Building 113/114, Pier 70 in San Francisco - vast Shipyard, later Warehouse becomes Gusto Headquarters - riesige Schiffswerft, später als Warenhaus genutzt, wird zu Gusto's Headquarter - Umbau von Gensler

06.10.2018 23:48:44, Jürgen Auer, keine Kommentare

Was macht man mit einer riesigen ehemaligen Schiffswerft im Pier 70 in San Francisco? Zwischen den beiden Weltkriegen war das eine der größten Industriezentren in San Francisco. Aktuell ist es eines der noch am besten erhaltenen Industriekomplexe des 19. Jahrhunderts westlich des Mississippis.

Die Werft wurde später als Warenhaus genutzt. Mächtige Stahlstreben und Kräne, mit denen Schiffsteile von einer Seite der Werft auf die andere Seite transportiert werden konnten, gibt es bis heute.

Mit hohem Aufwand abreißen? Oder umbauen? Gusto, ein Unternehmen, das HR Software entwickelt, brauchte Platz. Das Architekturunternehmen Gensler hat die Werft umgebaut. Und dabei die Originalstruktur teils bewahrt. Die Stahlstreben und die Kräne gibt es weiterhin.
.

Vast warehouse at San Francisco's Pier 70 becomes Gusto headquarters by Gensler

https://www.dezeen.com/2018/10/06/gusto-headquarters-warehouse-pier-70-san-francisco-gensler/

.
Die Gegend um den Pier 70 herum sollte ohnehin umgestaltet und wiederbelebt werden. Die ehemalige Werft ist dort eines der größten Gebäude.

Innen war das Gebäude baufällig. Aber es sollten Büroarbeitsplätze nach heutigen Standards entstehen. Gleichzeitig sollte das historische Erbe - die Stahlsäulen und die Kräne - erhalten bleiben.

Teils ist der gesamte Raum nach oben bis zum Metalldach frei. Das ist eine riesige Lounge, mit Sofas und verschiedenen Arbeitstischen. Zum Arbeiten und für informelle Meetings.

Eine Projektbeschreibung von Gensler:

> "The building was reborn as a larger-than-life living room where Gusties and their guests go shoeless for an unprecedented workplace experience"

Das Gebäude wurde wiedergeboren als ein "larger-than-life" - Lebensraum, wo Mitarbeiter und ihre Gäste ohne Schuhe hineingehen können.

Teils wurden wohl neue Querstahlträger eingezogen, die Platz für eine immer noch hohe erste Etage bereitstellen. Da gibt es zwei minimalistische Treppen aus schwarzem Metall, über welche die erste Etage zugänglich ist. Diese neu eingebauten Stahlelemente stehen in einem deutlichen Kontrast zu den historischen Stahlelementen.

Unten gibt es die größeren Büroabschnitte und Meeting-Flächen. Oben gibt es eher kleinteilige Büros und Küchenbereiche. Dort teils mit Ausblick nach draußen - durch die historischen Backsteinwände.

Bei Gensler

Gusto

https://www.gensler.com/projects/gusto

finden sich nur relativ wenige Hinweise. Demnach ist das ein Headquarter für etwa 300 Mitarbeiter.

> Design elements, such as the company shoe cubby, a living plant wall, and an employee-painted mural depicting their customers, honor Gusto’s culture and transform a cavernous open space.

Diverse Designelemente des Unternehmens sollten übernommen werden.

Bei Google findet man zwar per "pier 70 san francisco, Shipyard" diverse Bilder. Ein Bericht von 2016 über die Umbauarbeiten:

Rehab to Save Historic Shipyard Building From Collapse

https://www.enr.com/articles/38777-rehab-to-save-historic-shipyard-building-from-collapse

> Crews install a building-within-a-building to stabilize the former Bethlehem Steel machine shop at San Francisco’s historic Pier 70

Demnach wurde in das kathedralenartige Gebäude quasi ein zweites Gebäude aus Stahlstreben eingezogen, weil die ursprüngliche Konstruktion die Zwischenebenen jedenfalls nicht mehr hätte tragen können. Eine Höhe von 62 Fuß, knapp 19 Meter. Demnach stammt die Schiffswerft aus dem 19. Jahrhundert. Dort gibt es auch eine Außenansicht des Gebäudes. Der Zustand:

> “There were bricks falling down literally every day. You’d walk into this building and you’d have patches where you could see daylight through the walls.”

Backsteine fielen teils täglich herunter. Man konnte das Tageslicht durch die Löcher sehen. Da findet sich auch der offizielle historische Name des Gebäudes: Building 113/114. Ein Teil von Pier 70 dient bis heute als Schiffswerft, weil es dort das größte Trockendock an der Westküste gibt.

Die Werft hatte das Erdbeben von 1906 überstanden. Sucht man nach "Building 113/114, Pier 70, San Francisco", finden sich weitere Bilder und Hinweise:

Plans And Timing For Pier 70’s Historic Rehab Revealed

http://www.socketsite.com/archives/2013/12/plans_and_timing_for_pier_70_historic_core_rehabilitati.html

Map of Pier 70 Structures

http://www.pier70sf.org/mappage/mappage.htm

Schön, daß diese alten Gebäude nicht abgerissen, sondern so - als Gebäude im Gebäude - zu neuem Leben erweckt werden.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.