenen Pools - von Bjarke Ingels Group - BIG

04.07.2018 23:55:41, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer im Sommer gerne schwimmen geht und in Dänemark unterwegs ist: Da hat die Bjarke Ingels Group (BIG) ein neues Hafenbad fertiggestellt, das nun eröffnet worden ist.

Das ist ein großes, dreieckiges Gebilde. Die eine Seite liegt an der Hafenmauer. Von dort geht es einmal etwa senkrecht ab. Und von der gerundeten Ecke schräg wieder zur Hafenmauer zurück.
.

BIG's aarhus harbour bath is open for the summer

https://www.designboom.com/architecture/bjarke-ingels-group-big-aarhus-harbour-bath-denmark-07-03-2018/

.
Innen gibt es einen 50-Meter-Pool, der parallel zur Hafenmauer ausgerichtet ist. Dann folgen zwei flache, verschieden tiefe Becken für Kinder.

An der äußeren Spitze gibt es einen kreisförmigen Pool.

Das ganze Gelände ist einerseits knapp oberhalb des Wasserspiegels begehbar. Andererseits gibt es eine langgestreckte zweite Ebene, so daß an der Spitze zwei Etagen übereinander sind. Drunter ist es schattig. Über eine zusätzliche Treppe entsteht so gleich noch ein Sprungturm.

Das ist wohl die größte derartige Seewasser-Struktur, die es derzeit gibt. Allerdings ist das nicht fest verankert, sondern ist wohl eine Art "schwimmende Insel".

Am Hafen folgen Beachvolleyballplätze, Bars und Cafés. Später sollen eventuell noch Theater, Hotels, Restaurants und Geschäfte dazu kommen.

Bis Ende August ist das geöffnet.

Leider findet sich das Projekt nicht auf der Website von BIG:

http://big.dk/#projects

Da gibt es zwar das Projekt Aarhus

http://big.dk/#projects-aar

das man auf einem der Bilder im Hintergrund im Bau sieht. Aber es läßt sich keine Einzeldarstellung finden.

Dafür gibt es unter

Havnebadet - das Hafenbad

https://www.visitaarhus.de/de/havnebadet-das-hafenbad-gdk1099890

noch zwei Bilder, die zwar nur ein Modell zu sein scheinen, die aber die Struktur des gesamten Bades sehr schön zeigen. Und die mobile Seite von BIG ist deutlich aufgeräumter und einfacher zu nutzen:

http://m.big.dk/

> Aarhus Harbour Bath officially opens this weekend in celebration with BIG Partner Finn Nørkjær, Mayor of Aarhus Municipality Jacob Bundsgaard, Vice Chairman of Salling Fondene Karin Salling and Councilor of Aarhus Municipality Rabih Azah-Ahmad.

Demnach ist das Bad erst am letzten Wochenende eröffnet worden. Ein Zeitungsartikel

Aarhus: Kæmpe galleri: Åbning af verdens største havnebad i Aarhus

https://stiften.dk/aarhus/Kaempe-galleri-AAbning-af-verdens-stoerste-havnebad-i-Aarhus/artikel/522308

zeigt Bilder von der Eröffnungsveranstaltung. Da war es "gut voll".

Tel Aviv Arcades - ein 116-Meter-Wohnturm in Tel Aviv aus modularen Torbögen und Terrassen - vom Architekturbüro Penda, angelehnt an den dort weitverbreiteten Bauhaus-Stil

03.07.2018 22:30:39, Jürgen Auer, keine Kommentare

Hier in Berlin fehlen Wohnungen. Aber was wird gebaut? Meist langweilige Häuser, maximal 5 - 9 Stockwerke hoch.

Ganz anders geht das in Tel Aviv. Dort hat das in Salzburg und Beijing beheimatete Architekturbüro Penda ein Hochhaus geplant. Mit 116 Metern deutlich höher als die Berliner Traufhöhe. Und mit modularen Außenelementen: Torbögen und Terrassen. So daß sich eine extrem vielfältige Fassade ergibt. Und zu jeder Wohnung ein großer Balkon, der einerseits Platz für Pflanzen bietet. Andererseits - aufgrund des Klimas - teils vom Balkon drüber verschattet wird.
.

Penda unveils designs for Tel Aviv tower wrapped in modular arcades

https://www.dezeen.com/2018/07/02/penda-tel-aviv-arcades-tower-architecture/

.
In Tel Aviv gibt es viele Backsteingebäude. Ferner:

> Tel Aviv has the largest number of Bauhaus style buildings in the world, with over 4,000 buildings built in the German art school style as German-Jewish architects sought sanctuary in the city from persecution under the Nazis.

Dort gibt es die meisten Gebäude im Bauhaus-Stil auf der Welt, über 4000. Weil viele deutsch-jüdische Architekten Zuflucht vor dem Nationalsozialismus gesucht hatten.

Gegenüber der deutschen Bauhaus-Architektur gibt es ein paar Anpassungen, die mit dem dortigen Klima zusammenhängen.

Nicht unbedingt sehr große Fenster. Stattdessen lange Balkone, welche die darunterliegenden Balkone verschatten und von den Balkonen drüber ebenfalls verschattet werden.

Das modulare Modell ermöglicht es, daß die Konstruktionskosten minimiert werden können. Und daß diese ganzen Elemente vorgefertigt werden.

Chris Precht, der Co-Founder von Penda:

> "A high-rise shouldn't be an island in the city without any relation to its surrounding"

Ein hoher Wohnturm sollte keine Insel in der City sein, ohne jede Verbindung zu seiner Umgebung.

> "A glass tower is the formal illustration of an island without a connection. Its unsustainable in southern regions, it's a bad neighbour as it heats up its surrounding and it lacks a sense of identity"

Ein Glasturm wäre genau das: Eine Insel ohne Verbindung. Das sei unhaltbar in südlichen Regionen, eine schlechte Nachbarschaft. Ein Mangel an Identität.

Da fällt mir nur ein: Das gilt nicht nur für südliche Regionen, das gilt eigentlich auch bsp. in Berlin.

Zwei verschiedene Planvarianten für die Etagen stecken in dem Muster drin, das sich über die Stockwerke hinweg wiederholt. Auf den Außenflächen ergibt sich daraus dieses kachelartige Muster von kaskadenartigen Bögen. Die Terrassen gehen um jedes Apartment herum, mit schattigen und sonnigen Plätzen.

18 Stockwerke soll das Gebäude haben. Mit Apartments, die ein bis vier Schlafzimmer haben. Am Fuß des Turms gibt es ein Schwimmbad und eine Spa-Zone, ein Yoga-Studio und ein Restaurant im zweiten Stock. Der Baubeginn soll 2019 sein.

Wenn das schon in Tel Aviv auf modularen Elementen basiert, könnte man das ja auch so ähnlich in Berlin aufbauen.

Auf der Website von Penda

http://www.home-of-penda.com/

gibt es leider noch keine genaueren Informationen zu dem Projekt.

Kalifornien verabschiedet California Consumer Privacy Act mit Orientierung an der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) - Gesetz tritt Anfang 2020 in Kraft

02.07.2018 23:41:19, Jürgen Auer, keine Kommentare

Hier in Deutschland hat der Beginn der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) an so manchen Stellen für Unruhe oder Panik gesorgt. Es gab diverse Befürchtungen, von denen sich viele als deutlich übertrieben erwiesen.

Aber nun scheint die DSGVO zu so etwas wie einem Exportschlager zu werden.

Kalifornien, mit knapp 40 Millionen Einwohnern der bevölkerungsmäßig größte Bundesstaat in den USA und - bei einer Loslösung von den USA - die fünftgrößte Wirtschaftsmacht (nach den USA, China, Japan und Deutschland) hat nun den California Consumer Privacy Act verabschiedet.

Einstimmig in beiden Kammern, mit der Unterschrift des Gouverneurs am letzten Donnerstag.
.

California just passed one of the toughest data privacy laws in the country

https://www.theverge.com/2018/6/28/17509720/california-consumer-privacy-act-legislation-law-vote

.
> The California Consumer Privacy Act of 2018 is set to dramatically change how businesses handle data in the most populous state. Companies that store large amounts of personal information — including major players like Google and Facebook — will be required to disclose the types of data they collect, as well as allow consumers to opt out of having their data sold.

Konsumenten haben einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche Daten Unternehmen von ihnen sammeln. Und es muß für Konsumenten eine Opt-Out-Möglichkeit geben. Die europäische GDPR (General Data Protection Regulation = DSGVO) diente ausdrücklich als Vorbild. Es gab eine Initiative, die noch höhere Standards mit einem Volksentscheid durchsetzen wollte. Ein Volksentscheid hätte später nicht mehr geändert werden können. Ein Gesetz läßt sich ändern.

> But the legislation was close enough that the campaign for the ballot measure agreed to pull its proposal if the bill was signed into law by the deadline to withdraw today.

Die Kampagne hatte eine Deadline bis zum Donnerstag gezogen, bis zu der ein Gesetz hätte verabschiedet werden können. Ansonsten hätte es bei den ohnehin anstehenden Novemberwahlen eine entsprechende Abstimmung gegeben.

Die IT-Unternehmen, von denen es gerade in Kalifornien sehr viele gibt, hatten bis zum Schluß versucht, das Gesetz zu verhindern.

Alaistair MacTaggart, ein Immobilienunternehmer, der maßgeblich an der Initiative beteiligt war, meinte:

> “This is a monumental achievement for consumers, with California leading the way in creating unprecedented consumer protections for the rest of the nation.”

Das sei ein monumentaler Erfolg für Konsumenten. Kalifornien würde damit den Weg für einen beispiellosen Verbraucherschutz für die ganze Nation ebnen.

Prinzipiell gibt es damit in den USA entweder die Möglichkeit, daß sich ein Flickenteppich entwickelt. So daß jeder Bundesstaat seine eigenen Regeln hat und es für Unternehmen schwierig ist, die Differenzen zu beachten.

Oder es gibt über kurz oder lang relativ einheitliche Regeln. Wobei man dann natürlich fragen kann: Warum sollen diese schwächer als die kalifornischen bzw. europäischen Regeln sein? Verbraucher fänden das sicherlich nicht so überzeugend.

Eine denkbare Konsequenz: Andere Staaten könnten sich damit an einem Mix von DSGVO und der kalifornischen Regelung orientieren. So daß sich gewisse Prinzipien weltweit als Standard etablieren.

Die Unternehmen in den USA haben nun 1,5 Jahre Zeit, sich auf das Gesetz einzustellen.

