Marine-doc Estate - Dutch Cargo Ships into Sustainable Homes - niederländische Frachtschiffe, aus denen nachhaltige Häuser werden - Studio Komma transferiert Kempenaar-Schiffe

21.07.2018 23:25:00, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn ein Schiff das Ende seiner Lebensspanne erreicht hat, was macht man dann damit? Abwracken? Unter großem Aufwand zerteilen? Schiffe vom Typ Kempenaar wurden speziell dafür entwickelt, um in de Kempen eingesetzt zu werden. Ein Gebiet im niederländisch-belgischen Grenzland, geprägt durch den Kempener Kanal. Da haben nun diverse dieser Schiffe das Ende ihrer ökonomischen Lebensspanne erreicht.

Das Studio Komma hat zusammen mit dem Studio Kees Marcelis und dem Büro der Landschaftsarchitekten Poelmans Reesink ein Konzept entwickelt, nach dem zwischen 6 und 14 dieser Schiffe in einem Park neu genutzt werden sollen: Als exklusive Wohnungen.
.

Studio Komma Will Transform Former Dutch Cargo Ships Into Sustainable Homes

https://www.archdaily.com/898318/studio-komma-will-transform-former-dutch-cargo-ships-into-sustainable-homes

.
Die Außenhülle bleibt größtenteils intakt. Allerdings werden ein paar Türen und große Fenster hineingeschnitten. Das Innere des ursprünglichen Frachtraums wird zur neuen Wohnung. Das Deck wird neu mit Holz belegt und bietet Platz für Bänke und Kübel mit Pflanzen.

Aktuell ist wohl noch nicht ganz klar, wo diese Marine-doc Estate genau entstehen sollen.

Auf der Website des Studio Komma

Marine-doc Estate

http://studiokomma.nl/en/marine-doc-estate/

gibt es die Bilder im Großformat.

Ein Video:

Marine-doc Estate | Iconic luxury maritime homes

https://www.youtube.com/watch?v=mIMAljE5a8I

.
Die Schiffe haben eine Länge von mindestens 60 Metern. Früher war diese Länge sinnvoll, heute gibt es längere und effizienter gebaute Binnenschiffe. Die Konsequenz:

> For the Kempenaar, demolition is often the only option left.

Stattdessen:

> Marine-doc Estate responds to this by reusing the metal structure of the original vessel, reconcile sustainability and place it in a new habitat.

Die Schiffe sollen vorrangig in Ost-West-Richtung aufgestellt werden, so daß die eine Längsseite im Norden liegt und geschlossen bleibt. Die andere Längsseite liegt dagegen im Süden und wird für Türen und Fenster aufgeschnitten.

Da ist wohl daran gedacht, mehrere dieser Marine-doc Estate - Parks zu errichten. Zwei sollen in den Niederlanden entstehen, 16 international.

Auf der Website

Marine-Doc Estate

http://marinedocestate.com/

gibt es ein altes Bild, das den Einsatz eines Kempenaar-Schiffes wohl auf der Nordsee zeigt. Eine Beispielskizze nennt 62 x 7,2 Meter als Maß. Ferner sollen am Dach, außerhalb des Geländers, Solarpaneele angebracht werden.

Auf einer Weltkarte sind schon diverse Standorte markiert: In Schottland, Westfrankreich, in Spanien (Gegend Valencia), Dänemark und Ungarn, ferner ein Standort an der US-Westküste (etwa Los Angeles), einer wohl in der Gegend um Dubai, einer in Südchina, Südkorea, Nordjapan und Sydney. Wären also bereit 11 Standorte.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.