Ooho capsules - London Marathon uses edible seaweed drinks capsules as alternative to plastic bottles - Londoner Marathon nutzt Seetang-Verpackungen zur Verpflegung

30.04.2019 23:45:54, Jürgen Auer, keine Kommentare

Bei Großveranstaltungen pflegt viel Müll zu entstehen. Das gilt auch für sportliche Großveranstaltungen, erst recht für Veranstaltungen mit sehr vielen Teilnehmern wie ein Marathon.

Da brauchen alle Teilnehmer genügend zu trinken. Und die vielen notwendigen Helfer müssen ebenfalls versorgt werden.

Beim Londoner Marathon sind über 30.000 Teilnehmer dabei. Im letzten Jahr gab es - geschätzt - etwa 760.000 Plastikflaschen, die weggeworfen und später wieder eingesammelt wurden.

Beim diesjährigen Marathon (am letzten Sonntag) gab es deshalb eine andere Lösung:

Es wurden - zumindest - etwa 30.000 "Ooho capsules" ausgegeben. Das sind Kapseln, die aus Seetang hergestellt und mit Flüssigkeit oder Konzentrat gefüllt werden können.

Teilnehmer konnten die Kapseln entweder einfach mitessen. Oder in diese reinbeißen, um an den Inhalt heranzukommen. Werden die Kapseln weggeworfen, lassen sie sich in vier bis sechs Wochen kompostieren. Wie ein Stück Frucht.
.

London Marathon offers edible seaweed drinks capsules as alternative to plastic bottles

https://www.dezeen.com/2019/04/29/london-marathon-ooho-edible-drinks-capsules-seaweed/

.
Beim Marathon wurden diese Kapseln mit "Lucozade Sport", einem Energydrink gefüllt. Das Ziel war, die Zahl der Plastikflaschen von 760.000 auf 215.000 zu reduzieren.

Es ging aber aus dem Bericht nicht so richtig hervor, ob dieses Ziel erreicht wurde. Die Reduktion der Wasserstellen von 26 auf 19 ist da eher "verblüffend".


Hergestellt werden diese Kapseln von dem Startup "Skipping Rocks Lab". Der Stoff wird Notpla genannt:

Notpla

https://www.notpla.com/

> Notpla is revolutionary material made from seaweed and plants. It biodegrades in weeks, naturally.

Der Stoff funktioniert wie ein Membran.

> "It's really simple because it’s a membrane, and membranes are the technology that nature uses to encapsulate things using the minimum amount of material,"

So daß mit geringem "Materialverbrauch" der Inhalt gekapselt werden kann. Und Seetang ist eine reichhaltig vorhandene Ressource:

> "It doesn't use farmland, you don't need to water it or use fertiliser."

Kein Farmland ist notwendig, das muß nicht bewässert werden. Der Ausgangsstoff ist brauner Seetang, da wachsen einzelne Stücke einen Meter pro Tag.

Interessant ist auch das Geschäftsmodell: Es gibt eine Art mobile Produktionsmaschine. Die kann Oohos mit einem Volumen von 20 - 150 Millilitern vor Ort produzieren. Die wird verliehen, zusätzlich werden die Ausgangsstoffe verkauft. Die Oohoos werden also nicht zentral hergestellt und dann über weite Strecken transportiert, sondern das soll vor Ort passieren.

Bei Veranstaltungen können so bsp. Saucen per Ooho verteilt werden. Oder auch alkoholische Getränke. Damit sind Sportveranstaltungen und große Events natürliche Zielgruppen.

Inzwischen gibt es auch erste schalenartige Lösungen aus dem Ausgangsmaterial.

Ein kleines Video

London Marathon swaps plastic bottles for edible Ooho drinks capsules

https://www.youtube.com/watch?v=Z2Qz_2UtsPM

faßt die grundlegenden Punkte zusammen.

Mal sehen, ob das hier in Berlin auch irgendwann einmal beim Marathon oder bei anderen Großveranstaltungen auftaucht. Das Verleihkonzept würde es allerdings erfordern, daß solche Geräte hier vor Ort verfügbar sind.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.