Bundesministerium der Finanzen (BMF) plant Haftung der Betreiber elektronischer Marktplätze für nicht abgeführte Umsatzsteuer ab 2019

01.07.2018 23:55:56, Jürgen Auer, keine Kommentare

Auf großen Marktplätzen wie Amazon Marketplace und Ebay gibt es diverse ausländische Händler, die an Kunden in Deutschland Waren verkaufen. Folglich gibt es bei diesen Waren in der Regel einen Aufschlag von 19 % Umsatzsteuer auf den Nettopreis. Theoretisch müßte diese Umsatzsteuer an das zuständige Finanzamt abgeführt werden. Praktisch wird das sehr häufig nicht gemacht.

So war schon die Rede davon, daß es auf Amazon mehrere tausend Händler aus China gäbe. Bei dem zuständigen Finanzamt in Berlin-Neukölln ist aber nur eine dreistellige Zahl von Händlern aus China registriert.

Dieses - effektiv seit Jahren bestehende - Ärgernis soll nun gestoppt werden. Die Händler müssen gegenüber dem Marktplatz ihre Anmeldung nachweisen. Können sie das nicht und verkaufen sie trotzdem Waren über die Plattform, so haftet im Endeffekt der Marktplatz gegenüber dem Finanzamt für die Umsatzsteuer.
.

Ein Interview: Steuergesetz 2018 – Interview mit Roger Gothmann von Taxdoo

http://bvoh.de/steuergesetz-2018-interview-mit-roger-gothmann-von-taxdoo/

Eine Pressemitteilung des Bundesverbandes Onlinehandel: BVOH warnt: Bundesregierung schaltet den Onlinehandel ab – Steuergesetz 2018

http://bvoh.de/bvoh-warnt-bundesregierung-schaltet-den-onlinehandel-ab-steuergesetz-2018/

Der Referentenentwurf: Jahressteuergesetz 2018 - Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Gesetzestexte/Gesetze_Gesetzesvorhaben/Abteilungen/Abteilung_IV/19_Legislaturperiode/Gesetze_Verordnungen/JStG-2018/0-Gesetz.html

.
Der Referentenentwurf enthält noch diverse andere Punkte. Etwa Anpassungen an EU und EuGH-Recht, an die Rechtssprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesfinanzhofs. Aber eben auch:

> Hervorzuheben sind folgende Regelungen:
>
> Verhinderung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren auf elektronischen Marktplätzen im Internet (§§ 22f und 25e – neu – UStG)

Das sind Änderungen beim Umsatzsteuergesetz (UStG): "Besondere Pflichten für Betreiber eines elektronischen Marktplatzes". Der Betreiber ist verpflichtet, Steuernummer und Kontaktdaten des Händlers zu erfassen. Schon das setzt eine Registrierung des Händlers beim zuständigen Finanzamt voraus. Das machen derzeit sehr viele Händler bsp. aus China nicht.

Dann müssen die Auslieferungen, der Zielort und der Umsatz pro Händler erfasst werden. Händler, die nicht in der EU ansässig sind, müssen einen Empfangsbevollmächtigen nennen. Es gibt Vereinfachungen für Händler, die von ihrem Finanzamt eine Art Unbedenklichkeitsmitteilung bekommen können. Die Lieferdaten müssen dem Finanzamt auf Anforderung elektronisch übermittelt werden.

Der Marktplatzbetreiber haftet für nicht abgeführte Umsatzsteuer. Er haftet nicht, wenn er nachweisen kann, daß er keine Kenntnis davon hatte, daß der Händler seine steuerlichen Verpflichtungen nicht erfüllt. Hat der Händler aber keine Unbedenklichkeitsmitteilung abgegeben, ist von der Kenntnis des Marktplatzbetreibers auszugehen, also haftet dieser.

Bei Privatpersonen ist die Haftung des Marktplatzbetreibers reduziert. Das gilt wiederum nicht, wenn die Handelsmengen so groß sind, daß von einer gewerblichen Tätigkeit auszugehen ist.

Die obige Pressemitteilung wendet ein, daß das Gesetz womöglich erst im Spätherbst verabschiedet werden wird und daß dann etwa 200.000 Händler eine Unbedenklichkeitsbescheinigung bräuchten. Die Sorge (aus der PM)

> Mit anderen Worten, weit mehr als 200.000 Onlinehändler werden die Finanzämter in der geschäftlich heißesten Jahreszeit überrennen, und das wird die Behörden in der Jahresabschlussphase gewaltig überfordern.

halte ich allerdings für gewaltig übertrieben. Das dürften die Finanzämter größtenteils automatisch erledigen und verschicken.

> Um kein Risiko in Milliardenhöhe durch zu verauslagende Umsatzsteuerzahlungen einzugehen, müssten alle Marktplätze die Händler von ihren Plattformen verbannen, die noch keine Bescheinigung vorlegen können.

Das heißt praktisch: Die steuerehrlichen Händler bleiben, die bislang steuerunehrlichen werden gesperrt. Damit habe ich kein Problem, ganz im Gegenteil. Das

> Die Bundesregierung schaltet gewissermaßen den Onlinehandel pünktlich zum wichtigen Nach-Weihnachtsgeschäft ab.

ist schlichtweg falsch. Die verbleibenden Händler dürften sich über ein Mehrgeschäft freuen. Fast nicht verstehe ich den Hinweis, warum damit hoheitliche Aufgaben an die Marktplatzbetreiber abgegeben werden.

Laut einer Statistik gibt es in Deutschland über 100 Marktplätze, die von dieser Regelung betroffen sein dürften. Davon nur etwa eine Handvoll Marktplätze mit ausländischen Händlern, die bislang keine Umsatzsteuer abführen.

Die Sorgen erscheinen mir größtenteils übertrieben. Bei Inländern bzw. Personen mit Sitz in der EU wird es die Bescheinigung ziemlich pauschal geben. Jene ausländischen Händler, die sich bereits jetzt registriert haben, dürften die Bescheinigung ebenfalls eher problemlos erhalten. Und wenn die anderen Händler dann rausfliegen, dann wirkt das Gesetz.

Das Interview verdeutlicht einige Punkte genauer. An meiner grundsätzlichen Einschätzung ändert das allerdings nichts.

Sprich: Wenn das Gesetz tatsächlich so bis Ende des Jahres verabschiedet und mit Beginn 2019 in Kraft tritt, dann dürfte sich die Situation auf einigen der großen Marktplätzen deutlich ändern.

Mir ging da eher schon die deutlich weitergehende Lösung durch den Kopf: Der Marktplatz behält die Umsatzsteuer direkt ein und führt sie direkt ans Finanzamt ab. Schließlich finanziert sich der Marktplatz direkt über die Umsätze der Händler.

The Nocenco Cafe - renovated rooftop restaurant with bamboo arches - renoviertes Restaurant auf der Dachterrasse mit einem riesigen Bambusgewölbe - Vo Trong Nghia in Vinh - Vietnam

30.06.2018 23:41:54, Jürgen Auer, keine Kommentare

Auf einem älteren, siebenstöckigen Betongebäude in Vinh (Vietnam) gibt es eine größere Dachterrasse. Dort ein Restaurant. Hat so ein Konzept eine Zukunft?

Im Rahmen einer Renovierung wandten sich die Besitzer an das Architekturunternehmen Vo Trong Nghia. Mit der Bitte, sie mögen doch eine einzigartige und "eye-catching" Struktur dazubauen. Unter Verwendung lokaler Materialien. Nachdem verschiedene Varianten mit Backsteinen und Steinen verworfen wurden, kam die Architekturfirma auf Bambus.

Und entwickelte eine offene, gewölbeartige Struktur - aus Bambus.
.

Beautiful bamboo arches breathe new life into a bland concrete building

https://inhabitat.com/beautiful-bamboo-arches-breathe-new-life-into-a-bland-concrete-building/

.
Von außen her ist das einerseits ein relativ flaches Dach mit einem Mittelgiebel. Andererseits gibt es eine große Kuppel. Mit Bambus wurden das siebte Stockwerk und die Dachterrasse ergänzt.

Von innen her gibt es drei Bereiche: Der Bereich unter der Kuppel mit gleichartigen Bambussäulen, die nach oben hin in Strängen verzweigen und sich in der Kuppel treffen. Da haben die Bambussäulen am Fuß einen quadratischen Durchschnitt.

Dann der Bereich unterhalb des flachen Daches: Da gibt es einerseits Bambusbündel, die auf direktem Weg zum First gehen und die Auflagerung tragen. Andererseits eine zweite Konstruktion, die etwas an gotische Kirchen erinnert. Nur eben nicht aus massivem Stein, sondern aus einzelnen Bambussträngen.

Im siebten Stockwerk gibt es Säulen mit rundem Durchschnitt am Fuß, die sich gebogen zur Decke fortsetzen.

Beide Stockwerke bieten Blicke nach draußen auf die umliegenden, niedrigeren Häuser. Ferner sind die Bambuselemente von der Straße her zu sehen. Die meisten der dortigen Häuser wurden im Vietnamkrieg beschädigt und schrittweise mit Betonfassaden im Kolonialstil renoviert. Der Entwurf sollte nicht die äußere Hülle des Hauses verändern. Stattdessen bestand die Aufgabe darin, einen "ikonischen Look" zu kreiren, der sich dramatisch von den anderen Gebäuden unterschied.

Die Argumente pro Bambus:

> “Through our experience, we know bamboo is [easy] to access in this tropical climate which reduces construction time and budget,” says Vo Trong Nghia. “The essence of using bamboo in this project is ‘lightness’ … bamboo … can be lifted up by a few workers and easily [transported] to the highest floor by a crane. In addition, it is possible to install the bamboo structure without any additional structural support.”

Bambus steht in diesem tropischen Klima schnell zur Verfügung. Das reduziert Konstruktionszeit und Budget. Ferner läßt sich Bambus leicht transportieren. Und die Struktur kann erzeugt werden, ohne daß weitere strukturelle Techniken notwendig sind.

Auf der Website der Architekten

http://votrongnghia.com/projects/

finden sich diverse weitere Projekte mit Bambus. Das Nocenco Cafe scheint aber noch nicht aufgeführt zu sein. Leider braucht die Website relativ lange, bis sie geladen ist.

DirtyCarArt - temporäre Kunstwerke durch das Säubern verdreckter LKW und Autos - Kunst durch Säubern - die Kunst von ProBoyNick - Nikita Golubev aus Moskau

29.06.2018 23:10:09, Jürgen Auer, keine Kommentare

Kunst, die im öffentlichen Raum agiert, setzt sich häufig dem Risiko aus, daß die Besitzer der "veränderten Räume" womöglich gar nicht mit dem Kunstwerk einverstanden sind. Wenn eine Hauswand ungefragt bemalt wird, dann kann das Probleme geben. Ähnliches gilt für Farbmarkierungen auf Straßen und öffentlichen Plätzen.

