200 Geldbörsen in US-Städten absichtlich verloren - 2/3 kamen zurück, meist mit Geld - Spitzenreiter Chicago und Salt Lake City - spannendes Experiment von Mark Rober

10.05.2018 23:49:36, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn Sie eine Geldbörse, ein Wallet, wie das in den USA heißt, finden: Was machen Sie dann? Mark Rober, der davor mal bei der NASA beschäftigt war, hat mit diversen Helfern ein interessantes Experiment durchgeführt.

200 identische Geldbörsen, gefüllt mit ein paar Dollars, einigen philippinischen Peso, einem Zettel mit einer Telefonnummer und einigen weiteren, identischen Dingen, wurden mit Hilfe von Freiwilligen in 20 Städten verteilt. Also absichtlich verloren. Davon kamen 133 zurück, das sind 66,5 %. Davon 127 mit Geld.

Interessant dabei: Die "Wallet-Verlierer" sollten die Hälfte in eher reichen, die andere Hälfte in eher armen Gegenden liegen lassen. Die Rückgabequote - war praktisch identisch.
.

A Brilliant Honesty Experiment To See if 200 Wallets Dropped Across the United States Get Returned

https://laughingsquid.com/200-dropped-wallets-honesty-experiment/

Ein Video auf YouTube (9:21): 200 dropped wallets- the 20 MOST and LEAST HONEST cities

https://www.youtube.com/watch?v=jnL7sJYblGY

.
Die Geldbörsen enthielten zusätzlich eine ID-Card ohne Bild, ein Ultraschall-Photo "it's a boy", ein Bild von einem Hund und eine Telefonnummer mit der Bitte, daß man dort anrufen möge, wenn die Geldbörse gefunden wurde.

Das Ergebnis gibt es als Tabelle auf Dropbox:

https://www.dropbox.com/s/m2ahob0949mmj3s/Wallet%20Data%20Aggragate.xlsx?dl=0

Die höchsten Rückgabequoten von 10 zurückgegebenen Geldbörsen = 100 % gab es in Chicago und Salt Lake City. Gefolgt von Portland und zwei sehr kleinen Städten - Hill City (SD) und Nashua (IA). Las Vegas und die kleine Stadt Parma (ID) gaben 8 Geldbörsen zurück. Washington DC, San Francisco und Winnipeg gaben 7 Geldbörsen zurück.

Detroit (3) und New York City (4) bildeten die Schlußlichter, Edmonton, Dallas, Miami, Seattle, Los Angeles und Disneyland gaben 5 zurück, New London und Huntsville in Alabama gaben 6 Geldbörsen zurück.

Bei denen mit Zuordnung zum Einkommen gab es für beide Varianten genau 60 Rückgaben. Dann sollten je 2 der Geldbörsen in Männer- und Frauentolietten hinterlegt werden. Von den in Männertoiletten hinterlegten kamen 23 zurück, von den in Frauentoiletten hinterlegten 24, also fast gleich viel. Eine Gesamtquote von 60 %.

Die Zusammenfassung:

> After analyzing the resulting data, Rober was able to determined that, no matter age, income background, religion, neighborhood, state, housing status or gender, most people are essentially honest.

Bzw. von Mark Rober:

> But this cold hard data shows that across any age or gender or socio-economic background, across the whole religious spectrum, through middle of America and along the coast there are lots of good people everywhere. And not only that but they constitute a majority …they did it because it was simply the right thing to do and I think that’s pretty cool.

Diese nackten, harten Daten zeigen, daß - über das Alter, Geschlecht, den finanziellen Status, das religiöse Spektrum, in den mittleren Staaten und an den Küsten: Überall gibt es viele gute Leute. Die die Mehrheit bilden.

Wenn man sich das Video ansieht: Eine Idee sei gewesen, daß die Geldbörse einen "ideellen Wert" haben solle. Die Unterstützer wurden per Instagram gefunden. Jeder wurde instruiert und bekam 10 Geldbörsen zugeschickt. Nach dem Verlieren der Geldbörsen sollten die Unterstützer in der Nähe bleiben, viele filmten ihre Aktionen.

Die "kleinen Städte" haben jeweils nur etwa 1000 Einwohner. Die anderen waren die größten Städte in den USA. Betrachtet man nur die Stadtgröße, lag die Rückgabequote in den kleinen Städten bei 80 %, in den großen Städten bei 60 %.

Mark Rober nennt zwei Dinge, die er gelernt habe:

- Man möge die Telefonnummer in seinem Geldbeutel hinterlassen.
- In den USA kann man Geldbörsen einfach in Post Office Boxes werfen.

Vermutet hatte er eine Return-Rate von 20 %. Ab 7:39 folgt das obige Zitat. Das, was oben durch Punkte ausgelassen ist: Sie taten das nicht für Facebook-Likes.

Ein spannendes Experiment. Mit einem schönen Ergebnis.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.