The Exchange - spiraling light-filled bird's nest - Kengo Kuma umwickelt ein rundes Gebäude mit einem unregelmässigen Band aus Accoya - Holzbändern

22.01.2020 23:42:43, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der japanische Architekt Kengo Kuma hat seinen ersten Auftrag in Australien fertiggestellt. Das Gebäude nennt sich "The Exchange", der Austausch.

Es ist ein Mehrzweckgebäude am Darling Square in Sydney, das eine Bibliothek, eine Lebensmittelhalle, Restaurants und eine Kindertagesstätte beherbergt.

In der Umgebung gibt es hauptsächlich Hochhäuser. Dagegen handelt es sich bei "The Exchange" um einen spiralförmigen, lichtdurchfluteten "Bienenstock".

Aber das Gebäude selbst ist irgendwie unsichtbar. Denn es gibt eine sich um das Gebäude schlängelnde Bandform, die aus vielen einzelnen Accoya-Hölzern bestehen. Diese Holzumhüllung ist einerseits irgendwie regelmäßig. Andererseits immer wieder deutlich unregelmäßig.

Mit der Wirkung, daß die dahinter liegende Glasfassade beschattet wird, aber weiterhin Licht zum Gebäude durchkommt.
.

The Exchange: a Spiraling, Light-Filled ‘Hive’ Designed by Kengo Kuma

http://www.spoon-tamago.com/2020/01/21/the-exchange-kengo-kuma/

.
Unten läuft die Spirale nicht einfach aus, sondern dreht sich aus der senkrechten Anordnung in eine waagerechte Anordnung. Das überdeckt als breites Band Stufen, Tische und Bänke auf dem Boden, so daß sich eine Art schattenspendende Pergola ergibt, die sich über den am Gebäude anschließenden Platz zieht.

Die Architekten:

> “This structure resulted in interior space that resembles a silkworm cocoon, and a primitive façade which looks like a bird’s nest,” said the architects, “creating an oasis in the middle of an urban jungle.”

Diese Struktur erzeugt einen inneren Raum, der einem Seidenraupenkokon ähnelt. Und eine Fassade, die wie ein Vogelnest wirkt. Eine Oase, mitten im städtischen Dschungel.

Bei Kengo Kuma:

The Exchange

Sydney, Australia, 2019.09, Market Hall, Public Library, Child Care, F&B, 6,680 m²

https://kkaa.co.jp/works/architecture/the-exchange/

Dort gibt es noch ein paar weitere Bilder. Auf der "hinteren Seite" des Gebäudes geht dieses Holzband in einer zweiten Weise nach außen. Dort "fällt" das als senkrechtes Band von oben nach unten und biegt sich unten ein kleines Stück. So daß wohl eine Art Bühnenraum im öffentlichen Raum markiert wird.

Leider gibt es keine Bilder aus dem Inneren des Gebäudes.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.