Es gibt allerdings eine spezielle Ausnahme: Da entsteht das Kunstwerk nicht dadurch, daß Farbe aufgetragen wird. Sondern darin, daß verschmutzte, stark verschmutzte Gegenstände, Straßen oder Häuser partiell gereinigt werden.

Der Moskauer Künstler ProBoyNick = Nikita Golubev macht das - mit Lastwagen und Autos.
.

Der dunkle Lastwagen, der hinten ein Löwengesicht erhält

https://www.youtube.com/watch?v=iIP3HhFa4Pg

Ein Auto, das an der Seite heftig verdreckt ist und aufgehübscht wird

https://www.youtube.com/watch?v=EI1xkTwD7dw

Der Instagram-Account @proboynick

https://www.instagram.com/proboynick/

.
Da gibt es bsp. einen Hammerhai:

https://www.instagram.com/p/Bi6QuSbl1UR/

Oder einen "Liegenden in Rüstung":

https://www.instagram.com/p/BiP7FLdlcoA/

Und bei diesem Adler

https://www.instagram.com/p/Bi6QuSbl1UR/

> Guess who's back!? The #originalduster ! Opening the #dirtyseason with this one.

wünscht man sich, daß der dreckige Laster nicht so schnell gereinigt wird.

Wie mögen wohl die Lastwagenfahrer reagieren, wenn sie plötzlich entdecken, daß sie ein Kunstwerk durch die Gegend fahren?

In seinem Videokanal

Nikita Golubev

https://www.youtube.com/user/Nikitagolubev/videos

gibt es ein Video, wo er an einer Messe in China teilgenommen hat:

Dirty Art Show at Super Health Expo 2018

https://www.youtube.com/watch?v=kQdvefEbEus

> I did several dirty art drawings working on Hangzhou Superhealth Expo. Every piece took me about an hour.

In etwa einer Stunde erschafft er so ein Kunstwerk.

Da gibt es gegen Ende einen Lastwagen mit einem großen Gorilla. Dagegen lauter rauchende Schlote mit viel Aufhellung dazwischen. Am Anfang war der Lastwagen natürlich relativ gleichmäßig dreckig.

Ad-Case - ein mobiler Smartphone-Airbag aus dem 3D-Drucker für ein herunterfallendes Smartphone - von Philip Frenzel, Student an der Hochschule Aalen

28.06.2018 22:46:11, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn man hier in Berlin unterwegs ist, dann haben viele Leute ein Smartphone in der Hand. Diverse davon sehen beschädigt aus. Ein Sprung im Glas oder sogar ein deutlich sichtbares sternförmiges Muster. Die Geräte sind ja nicht ganz günstig. Solange das Gerät noch funktioniert, wird es weiterhin verwendet.

Aber wie wäre es, wenn es einen Schutzmechanismus gäbe. So etwas wie einen mobilen Airbag? Womöglich hat sich das auch Philip Frenzel gedacht, der in Aalen an der dortigen Hochschule studiert. Er hat mittels eines 3D-Druckers eine interessante Schutzvorrichtung konstruiert.
.

Genius Student Invents “Mobile Airbag” That Deploys When You Drop Your Phone, Tries It With His Phone

https://www.boredpanda.com/mobile-airbag-phone-drop-protection-philip-frenzel/

.
Das Video zeigt, wie er sein eigenes Smartphone fallen läßt.

Engineering Student Designs a "Mobile Airbag" that Deploys When your Device is Dropped

https://www.youtube.com/watch?v=mLoEcgAaRpI

.
Zuerst hatte er einen Aktivierungsmechanismus mit Sensoren gebaut, der dadurch ausgelöst wird, daß das Smartphone herunterfällt. Aber was wird aktiviert?

Erst hatte er an einen "richtigen Airbag" gedacht. Dann an eine Art Schaumlösung. Aber all das erschien nicht wirklich praktikabel. Er entschied sich stattdessen für eine gegenteilige Lösung. Etwas Festes - Federn.

Die klappen an allen vier Ecken in beide Richtungen auf. Und sorgen so dafür, daß das Gerät beim Aufprall auf den Boden durch die Federn gedämpft wird und den Boden gar nicht berührt.

Das läßt sich so anbringen, daß das Gerät ansonsten ganz normal genutzt werden kann. Eine Art Gerätehülle, die hinten an dem Smartphone befestigt wird. Die Federn lassen sich zusammenschieben und unter die Hülle einschieben. So, daß das Smartphone ansonsten wie gewohnt verwendet werden kann.

Derzeitiger Nachteil: Die Hülle ist genau angepaßt. Aktuell gibt es das nur für iPhones.

Aber das wäre später wohl nur eine Frage der Anpassung, bis so eine Hülle auch für andere Geräte zur Verfügung steht.

Die Website:

Ad-Case

https://www.ad-case.de/

> ADCASE - THE COOLEST WAY TO PROTECT YOUR SMARTPHONE

Da gibt es die genauen Maße. Verfügbar ist das aktuell für IPHONE X, IPHONE 8 / IPHONE 8 PLUS, IPHONE 7 / IPHONE 7 PLUS, IPHONE 6S / IPHONE 6S PLUS und IPHONE 6 / IPHONE 6 PLUS.

Im Juli soll es eine Kickstarter-Kampagne geben.

Dragon Drone - japanische Drachen-Drohne aus vielen lose gekoppelten Teilen fliegt autonom durch die Luft - wie eine fliegende Schlange

27.06.2018 22:38:24, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei einer Drohne (UAV = Unmanned aerial vehicle) denkt man normalerweise an mehrere Rotoren, die relativ starr aneinander gekoppelt sind. Was aber passiert, wenn man ein Element hat, das an den beiden Enden zwei Rotoren hat. Das aber drehbar gegen eine Querstange gelagert ist, an der per Gelenklagerung die nächste Querstange angekoppelt ist, die ebenfalls eine Querstange mit zwei Rotoren trägt. Und dann zwei weitere dieser längeren Elemente folgen?

Forscher von der University of Tokyo in Japan haben ein solches Gebilde entwickelt. Und es zum Fliegen gebracht.

Wobei DRAGON eine Abkürzung für

Dual-rotor embedded multilink Robot with the Ability of multi-deGree-of-freedom aerial transformatiON

ist: Doppel-Rotoren eingebettet in Multilink-Roboter mit Freiheitsgraden (Bewegungsmöglichkeiten) in mehrere Richtungen.
.

japanese dragon drone slithers autonomously through the air like a flying snake

https://www.designboom.com/technology/university-of-tokyo-japanese-dragon-drone-slithers-autonomously-air-like-flying-snake-06-27-2018/

.
Wesentlich ist, daß der fliegende Drache seine Flugbahn selbst berechnen und dabei Hindernisse umgehen kann.

Das Video

Design, Modeling and Control of Aerial Robot DRAGON

https://www.youtube.com/watch?v=zMi5v2KznU4

zeigt das eindrücklich. Die Drachen-Drohne steht zunächst als Kreis in der Luft, streckt sich zur Schlange. Die ist aber nicht waagerecht, sondern deutlich schräg.

Dann gibt es einen Tisch, der aus einem Metallrahmen und vier gleichartigen Glas-Dreiecken besteht. Der Metallrahmen hält diese, in der Mitte ist ein kleines Quadrat mit einer Kantenlänge von 0,6 Metern frei. Die Drachen-Drohne fliegt unterhalb des Tisches, zunächst fast als Kreis.

Dann richtet sie sich auseinander und fliegt langsam mit den ersten Elementen durch die Öffnung durch.

Bis schließlich die ganze Drachen-Drohne oberhalb des Tisches angekommen ist.

> Dragon is able to autonomously decide how to transform when given the constraints of the space it needs to pass through. researchers conceptualize this robot as a sort of overactuated flying arm that can both form new shapes and use those shapes to interact with the world around it by manipulating objects.

Die Berechnung der Flugbahn und die Steuerung erfolgt autonom.

Es könnte sein, daß später bis zu 12 Module aneinander gekoppelt werden. Und daß die beiden Enden ein Objekt anheben. Wie ein Mensch, der mit zwei Fingern einen Gegenstand anhebt.

Die Quelle:

Flying Dragon Robot Transforms Itself to Squeeze Through Gaps - DRAGON can change its shape to move through complex environments and even manipulate objects

https://spectrum.ieee.org/automaton/robotics/drones/flying-dragon-robot-transforms-itself-to-squeeze-through-gaps

Da ist das Problem grundsätzlich beschrieben: Eine sehr große Herausforderung für aerial robots sei alles, was indoor passiert. Da gibt es Türen und weitere furchtbare Dinge wie weitere Türen, Wände, Fenster, Personen, Möbel, hängende Pflanzen, Lampenschirme und womöglich andere fliegende Robots.

Eine Lösung: Sehr kleine Drohnen, aber deren Möglichkeiten sind begrenzt.

Demnach kann DRAGON auch komplexe Figuren fliegen.

> DRAGON can fly as a straight line, as a box, as an “L” shape, and also has more complex 3D shapes like a zig-zag or a spiral.

Auf einem der dortigen Bilder sieht man die vier Elemente etwas genauer. Jedes der vier Elemente hat seine eigene Batterie. Ferner gibt es eine zentrale Steuereinheit, die das ganze Objekt lenkt.

Das könnte längerfristig zu ganz neuen Einsatzmöglichkeiten führen. Intelligente, hinreichend große autonome Drohnen, die ihre Form der Umgebung anpassen können. Die einerseits "hinreichend klein" sind, so daß sie auch durch relativ schmale Öffnungen durchkommen. Die andererseits hinreichend kräftig sind, so daß sie eine höhere Nutzlast tragen bzw. Gegenstände ergreifen können.

Wenn man bsp. einen großen Tank hat, dann läßt sich dieser mit so einer Drachen-Drohne von innen her inspizieren.

OLG Köln zum Verhältnis Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und Kunsturhebergesetz (KUG) - DSGVO erzwingt nicht Verpixelung, wenn KUG Ausnahme erlaubt - Beschluss 15 W 27/18

26.06.2018 23:51:30, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist grade mal einen Monat alt. Im Vorfeld gab es teils Aussagen, nach denen Fotografieren kaum mehr zulässig sei, da das Erstellen von Photos personenbezogene Daten erzeugt, so daß die photographierten Personen ihre Einwilligung erteilen müßten. Hinzu kommt die Frage für professionelle Photografen, ob diese Bilder mit Personen ohne deren explizite Einwilligung veröffentlichen dürfen. Das eine Thema ist also die Frage, ob Bilder erstellt werden dürfen. Das andere Thema beschäftigt sich mit der Frage der Veröffentlichung ohne explizite Einwilligung.

