Gigabit-Anschluss: Ja bitte - nur kosten darf es nichts - im Schnitt 14 Euro zusätzlich bei derzeit 34 Euro Kosten für Breitband pro Monat - BITKOM-Umfrage

13.05.2018 23:50:14, Jürgen Auer, keine Kommentare

Alle wollen Gigabit-Anschlüsse. Aber zahlen möchte niemand. So könnte man das Ergebnis einer BITKOM-Umfrage zusammenfassen.

Da wurde gefragt, wieviel maximal pro Monat zusätzlich gezahlt werden würde, falls es dafür einen Gigabit-Anschluß gäbe.

42 Prozent wollten gar nichts zusätzlich bezahlen. 18 Prozent wären mit unter 10 Euro einverstanden. 24 Prozent würden bis zu 20 Euro mehr bezahlen.

8 Prozent hielten auch bis zu 30 Euro Mehrkosten für vertretbar. 4 Prozent würden bis zu 60 Euro auf ihre jetzigen Kosten draufschlagen. 5 Prozent gaben keine Antwort oder reagierten mit "Weiß nicht".
.

Bitkom veröffentlicht Verbraucherumfrage zum Breitbandausbau

https://www.bitkom.org//Presse/Presseinformation/Bitkom-veroeffentlicht-Verbraucherumfrage-zum-Breitbandausbau.html

.
Das Ergebnis war in ländlichen Gebieten ähnlich wie in Städten.

Zusätzlich wurden die aktuellen Kosten ermittelt. Diese liegen bei 34 Euro pro Monat. Das finde ich verblüffend wenig. Da im Schnitt 14 Euro drauf wären grade mal 48 Euro.

2/3 der Befragten meinten, daß sich die Verfügbarkeit von schnellem Internet in den letzten fünf Jahren bei ihnen verbessert hätte.

Gleichzeitig gibt es Wünsche:

> Aktuell wünschen sich sechs von zehn Haushalten (62 Prozent) schnellere Downloads, 37 Prozent wollen schnellere Uploads und jeder dritte Haushalt (34 Prozent) wünscht sich, unabhängig von der Personenzahl im Haushalt uneingeschränkt im Internet surfen zu können.

Ich finde diese Daten ja "etwas irritierend". Denn bei den 34 Euro ist das Telefon im Regelfall mit dabei. Das hatte früher schon gerne mal 20 - 25 Euro im Monat gekostet. Nimmt man das als Ausgangspunkt, dann ist die Internetnutzung für 10 - 15 Euro mit dabei.

Wer jetzt einen 50 MBit - Zugang hat, der hätte bei einem Gigabit-Zugang die zwanzigfache Geschwindigkeit. Das ist wie der Schritt vom ISDN-Zugang zum 16-MBit-Breitbandanschluß.

Wobei mir bei der Umfrage die Frage fehlt, welchen maximalen Download die Befragten aktuell nutzen. Jemand, der bereits per Kabel 200 MBit nutzt, der will natürlich nicht mehr so viel zuzahlen, wenn er einen Gigabit-Anschluß bekommt.

Selbst hier mitten in Berlin ist das bis heute lau: Bei der Telekom gibt es bis heute maximal 50 MBit/s. Vodafone Kabel scheint hier auch nicht zu funktionieren, obwohl hier ein Kabelanschluß schon seit mindestens 10 Jahren existiert. Der scheint über Tele Columbus buchbar zu sein. Zumindest wird mir für meine Adresse bei Vodafone kein Kabelangebot unterbreitet, bei Tele Columbus gibt es das aber.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.