NHTSA allows Nuro to use a fleet of 5000 to run on the road for two years - erste US-Erlaubnis für autonome Fahrzeuge ohne Lenkrad, Pedale, Scheiben und Rückspiegel

07.02.2020 23:55:52, Jürgen Auer, keine Kommentare

Noch ist es "nur" der erste Schritt. Aber langfristig dürften die Folgen gewaltig sein.

Die National Highway Traffic Safety Administration, die US-Bundesbehörde, die für die Straßen- und Fahrzeugsicherheit zulässig ist, hat gestern Nuro erlaubt, eine Flotte von 5000 Fahrzeugen in den nächsten beiden Jahren zu bauen und diesen die Zulassung für den Straßenverkehr erteilt.

Die Besonderheit: Die Autos sind von vornherein als autonome Autos, als "Autonomous Delivery Vehicle" geplant. Es gibt keine Lenkräder, Pedale. Keine Scheiben und keine Rückspiegel. Auch keine Einstiegsmöglichkeit für einen Fahrer.

Die Autos bewegen sich autonom fort und sind dafür gedacht, als Lieferwagen für Restaurants, Lebensmittelgeschäfte und andere Unternehmen zu dienen.
.

In a First, Government Exempts Safety Rules That ‘No Longer Make Sense’ for 5,000 Driverless Cars

https://gizmodo.com/in-a-first-government-exempts-safety-rules-that-no-lo-1841520194

Die Meldung bei der NHTSA:

NHTSA Grants Nuro Exemption Petition for Low-Speed Driverless Vehicle

https://www.nhtsa.gov/press-releases/nuro-exemption-low-speed-driverless-vehicle

.
> NHTSA announced today that it granted Nuro’s request for a temporary exemption from certain low-speed vehicle standard requirements. The exemption will allow the company to deploy its low-speed, occupantless electric delivery vehicle, the “R2.” Unlike a conventional low-speed vehicle, the R2 is designed to have no human occupant and operates exclusively using an automated driving system.

Es handelt sich um ein "low-speed" - Fahrzeug, das mit maximal 40 km/h unterwegs ist. Für solche Fahrzeuge mit Fahrer gibt es diverse technische Anforderungen. Diverse dieser muß Nuro nun nicht erfüllen, da diese bei autonomen Fahrzeugen keinen Sinn mehr machen.

U.S. Secretary of Transportation Elaine L. Chao:

> “Since this is a low-speed self-driving delivery vehicle, certain features that the Department traditionally required – such as mirrors and a windshield for vehicles carrying drivers – no longer make sense,”

Spiegel und eine Windschutzscheibe machen nur Sinn, wenn es einen Fahrer gibt. Entfällt dieser, macht es keinen Sinn mehr, den Einbau zu fordern.

Das Vorgängerfahrzeug R1 nutzte ebenfalls ein autonomes Fahrsystem. Das wurde in Scottsdale (Arizona) und Houston eingesetzt. Da gab es aber immer ein Begleitfahrzeug zur Überwachung. R1 hatte bereits keine Lenkräder oder Pedale. Das Streichen der Windschutzscheibe ermöglicht es, daß die vordere Zone abgerundet und weicher gestaltet wird.

Durch die Null-Insassen-Konzeption konnte das Design so verbessert werden, daß es sich an der Sicherheit für Fußgänger orientiert. Breite und Gewicht des Fahrzeugs wurden verkleinert ("halbiert"), der Bremsweg damit verkürzt.

Ein kleines Video zeigt den Vorgänger R1, noch mit Begleitfahrzeug:

Nuro Vehicle at Proving Grounds

https://www.youtube.com/watch?v=wsI7N7hhZTg

Interessant finde ich dabei, daß durch die Beschränkung auf maximal 40 km/h diverse Probleme entfallen. Mit dem Effekt, daß eine solche allererste Straßenzulassung mit Sicherheit zu schnellen Weiterentwicklungen und damit zu mehr Praxiserfahrungen führen wird. Für Lieferungen in ohnehin vollen Großstädten genügen 40 km/h völlig.

Aber jene Staaten, die schnell genug solche Fahrzeuge zulassen, gewinnen damit einen bald schon uneinholbaren Praxisvorsprung gegenüber Staaten, die zögerlicher oder einfach langsamer sind.

Diverse weitere Hinweise gibt es unter

Nuro

https://nuro.ai/

U.a. unter "Product" ein PDF mit Erläuterungen. So sind derzeitige Autos immer so gebaut, daß die Sicherheit der Insassen Priorität hat. Gibt es keine Insassen und ist die Maximalgeschwindigkeit ohnehin nicht so hoch, dann kann das Fahrzeug so konzipiert werden, daß mögliche Kollisionen mit Fußgängern für diese glimpflich ablaufen.

*
* (wird nicht angezeigt)
Die Erläuterungen zum Datenschutz habe ich gelesen und stimme diesen zu.