Yangjing Canal Pedestrian Bridge - Brücke für Radfahrer und Fussgänger im Yangjing Park im Pudong Distrikt in Shanghai - Atelier Liu Yuyang Architects

26.06.2019 23:27:35, Jürgen Auer, keine Kommentare

Große Städte haben oft auch große Wasserflächen und diverse Kanäle oder Flussarme. Die sind einerseits bereichernd. Andererseits führen sie dazu, daß Übergänge notwendig sind, wenn nicht die einzelnen Landabschnitte völlig isoliert voneinander sein sollen.

Aber wie baut man solche Brücken. In Shanghai gibt es den Pudong Distrikt. Das Viertel ganz im Osten, von zwei Seiten von Wasser umgeben. Dort fließt der Huangpu River durch, der von der mächtigen Yangpu Bridge überquert wird. Nur wenig westlich mündet der Yangjing Canal in den Huangpu River, der dort etwa 50 Meter breit ist. Es gibt zwar weiter südlich eine größere Brücke über diesen Kanal. Aber die ist für Autos.

Dort wurde - kurz vor der Kanalmündung - eine Brücke für Fußgänger und Radfahrer errichtet.
.

Yangjing Canal Pedestrian Bridge / Atelier Liu Yuyang Architects

https://www.archdaily.com/919027/yangjing-canal-pedestrian-bridge-atelier-liu-yuyang-architects

.
Bei Google-Maps ist die Brücke bereits zu sehen:

Yangpu Bridge, Pudong , Shanghai, China

Für die Radfahrer gibt es eine eigene Strecke mit zwei Fahrspuren. Die geht "relativ flach" über den Kanal, mit einer Steigung von maximal 4 %. Für Fußgänger geht es "etwas höher" hinauf. Und auf der Westseite in Form einer Schleife wieder nach unten.

Die Brücke ist 10,75 Meter breit, hat eine Spannweite von 55 Metern und eine Gesamtlänge von 140 Metern.

Ziel war es, Platz für die drei Nutzungsarten Radfahren, Joggen und Gehen anzubieten. Ferner sollte die Mindesthöhe 9,5 Meter betragen.

Die Struktur der Brücke stellt einen Kometen dar.

Am Abend und in der Nacht wird die Brücke von unzähligen punktförmigen Lichtquellen beleuchtet.

Ganz am Ende gibt es Bilder, wie die dortige Gegend davor aussah. Eine trostlose, zubetonierte Fläche. Aber der Kanal eben so breit, daß nur der weite Umweg ein Überqueren ermöglicht hat.

Die beiden Fahrbahnen wurden zusammenhängend an anderer Stelle hergestellt und mit einem Schwimmkran eingehängt.

Eine elegante und schöne Lösung.

Sand Sculpture Festival in Ostend, Belgium with 240 Trucks of special sand - Festival in Belgien mit riesigen Sandskulpturen aus Ardenischem Grottensand

25.06.2019 23:47:31, Jürgen Auer, keine Kommentare

Sommer: Das heißt für so manch einen: Am Strand eine Sandburg bauen. Die wenig später vom Wasser weggespült wird.

Ganz anders geht das beim "Sand Sculpture Festival" in Ostend in Belgien zu.

Dort wurden 240 Lastwagen mit "Ardenischem Grottensand" angekarrt und daraus teils riesige Skulpturen geschaffen. Vorbereitungszeit: Ein Monat.

150 Skulpturen in einer Größe zwischen 2 und 6 Metern. Man braucht etwa eine Stunde, bis man überall war.
.

Amazing Images From A Belgian Sand Sculpting Festival

https://designyoutrust.com/2019/06/amazing-images-from-a-belgian-sand-sculpting-festival/

.
Etwas gesucht:

Sandskulpturenfestival 2019

https://www.visitoostende.be/de/sandskulpturenfestival-2019

Etwa 40 Künstler aus 12 verschiedenen Ländern sind beteiligt. Die Skulpturengalerie umfaßt mehr als 10.000 Quadratmeter. Verblüffend:

> Die riesigen Skulpturen von 2 bis 12 Meter hoch sind gegen alle Witterungsverhältnisse beständig.

Das Festival geht vom

> Sa 22 Jun 2019 bis So 8 Sep 2019

Auf der Website

Zandsculpturen

http://www.zandsculpturen.be/

gibt es zunächst dieselben Hinweise. Unter

http://www.zandsculpturen.be/fotos/

findet sich noch mehr. U.a. ein Video vom Vorjahr:

Sand Magic #Mickey90 #Oostende 2018 Official Making Of

https://vimeo.com/277882677

Da wird der Sand in kompakten Blöcken aufgeschichtet und die Skulptur wird durch Entfernen erschaffen.

Tja: So richtig fand sich nichts, warum das so stabil ist und wie die Skulpturen so lange stabil bleiben können. Der Besuch kostet 12 Euro für Erwachsene, dann muß das ja auch noch im August / September hinreichend gut aussehen.

Aigamo Robot Duck helps Rice farmers to keep weeds out of their paddies - Roboterente hilft Reisbauern, Unkraut aus Reisfeldern fernzuhalten

24.06.2019 23:49:44, Jürgen Auer, keine Kommentare

Zu Japan gehören Reisfelder und Reis. Aber die dortige Bevölkerung altert, der Reisanbau ist mühsam. Ein Mitarbeiter von Nissan hat nun eine Roboterente entwickelt, die Reisbauern dabei helfen soll, den Einsatz von Pestiziden vermeiden zu können.

Beim Reisanbau besteht ein großes Problem darin, daß Unkraut zwischen den Reispflanzen wurzelt. Oder daß sich Entengrütze bzw. Algen ausbreiten. Teils werden Enten eingesetzt. Diese schwimmen auf den Reisfeldern und fressen wohl vorrangig Unkraut. Ferner sorgen sie mit ihren Fußbewegungen dafür, daß sich das Wasser mit Sauerstoff anreichert.

Dafür genutzt wird eine spezielle Entenart, die Aigamo-Ente. Das gibt es wohl schon länger in Japan als traditionelle Methode, die "Aigamo Method". Junge Enten werden in einem passenden Alter und in passender Anzahl in Reisfeldern "beschäftigt" und werden herausgenommen, bevor sie anfangen, die Reispflanzen anzuknabbern.
.

nissan builds robot duck to help rice farmers keep weeds out of their paddies

https://www.designboom.com/technology/nissan-robot-duck-rice-fields-farming-weeds-06-24-2019/

.
Die Roboter-Ente hat an der Unterseite zwei rotierende Gummibürsten. Diese Bewegungen treiben einerseits die Roboter-Ente an. Andererseits führt das zu einer Anreicherung von Sauerstoff und genügt wohl, um das Festwachsen von Unkraut zu unterbinden.

Das Gerät nutzt Wifi, Sonnenenergie und GPS, um durch die Felder zu navigieren.

Ein Video

日産自動車の技術者によるボランティア活動から生まれた 「アイガモロボ」始動!

https://www.youtube.com/watch?v=kNQLE9mBblA

zeigt den Einsatz und die Dimensionen dieser Felder. Ferner sieht man, daß da relativ starke Wirbel erzeugt werden. Ab 01:23 sieht man die Bürsten, wie sie sich "im Trockenen" drehen.

Die Methode mit Enten nennt sich "Rice Duck Farming":

Rice-Duck [AIGAMO] Farming

http://hp.brs.nihon-u.ac.jp/~asano/aigamo1-e.htm

Ohne den Einsatz von Pestiziden bzw. Enten kann es passieren, daß Reisfelder mit Entengrütze zuwachsen. Oder daß Grünalgen (Hydrodictyon reticulatum) große Netze bilden und das ganze Reisfeld bedecken.

Die Methode des Rice-Duck-Farmings wurde wohl von Takao Furuno wieder aufgegriffen und weiterentwickelt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Takao_Furuno

Am Anfang fraßen ihm Hunde die Enten weg. Oder es gab Greifvögel, die sich die Enten schnappten. Das optimale Alter der Enten liegt zwischen sieben Tagen und 8 Wochen. Bis dahin ignorieren sie noch die Reispflanzen.

In dem Artikel ist die Rede davon, daß ansonsten 240 Arbeitsstunden pro Hektar notwendig seien, um das Unkraut zu entfernen.

Es gibt inzwischen etwa 75.000 Reisbauern in verschiedenen Ländern, die nach dem Modell von Takao Furuno Rice-Duck-Farming betreiben.

> The adoption of this method boosts a farmer's income, decreases their workload, and reduces environmental damage, while increasing local and regional food security.

Eine Aigamo Robot Duck hätte da nochmals ganz andere Dimensionen.

Aktuell wird das testweise auf ersten Feldern eingesetzt.

Casa Das Sibipiras - Sibipirunas House incorporates two existing trees - Haus in Sao Paulo integriert zwei bestehende Bäume - von Studio Otto Felix

23.06.2019 23:56:52, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ein Grundstück, auf dem ein Haus entstehen soll, das nur ein Erdgeschoss hat. Kein erstes Stockwerk. Aber: Das Grundstück ist "eigentlich" blockiert, zwei alte Bäume stehen da.

Was mach das Studio Otto Felix? Es entwirft und baut das Haus um die Bäume drumherum. So daß es nun - bei einer Gesamtfläche von 250 Quadratmetern - einen großen Raum gibt. Dort sind zwei relativ nah beieinanderstehende Baumstämme mit einer grünen Baumscheibe Teil des Hauses.

Damit nahm das Studio an der 33. Casacor teil. Einer Ausstellung zu Architektur, Inneneinrichtung und Landschaftsgestaltung. Das Haus nutzt diverse Erdtöne als Farben und nutzt drei grundlegende Materialien: Glas, Gips und Travertin.
.

studio otto felix incorporates two existing trees in sibipirunas house at CASACOR são paulo

https://www.designboom.com/architecture/studio-otto-felix-sibipirunas-house-casacor-sao-paulo-06-22-2019/

.
Praktisch ist das ein relativ großer Raum, der als Wohnraum und Esszimmer gleichzeitig dient. Die Küche ist an der einen Seite angesiedelt. An einer Seite gibt es einen Bereich, der mit gläsernen Schiebetüren abgetrennt werden kann. Dort gibt es ein großes Doppelbett.

Dieselben Bilder gibt es nochmals größer auf der Website:

Casa das Sibipirunas

http://www.ottofelix.com.br/projeto/casa-das-sibipirunas

Leider gibt es auch dort keine Pläne. Dafür ein kleines Video von den Bauarbeiten.

