Wählen gehen - sonst ist alles Käse - cooles Video zur Bundestagswahl 2017 von Kein Veedel für Rassismus

21.09.2017 17:50:19, Jürgen Auer, 3 Kommentare

Am Sonntag ist Bundestagswahl. Gehen Sie wählen? Wenn Sie nicht wählen gehen: Dann ist jedenfalls alles Käse.

Ein cooles Video gibt es dazu von "Kein Veedel für Rassismus".
.

Aus dem Leben eines Nichtwählers

https://www.facebook.com/KeinVeedelfuerRassismus/videos/784502088400992/

Die Facebook-Hauptseite:

https://www.facebook.com/pg/KeinVeedelfuerRassismus/videos/

.
Der Nichtwähler kann sich angesichts der vielen Käsesorten nicht entscheiden. Es sei doch alles Käse. Also wählt die Verkäuferin einen Käse für ihn aus und packt den ein. Ein großes Stück, sicherlich ein teurer Edelkäse.

An der Kasse wundert er sich dann, daß der so teuer sei. Und kann sich nicht entscheiden, wie er bezahlen soll. Bar oder per Karte.

So geht es eben dem Nichtwähler. Er muß das nehmen, was ihm vorgesetzt wird.

Dem Hinweis auf der Facebook-Seite

> Ob Nichtwähler die stärkste Partei bleiben, entscheidet ihr am 24. September!

kann ich nur zustimmen.

Insofern: Wählen Sie. Falls Sie nicht schon per Briefwahl gewählt haben. Hier in Berlin gibt es zusätzlich den Volksentscheid zum Flughafen Tegel. Klar - ein innerstädtischer Flughafen mag bequem sein, das BER-Desaster ist offenkundig. Aber hunderttausende, die vom Fluglärm betroffen sind, sollten endlich ihre Ruhe bekommen. Eine solche innerstädtische Fläche ist zu schade, um für einen Flughafen genutzt zu werden. Stattdessen sollte der Platz für Wohnungen und Gewerbe genutzt werden.

21.09.2017 18:21:18, Hertha-Margarethe Kerz
Solange wir ein Parteiensystem in Deutschland haben, solange wählen alle rund 50 % Umstände, die sie nicht wollen. Sie können bei der Auswahl der Partei nur schauen, welche die kleinste Kröte transportiert, die Sie mit schlucken müssen.

22.09.2017 14:34:40, Hertha-Margarethe Kerz
Heute war ich auf dem Wochenmarkt! Und da mussten die armen Einkaufenden durch ein Spalier der Partei-Werbestände. Da hatten wir zuerst die AfD. Mit schreckgeweiteten Augen, wichen die passierenden Passanten dem Stand so weit wie möglich aus - wobei wieder einmal auffiel, wie lang der Arm der eher rechts eingestellten Personen ist - insbesondere, wenn sie einem ihre Flyer aufdrängten.
Dann war da die CDU. Eine ältere, eher dicker Dame schwelgte in einer Arie über Frau Merkel - ich erwartete schon, dass sie anfänge zu singen.
Die Grünen - beklagten sich bitterlich, dass ihre Pressemitteilung von der Presse nicht wahrgenommen würden - Schnellkurs in Pressearbeit - allseitiges basses Erstaunen - und ein Stückchen Traubenzucker.
Die SPD - wurde nicht müde, den Ausspruch von Frau Özduguz zu relativieren, sie habe nicht behauptet, Deutschland habe keine Kultur, sondern sie habe ja gemeint, dass die deutsche Sprache, das verbindende Elemtent zwischen der Küste im Norden und Bayern im Süden sei.
Und dann die FDP. Zuerst boten sie mir das verkappte Topmodell Lindner an. Als ich nicht so wirklich auf den Herrn ansprang, hatten sie noch einen kahlköpfigen Dr. auf einem Plakat zur Hand - und eine Tüte Gummibärchen, MHD 7 / 2015 (2015)
Ausbeute: einen Haufen Flyer, drei Kugelschreiber, ein Stückchen Traubenzucker, ein altes Tütchen Gummibären - und durchwühlte Haare vom vielen Kopfschütteln.

22.09.2017 15:35:37, Jürgen Auer
So heftig?

Ich wohne ja eigentlich in der Innenstadt von Berlin, eine Viertelstunde zu Fuß vom Alexanderplatz entfernt.

Aber außer einem Stand der Linken, die gestern vor einem Supermarkt waren, hatte ich noch nicht so viel in diese Richtung mitbekommen.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.