Sweet Little Rain - Mellower Coffee Singapore - Cup of Coffee comes with Floating Cotton Candy Cloud that rains Sugar - Kaffee mit Wolke aus Zuckerwatte, aus der Zucker regnet

15.05.2019 23:45:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Geht man in ein Café, um etwas zu essen oder zu trinken? Oder geht man in ein Café, um möglichst tolle Instagram-Bilder zu erzeugen?

Auf die Idee kann man kommen, wenn man sich ein Angebot des Mellower Coffee Singapore ansieht.

Dort gibt es Kaffee in großen Tassen. Die werden mit einer "Wolke aus Zuckerwatte" serviert. Die Zuckerwatte ist über einem Holzstab aufgewickelt. Der wird waagerecht von einem Metallständer gehalten.

Die Wirkung: Aus der Zuckerwatte regnet es Zucker in den Kaffee, der so immer süßer wird.
.

Magical Cup of Coffee Comes with Floating Cotton Candy Cloud That “Rains” Sugar

https://mymodernmet.com/sweet-little-rain-mellower-coffee/

.
Klar: Der heiße, aufsteigende Dampf des Kaffees läßt die Zuckerwatte tropfen.

Es scheint allerdings über 50 dieser Läden zu geben, "Sweet Little Rain" gibt es wohl nicht in jedem.

Auf Instagram

https://www.instagram.com/p/BlFcr99FyiA/

gibt es auch ein kleines Video, das zeigt, wie die Zuckerwatte in den Kaffee regnet, bis sie sich aufgelöst hat. 35 Minuten dauert das in Echtzeit.

Prompt gibt es bei solchen Anfragen Folgefragen, ob das Video genutzt werden dürfe.

> I am a producer at @insider in New York and I would like to feature your clip in one of our videos. Is this okay with you? We’ll be sure to give you a clear, onscreen credit on your footage. Thank you and please let me know!

Geld gibt es natürlich nicht, aber Geld wird damit gemacht.

Beim ersten Lesen dachte ich, daß das eine gewaltige Klebrigkeit nach sich ziehen könnte. Allerdings scheint der Zucker doch größtenteils im Kaffee zu landen.

Unter dem Hashtag

#sweetlittlerain

https://www.instagram.com/explore/tags/sweetlittlerain/

sind diverse Bilder unterschiedlichster Instagram-Nutzer zu finden. Scrollt man diese Liste bis zum Ende durch, dann ist das erste Instagram-Bild mit diese Tag vom 3. Dezember 2014.

Die Idee geistert also schon seit 5 Jahren rum.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.