Casa Das Sibipiras - Casa Cor - sp 2019

https://vimeo.com/340084219

Da sieht man, wie ein Stahlgerüst aufgebaut wird, das die spätere Konstruktion trägt und das Lücken für die Bäume enthält. Ganz am Anfang des Videos sieht man ganz kurz, wie das da davor ausgesehen hat. Ein breiter Weg, am linken Rand diverse ältere Bäume. In einem ersten Schritt wurde ein Bodenfundament aus Holz errichtet. Auf das kamen Holzplatten, darauf kam der spätere Bodenbelag.

Durch diese "streifenförmige Bauweise" kommt sehr viel natürliches Licht in das Gebäude. Nicht deutlich wurde allerdings, wie das Haus gegen Regen geschützt ist. Eigentlich müßte das Dach mit Glas abgedeckt sein.

Bert - modular Treehouse looking like Minions cartoon character - Baumartig aussehende modulare Häuser, die auf einem baumstumpfartigen Sockel aufsetzen

22.06.2019 23:54:23, Jürgen Auer, keine Kommentare

Unter einem "Baumhaus" kann man offenbar zwei verschiedenartige Dinge verstehen. Zum einen ein Haus, das an einem bestehenden Baum befestigt wird. Zum anderen ein Haus mit dem Prinzip, daß es auf einem relativ schmalen "Stamm" aufsetzt und nach oben hin breiter wird.

Das Architekturstudio Precht hat zu der zweiten Version ein interessantes Modell entwickelt.
.

Bert modular treehouse designed to look like Minions cartoon character

https://www.dezeen.com/2019/06/21/bert-modular-treehouse-precht-minions/

.
Ein Merkmal: Alles ist rund. An dem runden "Stamm" docken waagerechte runde Elemente an. Die am Ende große kreisförmige Scheiben und Mini-Balkone haben. "Etwas" erinnern sie damit an die Minions-Cartoonfiguren. Das Design wurde für das österreichische Startup Baumbau entwickelt.

Das Prinzip:

> Bert is designed to sit on a circular base, with tube-shaped modular cells containing kitchens, living space, bedrooms and bathrooms that can be stacked over and around it like the limbs of a tree branching out from the trunk.

Eine kreisförmige Basis, an der röhrenförmige modulare Zellen andocken. Mit Küchen, Wohn- und Schlafraum und Bädern. Wie die Äste, die von einem Baumstamm ausgehen.

Die Außenflächen sollen mit Holzschindeln bedeckt werden. Innen soll das meist dunkel gestrichen sein. Wobei ich solche dunklen Wände und Decken eher merkwürdig finde.

Der Name "Bert" stammt von der Sesamstraße.

> "For this project, we also looked at art to find reference. But not at Michelangelo or Dali. Rather we looked at cartoon characters of Sesame Street or Minions."

Ein Ausgangspunkt für das Design war die Frage, wie sich Kinder ein Baumhaus vorstellen.

Die Elemente sollen vorproduziert und vor Ort zusammengebaut werden. Mögliche Nutzungen sind Hotels und größere Familien.

Interessant ist das unterste Bild. Das zeigt einerseits vier Modelle, bei denen es nur einen Stamm gibt, aus dem bis zu drei Querelemente abzweigen.

Daneben gibt es drei Modelle mit 2 oder noch deutlich mehr Stammelementen, so daß sich eine zerklüftete und vielfältige Struktur ergibt.

Das wäre ein von außen her sehr interessantes Haus.

Im Frühjahr 2020 sollen die ersten Module fertig sein.

90 Degrees - Hansen House with a pink Staircase - historisches Leprakrankenhaus in Jerusalem erhält zur 8. Jerusalem Design Week eine pinkfarbene Treppe

21.06.2019 23:41:29, Jürgen Auer, keine Kommentare

Das Hansen House in Jerusalem ist ein historisches Krankenhaus, das 1887 für die Betreuung von Leprakranken eröffnet wurde. In diesem Jahr wurde es zu einem kulturellen Zentrum für die 8. Jerusalem Design Week.

Natürlich gibt es da strikte Auflagen, damit die historische Substanz nicht beschädigt wird. Aber wie kann man dann eine optisch auffällige Installation gestalten?

Die Lösung von HQ architects: Eine pinkfarbene Treppe, die auf der einen Gebäudeseite bis zum Dach hochgeht, dann - in Dachhöhe - neben der nächsten Gebäudeseite ein Stück entlangläuft, das Dach nach innen zum Innenhof überquert und sich dort sehr schnell nach unten senkt.
.

a pink staircase reorients this historic hospital in jerusalem to face the east

https://www.designboom.com/architecture/hq-architects-hansen-house-jerusalem-design-week-06-19-2019/

.
Die Jerusalem Design Week hat in diesem Jahr das Thema "East". Das Gebäude hat eigentlich eine Nord-Süd-Ausrichtung, dem stehen die Bedürfnisse der Ausstellung entgegen. Der "Eröffnungsweg" geht von Westen nach Osten, so daß die Besucher das Haus in einer veränderten Perspektive wahrnehmen und erleben.

Bei der Jerusalem Design Week:

90 Degrees:

https://www.jdw.co.il/en/exhibition/90-degrees/

Da lautete die Ausgangsfrage:

> How can we change the face of Hansen House and “impose” Jerusalem Design Week on it – not only with regards to content but physically as well?

Die Lösung:

> A diagonal scaffolding system has been laid out on the Hansen House, covering the building from West to East, climbing from its ground level to the rooftop.

Ein diagonales Baugerüst ist die Basis für den ansteigenden Weg von West nach Ost, vom Erdgeschoß hoch zum Dach.

> This new arrangement “rotates” the building in a 90 degree angle, against its natural Northern orientation. Enveloping and penetrating the building, it creates new spaces, defines a new, clear circulation, while completely transforming the face of the Hansen House.

Dieses neue Arrangement dreht das Gebäude um 90 Grad gegen die eigentlich vorhandene nördliche Ausrichtung. Das erzeugt neue Räume und transformiert das Aussehen des Hansen House.

Bei HQ architects

http://www.hqa.co.il/mies_portfolio/90-degrees/

gibt es gleich als zweites Bild einen richtigen Blick von oben.

L'Arbre-Blanc Tower - Tree-like Tower in Montpellier - ein 17-stöckiges Haus, das die Konturen eines Baumes hat - weit ausragende flache Balkone, die wie Blätter wirken - Sou Fujimoto, Nicolas Laisné und Dimitri Roussel

20.06.2019 23:50:03, Jürgen Auer, keine Kommentare

Müssen Hausfassaden immer glatt sein? Schon das Vorschaubild zeigt, wie sehr sich dieses Haus in Montpellier von den Häusern in seiner Umgebung unterscheidet. Im Hintergrund gibt es einen größeren Block: Und die Fassade - ist glatt, gläsern bzw. steinern.

Ganz anders der L'Arbre-Blanc Tower. Der hat unzählige Balkone. Die sind zum einen relativ flach. Zum zweiten ragen sie sehr weit aus der Fassade heraus. Und zum dritten gibt es zusätzliche Gitterelemente sowie an manchen Stellen äußere Treppen von Balkon zu Balkon.

Das alles ist weiß gestrichen, ebenso wie die Fassade. So daß diese extrem vielfältig aussieht. Und die Balkonelemente auf die Entfernung wie flache Blätter wirken.
.

Balconies branch out from Sou Fujimoto's tree-like tower in Montpellier

https://www.dezeen.com/2019/06/20/larbre-blanc-tower-sou-fujimoto-montpellier-france/

.
Geplant und gebaut wurde das von Sou Fujimoto zusammen mit Nicolas Laisné, Dimitri Roussel und OXO Architectes.

Insgesamt sind das 113 Apartments.

Das Design sollte absichtlich dazu dienen, den Hochhausturm neu zu erfinden. Bewohner sollen diese ausragenden Balkone nutzen und miteinander interagieren.

Ferner hat das Gebäude öffentliche Räume im Erdgeschoss und oben auf dem Dach.

> "The large number of balconies and pergolas really do promote outdoor living and enable a new type of relationship between residents."

Die hohe Zahl von Balkonen und Pergolas fördert das Leben draußen und ermöglicht ein neues Verhältnis zwischen den Bewohnern.

Manche der Balkone sind 7 Meter lang. Die Maisonette-Wohnungen haben jeweils zwei Balkone, die durch die in dem einen Bild sichtbaren Treppen miteinander verbunden sind.

Damit sollen diese "außergewöhnlichen Außenräume" wie vollwertige Wohnzimmer genutzt werden. So daß die Bewohner drinnen und draußen leben können.

Im Erdgeschoss gibt es eine öffentliche Kunstgalerie. Ganz oben gibt es eine Bar mit Dachterrasse mitsamt einem Panoramagarten. Der ist allgemein zugänglich. Ferner ein eigener Bereich für die Bewohner des Hauses.

Auf den Skizzen unten sieht man, daß das Gebäude weder rund noch ein Rechteck ist. Stattdessen ist das eine länger gestreckte gebogene Form mit abgerundeten Ecken. Wie eine in der Mitte etwas verdickte Banane als Grundriß.

Da sieht man auch, daß die Balkone die Nutzfläche pro Wohnung deutlich erhöhen.

Aufgrund dieses Grundrisses ist auch auf dem Dach sehr viel Platz für drei verschiedenartige Elemente plus ein Dachgarten drumherum.

Von diesen Architekten stammt auch die "vertikale Stadt":

The Vertical Village - die vertikale Stadt für Rosny-sous-Bois östlich von Paris - 120 Meter lange und bis zu 50 Meter hohe Holzkonstruktion von Sou Fujimoto, Nicolas Laisné und Dimitri Roussel

https://blog.server-daten.de/de/2018-04-17/The-Vertical-Village---die-vertikale-Stadt-fuer-Rosny-sous-Bois-oestlich-von-Paris---120-Meter-lange-und-bis-zu-50-Meter-hohe-Holzkonstruktion-von-Sou-Fujimoto--Nicolas-Laisne-und-Dimitri-Roussel-238

 

Dafne Schippersbrug Bridge - Brücke in Utrecht für Fussgänger und Fahrradfahrer - letztere fahren in einer Schleife auf die Höhe der Brücke

19.06.2019 23:58:17, Jürgen Auer, keine Kommentare

Hier in Berlin fangen die Diskussionen um die Reduzierung des Autoverkehrs und mehr Platz für Radfahrer erst so allmählich an.

Anderswo ist man weiter, so daß sich ein Blick auf andere Lösungen lohnt.

