TAMU - foldable 3D-printed chair - ein Stuhl aus dem 3D-Drucker, der sich zusammenfalten lässt - Klappstuhl mit anderer Logik - von Patrick Jouin

16.04.2019 23:45:49, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der französische Designer Patrick Jouin hat auf der Milan Design Week einen interessanten Stuhl vorgestellt.

Dieser läßt sich - zusammenfalten. Aber nicht, wie man das von üblichen Klappstühlen her kennt. Bei denen die Sitzfläche hochgeklappt wird, so daß die Beine nachgezogen werden. Sondern mit einer Klapplogik, die eher an Origami erinnert.
.

patrick jouin unveils foldable 3D printed TAMU chair at milan design week

https://www.designboom.com/technology/patrick-jouin-unveils-3d-printed-tamu-chair-prototype-04-12-2019/

.
Das Video auf Vimeo zeigt das Zusammen- und Aufklappen:

patrick jouin unveils foldable 3D printed TAMU chair at milan design week

https://vimeo.com/329991378

.
Da ist noch eine Art Drehung mit dabei.

Ergebnis ist jedenfalls, daß der Stuhl zu einer flachen Platte von der Größe der Sitzfläche zusammenschrumpft.

Ferner kommt der Stuhl mit sehr wenig Material aus. Die Sitzfläche und die Rückenlehne haben einen relativ kompakten Rand. Dazwischen befindet sich eine gewebeartige Struktur aus sehr dünnen Einzelelementen.

Genutzt wurde

> dassault systèmes 3Dexperience platform

zum Erzeugen der Vorlage, die wurde mit einem 3D-Drucker gedruckt.

Orientiert hat er sich dabei an organischen Prozessen, wobei das etwas vage bleibt:

> ‘previously designers were inspired by ‘organic’ as a style, but what is completely new is that designers are now inspired by the organic process itself, and how to emulate it‘

Eine Wirkung dieses Konstruktionsprozesses: Früher hatte man sehr viel mehr produziert und das wieder weggeworfen bzw. als unbrauchbar ausgesondert. Nun läßt sich das am Computer ohne Materialeinsatz entwickeln. Erst, wenn das soweit fertig ist, wird das Ergebnis tatsächlich erzeugt und verbraucht Ausgangsmaterial.

Vorgestellt wurde der Stuhl im Rahmen der ‘design in the age of experience‘, einer jährlichen Konferenz, die während der Milan Design Week stattfindet.

https://trends-events.3ds.com/design/content/relive-tuesday-9th

Da findet sich ein Blogbeitrag mit weiteren Informationen:

Design in the Age of Experience, day 1: focus on materials in sustainable design

https://blogs.3ds.com/perspectives/design-in-the-age-of-experience-materials-in-sustainable-design/

Und ein Video:

The TAMU Chair Prototype by Patrick Jouin - Dassault Systèmes

https://www.youtube.com/watch?v=2sMniU1N06U

> Designer Patrick Jouin then took the audience on a journey of sustainable desgn with minimal use of material. He explored how digital technologies help designers turn their ideas into reality using as little material as possible, contributing to a more sustainable world.

Demnach hatte er das Konzept für so einen Stuhl schon seit Jahren, aber die Umsetzung scheiterte, weil das Konzept zu komplex gewesen sei.

Das "Entwickeln ohne Materialverbrauch" ist ein wesentliches Argument für so einen softwaregestützten Designprozess.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.