Mechanical Ballet - ballet mecanique - ein Haus mit aufklappbaren Lüftungsklappen, die zu Pop-Out-Balkonen werden - von Manuel Herz in Zürich

22.08.2018 23:54:47, Jürgen Auer, keine Kommentare

Fassaden von Häusern sind meistens unveränderlich. Einmal gebaut ist der Anblick immer derselbe. Aber was passiert, wenn ein Haus lauter etagenhohe Fenster hat. Mit kleinen, vorgespannten Balkonen. Und es zusätzlich - pro etagenhohem Fenster - vier aufklappbare Lüftungsklappen gibt.

Entweder sind diese Lüftungsklappen geschlossen. Dann dienen sie zur zusätzlichen Isolierung. Oder sie werden aufgeklappt. Dann vergrößert sich der Balkon. Und gleichzeitig gibt es nach links, rechts und oben einen Sichtschutz.

Ein solches Haus ist in Zürich gebaut worden.
.

manuel herz clads zurich residences with louvers that can form pop-out balconies

https://www.designboom.com/architecture/manuel-herz-ballet-mechanique-housing-zurich-switzerland-08-22-2018/

.
Die Lüftungsklappen gibt es für das Erdgeschoss und für die erste Etage. Auf einer Hausseite gibt es vier Elemente mit Klappen. Eine zweite Etage ist etwas kleiner und hat keine Klappen. Das Flachdach drüber kann als allgemein zugängliche Dachterrasse genutzt werden.

Die Konsequenz: Das Haus ändert sein Aussehen immer wieder.

Im geschlossenen Zustand decken die vier Elemente das Fenster dahinter nicht komplett ab. Jede der Lüftungselemente endet statt in einer Spitze in einer Bogenform. So daß zwei "etwas größere" Stellen frei bleiben. Abends wirkt das wie Jalousien oder Fensterläden und sorgt drinnen für Dunkelheit.

Gesteuert werden die Klappen über eine Hydraulik. Bei manchen der so entstehenden Pop-Out-Balkone gibt es ein Geländer, das aber eigentlich vor dem Einklappen manuell wieder entfernt werden müßte. Die obere Klappe wirkt gleichzeitig wie ein Sonnenschutz.

Im zugeklappten Zustand sieht das Haus von außen her gleichmäßig metallisch aus. Die Innenflächen der Lüftungsklappen sind jeweils in einem einheitlichen Farbton gestrichen, der zwischen Rot und Blau liegt.

Beim Aufklappen wird die Außenseite damit deutlich farbiger.

Interessant ist der Blick von innen auf die geschlossenen Elemente. Teils sind die Lüftungsklappen links und rechts in dem gleichen Rot-Farbton gestrichen. Oben und unten unterscheiden sich die Farbtöne (zwei verschiedene Blaustufen). Teils ist das umgedreht.

Das Video in dem Beitrag ist zwar von Vimeo eingebunden, läßt sich aber dort nicht direkt finden. Wenn die Klappen auf und wieder zugehen, wird der Name "Mechanical Ballet" / ballet mécanique verständlich.

Auf der Website von Manuel Herz

http://www.manuelherz.com/ballet-mecanique

ist erwähnt, daß es 2013 wohl einen Wettbewerb gegeben hat, aus dem der Entwurf als Sieger hervorging. Das Haus liegt in der Kernzone Seefeld, in der Nähe liegen der Chinagarten und das Heidi Weber Museum von Le Corbusier.

Da ist ein Bild drin, welches das Haus in der Umgebung zeigt. Das Treppenhaus ist in der Gebäudemitte, ferner gibt es im Untergeschoß Atelierräume.

Da findet sich ein Detail zur Konstruktion des Geländers:

> Nach vollständigem Ausfahren der Klappelemente, kann das Geländer nach aussen geschoben werden. Es rastet automatisch in einer endgültigen Position ein. Durch den Schiebemechanismus wird sichergestellt, dass Personen zu jederzeit geschützt sind, da vor Begehen der Balkonfläche das Geländer ausgeschoben werden muss.

Das Geländer ist also doch fixiert eingebaut und muß nach dem Aufklappen rausgeschoben werden. So daß die Personen immer hinter dem Geländer sind.

Unten ist ein animiertes GIF eingebunden, das zeigt, wie das Geländer nach dem Aufklappen herausgeschoben und vor dem Zuklappen wieder hereingeschoben wird.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.