Etwa in den Niederlanden: Da gibt es in Utrecht die Dafne Schippersbrug Bridge. Das ist eine Brücke nur für Fußgänger und Radfahrer. Sie überspannt den Amsterdam-Rijnkanaal und hat eine Länge von 110 Metern.
.

Dafne Schippersbrug Bridge / NEXT architects

https://www.archdaily.com/919265/dafne-schippersburg-bridge-next-architects

.
Eine Besonderheit sieht man, wenn man sich die Brücke bei Google-Maps von oben ansieht:

Dafne Schippersbrug Bridge

Damit die Radfahrer auf die Höhe von 9 Metern über dem Wasser hochkommen, gibt es auf der östlichen Seite eine ansteigende Schleife. Allerdings ist da "eigentlich" eine Schule.

Das Ergebnis: Die Schleife geht zunächst durch den Park und erreicht die Höhe des Schuldachs. Von dort geht es weiter zur Brücke.

Die Schule hat zwei Gebäude, eines hat nur ein Erdgeschoß, dafür aber einen Dachgarten. Das andere Gebäude hat ein erstes Geschoß, da ist das Dach mit Solarzellen bestückt.

Auf der Schleife können Radfahrer auch ausscheren und den Park nutzen. So daß die Brücke nicht bloß eine Brücke, sondern auch eigenständiges Ziel sein kann.

Für Fußgänger gibt es eine große Treppe nach oben, die unten sehr breit ist, sich nach oben hin verjüngt und dann in einem leicht schrägen Weg mündet. Etwa 1,5 Stockwerke werden durch Treppenstufen bewältigt, der Rest durch den schrägen Weg.

Die Brücke ist relativ asymmetrisch. Auf der Schulseite gibt es zwei kleinere Pylone, die ungefähr so hoch sind wie dortige Bäume und deren Spitzen auseinander gerichtet sind. Diese beiden Pylone stehen senkrecht.

Auf der westlichen Seite gibt es zwei deutlich höhere Pylone, die sich oben treffen. Diese stehen deutlich schräg, so daß der Sockel der Pylone näher am Kanal ist als die Spitze.

Etwa 7000 Radfahrer nutzen die Brücke täglich.

Auf YouTube gibt es ein kleines Video:

Fietsroute Dafne Schippersbrug

https://www.youtube.com/watch?v=6okrwzg7YnE

Da fand sich ein Beitrag vom letzten Herbst:

Dafne Schippersbrug bekommt beheizte Fahrbahn

https://rad-spannerei.de/2018/10/10/dafne-schippersbrug-bekommt-beheizte-fahrbahn/

Demnach hatte die Brücke im Winter Schwächen: Die Fahrfläche oberhalb des Kanals war sehr glatt. Deshalb bekam sie im letzten Herbst eine Fahrbahnheizung.

PS: Leider ist Archdaily ein Dreher reingerutscht. Die Brücke heißt "Schippersbrug", nicht "Burg".

BioPack - Egg Packaging with seeds that grow when planted - Eierkartons aus organischem Material, gemischt mit Saatgut von George Bosnas - Recycling entfällt

18.06.2019 23:34:53, Jürgen Auer, keine Kommentare

Recycling von Rohstoffen ist einerseits wichtig. Allerdings ist das Recycling in vielen Fällen auch sehr energieaufwendig und kostspielig.

Der Industriedesigner George Bosnas hat sich deshalb gefragt, ob das nicht auch anders ginge. So daß man Verpackungen nicht mehr recycelt, sondern biologisch abbaubar gestaltet.

Das Ergebnis: Eine kleine Box für vier Eier. Die Ausgangsstoffe sind gereinigter Zellstoff, Mehl und Stärke. Plus Saatgut, Leguminosensamen, also Saatgut von Hülsenfrüchten.

Die Wirkung: Wenn man die Eier gegessen hat und die Box eigentlich entsorgen würde. Dann soll man die Verpackung stattdessen draußen einfach wässern.

Dort zerfällt die Box sehr schnell. Und die Leguminosensamen keimen.
.

'biopack' by george bosnas is packaging made from seeds that grow when planted

https://www.designboom.com/design/george-bosnas-biopack-sustainable-packaging-06-14-2019/

.
Hülsenfrüchte erhöhen die Fruchtbarkeit des Bodens, da sie über ihre Wurzeln Luftstickstoff binden können. Das führte zu der Idee, Samen von Hülsenfrüchten in die Verpackung einzubauen.

Bei einigermaßen geeigneten Bedingungen fängt das Saatgut nach wenigen Tagen an, zu keimen.

Dafür gab es den Young Balkan Designer 2019 Prize for circular Design.

Unter

BioPack – George Bosnas (Greece)

http://festival.mikser.rs/en/participant/biopack-george-bosnas-greece/

gibt es einerseits eine Kurzfassung der BioPack-Idee. Andererseits ein paar biographische Hinweise.

Demnach hat George Bosnas in Mailand Industrial Design studiert und ging danach zurück in seine Heimatstadt Thessaloniki. Dort arbeitet er inzwischen als Professor für Industrial Design und arbeitet als Freelancer mit unterschiedlichsten Gruppen innerhalb und außerhalb von Griechenland zusammen.

In dem ersten Artikel ist ein Bild eingebunden. Demnach kommt 82 % des Papierrecyclings von Verpackungen. Deshalb die Idee, dieses immense Volumen durch eine Verpackung zu verringern, die nicht recycelt werden muß, aber trotzdem der Umwelt hilft.

Actibump - Metallplatte im Boden senkt sich bei zu hoher Geschwindigkeit mehrere Zentimeter ab und schüttelt die Raser durch - Hanau will das im Sommer einführen

17.06.2019 23:49:09, Jürgen Auer, keine Kommentare

Da fragt man sich doch: Warum erst jetzt? Bereits 2011 hatte das schwedische Unternehmen Edeva AB ein Actibump-System in Schweden eingesetzt.

Das System beruht darauf, daß eine Stahlplatte im Boden einer Fahrbahn eingebaut ist. Ferner wird die Geschwindigkeit von drüberfahrenden Fahrzeugen gemessen.

Ist das Fahrzeug zu schnell, dann senkt sich die Stahlplatte sehr schnell auf einer Seite um mehrere Zentimeter ab.

Ergebnis: Das zu schnell drüberfahrende Auto wird deutlich durchgeschüttelt. Autos, die mit normaler Geschwindigkeit darüber fahren, merken gar nichts. Weil die Stahlplatte sich nicht bewegt und es folglich auch keine Unebenheit gibt.

Hanau will nun als wohl erste deutsche Stadt das System im Sommer einführen.
.

Hightech-Schlagloch soll Raser stoppen

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/verkehr/actibump-schweden-erzieht-autofahrer-fallgruben-fuer-raser/

.

Das Video direkt auf YouTube:

Actibump

https://www.youtube.com/watch?v=KxpvwKiOpag


Beim Absenken ist von 6 bzw. 4 Zentimetern die Rede.

Eingesetzt wird die Technik auch auf der Öresund-Brücke zwischen Kopenhagen und Malmö. Blitzen habe kaum eine Wirkung.

Die erste Installation gab es im schwedischen Linköping, dort hat Edeva AB seinen Sitz. Da ging die Quote der Raser von 70 % auf 20 % zurück.

Im Gegensatz zu stationär eingerichteten "Bremsen" wie Bodenschwellen bleibt die Fahrbahn für Autos mit regulärer Geschwindigkeit ohne Hindernis.

Ferner können Rettungsfahrzeuge und Polizeiautos die Anlage kurzzeitig per Funk deaktivieren.

Hanau möchte das in einer Wohnstraße installieren, in der lediglich 20 km/h erlaubt ist. Blitzen und Bußgelder habe nichts gebracht. Das hessische Verkehrsministerium ist sich allerdings noch unschlüssig, ob nicht eine Zulassung der Bundesanstalt für Straßenwesen notwendig ist.

Bei Edeva AB gibt es eine englische Version der Website:

https://www.edeva.se/en/

Demnach gibt es ein paar wenige Standorte in Schweden und einen in Australien.

Eingesetzt werden kann das überall dort, wo rasende Autofahrer gefährliche Situationen produzieren. Etwa vor Zebrastreifen oder kreuzenden Radwegen.

Pulsing Bicycle Lights Synchronize With One Another - Collective Illumination Source on the Street - Forscher am MIT entwickeln pulsierendes synchronisiertes Lichtsystem für Fahrräder

16.06.2019 23:47:06, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wie läßt sich die Sicherheit von Fahrradfahrern verbessern? Forscher am MIT, am Massachusetts Institute of Technology, haben sich synchronisierte Verhaltensweisen aus der Natur zum Vorbild genommen. Etwa Grillen, die synchron zirpen. Oder Glühwürmchen, die synchron leuchten.

Immer gibt es keine zentrale steuernde Instanz. Sondern das sind dezentrale Systeme. Jedes Insekt orientiert sich an anderen Insekten, das Ergebnis ist ein synchronisiertes Gesamtverhalten.

Das Prinzip übertragen auf Fahrräder: Wenn ein Fahrrad alleine fährt, leuchtet es gleichmäßig. Kommt es in die Nähe anderer Fahrräder, sendet es Radiowellen aus. Die Räder beginnen, das Licht pulsieren zu lassen. Fahren einige dieser Fahrräder eine Strecke gemeinsam, pulsieren die Lichter. Und sorgen so für eine deutlich bessere Sichtbarkeit dieses Pulks.
.

Pulsing Bicycle Lights Synchronize With One Another to Become a Collective Illumination Source on the Street

https://laughingsquid.com/bike-swarm-light-synchronization/

.
Das Video auf YouTube:

[Bike] Swarm

https://www.youtube.com/watch?v=wUl-CHJ6DK0

> Imagine that as solitary bikes come together, their lights begin to pulsate at the same cadence. The bikers may not know each other, or may only be passing each other briefly, but for the moments they are together, their lights synchronize. The effect is a visually united presence, as groups of bikes illuminate themselves with a gently pulsing, collective light source.

Die Radfahrer müssen davon gar nichts wissen, sie sind nicht beteiligt.

Beim MIT gibt es die Informationen aus dem Video in Text- und Bildform:

[bike] swarm

https://www.media.mit.edu/projects/bike-swarm/overview/

Da wurde ein Protokoll entwickelt und einige Prototypen zusammengebaut.

Die Radiowellen haben zwangsläufig nur eine geringe Reichweite. Damit synchronisieren sich nur Räder, die hinreichend nahe sind.