Das war bis jetzt in weiten Teilen durch das Kunsturhebergesetz (KUG) geregelt. Dieses greift - so die gegenteilige Aussage - weiterhin, weil die DSGVO solche Ausnahmetatbestände ausdrücklich zulässt.

Bereits jetzt gibt es zu diesem Thema eine erste OLG-Entscheidung. Denn ein Antragsteller hatte die Meinung vertreten, daß sein Gesicht in einem Fernsehbeitrag verpixelt werden müsse. Er begründete dies u.a. mit der DSGVO.

Das lehnte zunächst das LG Köln per Beschluß mit Entscheidung vom 22.05.2018 (28 O 167/18) ab. Dagegen Beschwerde, die das OLG Köln nun ablehnte.
.

Oberlandesgericht Köln, 15 W 27/18 - 18.06.2018, 15 W 27/18, ECLI:DE:OLGK:2018:0618.15W27.18.00

https://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/koeln/j2018/15_W_27_18_Beschluss_20180618.html

.
Es ging um die

> Räumung, Sperrung und Bewachung des Gebäudes „I“

da gab es ein erhebliches öffentliches Interesse. Da wurde gefilmt, dabei u.a. der Antragsteller gefilmt. Der Film wurde ausgestrahlt, ohne daß das Gesicht des Antragstellers verpixelt war. Dagegen ein Antrag auf Unterlassung.

Grundsätzlich bemängelte das OLG Köln, daß der Antragsteller den betreffenden Film nur ausschnittsweise zu den Akten gereicht hatte. Deshalb:

> Darüber hinaus ist der Senat mangels Glaubhaftmachung nicht in der Lage, die angeblichen Verletzungshandlungen im Gesamtkontext verlässlich zu prüfen, insbesondere die Frage zu bewerten, ob es sich um Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte handelt, zumal – wie das Landgericht zutreffend ausgeführt hat – die Vorgänge um die Räumung, Sperrung und Bewachung des Gebäudes „I“ von erheblichem öffentlichem Interesse sind.

Damit die Feststellung, daß das LG Köln die Vorschriften des KUG zutreffend angewandt habe. Wobei das KUG die Erlaubnistatbestände enthält, nach denen Bilder von Personen ohne deren explizite Einwilligung veröffentlicht werden dürfen.

Mit Blick auf die DSGVO:

> Soweit der Antragsteller sich mit der Beschwerdebegründung auf die Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) beruft, geht dies fehl
>
> Artikel 85 DS-GVO erlaubt wie die Vorgängerregelung in Art 9 der Richtlinie RL 95/46/EG nationale Gesetze mit Abweichungen von der DS-GVO zugunsten der Verarbeitung zu journalistischen Zwecken.

Diese Öffnungsklausel läßt nicht nur neue Gesetze zu, sondern kann auch bestehende Regelungen erfassen.

Damit ist die Veröffentlichung personenbezogener Daten zu journalistischen Zwecken durch das sogenannte "Medienprivileg" weiterhin gerechtfertigt, da explizit gesetzlich zulässig.

Praktisch ermöglicht das KUG ohnehin eine Güterabwägung zwischen den verschiedenen Grundrechten:

> Da Datenschutzregelungen als Vorfeldschutz letztlich immer die journalistische Arbeit beeinträchtigen, sind daher hier keine strengen Maßstäbe anzulegen (...). Dies ist auch vor dem Hintergrund zu sehen, dass Art 85 DS-GVO gerade den Normzweck hat, einen sonst zu befürchtenden Verstoß der DS-GVO gegen die Meinungs- und Medienfreiheit zu vermeiden

Ferner läßt sich das Europarecht beachten:

> Die umfangreichen Abwägungsmöglichkeiten im Rahmen des KUG erlauben dann auch – was künftig geboten sein dürfte – eine Berücksichtigung auch der unionsrechtlichen Grundrechtspositionen.

Folgerung: Einerseits gilt die DSGVO. Andererseits heißt dies nicht, daß Ausnahmetatbestände, die bislang per Gesetz galten, nun plötzlich abgeschafft sind. Ermöglicht ein solches spezielleres nationales Gesetz die Erhebung bzw. Veröffentlichung personenbezogener Daten, so gilt das auch mit der Gültigkeit der DSGVO. Denn diese läßt im Artikel 85 ausdrücklich solche Erweiterungen bzw. Einschränkungen zu.

CoolSeal - Los Angeles beschichtet dunkle Strassen mit weissem Belag, um Temperatur um 11-13 Grad Fahrenheit oder 6-7 Grad Celsius abzusenken

25.06.2018 23:38:40, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer nach Los Angeles fährt, der mag sich womöglich über einige "weiße Straßen" wundern. Aber das ist kein Versehen und kein Kunstwerk. Sondern der Versuch, die Temperaturen in der Stadt etwas abzusenken.

Im letzten Jahr gab es schon einen Test dazu. Einige Straßen wurden mit CoolSeal bestrichen. Das ist eine asphaltbasierte Beschichtung, die sich relativ einfach aufbringen läßt.

Das Ergebnis: Eine Temperaturabsenkung gegenüber nicht beschichteten Straßen im Bereich von 11 - 13 Grad Fahrenheit. Umgerechnet sind das etwa 6 - 7 Grad Celsius.
.

Los Angeles cools street temperatures by painting them white

https://boingboing.net/2018/06/21/los-angeles-expands-its-progra.html

Ein Video vom letzten Jahr zeigt das Aufbringen: Guard Top Drone Video

https://www.youtube.com/watch?v=DFu2e5vO79U

.
Es genügt, das aus einem Tank aufzuspritzen und mit breiten Schabern fein zu verteilen.

Durch das helle Weiß wird deutlich mehr Sonnenlicht reflektiert, anstatt daß das Licht absorbiert wird und sich der Straßenbelag aufheizt. Damit heizen die Straßen weniger die Häuser.

Ganz günstig ist das nicht: 40.000 Dollar für eine Meile, also 1,6 Kilometer. Ferner hält der Belag maximal 7 Jahre. Das soll nun bevorzugt bei Hitzeinseln aufgebracht werden. Das sind Bereiche, in denen es sehr viel Asphalt und kaum mehr Erde gibt. Laut einem älteren Archdaily-Artikel vom April

Los Angeles Is Painting the Streets White (Again), and Your City Might Be Next

https://www.archdaily.com/893171/los-angeles-is-painting-the-streets-white-again-and-your-city-might-be-next

können solche Hitzeinseln teils 50 - 90 Grad Fahrenheit heißer sein als die Lufttemperatur. Also teils ab ~~ 20 Grad Celsius wärmer.

Aufgrund der Tests im letzten Jahr weiß die Stadt nun besser, wo es sich lohnt, in der Stadt solche Zonen zu weißen.

Interessant ist, daß es nach den ersten Tests im letzten Jahr Anfragen aus der halben Welt gab, etwa aus China, Israel, Australien und Saudi Arabien.

Ein zweites Video:

Why LA Streets Are Being Painted White

https://www.youtube.com/watch?v=ileU--wuOd0

Die Masse braucht 24 Stunden, um zu trocknen.

Schwarzer Asphalt absorbiert 80 - 95 % des Sonnenlichts. Die weiße Farbe reflektiert das. Da ist von Gehwegen die Rede, die sich auf bis zu 150 ° Fahrenheit aufheizen, das sind 65°C.

Der weiße Asphalt strahlt weniger in die Häuser ab, damit bleiben auch diese kühler.

Mal sehen, ob das Konzept irgendwann auch hier in Deutschland ankommen wird.

Helyx - ein Fahrrad, bei dem das Hinterrad ebenfalls drehbar gelagert ist - Räder können beim Geradeausfahren gegeneinander versetzt sein - von James Roberts - London

24.06.2018 23:26:39, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei einem Fahrrad pflegt das hinten angebrachte Antriebsrad fest mit dem Rahmen verbunden zu sein. Das vordere Rad ist dagegen drehbar gelagert, so daß der Fahrer mit dem vorderen Rad lenken kann.

Was aber passiert, wenn das Hinterrad ebenfalls drehbar gelagert wird? So daß es mitsamt den Pedalen gegen den Rahmen gedreht werden kann? Auf Wunsch aber auch fixierbar ist, so daß sich das Fahrrad wie ein gewöhnliches Fahrrad verhält.

Der Ingenieur James Roberts hat in London so ein Fahrrad entwickelt. Das ermöglicht "verblüffende Fahrbewegungen".
.

james roberts' helyx bike allows steering the rare wheel

https://www.designboom.com/design/james-roberts-helyx-bike-steering-rare-wheel-06-24-2018/

Das Video direkt auf YouTube:

Introducing Helyx Bike

https://www.youtube.com/watch?v=gSoCuRs530E

.
> At Helyx we knew there was a way to go beyond what a bike can do, to make riding on two wheels more challenging and exciting.
>
> By steering the rear wheel as well as the front, a whole new style of riding becomes possible.
>
> As soon as you step on, it feels like something you were always able to do but had never realized. You start seeing at the landscape in a different way, looking for new places to ride.

Es scheint für Leute, die normal Fahrradfahren können, relativ einfach zu sein, zu wechseln.

Man kann damit so fahren, daß man gradeaus fährt, aber die beiden Räder nicht direkt hintereinander stehen. Das hintere Rad rollt bsp. auf dem Boden, während das vordere Rad auf einer Treppenstufe rollt. Der Fahrradrahmen ist folglich bei diesem Gradeausfahren nicht längs zur Fahrtrichtung ausgerichtet, sondern etwas schräg.

Oder man fährt "im Prinzip" geradeaus. Aber Vorderrad und Hinterrad vollführen Pendelbewegungen um die Mittellinie herum. Das Video zeigt einige dieser verblüffenden Fahrmöglichkeiten.

Aktuell läuft eine Kickstarter-Kampagne:

Helyx Bike: Twin Steer Bike - The Possibilities are Endless

https://www.kickstarter.com/projects/1691526198/helyx-bike

.
Das Motto:

> Bring the fun and freedom back to riding. It's a workout for the body and the mind. Easy to start but hard to master.

Das Fahrrad hat eine Gesamtlänge von 160 Zentimetern bei einem Achsenabstand von 112 Zentimetern.

Interessant ist, daß die Fahrräder in London im eigenen Shop hergestellt werden. Der Grund, warum es kein Outsourcen gibt:

> The bikes are made in London UK in our own bike shop. Some people ask why we don't outsource. The truth is once you have added the extra costs of visits, time spent specifying the parts, shipping, increasing wages, and in-house quality assurance processes you don't save much. We have developed expertise in the mass production of bike frames and are able to efficiently and consistently produce high quality products. Bikes are then assembled in their entirety by one person to make sure every bike is exactly as it should be. They are then quality assessed by an second member of staff to ensure they are all perfect before being dispatched.

