UJET - electric Scooter is fully foldable - zusammenklappbarer Elektroroller mit asymmetrischem Design und abtrennbarer Batterie

30.10.2018 23:56:56, Jürgen Auer, keine Kommentare

E-Bikes sieht man hier in Berlin schon so manches Mal auf der Straße. Zum einen die Postboten, die mit elektrisch unterstützten Fahrrädern unterwegs sind. Zum anderen Leihräder, die hier inzwischen zu finden sind.

Eine andere Klasse von Fahrzeugen sind dagegen die elektrisch betriebenen Scooter. Die gibt es teils als Modell, das an die einfachen Roller erinnert, die fußbetrieben unterwegs sind. Teils in Formen, die an Motorradroller erinnern.

Das in Luxemburg beheimatete Unternehmen UJET hat einen gleichnamigen Elektroroller entwickelt, der sich zusätzlich zusammenklappen läßt. So daß er deutlich weniger Platz belegt.
.

the fully foldable UJET electric scooter has a removable bluetooth speaker

https://www.designboom.com/technology/ujet-foldable-electric-scooter-10-08-2018/

.
Das Video direkt auf YouTube:

UJET Electric Scooter

https://www.youtube.com/watch?v=0QP_IDwKfs8

.
Das Ding hat ein merkwürdig asymmetrisches Design, bei dem man mehrmals genau hingucken muß, wo eigentlich was ist. So ist die Lenkstange zwar an ihrem üblichen Platz angeordnet. Aber das geht von dort her nicht symmetrisch nach unten zum Vorderrad, sondern erst schräg nach außen und wieder nach innen. So daß nur eine Verbindung zur linken Radnabe existiert.

Beide Räder sind Orbitalräder. Also ohne Nabe, so daß das Rad am Radumkreis (Orbit) gehalten wird.

Die Batterie ist unter dem Sitz. Beides kann zusammen abgenommen werden. Kleine Räder sind gleich mit dran, ferner eine ausziehbare Stange, so daß das wie ein Rollkoffer wirkt. Damit kann man zur nächsten Steckdose und die Batterie aufladen.

Die ist in zwei Stunden voll und reicht - je nach Modell - für 75 - 150 Kilometer. Zusammenklappen läßt sich das Ding in quasi fünf Sekunden. Das sieht man ab 01:20. Da genügen zwei Gelenke, so daß die beiden Räder nebeneinanderstehen.

Auf der Website

UJET

https://ujet.com/product

findet sich der Hinweis, daß es das erste in Masse produzierte Orbitalrad sei. Das Material ist hauptsächlich Carbon und Aluminium, so daß der Roller ab 49 kg wiegt.

Zum Zusammenklappen gibt es ein 18-Sekunden-Video:

Ujet: easy to fold and store anywhere!

https://www.youtube.com/watch?v=FhIM4DVT7Mg

Ein Polizist verteilt draußen Strafzettel, eine Frau kommt mit einem UJET, klappt ihn zusammen und nimmt ihn mit ins Büro. Da steht er neben dem Schreibtisch - und bekommt keinen Strafzettel. In Städten wie Berlin ist diese Zusammenklappbarkeit durchaus ein Vorteil. Ok, zwei Stockwerke mag man 50 kg auch nicht hochschleppen. Aber wenn ein Bürohaus einen Fahrstuhl hat, dann geht das einfach.

Die Version mit 150 km Reichweite kostet fast fünfstellig, die Version mit 75 km gibt es 1.200 Euro günstiger.

Technisch ist das Ding mit Elektronik vollgestopft: GPS, 4G, WLAN, Bluetooth, Kontakt mit dem Smartphone und der Cloud, ein Antidiebstahlsystem, das ein Nachverfolgen und eine ferngesteuerte Deaktivierung ermöglicht. Wobei mich wundert, daß man die Räder nicht direkt blockieren kann. Spätestens dann müßte das Gerät doch nutzlos sein. Die Geschwindigkeit ist auf 45 km/h beschränkt. Damit dürften sowohl ein Helm als auch eine Fahrerlaubnis der Klasse AM Pflicht sein.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.