Die Features:

> The synchronization algorithm is open source.
> No globally synchronized clock
> Bikes need not share their identity, nor need to know any information about others
> New bikes can join or leave the network at any time while the network maintains its mechanisms for synchrony

Und der Gedanke ist natürlich klar:

> Ideal for bike share programs
> City bike share programs maintain fleets of bikes and can deploy a swarm light system at city scale.

Hier in Berlin gibt es immer wieder größere Gruppen von Touristen, die als Fahrradpulk unterwegs sind und so die Stadt erkunden.

Solche größeren Flotten könnten standardmäßig mit diesen Systemen bestückt werden.

Die Autoren weisen darauf hin, daß sich das Prinzip auch auf E-Roller, Skateboards und andere Fortbewegungsmittel übertragen läßt.

SaunAudi - Audi 100 from 1984 turned into a cosy Wood fired Sauna - Audi 100 umgebaut als Sauna - von einigen Leuten aus Estland

15.06.2019 23:45:09, Jürgen Auer, keine Kommentare

Was kann man mit einem alten Auto alles machen? Ein paar Leute in Estland wollten eigentlich eine Sauna bauen. Aber der gedachte Platz war belegt. Dann dachten sie über eine mobile Sauna nach. Aber die war ihnen zu teuer.

Schließlich die Idee: Sie kauften sich ein altes Auto und bauten das zu einer Sauna um. Die gesamten Kosten: Etwa 200 Euro.
.

A Group Of Friends In Estonia Have Turned A 1984 Audi 100 Into A Cosy Wood-Fired Sauna

https://designyoutrust.com/2019/06/a-group-of-friends-in-estonia-have-turned-a-1984-audi-100-into-a-cosy-wood-fired-sauna/

.
Innen wurden die Sitze entfernt und alles mit Holz verkleidet. Plus ein Ofen, der ebenfalls mit Holz beheizt wird. Der heizt nicht nur direkt, sondern wärmt auch diverse Steine, auf die Wasser geschöpft werden kann.

Ferner gibt es innen Lampen, so daß das Auto im Dunkeln von innen her leuchtet.

In dem Video

These Estonians turned an old Audi into a cozy wood-fired sauna

https://www.youtube.com/watch?v=FBCUhEtrtaU

sieht man, daß unter der Motorhaube ein bis heute funktionierender Motor drinsteckt, der zumindest im Stand funktioniert.

Bei Medium findet sich der Ausgangsartikel:

These Estonians turned an old Audi into a cozy wood-fired sauna - It cost them €200 and still works as a car too.

https://medium.com/estoniansaunas/these-estonians-turned-an-old-audi-into-a-wood-fired-sauna-a38bc2bd0e58

.
Allerdings fehlen Brems- und Gaspedal. So daß der laufende Motor alleine nicht so wirklich ausreichen dürfte.

Auf

http://www.saunaudi.ee/

gibt es noch ein paar weitere Bilder. Den SaunAudi kann man nun mieten. In einem Umkreis von etwa 50 Kilometer rund um Tallinn.

Hotel Bus Stop - Insect Hotel at a bus stop - Studio NAB will Dächer von Bushaltestellen begrünen und in den Wänden Raum für Insekten schaffen

14.06.2019 23:46:04, Jürgen Auer, keine Kommentare

Hotel Bus Stop - Insect Hotel at a bus stop - Studio NAB will Dächer von Bushaltestellen begrünen und in den Wänden Raum für Insekten schaffen


In Städten verschwindet viel Boden unter Asphalt. Häuser und Straßen versiegeln die Erde. Das französische Studio NAB will dem entgegenwirken. Indem die Dächer von Bushaltestellen begrünt werden.

Die Dächer sollen damit zu Hotels für Insekten und Vögel werden. Gebaut werden sollen sie aus recyceltem Material.
.

Studio NAB wants to boost urban biodiversity with an insect hotel at a bus stop

https://inhabitat.com/studio-nab-wants-to-boost-urban-biodiversity-with-an-insect-hotel-at-a-bus-stop/

.
Allerdings soll es nicht bei den "grünen Dächern" bleiben. Auf

Hotel Bus Stop

https://www.studionab.fr/hotelbusstop

sind dieselben Bilder zu finden, aber deutlich größer. Das Bild ganz unten zeigt, daß die Wände aus verschiedenen, quadratförmig angebrachten Elementen bestehen.

Da sollen durch die Nutzung von Bambus, Holz und wohl auch röhrenförmigen Steinmaterialien Räume bestimmte Insekten geschaffen werden. Beispielsweise für Bienen, die nicht in Völkern leben.

In dem Artikel werden fünf Ziele genannt:

- Die Förderung des Bewußtseins, daß bestäubende Insekten wichtig sind,
- Leute mehr in Kontakt zur Natur zu bringen,
- zu zeigen, wie man recyceltes Material verwenden kann,
- die Städte grüner zu machen und die Luft zu verbessern,
- schließlich "grüne Jobs" rund um diese Busstationen.

Die Dächer würde man im normalen Alltag ohnehin kaum sehen. Dafür wären dort Vögel relativ ungestört. Das Konzept der senkrechten Elemente, die gezielt Platz für bestimmte Insektenarten bietet, wirkt interessant. Früher haben normale Hausfassaden solche Schlupfwinkel geboten. Heute werden Altbauten saniert und isoliert, damit verschwinden diese Plätze.

Hier in Berlin gäbe es durchaus eine ganze Menge Möglichkeiten. Auch die Straßenbahnhaltestellen könnte man entsprechend nutzen.

Inception - Russian Cityscapes tilt at dramatic Angles - Russische Städte, auf dramatische Weise in einer neuen Perspektive dargestellt - von Lestnica

13.06.2019 23:48:29, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn man in einer Großstadt an einem "bedeutenden Platz" ist, dann sieht man meistens nichts von der Umgebung drumherum. Die Einbindung des Platzes in die Umgebung läßt sich direkt vor Ort meist schlecht abschätzen: Man sieht ja nicht über den Platz hinaus.

Wie man das ändern könnte? Das russische Produktionsstudio Lestnica hat dazu eine interessante Darstellung entwickelt.
.

Inception-Style Photos Tilt Russian Cityscapes at Dramatic Angles

https://www.thisiscolossal.com/2019/06/lestnica-photographs/

.
Ein Gebäude steht im Mittelpunkt. Und die Umgebung dahinter wölbt sich nicht nach unten weg, wie das eigentlich von der Erdkrümmung her der Fall sein müßte. Stattdessen füllt die Umgebung dahinter in Form einer umgekehrten Krümmung das gesamte Bild aus.

So daß es auf diesen Bildern keinen Himmel gibt: Alles ist Stadt. Wie eine Art Stadtplan, der nicht flach auf dem Tisch liegt, sondern den man an den Ecken hochhält, so daß sich eine umgekehrte Krümmung ergibt.

Besonders gelungen finde ich das zweite Bild. Da geht eine Straße zur oberen rechten Ecke, die in Wirklichkeit natürlich eben sein dürfte. Die Bilder haben damit eine verblüffende "innere Dynamik".

Allzuviel an Informationen über die Herstellungstechnik gibt es nicht. Ein Softwarealgorithmus wurde verwendet, um die Kameras quasi halbautomatisch nutzen zu können. Jedes Einzelbild umfaßt etwa ein Dutzend Stunden Arbeit. Bei der Entwicklung der Bilder entstanden über tausend Testbilder.

Auf der Website

Inception

http://lestni.ca/inception

finden sich im wesentlichen nur dieselben Bilder. Allerdings deutlich größer, so daß man mehr sieht.

Gegründet wurde das Studio von Artem Prudentov. Es erstellt Standbilder und bewegte Bilder für Kunden.

Milk Books with Stories printed on Milk Packaging - Milchkartons bedruckt mit kleinen Geschichten, um Eltern zu animieren, ihren Kindern die Geschichten vorzulesen - Futura DDB Ljubljana und Spar Slovenia

12.06.2019 23:50:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wie regt man Familien mit Kindern dazu an, daß die Kinder lesen? Und sich nicht nur mit Smartphones und Filmen beschäftigen?

In Slowenien haben die dortige Werbeagentur Futura DDB Ljubljana und Spar Slovenia ein verblüffendes Projekt gestartet: Bei Spar gibt es Milchkartons mit aufgedruckten Geschichten. Die dazu dienen sollen, daß Familien mit Kindern diesen die Geschichten vorlegen. Ein einigermaßen neuer OECD-Bericht kam zu dem Ergebnis, daß Slowenien im Vergleich zu anderen europäischen Ländern einen unterdurchschnittlichen Alphabetisierungsgrad hat. Jeder vierte Slowene hat Probleme mit der Grundbildung.
.

The Milk Books Are Improving The Country’s Literacy With Stories Printed On Milk Packaging

https://designyoutrust.com/2019/06/the-milk-books-are-improving-the-countrys-literacy-with-stories-printed-on-milk-packaging/

.
Verfaßt wurden die Geschichten von Bostjan Gorenc–Pizama, einem jungen, preisgekrönten Autor.

Märchen wie “Lost pearls” und “The hiccup rabbit”, "Verlorene Perlen" und "Der Schluckauf-Hase" sollen Eltern dazu anregen, die Geschichten ihren Kindern abends vorzulesen. Anstatt daß diese sich mit Smartphones und Tablets ablenken.

Die Wirkung: 102 Spar-Läden haben damit nicht mehr Verkaufsregale, sondern Bücherregale.

Laut

Slovenia: Futura DDB Ljubljana and Spar Slovenia launched The Milk Books to improve country’s literacy

http://www.adhugger.net/2019/06/10/slovenia-futura-ddb-ljubljana-and-spar-slovenia-launched-the-milk-books-to-improve-countrys-literacy/

hat der Autor bereits eine Woche nach dem Start mit einer Lese- und Signiertour begonnen.

Wobei sich das

> When the stock is sold out, Spar Slovenia in cooperation with the National Ministry of Education will give a donation to Slovenian school libraries to purchase new books that would continue the mission of rejuvenating the country’s love for reading.

eher nach einer arg kurzfristigen Geschichte anhört. Wenn die Milchkartons ausverkauft sind, gibt es nicht die nächste Runde mit neuen Geschichten. Sondern eine Spende, damit würde das bald wieder enden.