Das würde nur zu zusätzlichen Kosten führen: Besuche, Spezifikationen, Transport, Qualitätscheck. Das Unternehmen hat bereits jetzt Erfahrungen mit der Massenproduktion von Fahrradrahmen, so daß sie das bewältigen können.

Early Birds bekommen das Fahrrad für 269 britische Pfund, also aktuell 313 Euro. Später soll ein Fahrrad 349 britsche Pfund, also etwa 406 Euro kosten. Das liegt also einigermaßen im Rahmen.

South Dakota v. Wayfair Inc. vom Supreme Court entschieden - Steuerchaos in den USA - keine einheitliche Mehrwertsteuer, stattdessen mehr als 10.000 Steuerbezirke - 17-494

23.06.2018 23:57:24, Jürgen Auer, ein Kommentar

Manchmal staune ich doch: In Deutschland mag der eine oder andere die steuerlichen Verpflichtungen von Selbständigen und Unternehmern bedauern. Aber immerhin gibt es hier ein einigermaßen funktionierendes und vor allem bundesweit einheitliches System.

Ganz anders - oder vielleicht auch: katastrophal anders - sieht das in den USA aus. Bis jetzt wußte ich das nicht. Aber laut dem folgenden Artikeln ist das System in den USA gruselig. Ein Text der New York Times, zwei von Golem und Heise.
.

Supreme Court Widens Reach of Sales Tax for Online Retailers

https://www.nytimes.com/2018/06/21/us/politics/supreme-court-sales-taxes-internet-merchants.html

Die Entscheidung als PDF: SOUTH DAKOTA v. WAYFAIR, INC., ET AL. - CERTIORARI TO THE SUPREME COURT OF SOUTH DAKOTA - No. 17–494. Argued April 17, 2018 — Decided June 21, 2018

https://www.supremecourt.gov/opinions/17pdf/17-494_j4el.pdf

Der Ausgangsfall ist ein Konflikt South Dakota v. Wayfair Inc. South Dakota hatte ein neues Steuergesetz verabschiedet. Der Onlinehändler Wayfair hatte sich gemäß einer bisherigen Regelung nicht dazu verpflichtet gefühlt, Steuern zu kassieren und abzuführen. Die Vorinstanzen gaben Wayfair recht. Der Supreme Court hat nun seine eigene Rechtssprechung korrigiert.

Offline-Händler mußten die Steuer draufschlagen und abführen. Online-Händler, die nur in wenigen Staaten Mitarbeiter hatten, konnten in allen anderen Staaten die Steuer ignorieren. Auch mit der Konsequenz, daß sie damit günstiger waren. Nun gibt es für Offline- und Online-Händler überall dieselben Bedingungen.

Etwa 10 Milliarden Dollar Steuerausfälle dürfte die bisherige Regelung produziert haben. Theoretisch hätten die Kunden das draufschlagen und abführen müssen.
.

Grundsatzurteil: Supreme Court macht Onlinehandel landesweit steuerpflichtig

https://www.golem.de/news/grundsatzurteil-supreme-court-macht-onlinehandel-ueberall-steuerpflichtig-1806-135107.html

Supreme Court: US-Onlinehändler müssen Verkaufssteuern selbst eintreiben

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Supreme-Court-US-Onlinehaendler-muessen-Verkaufssteuern-selbst-einheben-4089591.html

.
Aber: Der Teufel steckt im Detail.

1. Es gibt keine bundesweit einheitliche Umsatzsteuer.

2. Dafür gibt es diverse lokale Steuern - und über 10.000 Steuerbezirke.

3. Der Supreme Court hat nun eine seit über 50 Jahren geltende Rechtssprechung geändert. Demnach mußten bis jetzt Online-Händler solche lokalen Steuern nicht beachten, falls sie im Steuerbezirk nicht physisch (mit Mitarbeitern oder Verkaufsstätten) anwesend waren.

4. Nun müssen das die Händler machen - und die müssen folglich über alle lokalen Steuern Bescheid wissen. Theoretisch entspricht das der deutschen Regelung. Praktisch schlage ich auf alle Umsätze 19 % drauf, egal, wo der Kunde in Deutschland wohnt. Verrechne das mit meiner Vorsteuer und führe die Differenz ab. Wenn man das Verhältnis der Bevölkerungszahlen betrachtet, dann sind die USA etwa 4 * so groß wie Deutschland. Hieße für Deutschland: 2500 verschiedene Steuerregelungen.

Der Heise-Artikel nennt das:

> Kafkaesker Steuerwahn
>
> Vor allem aber sind Sales- und Use-Tax ein Lehrbuchbeispiel für ausufernden Föderalismus.

Es unterscheiden sich sowohl die Steuersätze als auch die Definitionen. So ist in New Jersey Strickgarn steuerpflichtig, wenn das für Kunstwerke verwendet wird. Wird das Strickgarn für Pullover genutzt, entfällt die Steuer.

Twix enthält Mehl, Snickers nicht - deshalb ist Twix in Illinois ein Nahrungsmittel, Snickers eine Süßigkeit -> unterschiedliche Besteuerung.

Es gibt 46 verschiedene Steuerbezirke, für die im Zweifelsfall jeweils eine eigene Steuererklärung notwendig ist. Damit auch 46 mal das Risiko, einer Steuerprüfung unterzogen zu werden.

In Deutschland gibt es zwar auch das Chaos mit 7 bzw. 19 Prozent, das bei Nahrungsmitteln zu manchen schrägen Dingen führt. Aber immerhin ist das bundeseinheitlich geregelt und die Einheitlichkeit wird über das Rechtssystem zum Bundesfinanzhof immer wieder auch hergestellt.

Die Bundesstaaten müssen das nun der Reihe nach einführen. Wenn man sich das vorstellt, daß in Deutschland alle Online-Händler in den letzten 15 Jahren nie Umsatzsteuer berechnet hätten. Etwas verblüffend, daß das so lange in den USA auch vom Gesetzgeber ignoriert wurde.

Creator-Restaurant soll in San Francisco eröffnen - mit Maschinen, die vollautomatisch Burger für 6 Dollar in fünf Minuten herstellen

22.06.2018 23:54:02, Jürgen Auer, keine Kommentare

Läßt sich die Essenszubereitung in Restaurants automatisieren? Eine Frage, die in Großstädten durchaus interessant ist. Wie können viele Angestellte aus umliegenden Büros mit einer warmen Mahlzeit versorgt werden?

Alex Vardakostas hat jedenfalls über acht Jahre getüftelt. Und will nun, Ende Juni, ein Restaurant in San Franciso eröffnen. Der endgültige Start soll im September erfolgen.
.

Taste test: Burger robot startup Creator opens first restaurant - $6 of algorithmic deliciousness

https://techcrunch.com/2018/06/21/creator-hamburger-robot/

.
Die Burger bestellen die Kunden über eine App. Die Bestellung löst eine ganze Kette von Operationen aus. Ein Brötchen wird in zwei Hälften geschnitten, getoastet und mit Butter bestrichen.

Soßen kommen millilitergenau drauf, dazu Zutaten wie Tomaten und Gurken. Parallel dazu wird die Burgerscheibe gebraten, schließlich aufgelegt. Das Ganze dauert immer etwa 5 Minuten.

Der Gründer Alex Vardakostas:

> “This is the kind of burger you would get for $12 to $18 [at an upscale restaurant], and it’s $6”

Normalerweise würden Burger in einer solchen Qualität 12 - 18 Dollar kosten. Die Einsparungen in der Küche würden sich auswirken.

> “We spend more on our ingredients than any other burger restaurant.”

Das Thema hatte ihn schon lange beschäftigt. Seine Eltern hatten ebenfalls ein Burgergeschäft:

> “My job was to make several hundred of the same burger every day. You realize there’s so much opportunity not taken because you don’t have the right tools, and it’s hard work.”

Hundertfach dieselben Burger machen, das Tag für Tag. Davon eine Entlastung finden.

Das Zitat stammt aus dem Video, das leider den eigentlichen Ablauf nur sehr ausschnittsweise zeigt:

A robot cooks burgers at startup restaurant Creator

https://www.youtube.com/watch?v=CbL_3le40qc

Ferner sieht das danach aus, daß der Burger in zwei Hälften in einer Art Schachtel ausgegeben wird. Erst, wenn man die beiden Schachteln "beherzt zusammengeklappt" werden (2:12 im Video), ist der Burger tatsächlich aufeinandergestapelt.

Trotzdem ändert das natürlich nichts daran, daß Mitarbeiter so von sehr vielen Routinetätigkeiten entlastet werden.

Die Mitarbeiter dürften sich wahrscheinlich mit dem Drumherum beschäftigen. Die Maschinen müssen regelmäßig mit neuen Zutaten bestückt werden. Leider fehlt auch eine Information darüber, wie hoch die Kapazität ist, wieviele Burger also pro Stunde auf diese Weise hergestellt werden können und wieviele Bestellungen parallel von einer Maschine bearbeitet werden können.

Das Braten der Burger kann jedenfalls gesteuert werden, so daß dieser englisch, medium oder durchgebraten wird.

Traditionelle Burger-Restaurants seien um 50 % größer, was vor allem daran liegt, daß die Küche im Hintergrund sehr viel Platz benötigt. Hier steht die Küche dagegen auf Rädern, wird hereingerollt und mit Strom versorgt.

Klar ist jedenfalls, daß dieses Geschäft ein Massenmarkt werden könnte. Allerdings soll das nicht einfach lizenziert werden. Der Gründer:

> “I don’t want someone putting frozen beef in there or charging way more”

Er will nicht, daß das mit gefrorenem Beef genutzt wird. Sie verwenden nur frische Zutaten, auch das Fleisch ist frisch. Stattdessen will das Unternehmen organisch wachsen.

> “Our business model is pretty simple. We take a really good burger that people like and sell it for half the price.”

Das Geschäftsmodell sei simpel: Ein wirklich guter Burger mit guten Zutaten, den Leute lieben - zum halben Preis.

USA überlegt, eigene Regeln zum Datenschutz festzulegen, um Gegengewicht zur Datenschutz-Grundverordnung DSGVO - GDPR zu schaffen

21.06.2018 23:56:58, Jürgen Auer, keine Kommentare

In den Jahren bis 2016 wurde die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) diskutiert, dann die entsprechende Richtlinie verabschiedet. Seit dem 25.05.2018 ist die europäische Übergangsfrist abgelaufen und die DSGVO damit gültig.

