Auld Lang Syne - Drohnen-Technik als Antwort auf drohendes karoshi - japanisches Unternehmen Taisei will zu lange arbeitende Mitarbeiter mit Drohne und Musik nach Hause treiben

18.12.2017 23:45:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

Liebe Blogleser: Sie kennen doch sicherlich das schöne Lied "Nehmt Abschied Brüder, ungewiss ist alle Wiederkehr". Klar - wer kennt das nicht. Ein Ohrwurm.

Dahinter steckt das schottische Lied "Auld Lang Syne". In Japan wird das Lied häufig verwendet, um in Kaufhäusern auf die baldige Schließung hinzuweisen.

Aber in Zukunft könnte das Lied in Japan in einer noch ganz anderen Situation erklingen. Nämlich gespielt von einer Drohne, die über den Köpfen von Mitarbeitern schwebt, die partout nicht Feierabend machen wollen.

In Japan ist das Mehr-Arbeiten so selbstverständlich, daß es immer wieder zu Todesfällen aufgrund von Überarbeitungen kommt. Dafür gibt es sogar das eigene japanische Wort "karoshi".

Die Drohne soll Mitarbeiter "nach Hause scheuchen".
.

Japanese firm to use drone to force overtime staff to go home

http://www.bbc.com/news/world-asia-42275874

.
Experten seien von dieser Idee "nicht so angetan", einer bezeichnete das als "silly idea".

Norihiro Kato, ein Direktor bei Taisei:

> "You can't really work when you think 'it's coming over any time now' and hear Auld Lang Syne along with the buzz"

Im April 2018 soll die Drohne über den eigenen Mitarbeitern schweben. Später soll sie auf den Markt kommen.

Seijiro Takeshita, Professor of Management und Information an der University of Shizuoka, hält davon nichts.

Die endlose Überarbeitung sei sehr tief in der japanischen Kultur verwurzelt.

Scott North, ein Soziologieprofessor an der Osaka University, meint: Die Drohne möge Mitarbeiter veranlassen, das Büro zu verlassen. Aber dann würden die Mitarbeiter die Arbeit mit nach Hause nehmen. Seine Position:

> To cut overtime hours, it is necessary to reduce workloads, either by reducing the time-wasting tasks and tournament-style competitions for which Japanese workplaces are notorious, or by hiring more workers.

Die Arbeitsbelastung müsste sinken. Zeitraubende Tätigkeiten müßten reduziert werden, der Wettbewerb zwischen Arbeitern müsse beschränkt werden. Schließlich: Mehr Leute einstellen.

80 Überstunden im Monat sind keine Seltenheit, es können aber auch 160 sein. Bei einer 40-Stundenwoche hat ein Monat etwa 160 Arbeitsstunden, so daß 80 Überstunden einem 12-Stundentag entsprechen.

Wer das Lied auf schottisch hören möchte:

Auld Lang Syne

https://www.youtube.com/watch?v=acxnmaVTlZA

Oder von Sissel Kyrkjebø (Norwegen) - Auld Lang Syne - auf großer Bühne:

https://www.youtube.com/watch?v=W4r74IIKbh8

Die deutsche Version findet sich bei YouTube in unterschiedlichsten Varianten.

2. Singfest Gütersloh - Nehmt Abschied Brüder

https://www.youtube.com/watch?v=qPxQ1SNyrGg

Man mag die Idee erst einmal für "silly" halten. Aber wenn dieses Thema der völlig übertriebenen Überarbeitung dadurch in Japan etwas mehr thematisiert wird: Dann kommt auch die "silly idea" zum richtigen Zeitpunkt.

Selbständige mögen bei solchen Themen vielleicht zunächst "milde lächeln". Aber auch für Selbständige gilt, daß "selbst und ständig" mit Vorsicht zu genießen ist. Eher im Gegenteil: Selbständigkeit hat meines Erachtens nach die wesentliche Komponente, daß man sich die Zeit selbst einteilen kann - und sollte. Damit gerade nicht nur 16 Stunden durcharbeitet, sondern stattdessen eben auch tagsüber Pausen bzw. andere Dinge macht.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.