Hindon Road-Rail Bridge - One-Lane Bridge in Hindon, New Zealand shared by cars and trains without any Traffic Lights - einspurige Brücke in Neuseeland, die von Autos und Zügen gemeinsam genutzt wird

11.06.2019 23:56:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

Eine historische Brücke in Neuseeland. Der Bau begann 1879, die Fertigstellung war 1891. Sie besteht aus drei senkrechten Steinsäulen, zwei relativ nahe am Fluß, eine noch etwas weiter weg. Plus den beiden Sockeln. Alles per Hand erbaut.

Ursprünglich war das eine Eisenbahnbrücke. Aber was macht man bei wachsendem Autoverkehr? Die Brücke wurde zu einer Road-Rail-Bridge. Allerdings: Es ist nur eine eingleisige Brücke. Also kann sie auch nur von einem Zug oder einem Auto in eine Richtung befahren werden.

Meist gibt es in solchen Fällen Ampeln. Die fehlen bei der Hindon Road-Rail Bridge.
.

A One-Lane Bridge in Hindon, New Zealand That Is Shared by Cars and Trains Without Any Traffic Lights

https://laughingsquid.com/one-lane-bridge-shared-by-cars-and-trains/

.
Das Video direkt auf YouTube:

The One-Lane Bridge Shared By Cars And Trains

https://www.youtube.com/watch?v=sstRJcaFU9U

> Near Hindon, on the South Island of New Zealand, there's one of only two remaining one-lane road-rail bridges in the country. No barriers, no lights, no sirens: if you're driving across this, you need to make sure to listen out for the train horn.

Es gibt in Neuseeland nur zwei Brücken, die eingleisig sind.

Bei der Eisenbahngesellschaft, die die Linie betreibt, gibt es eine Gallerie.

Dunedin Railways

https://www.dunedinrailways.co.nz/gallery

Da zeigt das erste Bild die Hindon Road-Rail-Brücke. Die Straße läuft von rechts auf das Brückengleis zu und trifft dieses kurz vor der Brücke. Hinter der Brücke verschwindet der Zug im Tunnel (bzw. kommt aus diesem hervor). Die Straße schlängelt sich dagegen in fast entgegengesetzter Richtung um den Berg herum.

Die Eisenbahn fing in den 1990-ern an, Fahrten für Touristen anzubieten. 80-90.000 Touristen im Jahr. Dann gab es wohl mal eine Autobrücke in der Nähe. Aber die war nicht mehr zu gebrauchen oder stürzte ein.

Ergebnis: Aus der Rail-Bridge wurde eine Road-Rail-Bridge. Warum zwei Brücken bauen, wenn eine Brücke genügt? Die Gegend dort ist nur gering bevölkert, also treffen sich Autos und Züge nur selten.

Das Prinzip ist simpel: Die Züge haben immer Vorrang. In dem Video ist ab Sekunde 36 die Brücke aus der Entfernung zu sehen. Da sieht man, wie sie den Fluß überbrückt. Für eine zweite Brücke wäre einfach kein Platz.

Ayla Golfclub - Golf Clubhouse mimics the surrounding desert - created with shotcrete - sprayed concrete - Golf-Clubhouse in Jordanien orientiert sich in seiner Form an der umgebenden Wüste

10.06.2019 23:55:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Manche Gebäude sind doch verblüffend. Und gleichzeitig "passen" sie nur dort richtig, wo sie gebaut worden sind. Anderswo wären sie undenkbar.

In Jordanien hat Oppenheim Architecture ein Golf-Clubhaus fertiggestellt. Das sich mit seinem wellenförmigen, immer wieder bis zum Boden gehenden Dach and den Wellen der umliegenden Wüste orientiert.

Das Dach besteht aus Shotcrete, also Spritzbeton. Der Ayla Golfclub ist ein Teil der ersten Bauphase eines größeren Projektes, das derzeit in Aqaba entwickelt wird. Später sollen diverse Wohnungen, ein Hotel und Geschäfte dazu kommen. Alles rund um einen Golfplatz mit 18 Löchern.
.

dune-like forms articulate oppenheim architecture's golf clubhouse in jordan

https://www.designboom.com/architecture/oppenheim-architecture-ayla-golf-clubhouse-academy-06-10-2019/

.
Das Golfhaus enthält Verkaufsräume, Räume für Mahlzeiten und Aufenthaltsräume sowie ein Spa. Ferner gibt es eine Golfakademie.

Die Konstruktion basiert auf einem Austauschprogramm zwischen dem europäischen Oppenheim Büro und lokalen Arbeitern. In der ersten Phase wurden diese mit der Spritzbeton-Technik vertraut gemacht. So daß sie anschließend das Gebäude errichten konnten.

Ferner hat jemand aus der Gegend traditionelle Pigmenttechniken ergänzt.

Das Sonnenlicht wird durch traditionelle perforierte Stahlgitter gedämpft. Das orientiert sich an traditionellen arabischen Mashrabiyas.

Infraland - Maldives Paradise in infrared hues - Paolo Pettigiani photographiert die Malediven per Infrarot-Technik

09.06.2019 23:57:10, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn man Landschaften mit speziellen Techniken wie Infrarotfiltern photographiert, dann entstehen verblüffende und bald unwirklich erscheinende Bilder.

Paolo Pettigiani aus Turin hat sich auf solche Aufnahmen spezialisiert. Nun hat er Luftaufnahmen von den Malediven angefertigt. Die Wirkung:

Die Bäume erscheinen in Rottönen. Der Sand ist weiß. Und das Wasser ist blau.
.

paolo pettigiani photographs maldives paradise in infrared hues

https://www.designboom.com/art/paolo-pettigiani-the-maldives-infraland-photography-06-09-2019/

.
Alles, das irgendwie grün ist - Gras, Blätter, Bäume. Das färbt sich rötlich. Dabei sind das nicht die bekannten Rottöne von Bäumen im Herbst.

Ferner kommt durch die relativ hohen Luftaufnahmen nochmals ein anderes Element hinein.

Auf Instagram

paolopettigiani

https://www.instagram.com/paolopettigiani/

gibt es einerseits ein paar Bilder aus der aktuellen Serie.

Andererseits hat er bsp. bereits in New York den Central Park oder Dubai auf diese Weise photographiert.

Bei einem älteren Bild

https://www.instagram.com/p/BijZc-UF-FQ/

findet sich ein interessanter Hinweis:

> The chlorophyll is reflected by plants for 20% on green, visible to the human eye, the other 80% is reflected on the infrared spectrum that we can’t see.

Effektiv sieht für Menschen die Welt "sehr reduziert" aus, da wir gewisse Farben gar nicht wahrnehmen können.

Auf Behance

The Maldives Infraland

https://www.behance.net/gallery/80947529/The-Maldives-Infraland

gibt es die Bilder in einem relativ großen Format. Wobei die intensiven Strukturen unter dem Wasser auffallen. Das könnten auch Algen oder ähnliches sein, die bei normalen Luftaufnahmen gar nicht sichtbar sind und die erst aufgrund der Infrarotaufnahmen auftauchen.

Ein Photo auf Instagram

https://www.instagram.com/p/BsBUofUH4h-/

zeigt eine Eule, umgeben von rötlichen Blättern.

Homemade Bamboo Bikes - Fahrräder mit Rahmen aus Bambus und harzbeschichteten Leinenverbindungen - von Cyclik aus Villeurbanne

08.06.2019 23:47:29, Jürgen Auer, keine Kommentare

Beim Stichwort "Bambus" mag man an alles mögliche denken. Wahrscheinlich aber nicht an Fahrräder. Und doch gibt es so etwas: Cyclik, ein kleines Unternehmen in Frankreich, stellt Fahrräder her, deren Rahmendreieck plus die zwei Doppelstangen nach hinten zum Hinterrad nicht aus Metall, sondern aus Bambus sind.

Beheimatet in Villeurbanne in der Metropolregion Lyon, stellt Félix Hebert, ehemaliger professioneller Radfahrer, die Rahmen und Räder per Hand her.
.

Amazing Homemade Green Bamboo Bikes by Cyclik

http://www.fubiz.net/en/2019/06/05/amazing-homemade-green-bamboo-bikes-by-cyclik-2/

.
Die Bambusrohre werden wohl mit einem Material aus Leinen miteinander verbunden.

Eine Besonderheit scheint es zu geben:

> bamboo tubes, linen junctions, offer a perfect match between comfort and performance as well as a total absorption of microvibrations

Das scheint Mikrovibrationen deutlich besser zu absorbieren als übliche metallische Lösungen.

Ferner wird der Kunde - wie beim Schneider - erst einmal vermessen, so daß das Fahrrad genau an die Größe des Kunden angepaßt wird. Nach ein "paar mal zehn Stunden" ist das Fahrrad fertig.

Dann

> Félix then selects the best adapted equipment to the sports practices of the person concerned.

wird noch das passende Equipment ergänzt. Das Ergebnis:

> A green, unique and tailor-made bike that is oneness with the customer !

Das Unternehmen hat eine kleine Instagram-Seite:

cyclik_bikes

https://www.instagram.com/cyclik_bikes/

Die Website

https://cyclik.fr/

bietet unter

Velos

https://cyclik.fr/velos/

verschiedene Grundmodelle an, u.a. auch ein e-Bike.

Mehr findet sich auf der Seite

Savoir faire (Know-how):

https://cyclik.fr/savoir-faire/

Demnach ist Bambus stärker als Stahl darin, bestimmten Traktionen zu widerstehen. Und Bambus absorbiert fünfmal mehr Vibrationen als Aluminium.

Weltweit gibt es etwa 1500 Bambusarten, 60 davon wachsen in Frankreich. Verwendet wird Anduze Bambus. Für die Verbindungen wird Flachs genutzt. Das sind Hohlfasern aus Leinen, die ebenfalls Vibrationen absorbieren und sehr leicht sind.

Die Anpassung bei der Größe führt dazu, daß der Fahrer einen geringeren Kraftaufwand hat und gleichzeitig effizienter ist.

Weiter unten folgt der Hinweis, daß das Leinengarn um die Verbindungsstellen gewebt und mit Harz beschichtet wird.

Die Website enthält auch ungefähre Preisangaben:

> Tarifs, en euros vélo complet | à partir de 3700 modèle présenté | 4200

für das Standardmodell eines städtischen Fahrrads. Für ein Fahrrad, das "nicht von der Stange", sondern individuell der Größe des Nutzers angepaßt ist, wirkt das eher wenig.

Der Fahrer wird mehrfach vermessen. Das dürfte es schwer machen, außerhalb der dortigen Umgebung Kunden zu finden.

Kestrel with remarkable head stabilization hovering in place against strong winds - Falke steht in stürmischem Seewind in der Luft, der Kopf bewegt sich praktisch nicht

07.06.2019 23:55:54, Jürgen Auer, keine Kommentare

Manchmal gelingt jemandem eine Aufnahme und er hält damit etwas fest, das man kaum für möglich halten würde.

