Abandoned 100-Year-Old Shipwreck is reclaimed by nature - Schiffsdampfer City of Adelaide läuft 1916 auf Grund und bietet nun Platz für Mangroven

28.01.2020 23:44:44, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn ein Schiff sinkt, dann verschwindet es normalerweise völlig in der Tiefe und wird unsichtbar. Anders kann das sein, wenn ein Schiff auf Grund läuft und dann fest sitzt.

In Cockle Bay, Magnetic Island in Australien lief im Jahr 1916 die "City of Adelaide", ein Dampfschiff auf Grund. Das Schiff hatte damals schon eine bewegte Vergangenheit.

Irgendwann in den letzten 30 oder 40 Jahren muß das angefangen haben: Mangrovenbäume besiedelten das Wrack.

Inzwischen haben einige davon eine stattliche Größe erreicht.
.

Abandoned 100-Year-Old Shipwreck in Australia Is Reclaimed by Nature

https://mymodernmet.com/ss-city-adelaide-shipwreck/

.
Das wirkt nun wie eine sorgfältig komponierte Kunstinstallation.

Die "City of Adelaide" hat sogar einen eigenen Wikipedia-Artikel:

SS City of Adelaide (1863)

https://en.wikipedia.org/wiki/SS_City_of_Adelaide_(1863)

SS ist die englische Abkürzung für Steam Ship, die City of Adelaide war zunächst ein Dampfschiff.

Gebaut wurde das Schiff 1863 in Glasgow und wurde zunächst als Passagierschiff zwischen verschiedensten Orten eingesetzt:

> Melbourne, Sydney, Honolulu und San Francisco

1890 wurde das Schiff verkauft und in ein Segelschiff mit vier Masten umgebaut. Dabei verschwanden die Kessel und die Antriebstechnik für den Dampfantrieb. 1902 erfolgte ein weiterer Verkauf, dann wurde das Schiff zum Transport von Kohlen eingesetzt. 1912 gab es einen großen Brand, der erst nach mehreren Tagen gelöscht werden konnte.

Die ausgebrannte Hülle wurde erneut verkauft. An George Butler, einen der ersten europäischen Bewohner von Magnetic Island, eine Insel von Australien, die zu Townsville gehört.

Dieser wollte das Schiffswrack eigentlich als Wellenbrecher einsetzen. Beim Versuch, das Wrack dorthin zu schleppen, lief das Schiff auf Grund.

Im zweiten Weltkrieg wurde das Wrack als Übungsziel von der australischen Luftwaffe genutzt. Allerdings kam es bei einer Übung zu einem Unglück. Ein Flugzeug kollidierte mit einem Mast und stürzte in das seichte Wasser ab. 4 Personen starben.

1971 tobte ein Zyklon in der Gegend und führte dazu, daß ein Teil der eisernen Hülle einstürzte.

Jemand aus der Gegend meint, daß die Mangrovenbäume relativ neu seien. Als er vor 20 Jahren als Kind in der Nähe war, erinnerte er sich nur an ein paar kleine Mangroven.

In dem englischen Wikipedia-Artikel ist ein Bild drin, welches das Schiffswrack bei Niedrigwasser zeigt.

Ferner erwähnte er, daß die Gegend zu einem geschützten australischen Meerespark gehört. Kommerzielle Fischer und Trawler sind dort verboten. Die Mangrovenbäume, die Wurzeln direkt ins Wasser bilden, sofern sie irgendwie Halt finden, können sich damit ungestört entwickeln.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.