Grafeoiphobia - furniture collection for desk-shy, bed-happy workers - Büromöbel für Personen, die gerne im Liegen arbeiten - von Geoffrey Pascal

04.12.2018 23:50:31, Jürgen Auer, keine Kommentare

Für mich persönlich wäre das ja nichts. Ich habe kein Problem damit, im Sitzen zu arbeiten. Aber andere arbeiten lieber auf der Couch. Oder gar im Bett. Aber da ich fast nur am Computer arbeite und Laptops sehr ungemütlich finde, haben mich Bett oder Couch nie als Arbeitsort interessiert.

Der Designer Geoffrey Pascal hatte während seines Studiums an der Design Academy Eindhoven selbst Schwierigkeiten, am Schreibtisch zu arbeiten. Dann las er von einer wachsenden Zahl von Personen, die im Home Office im Bett arbeiten.

Daraufhin entstand eine Kollektion von mehreren "Büromöbeln", die jeweils aus verschiedenen Einzelelementen bestehen. Und die es ermöglichen, höchst unterschiedliche Positionen einzunehmen.
.

Grafeoiphobia is a furniture collection for desk-shy, bed-happy workers

https://www.dezeen.com/2018/12/04/grafeoiphobia-office-furniture-geoffrey-pascal-bed-desk/

.
Die Elemente ermöglichen es, im Liegen oder auch schräg auf dem Bauch liegend zu arbeiten.

"Fear of desks" - die Angst vor Schreibtischen steckt hinter dem Wort "Grafeoiphobia".

Seine Erfahrung:

> "When I am working behind a desk sitting on chair, I always have the feeling of being forced to work, that I have to get it done. I feel stress and pressure, which doesn’t make me more productive, it is rather the opposite"

Wenn er an einem Schreibtisch sitzt, hat er immer das Gefühl, zur Arbeit gezwungen zu sein, "to get it done". Das streßt ihn und macht ihn unproduktiv.

Daraufhin beschloss er, täglich im Bett zu arbeiten. Das verändert für ihn die Beziehung zu seiner Arbeit, das sei komfortabler. Weniger stressig, mehr fokussiert.

Allerdings störten ihn auch manche Dinge. Der Mix zwischen Schlafen und Arbeiten sei ein Problem, die Hygiene sei problematisch. So wollte er die positiven Elemente in die Arbeitswelt transferieren.

Eine Kombination ist vom "angelehnten Arbeiten im Bett" inspiriert. Mit einem Laptop. Die verschiedenen Elemente lassen sich anpassen - für verschieden große Personen.

Eine zweite Kombination ermöglicht eine seitliche schräge Position. Da gibt es eine Art Beistell-Element, das eine Tischfläche bereitstellt.

Die Kombination "The Flying Man" ermöglicht ein Liegen auf dem Bauch. Da steht der Laptop ebenfalls auf einem kleinen Tisch.

Die Elemente wurden bei der Design Academy Eindhoven Graduate Show 2018 vorgestellt. Die fand im Rahmen der Dutch Design Week im Oktober statt.

> It is one of many projects exploring the death of the desk, in response to the growing number of nomadic workers, changing expectations from employees and recent evidence that extended periods of sitting can be unhealthy.

Unter

We need to stop shaming those who want to work lying down

https://www.frameweb.com/news/workspace-desk-lying-down

finden sich ein paar weitere Dinge dazu.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.