Falken sind Flugkünstler und können in der Luft quasi stehen. Aber was bedeutet das konkret?

Anthony Roberts gelang es, auf South Stack, Anglesey einen Falken zu filmen. Das ist in Wales im Nordwesten, etwa auf derselben Höhe wie Liverpool.

Der Falke schafft es, seinen Kopf quasi unveränderlich zu positionieren. Obwohl sein Körper dahinter teils sichtbar vom Wind hin- und hergeschüttelt wird.

Er scheint nach einem Beutetier zu suchen und braucht dafür einen möglichst unveränderlichen Blickwinkel. Also "sorgt" der Rest des Körpers dafür, daß der Kopf möglichst bewegungslos ist.
.

Amazing Footage of a Kestrel With Remarkable Head Stabilization Hovering In Place Against Strong Winds

https://laughingsquid.com/kestrel-head-stabilization/

.
Der Tweet direkt:

https://twitter.com/ZedAnthony/status/1136586700354916352

> Just look at that head stabilisation! Male kestrel hunting at South Stack, Anglesey yesterday.

In einer späteren Erläuterung

https://twitter.com/ZedAnthony/status/1136677522777788417

spricht Anthony Roberts davon, daß die Windgeschwindigkeit wohl bei 20 - 25 mph oder noch höher lag. 20 Miles per hour sind etwa 32 km/h.

Ein winzig kleines Video, grade mal 20 Sekunden lang. Aber mit einer beeindruckenden Aufzeichnung.

Lego Bridge - Concrete Bridge in Wuppertal painted - looks like Lego Bricks - Brücke in Wuppertal, gestaltet von Megx - Martin Heuwold

06.06.2019 23:46:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wer in Wuppertal unterwegs ist: Der stolpert womöglich über eine Brücke, die doch etwas ungewöhnlich aussieht: Als ob sie aus riesengroßen Lego-Steinen zusammengebaut worden wäre.

Dabei ist das "nur" eine geschickte Bemalung. Die Brücke überspannt die Schwesterstraße in Wuppertal und gehört zur 1991 stillgelegten Wuppertaler Nordbahn.

Die ehemalige Brücke sollte für Fußgänger und Radfahrer nutzbar sein. Martin Heuwold hatte 2011 die Idee, eine Brücke durch eine Legostein-Bemalung bunter zu gestalten.

Dafür wurde diese Brücke ausgewählt.

Inspirieren ließ er sich von seinen beiden Töchtern und deren Begeisterung für Lego-Steine. Von dem Unternehmen Lego holte er sich die Zustimmung. 13 Tage dauerte der Anstrich bei einer Fläche von 250 Quadratmetern.
.

Street Artist Paints a Bridge in Germany to Look Like LEGO Bricks

https://mymodernmet.com/lego-bridge-germany-megx/

.
2012 gab es den Förderpreis des Deutschen Fassadenpreises für die Brücke.

Wenn man etwas runterscrollt, dann gibt es ein Bild, wo die Brücke vor der Neugestaltung gezeigt wird. Ein dröger Betonkasten.

Die Brücke hat einen eigenen Wikipedia-Artikel:

Lego-Brücke:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lego-Br%C3%BCcke

Beim Deutschen Fassadenpreis:

Förderpreis: Brücke Schwesterstraße, 42285 Wuppertal

http://www.fassadenpreis.de/schwesterstrasse.html

gibt es noch ein paar weitere Bilder, die teils auch etwas mehr vom Kontext zeigen.

Demnach wurden ausschließlich Volltonfarben genutzt. Das sind reine Grundfarben ohne Aufhellung.

Mehr zu den Werken von Megx findet sich auf seinem Instagram-Account:

Megx.one

https://www.instagram.com/megx.one/

Die Baucontainer, die wie große Koffer aussehen:

https://www.instagram.com/p/BXJX6GdBZIr/

Die sind ja auch hübsch. Teils sind das Wandgemälde mit sehr kräftigen, großflächigen Farben. Teils aber auch relativ detaillierte Gestaltungen. Etwa ein Baum, der über zwei Seiten eines Hauses geht.

Uptis - Unique puncture proof tire system - Michelin und General Motors entwickeln neuen luftlosen Reifen

05.06.2019 23:57:37, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ein Reifen, der Unebenheiten wie einzelne Steine problemlos ausgleicht. Und dabei ohne Luft auskommt? Folglich auch nicht so beschädigt werden kann, wie das für normale, aufgepumpte Reifen gilt? Für Fahrräder gibt es solche Lösungen bereits. Aber bei Autos gibt es ganz andere Herausforderungen.

Michelin arbeitet zusammen mit General Motors an luftlosen Reifen, airless tires. Und hat nun "Uptis" vorgestellt: Unique puncture proof tire system. Ein einzigartiges, pannensicheres Reifensystem.
.

michelin reinvents the wheel with uptis, a puncture-proof airless tire

https://www.designboom.com/technology/michelin-uptis-airless-tire-06-05-2019/

Das Video direkt auf YouTube:

UPTIS: a fundamental step towards more sustainable mobility!

https://www.youtube.com/watch?v=VjiLzc9bD3Q

In dem Video sieht man, wie ein Auto über Nägel fährt, die fest im Boden verankert sind. Die Nägel bohren sich komplett durch den Gummi - und das Auto fährt weiter. Ebenso kommt das Auto problemlos über eine mehrere Zentimeter hohe Steinkante, ohne daß der Reifen Schaden nimmt. Der verformt sich kurz - und geht dann wieder in seine ursprüngliche Form zurück.

Der Video-Untertext enthält eine Kurzcharakterisierung:

> UPTIS stands for Unique Puncture-proof Tire System. UPTIS’s airless technology makes its impervious to flats and blowouts. Uptis is an assembled airless wheel structure technology made accessible to passenger vehicles, which offers many advantages :
> - Car drivers feel safe and secure on the road since the dangers of flat tires and blowouts are eliminated.
> - Fleet owners and professional vehicle drivers optimize their business productivity (no downtime from flats, near-zero levels of maintenance).
> - Raw material is reduced, which in turn reduces waste.

Der Reifen ist unempfindlich dagegen, platt zu werden oder Luft zu verlieren. Die Vorteile:

- Autofahrer müssen keine Sorgen mehr vor einem plötzlich platten Reifen haben.
- Flottenbetreiber müssen keine Ausfallzeiten wegen platter Reifen einplanen. Ferner verrringert sich der Aufwand, Reifen zu kontrollieren. Kein Druckcheck, kaum Checks auf Beschädigungen.
- Der Materialverbrauch ist geringer.

Das ist wohl aktuell noch ein relativ frühes Stadium. 2024 wird als mögliches Auslieferungsdatum genannt.

Wenn das auch von Lastwagen genutzt werden könnte, würde das wohl bedeuten: Über kurz oder lang nutzen alle Fahrzeuge solche Reifen.

Cycle Hub - Solar powered Cycle Hubs created with repurposed shipping containers - umgebauter Schiffscontainer wird zum sicheren Aufbewahrungsort für Fahrräder

04.06.2019 23:44:48, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Zahl der Fahrradfahrer wächst. Das ist zu begrüßen - es ist gut für die Gesundheit der Radfahrer und es reduziert den Anteil des Autoverkehrs.

Aber Fahrräder werden gerne mal geklaut. Oder beschädigt. Spätestens dann, wenn es sich um teurere Modelle oder um E-Bikes handelt, kann das zu einem kritischen Faktor werden.

Das in London beheimatete Unternehmen Cyclehoop hat dafür eine interessante Lösung entwickelt:

Ein umgebauter Schiffscontainer bietet innen auf zwei Ebenen viel Platz für Fahrräder. Einerseits braucht der Container nur den Platz, den sonst ein Parkplatz belegt. Und er kann 24 Fahrrädern eine "sichere Aufbewahrung" bieten.
.

Repurposed shipping containers turned into solar-powered Cycle Hubs

https://inhabitat.com/repurposed-shipping-containers-turned-into-solar-powered-cycle-hubs/

.
Innen gibt es eine Hydraulik, mit der es hinreichend einfach ist, ein Fahrrad auf die obere Obene zu bekommen.

Die Türen zum Auf- und Zuschieben sind relativ fein perforiert. Damit kommt zwar Luft und etwas Licht durch. Aber das ist trotzdem so blickdicht, daß man nicht wirklich den Inhalt inspizieren kann.

Auf der Seite von Cyclehoop

Container Cycle Hub

https://www.cyclehoop.com/product/shelters-canopies/container_cycle_hub/

zeigt das letzte Bild einen Teil des Containers ohne Fahrräder.

Die Vorteile gegenüber traditionellen Lösungen sind offenkundig:

> Unlike traditional hubs, ours minimises disruption to the desired location and can be installed in less than a day. This design is modular, meaning you can add units side by side, expanding your cycle parking capacity. It can also be easily relocated, should your cycle parking needs change.

So ein Container ist schnell installiert. Man kann weitere Container ergänzen, wenn man mehr Platz braucht. Und er läßt sich leicht an einen anderen Ort verschieben.

Schließlich verdoppelt sich die Zahl der Fahrräder gegenüber der traditionellen ebenen Anordnung.

Die Größe:

> Length 6100mm x Height 2957mm x Depth 2440mm
> Internal Height: 2690mm
> Useable internal height for cycle racks of 2645mm

Die Kapazitätsverdoppelung in Kombination mit dem "Hinstellen und nutzen" könnte so eine Lösung für sehr verschiedenartige Zielgruppen interessant machen.

Die doppelte Aufbewahrung nutzt eine Lösung, die es auch unabhängig von Schiffscontainern gibt:

Dutch Two Tier Rack – Optima V10

https://www.cyclehoop.com/product/racks/dutch-two-tier-rack/

Das wurde bereits 1929 von Jan Kuipers entwickelt. Cyclehoop ist der Händler für die Optima V10 in Großbritannien.

Jakarta starts a program to transition from public buses to electric vehicles - indonesische Hauptstadt Jakarta startet Pilotprogramm, um die gesamte Busflotte auf Elektroantrieb umzustellen

03.06.2019 23:56:31, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die indonesische Hauptstadt Jakarta hat das weltweit größte Bussystem. Etwa 200 Millionen Fahrgäste gibt es jährlich, das System erhält jedes Jahr neue Linien.

Das soll nun - mit UN-Unterstützung - auf Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb umgestellt werden.
.