Damit müssen sich auch US-Unternehmen mit Kunden in Europa an dieses Regelwerk halten.

Und nun? Die einen bezeichnen die DSGVO als furchtbar, andere meinen, es sei alles nur halb so schlimm. Manche US-Unternehmen überlegen, ob sie gewisse Prinzipien der DSGVO nicht weltweit einführen.

Und selbst die USA scheinen nun zu überlegen, ob sie nicht etwas ähnliches beschließen.
.

Scoop: The White House looks to coordinate online privacy plan

https://www.axios.com/scoop-the-white-house-looks-to-coordinate-online-privacy-plan-a51691cf-78d9-466e-8deb-27a66b1843c7.html

.
Der erste Absatz ist doch verblüffend:

> The preliminary conversations show that the White House wants a voice in the contentious domestic and global debate about how to protect consumer privacy online. So far, Europe’s strict General Data Protection Regulation has set the terms of the debate, alarming companies and some regulators in the U.S.

Die Diskussionen zeigen, daß das Weiße Haus eine Stimme in der globalen Debatte haben möchte, wie Daten von Nutzern online geschützt werden können. Die europäische Regelung, im englischsprachigen Raum mit "General Data Protection Regulation" (GDPR) abgekürzt, hat die Debatte bestimmt, einen Maßstab gesetzt. Und alarmiert nun Unternehmen und einige Regulierer in den USA.

Gail Slater, eine Mitarbeiterin des US-Präsidenten, hat sich bereits mit US-Unternehmen getroffen. Ferner mit Mitgliedern von The Business Roundtable und mit dem CEO von dem Information Technology Industry Council, einen Zusammenschluß großer US-Technikunternehmen.

Es gibt verschiedene Varianten, wie Lösungen aussehen könnten.

So könnte das NIST, das National Institute of Standards and Technology, einen entsprechenden Vorschlag erarbeiten. Obama hatte 2013 etwas ähnliches zur Cybersecurity gestartet. Das wurde später vom Kongress aufgegriffen.

Ebenso wäre es denkbar, daß ein Präsidentenerlaß eine Private-Public Partnership in Gang bringt, die sich zu einem De-facto-Standard entwickeln könnten. Allerdings ist unklar, wie sich so etwas auf die Arbeit der Federal Trade Commission (FTC) auswirken würde, die die Aufsicht über den Datenschutz bei Privatunternehmen hat.

Die Aussage

> Europe’s GDPR has set a high-water mark for companies that handle user data, as the EU can levy hefty fines on companies that don’t comply. Slater indicated the administration is interested in developing a counter-weight to GDPR so that it is not the de-facto global standard

ist schon verblüffend: Die DSGVO habe einen hohen Maßstab gesetzt, die EU könne heftige Bußgelder gegen Unternehmen verhängen, die sich nicht daran halten. Gemäß Slater ist die Administration daran interessiert, ein Gegengewicht zur DSGVO zu schaffen, so daß diese nicht zum globalen Standard wird.

In Kalifornien gibt es eine Initiative für striktere Gesetze, den California Consumer Privacy Act. Manche befürchten, daß es einen Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen geben könnte. Da ist eine einheitliche Regelung für den gesamten europäischen Raum deutlich besser.

Ferner hat der Facebook - Cambridge - Skandal auch in den USA so einige zum Nachdenken angeregt.

Gail Slater will die DSGVO nicht klonen. Aber:

> Slater said she thinks that “giving consumers more control over their data” and “more access to their data” are good principles contained in GDPR. But she also raised that some portions, like the "right to be forgotten" may not work under U.S. law.

Das Prinzip, daß Nutzern mehr Kontrolle über die Daten bekämen, sei gut. Aber das "Recht auf Vergessen" würde nach dem US-Recht nicht funktionieren.

Ferner seien die Regeln für kleine Unternehmen zu kompliziert.

Tja: Eine interessante Entwicklung, die sich da anbahnt. Praktisch hat die EU das diskutiert und durchgezogen. Damit gibt es einen europaweit einheitlichen Rechtsrahmen für ein Thema, das angesichts der weltweiten Nutzung von werbefinanzierten Social-Media-Plattformen für so ziemlich alle Menschen weltweit relevant ist. So daß sich zwangsläufig für alle anderen Länder die Frage stellt: Kopieren, klonen? Oder etwas eigenes, womöglich schwächeres entwickeln?

Transcend Packaging - Paper Straws - Fabrik für Papierstrohhalme in Grossbritannien - Restaurants wollen Plastikstrohhalme ausrangieren - warum verzichten Kunden nicht einfach?

20.06.2018 23:44:02, Jürgen Auer, keine Kommentare

Manchmal staune ich ja doch: Da gibt es diverse Berichte, daß an diversen Stellen in der Welt Plastik angeschwemmt wird. Nun gibt es in Großbritannien Überlegungen, den Gebrauch von Einmalgegenständen aus Plastik zu verbieten. Ein Ziel: Plastikstrohhalme sollen verboten werden.

Nun soll in Wales, in Ebbw Vale, eine Fabrik eröffnet werden. Die Papierstrohhalme im Bereich von mehreren hundert Millionen Stück herstellen soll. Über Jahrzehnte hinweg gab es solche Fabriken nicht.
.

Paper straw factory to open in Britain as restaurants ditch plastic - Production line in Ebbw Vale, Wales, to make straws for McDonald’s and others

https://www.theguardian.com/business/2018/jun/17/paper-straw-factory-to-open-in-britain-as-restaurants-ditch-plastic-mcdonalds

.
Geliefert werden sollen die Papierstrohhalme an Kunden wie McDonald’s und andere Unternehmen, die Großabnehmer dafür sind. Um eine Alternative zu haben, wenn es tatsächlich zu einer solchen gesetzlichen Regelung kommt. Transcend Packaging heißt das neue Unternehmen.

Paper Straws

http://transcendpackaging.com/paper-straws/

Mark Varney von diesem Unternehmen:

> “When the BBC’s Blue Planet II was on the telly and the government started talking about the dangers of plastic straws, we saw a niche in the market.”

Zwar wollen Unternehmen wie Costa Coffee, Wetherspoons und Pizza Express Plastikstrohhalme ausrangieren. Aber woher nimmt man Ersatz?

> “It is great that all these businesses are phasing out plastic straws, but the problem for them was where to get paper ones from,” Varney said. “Everyone is having to import them from China, and when you look at the carbon footprint of that it kind of defeats the exercise.”

Es sei grandios, wenn all diese Unternehmen nun Plastikstrohhalme rausschmeißen. Aber woher kommt Ersatz? Wenn alle den Ersatz aus China importieren und man sich die Kosten dafür ansieht, dann ist das etwas widersprüchlich.

Deshalb der Ansatz:

> “We set up this company to give the the customers what they actually want: biodegradable paper straws made in the UK”

Das Unternehmen wurde gegründet, um den Kunden das anbieten zu können, was sie aktuell wollen: Abbaubare Papierstrohhalme, hergestellt in Großbritannien.

Mit McDonald’s gibt es bereits eine Vereinbarung. Da sollen 1361 Filialen ab September beliefert werden. Insgesamt verbraucht McDonald’s 1,8 Millionen Strohhalme pro Tag.

Laut Varney sei McDonald’s nur die "Spitze des Eisbergs".

> “Once a giant brand like McDonald’s says they are switching to paper, I suspect everyone else will follow,”

Wenn McDonald’s wechselt, dann werden diverse andere Unternehmen ebenfalls wechseln.

Paul Pomroy von McDonald’s berichtet, daß das kundengetrieben sei. Kunden wollten weg von Plastikstrohhalmen. Es habe Kundenkampagnen gegeben:

> The Last Straw, Straw Wars, Straws Suck and No Straw Please

Das folgte auf die BBC’s Blue Planet II - Ausstrahlungen 2017.

Die Papierstrohhalme seien zwar teurer, aber das fällt nicht wirklich ins Gewicht. Plastikstrohhalme kosten etwa 10 Pence für 1000 Stück, Papierstrohhalme kommen auf etwa 14 - 15 Pence.

Persönlich fällt mir dazu nur ein: Warum verzichten nicht Kunden einfach massiv auf Strohhalme?

The Bus Tiny Home - Converting an old 1966 GMC Bus into mobile Home - einen alten GMC-Bus in drei Jahren in ein mobiles Haus verwandeln - das tiny House von Jessie Lipskin

19.06.2018 23:04:36, Jürgen Auer, ein Kommentar

Was kann man mit einem alten Bus, Baujahr 1966 machen? Ok, man kann ihn verschrotten. Oder als speziellen Transporter nutzen. Jessie Lipskin fand jedenfalls einen alten GMC - Bus von 1966 bei Ebay. Sie kaufte ihn - und wandelte ihn innerhalb von drei Jahren in ein neues, schickes kleines Heim auf Rädern um.

Inspiriert war sie von dem Film "Garbage Warrior". Da ist von Michael Reynolds die Rede, der viel mit Materialrecycling arbeitet. Das inspirierte sie.
.

Woman Spends 3 Years Converting Old Bus Into Mobile Home, And It Looks Better Than Most Apartments

https://www.boredpanda.com/old-bus-redesigned-mobile-home-jessie-lipskin/

.
> “[It] really resonated with me. I began to consume everything I could read, more about sustainable lifestyles. Ultimately, a home on wheels seemed like a perfect solution: I could easily explore new places (finding a permanent place to settle, in the short term, was not a priority for me), and I could continue to live a vegan lifestyle.”

Sie begann, viel darüber zu lesen. Ein Heim auf Rädern schien ihr die perfekte Lösung zu sein. Sie kann einfach neue Orte entdecken und sie kann einen veganen Lebensstil pflegen.

Typische RVs (= Recreational vehicle, Wohnmobil) behagten ihr nicht:

> “RVs lacked the aesthetic I was going for, so I landed on a vintage bus conversion which could be registered and insured as an RV.”

Da fehlte ihr die Ästhetik. Aber sie konnte ihren historischen Bus entsprechend umbauen, so daß sie diesen als RV registrieren und versichern konnte.

Das Schwierigste an dem Projekt: Die passenden Leute zu finden, die ihr bei jenen Dingen halfen, bei denen sie sich zu wenig auskannte.

70.000 Dollar hat sie in den Bus gesteckt. Viel für einen Bus, wenig für ein Haus. Seit Januar lebt sie in dem Bus.

Mehr gibt es auf ihrem Instagram-Account:

The Bus Tiny Home

https://www.instagram.com/thebustinyhome/

Nach dem Ausräumen der Sitzplätze war das eine "große leere Fläche". Dann kam sehr viel Holz hinein.

