Cody Dock Rolling Bridge - Stahlbrücke über dem Verbindungskanal vom River Lea zum Cody Dock im Osten von London, die gerollt werden kann, um Schiffe passieren zu lassen

08.08.2019 22:54:08, Jürgen Auer, keine Kommentare

Gewässer in Städten sind einerseits schön. Andererseits sind sie natürliche Barrieren, die große Umwege bis zur nächsten Brücke notwendig machen können. Brücken wiederum können zwar gebaut werden. Wenn aber drunter Schiffe durchpassen sollen, dann brauchen Brücken womöglich viel Platz und werden teuer.

Im Londoner Osten gibt es das Cody Dock. Eine gemeinnützige Organisation, die verschiedene Veranstaltungen anbietet. Mittelpunkt ist ein wohl ehemaliges Dock, dessen Wasserzufahrt vom River Lea abzweigt. Der Wasserkanal hat gemauerte Ränder, ab und zu fahren dort Schiffe durch. Nicht sonderlich breit. Aber natürlich so breit, daß ein Schiff durchpaßt.

Aber: Da gibt es keine Brücke. Die Folge: Die beiden Teilflächen links und rechts vom Dock, die eigentlich zusammengehören, sind voneinander getrennt. Ferner müßte die Brücke "relativ hoch" sein, was entsprechend Platz benötigen würde.

Die Alternative: Die "Cody Dock Rolling Bridge".
.

Cody Dock Rolling Bridge set to revive former industrial site in east London

https://www.dezeen.com/2019/08/07/thomas-randall-page-cody-dock-rolling-bridge-architecture/

.
Das Prinzip: Eine Stahlbrücke, die angesichts der kurzen zu überquerenden Wasserfläche ohne weitere Stützen auskommt. Personen können ebenerdig von einer zur anderen Seite gehen und die Wasserfläche damit überqueren.

Zusätzlich hat die Brücke auf beiden Seiten große rechteckige Stahlbügel, die nach oben gehen. Soll ein Schiff durchfahren, gibt es eine Möglichkeit, die Brücke zu bewegen. An den beiden Rändern gibt es Führungsschienen. Per Seilzug wird das Brückenelement gekippt. Auf den rechteckigen Stahlbügeln kippt die Brücke auf den Führungsschienen. Am Ende steht die Brücke auf den beiden rechteckigen Stahlbügeln. Die Fläche, über die Fußgänger gehen, ist nach oben gewandert. Für ein Schiff gibt es nun deutlich mehr Platz.

Hat das Schiff die Engstelle passiert, läßt sich die Brücke wieder zurückklappen. Und erneut von Fußgängern nutzen.

Die Rolling Bridge ist das Herzstück des Masterplans für das Gelände, mit dem dieses viktorianische Dock wiederbelebt werden soll. Gegengewichte in der Rahmenarchitektur sollen dafür sorgen, daß die Brücke ohne Motoren oder Elektrizität in die gewünschte Position gebracht werden kann.

Cody Dock wurde etwa 1870 gebaut, aber in den letzten Jahrzehnten nicht mehr genutzt. Die Gegend vermüllte. Es gab dann eine Wohltätigkeitsorganisation "Gasworks Docks", die die Gegend zusammen mit PUP Architects wiederbelebte.

Der Masterplan ist Teil der größeren River Lea - Parkentwicklung, die 2006 begann. Entlang der Wasserstraßen werden diverse Gehwege, Radwege und Parks entwickelt. Die Cody Dock Rolling Bridge verbindet zwei dieser Wege und bildet mit Künstlerateliers, Werkstätten, Ausstellungsräumen und einem Café einen Eingang zu diesem Gelände.

Londons Bürgermeister Sadiq Kahn hat Unterstützung angeboten

> with the belief that "the bridge will become an instantly iconic landmark for London".

Auf

Cody Dock Rolling Bridge

https://www.spacehive.com/cody-dock

wurde eine Kampagne gestartet, um Geld für das Projekt zu sammeln. Knappe 200.000 Pfund werden benötigt, der größte Betrag kommt aktuell von der Stadt mit 40.000 Pfund.

Bei Cody Dock

Rolling Bridge Project

https://codydock.org.uk/rolling-bridge-project/

finden sich weitere Informationen.

Wenn die Brücke tatsächlich erstellt wird, dürfte das eine ziemlich einmalige Konstruktion werden.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.