Jakarta’s massive bus system pilots electric vehicles

https://inhabitat.com/jakartas-massive-bus-system-pilots-electric-vehicles/

Bei der UN: World’s largest public bus system begins transition to electric vehicles

https://www.unenvironment.org/news-and-stories/story/worlds-largest-public-bus-system-begins-transition-electric-vehicles

.
Für den asiatischen und pazifischen Raum wird geschätzt, daß dort jährlich 4 Millionen Menschen an der zu hohen Luftverschmutzung sterben. Das United Nation’s Environment Program unterstützt Vorhaben, welche die Luftqualität verbessern.

Bert Fabian, Program Officer von Air Quality and Mobility Unit:

> “The transition to electric mobility can have a dramatic effect in reducing pollutants and making cities healthier and more enjoyable places to live.”

Im April kamen die ersten Busse, teils von chinesischen Herstellern, teils von indonesischen Unternehmen. Wenn die ersten Tests erfolgreich sind, soll das mit ersten Fahrgästen getestet werden.

Die dortigen Straßen sind meist verstopft, Autos stehen im Stau. Für das TransJakarta-System (eine Art Metrobus-System) wurden ab 2004 jeweils eine Fahrspur abgetrennt, ferner wurden feste Haltestationen eingerichtet. Ferner gibt es gewöhnliche Busse, die sich die Straße mit Autos teilen, damit aber häufig im Stau stehen.

Das führt dazu, daß an schlechten Tagen Jakarta eine jener Städte mit der höchsten Luftverschmutzung weltweit ist.

Die Rolle der Elektromobilität:

> Electric mobility is one of 25 solutions that UN Environment and the Climate and Clean Air Coalition have identified as quick fixes for air pollution in the region.

Das ist eine von 25 Lösungen, die relativ schnell eine Verbesserung der Luftqualität ermöglichen.

Allerdings wundert mich die Zahl von 200 Millionen Fahrgästen etwas. Berlin hat deutschlandweit das größte Busnetz. Der Wikipedia-Artikel ( https://de.wikipedia.org/wiki/Busverkehr_in_Berlin ) spricht von 440 Millionen Fahrgästen für das Jahr 2017. Bei der Bevölkerungszahl liegt Jakarta mit etwa 10 Millionen deutlich über der aktuellen Berliner Zahl (je nach Quelle 3,6 - 3,7 Millionen).

Etwas klarer wird das beim englischen Wikipedia-Artikel:

https://en.wikipedia.org/wiki/Jakarta

> TransJakarta serves as the bus rapid transit service, including the world's longest bus rapid transit routes (210 kilometres (130 miles) in length). TransJakarta had a total of 128 routes as of April, 2018 (corridor, cross route & feeder route) – a significant increase from 41 routes in 2015. TransJakarta targeted to serve one million passengers per day by the end of 2018

Die 210 Kilometer sind zwar deutlich weniger als die Berliner 1675 Kilometer. Aber das bezieht sich wohl nur auf das Schnellbusnetz. Die Vergrößerung bei den Routen von 41 Routen 2015 auf 128 Routen 2018 dürfte einzigartig sein.

Ultra Fast Charging Station for Electric Vehicles - Green Oasis - COBE baut in Fredericia - Dänemark - erste von 48 grünen Ladeoasen, mit denen E-Autos in 15 Minuten geladen werden können

02.06.2019 23:43:38, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wenn die Zahl der elektrisch betriebenen Autos deutlich steigen soll, dann sind dafür hinreichend viele Ladestationen notwendig. Diese sollten aber nicht nur laden, sondern das möglichst schnell erledigen.

Aber wo stellt man solche Ladestationen auf? Als Anhängsel zu bisherigen Tankstellen? So daß die Nutzer Benzin und ähnliches riechen? Eigentlich sind E-Autos ja weg von diesen Dingen. COBE baut in Skandinavien 48 Schnellladestationen auf, die ein Aufladen innerhalb von 15 Minuten ermöglichen. Diese sind in einem einheitlichen, modularen Design gestaltet.

Das Grundelement ist eine Art "hölzerner Baum", der aus acht Holzwinkeln besteht. Die eine Hälfte von jedem Holzwinkel bildet den Stamm, die andere dient dazu, das Dach zu tragen.
.

COBE debuts 'green oasis' charging station to power electric vehicles in 15 minutes

https://www.designboom.com/architecture/cobe-charging-station-ultra-fast-denmark-05-31-19/

.
Die erste Station ist nun im dänischen Fredericia entstanden. Weitere sollen in Dänemark, Schweden und Norwegen folgen. Zusätzlich sind E.ON aus Deutschland und der dänische e-mobility Service Provider Clever an dem Projekt beteiligt.

Ein Grundgedanke:

> ‘future charging stations should not only optimize the car’s charging time but also offer a meaningful mental break for people to rejuvenate themselves while on the move.’

Zukünftige Ladestationen sollten nicht nur die Ladezeit optimieren, sondern auch eine Oase, eine mentale Pause für die Reisenden darstellen.

In einer Slideshow wird das auf einer Cobe-Projektseite deutlich:

Ultra-Fast Charging Station for Electric Vehicles - Location: Fredericia, Denmark

http://www.cobe.dk/project/ultra-fast-charging-station-for-electric-vehicles#0

> COBE’s design for the ultra-fast charging station is based on a sustainable rethink of the conventional petrol station. The charging station should not only minimize the charging time, but also create a meaningful break for the driver and passenger. The station takes the form of a series of structural ‘trees’, with ‘crowns’ that filter light and shade. The modular approach means that the design is scalable, and that one ‘tree’ can easily be multiplied to become a ‘forest’ depending on the required capacity.

Die Station nutzt die Form von "Bäumen", die das Licht filtern und Schatten spenden. Ferner kann aus einem Baum ein ganzer Wald werden, indem die Bäume nebeneinandergestellt werden. Die Dachelemente können entweder geschlossen oder offen sein. So daß zwischen zweien dieser Elemente Platz entsteht, der durch einen tatsächlichen Baum ausgefüllt wird.

Ferner soll das gesamte Design "clean" sein. Besucher laufen auf Holzelementen, es gibt Grün. Die Luft ist frei von Benzingeruch. Anstelle von Kunststoff soll vorrangig Holz genutzt werden.

> The ultra-fast charging station is constructed in certified wood and surrounded by trees, grass and shrubs with the aim of enhancing biodiversity around the station. All building components can be disassembled and reused.

Alle Materialien können zerlegt und anderswo wiederverwendet werden. Auf den Dächern können zusätzlich Solaranlagen untergebracht werden. Oder es gibt zwischen den Elementen Sitzbänke oder Klettermöglichkeiten für Kinder.

Die jetzt gebaute Station bietet 4 Ladepunkte. Daneben gibt es eine Waschanlage und zwei Supermärkte.

Sieht man sich den Plan an, dann besteht diese Station aus insgesamt 12 Baumelementen. Zwischen den zwei Dreierreihen sind die Dächer entfernt, da ist Platz für Bäume.

Philippine students have to plant 10 trees to graduate - philippinische Studenten müssen 10 Bäume pflanzen wenn sie einen Abschluss machen wollen

01.06.2019 23:47:08, Jürgen Auer, keine Kommentare

Andere Länder, andere Sitten. Das könnte man einerseits sagen. Andererseits gab es ja auch in Deutschland die Wehrpflicht, die deutlich mehr Zeit erfordert hat. Die Philippinen haben jedenfalls Mitte Mai ein Gesetz verabschiedet.

Demnach muß jeder Student, der graduieren möchte, 10 Bäume pflanzen. Falls nur jeder zehnte Baum überlebt, würde das zu 525 Millionen neuer Bäume in einer Generation (30 Jahren) führen.
.

Philippine students must plant 10 trees to graduate, new law says

https://inhabitat.com/philippine-students-must-plant-10-trees-to-graduate-new-law-says/

Basis ist ein Artikel Mitte Mai:

After A New Law, Students In Philippines Need To Plant 10 Trees To Graduate And It’ll Result In 525 Million New Trees In One Generation

https://www.boredpanda.com/law-students-plant-trees-philippines/

.
Das Gesetz wurde von dem Kongressabgeordneten Gary Alejano eingebracht. Davon erfaßt:

> The Act encompasses 12 million elementary school graduates, 5 million high school graduates and half a million college graduates every year.

Das bezieht sich also nicht nur auf Studenten, sondern bereits auf die vorherigen Abschlüsse. Macht 17,5 Millionen Bäume pro Jahr oder (* 30) die 525 Millionen in 30 Jahren. Wenn man davon ausgeht, daß nur jeder zehnte Baum überlebt.

In den Philippinen wurde viel Wald vernichtet. Etwa 25 Millionen Acres (101.171 Quadratkilometer) in den 50 Jahren zwischen 1938 und 1988. Im gesamten 20. Jahrhundert sank der Anteil der Wälder von 70 auf 20 %. Fehlende Bäume führen zum Risiko von Erdrutschen und stärkerer Überflutung.

Lokale Nonprofit-Organisationen sollen passende Baumarten und passende Pflanzmöglichkeiten auswählen. Ferner sollen sie eine gewisse Betreuung sicherstellen, so daß die Zahl der Bäume mit dem Programm wächst.

> According to the Act, trees will only be planted in mangroves, existing forests, protected areas, military ranges, abandoned mining sites and urban areas.

Das Anpflanzen beschränkt sich auf Mangroven, vorhandene Wälder, geschützte Gegenden, militärisch genutzte Gebiete, verlassene Mienen und städtische Gebiete.

Die 10-%-Quote:

> Congressman Alejano is confident that even if only 10 percent of the trees survive, the widespread planting will result in at least 525 million additional trees.

Damit würde pro Student ein Baum durchkommen. Die Studenten sollen lernen, daß sie Teil der Lösung sein müßten, um die Umwelt und die Zukunft ihrer Kinder zu schützen.

Für jeden einzelnen ist das nicht allzu viel Aufwand. In der Summe dürfte das eine deutliche Wirkung haben.

3D-printed objects - 30 samples - verschiedene Beispiele zum 3D-Druck - Prothesen, Gipsverbände, individuelle Hilfen für Tiere

31.05.2019 23:56:27, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der 3D-Druck wird einerseits im professionellen Bereich immer häufiger genutzt. Andererseits gibt es seit einigen Jahren auch Drucker, die für Privatpersonen erschwinglich sind.

Da mag manches an Unsinn oder Spielzeug gedruckt werden. Aber es gibt auch immer wieder interessante Anwendungen. Nur erfährt man von diesen kaum.