Allerdings will sie ihn nun wohl doch verkaufen: Zumindest ergibt sich das aus einem zehnminütigen Video, das den Bus vorstellt:

1966 Greyhound Commuter Bus Tiny Home: FOR SALE! @thebustinyhome on IG

https://www.youtube.com/watch?v=TtYHkeojUUc

Sie will international reisen.

Auf Craigslist findet sich ein Inserat:

1966 GMC Greyhound Commuter Bus to RV Fishbowl - $149000

https://newyork.craigslist.org/jsy/rvs/d/1966-gmc-greyhound-commuter/6616719770.html

Demnach gibt es zwei Schlafbereiche für insgesamt 4 Personen. Da gibt es 22 verschiedene Bilder und eine Auflistung, wie sich die Gesamtkosten von 149.000 Dollar zusammensetzen.

Roadsworth - Strassenkunst, die Fahrbahnmarkierungen kreativ umgestaltet in Pusteblumen, Zebrastreifen mit Geländer oder als Reissverschluss

18.06.2018 23:17:48, Jürgen Auer, ein Kommentar

Vor zehn und zwanzig Jahren war das noch eindeutiger: In Städten hat das Auto Prioriät, alle anderen Verkehrsteilnehmer haben sich diesem unterzuordnen.

Der kanadische Künstler Roadsworth hatte schon 2001 damit begonnen, Fahrbahnmarkierungen kreativ zu ergänzen. Um diese Fixierung auf das Auto infragezustellen.

2004 wurde er verhaftet, 53 Fälle von Sachbeschädigungen und Vandalismus. Inzwischen erhält er aber diverse Aufträge, um Straßen nun ganz offiziell zu verschönern.
.

ROADSWORTH – DIE FAHRBAHNMARKIERUNG ALS LEINWAND

http://www.urbanophil.net/kunst/roadsworth-die-fahrbahnmarkierung-als-leinwand/

.
In diesem Beitrag von 2014 gibt es nur ein paar Beispiele. Die Parkplatzmarkierungen, die zu Pusteblumen werden. Der Zebrastreifen mit diversen Ständern, dazwischen eine gemalte Kordel. Oder ein Zebrastreifen, der "fast unverändert" ist: Nur ein paar Ergänzungen und auf einer Seite ein Fischkopf, schon ist der ganze Zebrastreifen zum stilisierten Fisch geworden.

Viel mehr davon gibt es auf seiner Website:

Roadsworth

http://www.roadsworth.com/

Auch dies

http://www.roadsworth.com/#/big-car-1/

ist doch ein deutlich verschönerter Straßenübergang.

Oder der Straßenübergang als halb geöffnete Sardinendose:

HECHO EN CASA

http://www.roadsworth.com/#/hecho-en-casa-1/

Teils

http://www.roadsworth.com/#/ocean-crossings/

dürften das Aufnahmen mit Drohnen sein.

Auf seinem Instagram-Account

https://www.instagram.com/roadsworth/

gibt es 134 Beiträge zum Durchscrollen.

Bei den Instragram-Beiträgen sind zumindest teilweise Ortsangaben mit dabei. So sind die oberen Zebrastreifen-Umgestaltungen in Taiwan entstanden.

Den Parkplatz mit Blättern

https://www.instagram.com/p/BHPqT-kj7P0/

gibt es in Indianapolis. Den Instagram-Account gibt es allerdings erst seit 2014.

Where are my Glasses - Ron Arad kombiniert mundgeblasene Gläser mit metallischen Brillengestellen für die Venini-Blown-Glass-Vase-Collection - bei der Milan Design Week

17.06.2018 22:59:49, Jürgen Auer, 2 Kommentare

Wer eine Brille trägt, der kennt das ab und zu: Wo ist die Brille, wo sind meine Gläser? Ok, und manchmal passiert es sogar, daß man die Brille sucht. Und sie auf der Nase hat.

Aber was ist, wenn man die Gläser - ok, nur die metallischen Gestelle - mit Glas kombiniert?

Und zwar so, daß ein Glasbläser einen Glaszylinder bläst, der durch ein Glasgestell durchpaßt. Und der anschließend zu einer größeren Kugel aufgeblasen wird.

Das Ergebnis sind Brillengestelle mit Gläsern, die bsp. als Blumenvasen genutzt werden könnten.

Ron Arad hat zusammen mit dem Unternehmen Venini solche Gegenstände hergestellt.
.

ron arad asks 'where are my glasses?' for venini blown glass vase collection

https://www.designboom.com/design/ron-arad-glasses-venini-milan-design-week-06-15-2018/

.
Ausgestellt wurden einige dieser Objekte bei der Milan Design Week.

Ein Video

ron arad: ‘where are my glasses’ for venini at milan design week

https://vimeo.com/275276245

zeigt Teile der Herstellung.

Da wird einerseits das Glas erhitzt, andererseits natürlich auch das Brillengestell. Dann kann ein schmaler Glaszylinder senkrecht durch die eine Öffnung eines Brillengestells geschoben werden. Ein zweiter, anders eingefärbter Glaszylinder kommt durch die zweite Öffnung durch. Das erfordert einen zweiten Glasbläser. Das Ergebnis sind zwei Vasen, die eng nebeneinanderstehen und die durch das Brillengestell untrennbar miteinander verbunden sind.

Schick sind aber auch diese bauchigen Gläser, bei denen das Brillengestell unten am Glas anliegt. Das wirkt, als seien das Gesichter.

Da dürfte eine bauchige Vase in das knapp über der Unterlage gehaltene Brillengestell hineingeblasen worden sein. So daß das Glas nicht gleichmäßig rund ist, sondern von drei Seiten her durch das Brillengestell eingefaßt wird.

Auf der Website von Ron Arad

http://www.ronarad.co.uk/

fanden sich leider noch keine weiteren Hinweise.

Electrified Bike - Problem Fahrraddiebstahl - schloss-freies E-Bike mit Stealth-Locking, Besitzer-Erkennung und Alarmsystem - von VanMoof - Niederlande

16.06.2018 23:13:23, Jürgen Auer, 3 Kommentare

Die Zahl der Personen, die mit Fahrrädern unterwegs sind, steigt. Einerseits ist das nur zu begrüßen. Es entlastet die Umwelt und die Bewegung ist gut für die Radfahrer. Andererseits steigt das Risiko von Fahrraddiebstählen. Schlösser und Ketten, die 20 oder 30 Euro kosten, lassen sich - mit geeignetem Werkzeug - leicht knacken.

Verschärft wird das Problem durch die wachsende Zahl von E-Bikes. Diese sind erst recht ein lohnendes Ziel für Diebe.

Das niederländische Unternehmen VanMoof will nun dagegensteuern. Mit einem E-Bike, das ohne sichtbare Kette oder einen anderen mechanischen Diebstahlschutz auskommt.

Mit zwei Modellen S2 und X2.
.

VanMoof launches lock-free Electrified bike that can "take care of itself"

https://www.dezeen.com/2018/06/15/vanmoof-bike-electrified-s2-x2/

.
Das Prinzip:

> The Electrified S2 and X2 model bicycles boast "stealth locking" that activates with a kick, rider-recognition technology that automatically unlocks the bike on approach and an alarm system that activates if tampering is detected. The security features negate the need for a traditional bike lock.

Am Hinterrad gibt es einen Druckknopf, den man mit dem Fuß eindrücken kann. Das aktiviert das Sicherungssystem. In dem Video

VanMoof Electrified S2 & X2 – Ride the future

https://www.youtube.com/watch?v=g9_Pz1ebApc

ist das bei etwa 1:05 zu sehen. Wie das genau funktioniert, erschließt sich mir nicht. Jedenfalls sind die Räder ziemlich komplett blockiert. Wird versucht, das Fahrrad zu bewegen, gehen die Lampen an.

Ferner gibt es eine zubuchbare Option, bei der bei einem Diebstahl "Bike Hunter" des Unternehmens das Fahrrad orten.

Das Prinzip, erläutert von einem der Gründer:

> "We can build bigger and tougher locks, or we can truly solve the problem by making our bikes pointless to steal in the first place,"

Wir können größere und stärkere Schlösser produzieren. Oder wir lösen das Problem, so daß die Fahrräder vom Abstellort nicht mehr entfernt werden können.

Wenn der Besitzer zurückkommt, wird er per Bluetooth erkannt und das Rad wieder aktiviert.

Der andere Gründer zu diesem Problem:

> Fear of bike theft prevents most of us from buying and riding a good-quality bike. What we've seen is that by removing that fear (as opposed to just making a bigger lock) and getting people on better bikes, they enjoy riding much more and therefore ride further and more often.

Die Sorge, daß das Fahrrad gestohlen wird, hält Leute davon ab, ein qualitativ hochwertiges Fahrrad zu kaufen und zu fahren. Wenn wir diese Angst reduzieren (anstatt die Schlösser größer zu machen), dann kaufen die Leute eher bessere Fahrräder und sie fahren lieber und häufiger.

Für E-Bikes sei das besonders relevant. Diese sind teurer und sie werden häufiger für längere Strecken zum Pendeln genutzt.

> Solving bike theft properly is therefore an essential element for a bike-friendly city.

Das Problem des Fahrraddiebstahls zu lösen ist folglich ein wesentlicher Bestandteil einer fahrradfreundlichen Stadt.

Mit einer Batterieladung kann man 150 Kilometer fahren. Das gesamte Laden dauert vier Stunden. Aber ein 50 % - Laden ist in 80 Minuten geschafft.

Auf der Seite

Electrified S2 / X2

https://www.vanmoof.com/de_de/electrified-s2-x2

ist das zumindest etwas näher erläutert. Demnach gibt es erst einmal laute Warnsignale, falls ein Dieb versucht, das Fahrrad zu bewegen. Reicht das noch nicht, gibt es wohl noch ein deutlich kräftigeres Signal. Dann folgen die Lampen, die SOS blinken.

Der Preis dürfte mit €2398 bei einem früheren Kauf und €3398 später im Bereich dessen liegen, was für E-Bikes üblich ist. Wobei mir da etwas die Marktkenntnis fehlt.

Woven Bamboo - geflochtener Bambus, der Räume mit riesigen Skulpturen erfüllt - die Arbeiten von Tanabe Chikuunsai IV

15.06.2018 23:44:11, Jürgen Auer, ein Kommentar

Mit Bambus, den man in schmale Streifen schneidet, kann man flechten. Aber was passiert, wenn man dieses Prinzip auf "größere Einheiten" ausdehnt?

So daß sich Gebilde entwickeln, bei denen aus einer geflochtenen Fläche röhrenförmige Strukturen entstehen, die sich bis zur Decke fortsetzen und dort wieder in eine geflochtene Fläche münden.

