Ikea Westbahnhof with a green roof and no car parking - Neuer Ikea am Westbahnhof in Wien ohne Parkmöglichkeit - Artikel werden geliefert - 160 Bäume auf dem Dach und der Fassade

18.01.2020 23:50:00, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wien hat die 365-Euro-Jahreskarte und einen hinreichend gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr. Und das zahlt sich nun aus. Auf eine Art und Weise, die höchst ungewöhnlich ist.

Ikea hat mit dem Neubau eines siebenstöckigen Geschäfts am Wiener Westbahnhof begonnen. Das Gebäude wird sich deutlich von anderen Ikea-Standorten unterscheiden.

Es hat eine grüne Fassade und ein grünes Dach, das für die Allgemeinheit zugänglich ist. Und es wird keine Parkplätze geben. Stattdessen sollen die Kunden die kleineren gekauften Dinge direkt mitnehmen. Für die größeren gibt es einen Lieferservice.
.

IKEA’s New Vienna Store Includes a Green Roof and No Car Parking

https://mymodernmet.com/ikea-westbahnhof-vienna/

.
Der Standort soll alle üblichen Artikel enthalten. Eine erweiterte Logistikabteilung ist für den Transport der größeren Objekte zuständig. Idealerweise sollen diese innerhalb von 24 Stunden angeliefert werden.

Die Konsequenz: Hoffentlich die allermeisten Kunden würden mit dem öffentlichen Nahverkehr an- und abreisen. Mangels Parkplätzen wäre der Selbsttransport größerer Möbel praktisch unmöglich. Stattdessen werden gezielt Lastwagen mit diesen Möbeln vollgepackt und pendeln zwischen Lagern und den Kunden.

Wobei die Lager nicht am Westbahnhof sein müßten. Die könnten sogar außerhalb von Wien sein.

Das Gebäude wurde von querkraft architekten und Ikea-Architekten gemeinsam geplant. Das grüne Dach wird auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich sein. Insgesamt 160 Bäume sollen in die Außenhülle integriert werden. Teils auf dem Dach. Teils in der regalartig gestalteten Außenfassade.

Das Gebäude wird aber nicht nur von Ikea genutzt werden. In die beiden oberen Etagen wird ein Jo & Joe Open House-Hotel mit 345 Zimmern einziehen. Dazu ein Restaurant und eine Bar auf dem Dach. Ferner werden einige Geschäfte zurückkehren, die im Vorgängergebäude tätig waren: Eine Apotheke, ein Hörgerätestudio, ein Friseursalon und eine Bäckerei.

Bei Ikea gibt es eine eigene Infoseite zu dem Projekt:

IKEA am Westbahnhof

https://www.ikea.com/at/de/stores/wien-westbahnhof/

Die Apotheke und das Hörgerätestudio sind temporär in die unmittelbare Nachbarschaft umgezogen. Der Friseursalon und die Bäckerei pausieren solange.

Sucht man bei Google-Maps nach

Westbahnhof/Gerstnerstraße, Wien, Österreich

dann wurde der nördlich davon gelegene Block abgerissen und macht nun für dieses neue Gebäude Platz. Das abgerissene Gebäude sieht nach einem vierstöckigen Wohnhaus mit Geschäften im Erdgeschoss aus.

Auf der Ikea-Seite findet sich ein Hinweis zur Motivation:

> Kunden haben wenig Zeit und schätzen Bequemlichkeit und Komfort. Im Einrichtungsbereich merkt man das deutlich: Mehr und mehr Kunden denken gar nicht mehr daran, ihre Einkäufe selbst nach Hause zu schleppen. Sie lassen sie sich liefern.

Das wird nun deutlich umgesetzt, indem die Parkplätze gestrichen werden. Sowie:

> Dafür gibt es viel Erlebnis, Gastronomie, Raum zum Bummeln und Schauen und mehr Grün, als es ein Park auf dieser Fläche bieten könnte.

Da ein Teil der Fassade für Bäume reserviert ist, dürften die 160 Bäume mehr sein als das, was normalerweise auf so ein Grundstück draufpassen würde.

Wie vermutet, ist das Lager anderswo:

> Was es nicht geben wird, ist ein traditionelles Möbellager, denn alle größeren Artikel werden aus dem neuen Logistikzentrum in Strebersdorf direkt nach Hause geliefert.

> IKEA hat im 21. Bezirk ein Logistikzentrum eröffnet, von dem aus die Warenlieferung an die Kunden erfolgen – mit kurzen Lieferzeiten, präzisen Zeitfenstern und günstigen Preisen.

Strebersdorf ist ein Teil von Floridsdorf, das ist der 21. Wiener Gemeindebezirk. Es gibt noch ein zweites Strebersdorf, das ist etwa 100 Kilometer südlich.

Ferner wird auf der Südseite die Fassade zurückgesetzt, so daß eine Arkade entsteht und sich die Breite des Gehwegs verdoppelt.

Tja, das Gebäude war eigentlich gar kein Wohnhaus.

> Es hat viele Umbauten erfahren und war zuvor ein Bürogebäude. In den vergangenen Jahren ist es weitgehend leer gestanden.

Es sah also bei Google-Maps noch wie ein Wohnhaus aus, war das aber nie.

Das Gebäude wird weltweit das erste Ikea-Haus sein, das im nächsten Jahr nach diesem Konzept eröffnet werden wird.

In Wien wurde das 365-Euro-Ticket im Mai 2012 eingeführt. Man sieht daran, wie solche vorausschauenden Schritte der regionalen Politik längerfristig Auswirkungen auf globale Unternehmensentscheidungen haben.

Berlin scheint so etwas völlig zu verschlafen. Ebenso wie das Konzept grüner Fassaden und Dächer. Stattdessen monotone neue Wohnhäuser, die nur zu weiteren Versiegelungen führen. 160 Bäume!

Bei querkraft

IKEA mitten in der stadt

http://www.querkraft.at/?story=2686&details=1

findet sich der Hinweis, daß die Gesamtfläche bei etwa 21.600 Quadratmetern liegt. Das Fassadenraster hat eine Tiefe von 4,5 Metern. Die vorgefertigten Stahlbetonelemente erzeugen ein Raster von etwa 10 Metern Kantenlänge. Da auf dem Photo die eine Querseite 6 Elemente enthält, dürfte das ungefähr ein 60 x 50 - Meter - Grundriss bzw. 3000 Quadratmeter pro Etage sein. Würde man versuchen, auf dieser Fläche 160 Bäume unterzubringen, dann hätte jeder Baum 18,75 Meter, also eine Fläche von etwa 4 x 4,5 Metern.

Sprich: Ein so hoher Anteil von Bäumen läßt sich nur dann realisieren, wenn die Fassade für Bäume genutzt wird.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.