Smombies - beim Strassen-Überqueren aufs Smartphone gucken? Das kostet in Honolulu / Hawaii Geld: Erstkosten 15 - 35 Dollar, bei Wiederholung bis zu 99 Dollar - Kontrapunkt zur Bodenampel

25.10.2017 22:23:17, Jürgen Auer, keine Kommentare

Hier in Berlin gibt es das ja auch ständig: Smombies, Personen die ständig auf ihr Smartphone starren oder sogar tippen. Auch dann, wenn sie die Straße überqueren.

Honolulu in Hawaii hat im Juli ein Gesetz verabschiedet, das den Blick auf das Smartphone beim Überqueren einer Straße unter Strafe stellt.

Dieses Gesetz ist am heutigen Mittwoch in Kraft getreten.
.

Crossing the street? Whatever you do, don't look at your phone

http://www.hawaiinewsnow.com/story/36674508/crossing-the-street-whatever-you-do-dont-look-at-your-phone

.
Honolulu sei nach Auskunft von Offiziellen die erste Stadt, die so eine Regelung erläßt. Ferner gilt das nicht nur für Smartphones, sondern auch für Tablets und Videospiele.

Sgt. James Shyer vom Police Department:

> "For obvious reasons, your eyes aren't where they're supposed to be and it puts everyone at risk. Just looking down for one text, you can have your eyes off the road for five seconds"

Bis zu fünf Sekunden seien Leute mit ihren Augen am Text, weg von der Straße.

Das sei weniger als die 130 Dollar, die es für Jaywalking gäbe, das unerlaubte Überqueren einer Straße.

Ein genaugenommen tragischer Satz von Mayor Kirk Caldwell:

> Sometimes I wish there were laws that we did not have to pass, that perhaps common sense would prevail. But sometimes we lack common sense

Er hätte sich manchmal gewünscht, daß der "gesunde Menschenverstand" siegt. Aber manchmal würde dieser leider fehlen. Leute bringen sich und andere mit diesem Verhalten in Gefahr.

Eine Beobachtung:

> "It can be very frustrating, especially if you're the driver and you see somebody walking very slow because they're on the phone texting," said resident Lisa Alexander.

Ein Autofahrer kann sehr frustriert sein, wenn ein Fußgänger sehr langsam die Straße überquert, weil er mit seinem Smartphone beschäftigt ist.

Ich hatte auch schon die Umkehrung erlebt. Ein Autofahrer steht an der Ampel, sieht kurz hoch, es ist rot. Er widmet sich seinem Smartphone, es wird grün. Hinter ihm hupt es schließlich, er fährt "etwas überstürzt" los.

Angesichts der aktuell wieder steigenden Zahl von Verkehrstoten (sowohl in DE als auch in den USA) muß man sich durchaus die Frage stellen, wieviel davon auf "gänzlich unangemessene Smartphone-Nutzung" zurückzuführen ist.

Dabei gibt es das ja auch schon an anderen Stellen. Etwa im Theater, wo der Laserpointer droht:

Handy beim Konzert: Chinesen erziehen per Laser: Wer im Theater mit Smartphone textet oder telefoniert, wird angestrahlt

http://www.pressetext.com/news/20160317015

Oder der englische Pub, der zu einem Faraday'schen Käfig umgebaut wurde, damit die Leute nicht mehr ständig auf ihre Smartphones starren.

Britischer Pub blockiert Handyempfang: Saufen statt surfen

http://www.crn.de/telekommunikation/artikel-111072.html

Auch in Deutschland waren bsp. beim Verkehrsgerichtstag in Goslar höhere Strafen für die Smartphone-Nutzung am Steuer im Gespräch.

Wer "Smombie" nicht kennt: Das ist ( https://de.wikipedia.org/wiki/Smombie ) eine Kombination aus Smartphone und Zombie.

Die Strafvariante in Honolulu ist ein Kontrapunkt zu jenen Lösungen von Bodenampeln, die es bsp. in Augsburg gibt. Dort wurden Ampelanlagen in den Boden eingelassen, so daß sogar Smartphone-Nutzer diese sehen können - und weiterhin auf ihr Smartphone starren.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.