Der Japaner Tanabe Chikuunsai IV baut so ziemlich große Skulpturen, die sich in den vorhandenen Raum einbetten, quasi mit diesem verwachsen. Als ob die Bambus-Skulptur aus der einen Wand heraus- und in die nächste Wand wieder hereinwachsen würde.
.

Recycled Bamboo Installations Intertwine in Site-Specific Configurations by Tanabe Chikuunsai IV

http://www.thisiscolossal.com/2018/06/bamboo-installations-by-tanabe-chikuunsai-iv/

.
Die Technik basiert darauf, daß er zunächst einzelne Bambusstreifen befeuchtet, um so die "perfekte Kurve" zu erzeugen. Der Bambus wird dabei massiv wiederverwendet. So wurden einzelne Streifen schon in zehn verschiedene Skulpturen verbaut.

Im letzten Jahr gab es eine Skulptur im Metropolitan Museum of Art:

四代田邊竹雲斎造 「門」インスタレーション - The Gate

https://metmuseum.org/art/collection/search/751990

Dazu gibt es ein Timelapse-Video, das den Aufbau der Skulptur zeigt: Das läßt sich ja nicht anderswo aufbauen und ins Museum transportieren. Sondern muß vor Ort aufgebaut werden.
.

Japanese Bamboo Art: Installation Time-lapse

https://www.youtube.com/watch?v=uWEHxJiZzoo

.
> In conjunction with the exhibition Japanese Bamboo Art: The Abbey Collection, on view June 13, 2017–February 4, 2018, this video features time-lapse photography of bamboo artist Tanabe Chikuunsai IV installing The Gate (Mon) in The Met's Arts of Japan galleries.

Man sieht daran auch, daß das nicht ein Kunstwerk ist, daß von einer einzigen Person erschaffen wird. Sondern daß mindestens 3 Personen, zeitweilig sogar noch sehr viel mehr Personen benötigt werden, um die komplexe Struktur zu halten. Bis sie durch weitere eingeflochtene Streifen so stabil wird, daß sie sich selbst trägt.

Bubbles - Seifenblasen - Melody Yang von der Gazillion Bubble Show zeigt einige ihrer Seifenblasen - Künste

14.06.2018 23:21:06, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bubbles - Seifenblasen: Da mag man an Kindergeburtstage denken. Vielleicht jetzt, im Sommer, auch an manche Künstler draußen, die große Seifenblasen erzeugen.

In den USA gibt es die Gazillion Bubble Show. Da geht es ausschließlich um Seifenblasen. Eine der Künstlerinnen dieser Show ist Melody Yang.

Sie erläutert in einem Video einige ihrer Techniken. Wobei natürlich das wichtigste Geheimnis eines bleiben dürfte: Wie macht man eine Lauge, bei der die Seifenblasen teilweise so dermaßen lange halten, anstatt zu zerplatzen?
.

How Artist Melody Yang Makes Mind-Blowing World Record Bubbles

https://laughingsquid.com/melody-yang-blowing-bubbles/

Der Ausgangsartikel bei Wired:

THIS BUBBLE ARTISAN MIGHT BLOW UP, BUT SHE WON'T GO POP

https://www.wired.com/story/soap-bubble-artist/

.
Im Theater würde das sofort auffallen: Der Geruch von Seife, die Klebrigkeit der Teppichböden, die Armlehnen. Bei der Show erzeugen auch Fans viele Seifenblasen im Publikum.

Es gibt Seifenblasen, die mit Rauch gefüllt sind. Riesige Seifenblasen mit mehreren Kindern drin.

Melody Yang:

> "People love it. It's just something that is so universal," she says. "It's something that takes you back to your childhood because a lot of the times when we see a bubble we see it when we're very young, and we're just like 'what is that?' You know, it puts us back in the moment."

Leute lieben es. Es sei so etwas universales. Es bringt die Leute zurück in ihre Kindheit.

Ihre Eltern treten seit Jahrzehnten mit solchen Shows auf. Die beiden Kinder sind in dieses Metier hineingewachsen.

Die Familie hat mehr als 12 Weltrekorde erreicht. U.a. das größte Tier in einer Seifenblase - ein Elefant. Die meisten Menschen - 181. Und

> the world's Longest Soap Bubble Wall (a 166-foot, 11-inch bubble).

Das Video (auf Wired bzw. auf YouTube) - 8:02 Minuten.

How This Woman Makes Mind-Blowing Bubbles | WIRED

https://www.youtube.com/watch?v=FZpftZccc6U

> Melody Yang and her family hold numerous world records for their bubbles. She shows us how she makes some of the fun creations from their stage performance, the Gazillion Bubble Show.

Die Website der Gazillion Bubble Show:

http://gazillionbubbleshow.com/

Seit 2007 gibt es regelmäßige Shows in New York.

Bundesfinanzhof: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer? Vorabentscheidungsersuchen aufgrund geänderter Verwaltungsauffassung zum Europäischen Gerichtshof - XI R 7/16

13.06.2018 23:56:56, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer mit Gebrauchtwaren handelt, der kauft Waren häufig von Privatpersonen ein, die keine Umsatzsteuer abführen. Also entfällt auch die Möglichkeit für den Gebrauchtwarenhändler, daß er die von ihm zu zahlende Umsatzsteuer um die selbst gezahlte Vorsteuer mindert.

Da galt bis Ende 2009 die Auffassung in der Finanzverwaltung, daß Gebrauchtwarenhändler, insbesondere auch Gebrauchtwagenhändler, der Differenzbesteuerung unterliegen:

Verkaufspreis abzüglich Einkaufspreis - das wird als Bemessungsgrundlage genommen. Also im Prinzip als 119 %, davon werden die 19 % berechnet und ans Finanzamt abgeführt.

Mit dem 01.01.2010 gab es aber eine geänderte Position in der Finanzverwaltung. Demnach müsse die Berechnung nach vereinnahmten Entgelten erfolgen.

Wirkung: Ein Gebrauchtwagenhändler hatte im Jahr 2009 17.328 EUR (für 2009) und 17.470 (für 2010) gemäß Differenzbesteuerung als Bemessungsgrundlage berechnet und betrachtete sich folglich als Kleinunternehmer. Das Finanzamt berechnete nach vereinnahmten Entgelten, das lag mit 27.358 EUR (für 2009) bzw. 25.115 EUR (für 2010) deutlich drüber.

Das Finanzgericht hatte der Klage stattgegeben. Der Bundesfinanzhof hat das Verfahren nun per Beschluss ausgesetzt, um es dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen.
.

EuGH-Vorlage: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer? Beschluss vom 7.2.2018, XI R 7/16

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2018&nr=36751&pos=0&anz=33

.
> Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) soll auf Vorlage des Bundesfinanzhofs (BFH) klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Der Vorlagebeschluss des BFH vom 7. Februar 2018 XI R 7/16 ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung.

Das betrifft also sehr viele Personen, die auf diese Weise Handel treiben. Auch, wer bsp. von Ärzten Gebrauchtwaren einkauft, ist davon betroffen. Ärzte sind nicht vorsteuerabzugsberechtigt, also wäre ein Verkauf von einem Arzt ohne ausgewiesene Vorsteuer.

Das Finanzgericht hatte noch eindeutig zugunsten des Gebrauchtwagenhändlers entschieden.

> Dagegen hält der BFH, der dazu neigt, zur Ermittlung der betreffenden Umsatzgrößen auf die Differenzbeträge abzustellen, eine Klärung durch den EuGH für erforderlich. Dies beruht darauf, dass an der Auslegung des Art. 288 Satz 1 Nr. 1 der Richtlinie 2006/112/EG des Rates vom 28. November 2006 über das gemeinsame Mehrwertsteuersystem, an deren Vorgaben sich das nationale Umsatzsteuerrecht aufgrund einer europarechtlichen Harmonisierung zu orientieren hat, Zweifel bestehen.

Der Beschluß:

BUNDESFINANZHOF Beschluss (EuGH-Vorlage) vom 7.2.2018, XI R 7/16 - ECLI:DE:BFH:2018:B.070218.XIR7.16.0

EuGH-Vorlage zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung bei der Differenzbesteuerung unterliegenden Wiederverkäufern

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2018&anz=33&pos=0&nr=36766&linked=ant

Dort wird in RN 4 / 5 die explizite Änderung genannt:

> Für das Jahr 2009 stellte die deutsche Finanzverwaltung in Abschn. 251 Abs. 1 Satz 4 der Umsatzsteuer-Richtlinien (UStR) 2008 vom 10. Dezember 2007 (Bundessteuerblatt --BStBl-- I 2007, Sondernummer 2/2007) hinsichtlich der Ermittlung des für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung maßgeblichen Gesamtumsatzes im Sinne des § 19 Abs. 3 Satz 1 UStG unter anderem in Fällen der Differenzbesteuerung (§ 25a UStG) ebenfalls auf die Handelsspanne ab.

Ab 01.01.2010:

> Dagegen stellte das Bundesministerium der Finanzen mit Schreiben vom 16. Juni 2009 IV B 9 - S 7360/08/10001 (BStBl I 2009, 755) für diese Fälle ab dem Jahr 2010 auf die vereinnahmten Entgelte ab. Mit Wirkung vom 1. Januar 2010 war Abschn. 251 Abs. 1 Satz 4 UStR 2008 nicht mehr anzuwenden.

Demnach seien für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung bzw. für die Ermittlung der Bemessungsgrundlage die vereinnahmten Entgelte zu berücksichtigen. Die sind natürlich immer deutlich höher.

Das Finanzgericht hatte sich unmittelbar auf eine EU-Richtlinie bezogen und deshalb entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung entschieden (RN 10):

> Zwar ziele § 19 Abs. 1 UStG für die Ermittlung der Umsatzgrenze auf den Gesamtumsatz und nicht auf die Handelsspanne ab. Die Vorschrift stehe jedoch nicht im Einklang mit Art. 288 Satz 1 Nr. 1 der Richtlinie 2006/112/EG, auf die sich der Kläger unmittelbar berufen könne. Nach dieser unionsrechtlichen Bestimmung setze sich der Umsatz, der bei der Anwendung der Kleinunternehmerregelung zugrunde zu legen sei, aus dem Betrag der Lieferungen von Gegenständen und Dienstleistungen zusammen, soweit diese besteuert würden. Da bei der Differenzbesteuerung nach Art. 315 der Richtlinie 2006/112/EG nur die Handelsspanne besteuert werde, könne nur diese für die Bemessung der Umsatzgrenze herangezogen werden.

Mal sehen, wie der Europäische Gerichtshof das Vorabentscheidungsersuchen auflöst. Für die betroffenen Händler macht das einen deutlichen Unterschied aus.