Keyna installs first solar power plant to transform ocean water into drinking water - in Kenia wurde das erste Solarkraftwerk installiert, das Ozeanwasser in Trinkwasser umwandelt

25.11.2019 23:01:45, Jürgen Auer, keine Kommentare

In den Industrieländern ist sauberes Wasser meist eine Selbstverständlichkeit. Bis hin dazu, daß nicht das saubere Leitungswasser zum Trinken verwendet wird, sondern Mineralwasser in Glas- oder Kunststoffflaschen gekauft und getrunken wird.

Ganz anders sieht das in anderen Gegenden der Welt aus. Dort kann sauberes Trinkwasser so wertvoll sein, daß für alle anderen Zwecke bsp. Salzwasser aus dem Ozean verwendet wird. Mit dem Effekt, daß bsp. Salzwasser zum Waschen die Haut angreift.

Insgesamt haben etwa 2,2 Milliarden Menschen keinen sicheren Zugang zu Trinkwasser.

Die NGO Give Power hat nun in Kenia in der Stadt Kiunga am Ozean, nahe der Grenze zu Somalia, das erste Solarkraftwerk installiert, das Ozeanwasser in Trinkwasser umwandelt.
.

Kenya Installs The First Solar Power Plant That Transforms Ocean Water Into Drinking Water

https://www.boredpanda.com/kenya-installs-solar-powered-plant-trasforms-ocean-water-to-drinking-water/

.
Die beiden Wasserpumpen können 25.000 Personen mit Wasser versorgen.

Der Entsalzungsprozess, der das Salzwasser in Trinkwasser umwandelt, ist sehr energieintensiv und damit teuer. In Kiunga wurde eine "Solar Water Farm" installiert, die Sonnenenergie mithilfe von Solarkollektoren zur Stromerzeugung nutzt. Die erzeugten 50 Kilowatt Energie treiben zwei Wasserpumpen 24 Stunden am Tag an.

In der dortigen Gegend hat mehr als ein Drittel der Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Lange Wege, oft mehr als eine Stunde, waren notwendig, um an Wasser zu kommen. Also wurde Salzwasser zum Baden und zum Waschen der Kleidung verwendet.

Hayes Barnard, der Präsident von GivePower:

> “You see children inside of these villages, and they’ve got these scars on their stomachs or their knees because they got so much salt in their wounds. They were basically poisoning their families with this water.”

Sie sehen Kinder in diesen Dörfern, mit Narben am Bauch oder an den Knien, weil sie so viel Salz in den Wunden hatten. Das Wasser hat diese Menschen geradezu vergiftet.

Über die Website von GivePower

https://givepower.org/

fand sich ein kleines Video vom letzten Jahr:

Water For Kiunga

https://www.youtube.com/watch?v=a69712Yb3Hk

Das sieht danach aus, als ob im letzten Jahr eine erste Pilotanlage erstellt und getestet wurde.

Unterhalb des Videos gibt es weitere Hinweise:

> Compared to most traditional water wells, one GivePower solar water farm produces a higher quality of water over a longer period of time — powered by renewable energy, and delivered in an economically sustainable, and affordable, manner.

Im Vergleich zu den traditionellen Wasserbrunnen produziert eine Solar Water Farm eine höhere Qualität von Wasser über einen längeren Zeitraum. Angetrieben durch erneuerbare Energie.

Ferner findet sich ein "Größenhinweis": Eine Anlage kann 20.000 Gallonen Wasser pro Tag produzieren, eine halbe Gallone braucht jeder Mensch pro Tag, das sind 1,89 Liter.

Angesichts der Daten von dem Video (plus der dortigen Bilder) sieht das eher danach aus, als ob es den Durchbruch in Kiunga schon im letzten Jahr gegeben hat.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.