Vessel - Giant honeycomb like sculpture of Thomas Heatherwick opens to the public - die grosse, begehbare Skulptur an den Hudsons Yards in New York kann nun genutzt werden

16.03.2019 23:36:04, Jürgen Auer, keine Kommentare

Nun ist das fertig. Diese riesengroße, begehbare und damit nutzbare - ja was eigentlich? Ist das eine Skulptur? Ein Gebäude? Aus der Entfernung sieht das wie ein großes, wenn auch etwas löchriges Gefäß aus. Aus der Nähe sind das lauter begehbare Wege, die auf eine symmetrische Art und Weise miteinander verbunden sind. Man kann auf ungefähr einer Ebene einmal die ganze Umrundung beschreiten.

Oder man geht mit jedem Element eine Ebene höher, bis man schließlich ganz oben angelangt ist.
.

Heatherwick's Vessel at Hudson Yards opens to the public

https://www.dezeen.com/2019/03/15/vessel-thomas-heatherwick-studio-hudson-yards/

.
"Im Prinzip sind das jeweils flache, sechseckartige Strukturen. Eine Hälfe ist nach außen versetzt. An den "Berührstellen" gibt es jeweils etwas größere Flächen.

Das wirkt, als hätte ein Riese einen Becher liegengelassen.

Als "Escher-artig" würde ich das gar nicht bezeichnen, dafür ist dieses Kunstwerk viel zu gleichmäßig strukturiert.

Es gibt wohl insgesamt 80 Treppenabsätze.

Stuart Wood vom Heatherwick Studio:

> "We've never designed anything like this before, and we'll probably never design anything like it again,"

Wir haben niemals vorher so etwas entworfen. Und wir werden so etwas wahrscheinlich auch niemals mehr erneut entwerfen.

> "People often ask us, what is this for? Is it a viewing platform? Where are you looking to?" he told journalists ahead of a tour. "It's not a building, it's not a sculpture, it's not an artwork, and yet it has scale and relevance to all of those typologies... In a way, we're thinking of this as a piece of furniture. Its ongoing use will evolve, quite naturally."

Für was ist das? So fragen Leute. Ist das eine Aussichtsplattform? Es ist kein Gebäude, keine Skulptur, kein Kunstwerk. Und doch hat es Bezüge zu all diesen Klassifikationen. Wir denken, daß es eine Art Möbelstück ist, eine Art Stadtmöbel.

Das ganze Vessel ist 150 Fuß (46 Meter) hoch und hat oben einen Durchmesser von 46 Metern.

Es könnte zu einem beliebten Selfie-Motiv bei Touristen werden.

Stuart Wood meint, der Blick nach draußen, zum Hudson River, sei zwar interessant. Aber die interessantesten Dinge gäbe es innen. Der dunkelgraue Belag.

> "It feels like pieces of pavement lifted into the air," said Wood.

Als seien Stücke des Gehwegs in die Luft gehoben worden.

Es soll nun einen öffentlichen Wettbewerb geben, bei dem der Name festgelegt wird.

Der Blick von oben nach unten erinnert - ganz wenig - an den Blick hier am Berliner Hauptbahnhof: Wenn man oben mit der S-Bahn ankommt und durch das relativ offene Gebäude fünf Ebenen tiefer auf die Züge im Nord-Süd-Tunnel blickt.

Mal sehen, wie das angenommen wird.

Unter

Vessel

https://www.hudsonyardsnewyork.com/discover/vessel

gibt es diverse weitere Informationen.

U.a. ein Video vom letzten Jahr, das Ausschnitte aus den Bauarbeiten zeigt.

Thomas Heatherwick on Vessel

https://www.youtube.com/watch?v=zPBTygyCXkc

Im Dezember 2017 wurde das letzte Stück eingesetzt, 232 Tage nach dem ersten Stück.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.