Maison Heler in Metz - ein Hotel bestehend aus einem monolithischen etwa zehnstöckigen Block - auf dem Flachdach ein traditionelles elsässisches Haus mit steilen Dächern und Türmen - von Philippe Starck

19.03.2018 23:53:36, Jürgen Auer, keine Kommentare

Surrealismus: Ist das nicht längst ausgestorben? In unserer Welt, in der Rendite mehr als Poesie zählt?

Besonders gilt das doch für die Häuser in den Städten. In denen jeder Quadratmeter ausgenutzt wird, so daß die Häuser alle gleich aussehen: Möglichst senkrecht hoch, so daß es viel Fläche gibt.

Etwas ganz anderes könnte in der französischen Stadt Metz entstehen.

Zunächst ein solcher Block, mit vielleicht 10 oder 11 Stockwerken. "Hübsch symmetrisch", kastenförmig, die maximale Nutzung des Raumes.

Aber drüber nicht ein abschließendes Flachdach. Sondern auf dem Flachdach ein Haus, das sich stilistisch an ein traditionelles Haus aus dem Elsaß anlehnt. So, wie dort im 18. Jahrhundert gebaut wurde.

Eine komplexe Dachkonstruktion, ein Erker in der Mitte, der die Hausfront drunter verlängert. Umgeben von einer großzügigen Terrasse mit diversen Bäumen. Und viel Grün an den Rändern, so daß die Pflanzen den Rand des Kastens drunter überdecken und an der Außenwand nach unten wachsen.
.

philippe starck's maison heler, a phantasmagoric hotel and habitable work of surrealism

https://www.designboom.com/architecture/philippe-starck-maison-heler-phantasmagoric-hotel-surrealist-alsatian-style-house-03-16-2018/

Das Video auf Vimeo: MAISON HELER METZ

https://vimeo.com/260060417

Die Seite des Architekten: Maison Heler, an out of scale phantasmagoric Architecture in the dynamic City of Metz

http://www.starck.com/en?i=maison-heler-an-out-of-scale-phantasmagoric-architecture-in-the-dynamic-city-of-metz

.
Demnach soll das von der Hilton-Gruppe gebaut werden.

> as a surrealist construction like a habitable, poetic work of art.

Als eine surrealistische Konstruktion wie eine bewohnbare poetische Kunst.

119 Gästezimmer soll der monolithische Block haben. Oben gäbe es dann nicht bloß eine schicke Dachterrasse, sondern zusätzlich einen tollen Blick über Metz.

Im Inneren soll es ein Restaurant, eine Bar, Gym-Räume und Räume für Veranstaltungen geben. So daß das Gebäude sowohl von Gästen als auch von Einheimischen genutzt wird.

Philippe Starck:

> ‘it’s a game about uprooted roots, a symbolic construction of the lorraine region.’

Ein Spiel um die entwurzelten Wurzeln, eine symbolische Konstruktion der Region. Das Maison Heler in Metz soll das Flagschiff der Maison Heler - Häuser werden.

Das ist noch "ziemlich neu": Das Video auf Vimeo ist 5 Tage alt, auf YouTube findet sich noch nichts. Aktuell sieht das noch nach einem sehr frühen Planungsstadium aus.

Auch in einer Pressemitteilung findet sich kein Hinweis, wann das gebaut und eröffnet werden könnte.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.