Bei BoredPanda gibt es eine Liste von 30 interessanten, per 3D-Druck hergestellten Dingen.
.

30 Times People Used 3D Printers And Created Brilliant Stuff

https://www.boredpanda.com/cool-3d-printed-objects/

.
Ein paar fallen besonders auf: Eine Art Prothese. Für den Tukan, der den vorderen Teil seines oberen Schnabels verloren hatte.

Ähnlich ein kleines Gestell mit Rädern für einen kleinen Hund, der wohl keine Vorderbeine, aber Hinterbeine hat. Damit kann er sich mit den Hinterbeinen bewegen.

Oder die Schildkröte, die bei einem Buschbrand einen großen Teil ihres Panzers verloren hatte. Ein Team baute einen neuen Panzer per 3D-Druck, mit dem ist die Schildkröte nun unterwegs.

Sehr schön ist das Konzept von DesignLibero. Einfache, durchsichtige Kunststoff-Flaschen werden mit dunklen Gittern umgeben, die in verschiedenen Mustern per 3D-Druck erzeugt wurden. Das Ergebnis sind "Knitted Vases".

Oder eine Alternative zum Gipsverband: Ein komplettes Bein, das in einer wohl angepaßten 3D-Hülle drinsteckt. So daß man damit sogar duschen kann.

Schließlich eine Unterschenkelprothese aus Titanium, die nur sehr wenig Material benötigt. Und eine Unterarm- bzw. Handprothese.

Oder ein 3D-gedruckter Plastikgipsverband, der Ultraschall benutzt, damit die Knochen schneller heilen.

Für Blinde: Klassische Gemälde, umgesetzt als 3D-Relief, so daß Blinde diese Gemälde "ertasten" können.

Die Beispiele sind teilweise schon mehrere Jahre alt. Unter dem Bild gibt es einen Link zur ursprünglichen Quelle.

Hinzu kommen diverse Figuren aus Filmen oder Spielen. Ein Türstopper, der aus einem Wort besteht: Die Buchstaben werden kontinuierlich flacher.

Ob die 3D-gedruckten Räder allerdings den Anforderungen für Autoräder entsprechen, kann ich schlecht abschätzen.

Wobei mir auch nicht bekannt ist, ob es hier in Deutschland in Krankenhäusern bereits 3D-Druck als Ersatz für Gipsverbände gibt.

Bundesfinanzhof ändert Rechtsprechung beim Zuständigkeitswechsel - nach Umzug ist neues Finanzamt auch für alle Fälle vor Zuständigkeitswechsel zuständig - Grundsatz der Gesamtzuständigkeit - VII R 27/17

30.05.2019 23:54:54, Jürgen Auer, keine Kommentare

Der Bundesfinanzhof hat im März eine Entscheidung getroffen, die für diverse Steuerpflichtige relevant werden könnte.

Bei Steuersachen kann es bei Konflikten zwischen dem Steuerpflichtigen und dem örtlich zuständigen Finanzamt dauern. In Urteilen finden sich immer wieder Beispiele, wo es Jahre dauert, bis über einen Einspruch entschieden wurde.

Aber was ist, wenn der Steuerpflichtige in dieser Zeit umzieht? Da galt bisher das Prinzip, daß das alte Finanzamt für alle Ansprüche aus den "alten Jahren" zuständig blieb. Also auch für Einsprüche, Vollstreckungen, Aussetzung der Vollziehung oder für den Erlass eines Abrechnungsbescheids.

Das war die bisherige Position des Bundesfinanzhofs. Diese Position wurde nun per Urteil geändert.
.

Rechtsprechungsänderung zum Zuständigkeitswechsel bei Abrechnungsbescheiden - Urteil vom 19.3.2019 VII R 27/17

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2019&nr=40729&pos=0&anz=35

.
> Geht die örtliche Zuständigkeit für die Besteuerung wie etwa bei einem Wohnsitzwechsel oder einer Betriebsverlegung von einer Finanzbehörde auf eine andere Finanzbehörde über, ist dies auch beim Erlass eines Abrechnungsbescheids zu beachten. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 19. März 2019 VII R 27/17 im Zusammenhang mit Säumniszuschlägen wegen festgesetzter und nicht rechtzeitig gezahlter Einkommensteuer entschieden.

Damit gilt nun der Grundsatz der Gesamtzuständigkeit auch in Bezug auf die Frage, welches Finanzamt örtlich zuständig ist. Das örtlich zuständige Finanzamt ist "für alles" zuständig. Sowohl für die aktuelle Besteuerung. Als auch für Erhebung und Vollstreckung und für die Entscheidung über einen Einspruch.

Das gilt auch dann, wenn einzelne Konflikte aus Jahren stammen, in denen dieses Finanzamt noch nicht örtlich zuständig war.

Das Urteil

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 19.3.2019, VII R 27/17 - ECLI:DE:BFH:2019:U.190319.VIIR27.17.0

Zuständigkeit für den Erlass eines Abrechnungsbescheids - Säumniszuschläge

https://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=pm&Datum=2019&anz=35&pos=0&nr=40753&linked=urt

beschäftigt sich mit diversen Details des konkreten Konflikts.

Operable interactive village hut - Tourist reception center opens and closes in response to the weather - Kleine Hütte in Wujiazhuang / China öffnet und schliesst sich wetterabhängig

29.05.2019 23:39:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Wujiazhuang im Dingfangshui County, Zhangjiakou in China. Eine Gegend, in der 2022 die Olympischen Winterspiele stattfinden sollen.

Da hat ein Team rund um Professor Weiguo Xu von der Tsinghua University, School of Architecture - Zoina Land Joint Research Center for Digital Architecture (JCDA) ein interessantes kleines Projekt verwirklicht.

Eine kleine "Hütte", die als Informationspunkt für Touristen gedacht ist. Die aber später auch für diverse kleine Veranstaltungen genutzt werden kann.

Die Hütte besteht aus 16 unterschiedlichen Bauteilen. Liegt die Temperatur zwischen 16 und 29 Grad Celsius, kann die Position von dreien dieser Elemente mit mechanischen Geräten geändert werden, so daß die Hütte offen ist.

Liegt die Temperatur unter 16°C, schließen sich die Elemente automatisch und die Fußbodenheizung wärmt. Geht die Temperatur über 29°C hinaus, wird zusätzlich eine Lüftung in Betrieb genommen. Stürme oder Schneefälle erkennt die Hütte ebenfalls und schützt sich damit quasi selbst.
.

this village hut in china opens and closes in response to the region's weather

https://www.designboom.com/architecture/operable-interactive-village-hut-china-weiguo-xu-tsinghua-university-zhangjiakou-05-27-2019/

.
Die Technik dahinter:

> each reaction is automatically carried out thanks to a connected three-part system: sensors that collect environmental information; software responsible for calculating and processing the data; and a mechanical device that performs each movement.

Es sind diverse Sensoren verbaut, die Informationen sammeln. Software ist dafür verantwortlich, aus diesen Daten die richtigen Schlüsse zu ziehen. Diese steuert die Mechanik.

Die Hütte steht an einem Hang, die Form orientiert sich an der hügeligen Umgebung. Das Material - glassfibre reinforced concrete, also Stahlbeton mit Glasfiber.

Drumherum gibt es am Hang eine Struktur aus lokal erstellten Backsteinen. Ist die Hütte aufgeklappt, bildet sich so ein kleines, natürliches Amphitheater.

Das Team von Professor Weiguo Xu hat auch die bislang größte 3D-gedruckte Betonbrücke für Fußgänger fertiggestellt.

World's largest 3D-printed Concrete pedestrian Bridge completed - 26,3 Meter - weltweit bislang grösste 3d-Betonbrücke für Fussgänger wurde in Shanghai fertiggestellt

https://blog.server-daten.de/de/2019-01-17/World-s-largest-3D-printed-Concrete-pedestrian-Bridge-completed---26-3-Meter---weltweit-bislang-groesste-3d-Betonbruecke-fuer-Fussgaenger-wurde-in-Shanghai-fertiggestellt-513

Interessant finde ich daran, daß solche konzeptionell ungewöhnliche Lösungen in eher kleinen bzw. abgelegenen Orten umgesetzt werden.

P1 eCargo bicycle - e-Cargo Bike to deliver - wetterfeste e-Cargo-Fahrräder mit grossem Ladebereich - von Electric Assisted Vehicles

28.05.2019 23:40:57, Jürgen Auer, keine Kommentare

Hier in Berlin gibt es inzwischen diverse Lieferdienste. Teils die bekannten der Deutschen Post, UPS oder Amazon. Teils auch Lösungen mit Fahrrädern und Anhängern, etwa von Hermes. Schließlich diverse Lieferdienste, deren Fahrer mit normalen Rädern unterwegs sind und die ihre Waren in diesen würfelförmigen Kästen auf dem Rücken transportieren.

Alle Lösungen per Lieferfahrzeug brauchen Kraftstoff. Alle Lösungen per Fahrrad sind bei schlechtem Wetter schwierig.

Das britische Unternehmen Electric Assisted Vehicles Ltd. baut an einer Alternative.

Das P1 eCargo bicycle ist einerseits ein vierrädriges Fahrrad, so daß es abgestellt werden kann, ohne daß es umkippen könnte. Der Fahrer sitzt vorne und tritt in die Pedale. Hinten gibt es einen rechteckigen Transportbehälter, der über die gesamte Höhe geht.

Ferner ist der Fahrer und einen durchsichtigen Schutz vor schlechtem Wetter geschützt. Schließlich gibt es zum Treten eine elektrische Unterstützung.
.

UK-based company is making home delivery as green as possible with e-cargo bikes

https://inhabitat.com/uk-based-company-is-making-home-delivery-as-green-as-possible-with-e-cargo-bikes/

.
Die Batterie scheint allerdings relativ schwach zu sein. Sie reicht für 7 - 20 Meilen, das sind 11 - 32 Kilometer.

Die technischen Spezifikationen finden sich auf der Website:

https://www.eavcargo.com/tech-specs

Länge - 1,94 Meter
Breite - 1,04 Meter
Höhe - 1,95 Meter.

Der Fahrer darf maximal 100 kg wiegen, maximal 150 kg können geladen werden. Das Gerät scheint es in drei verschiedenen Größen zu geben: Das Volumen der Zuladung reicht von 0,8 Kubikmeter über 1,6 bis zu 2,4 Kubikmeter. Das Aufladen kann entweder an Ladestationen erfolgen. Oder die Batterie wird gegen eine geladene Batterie getauscht.

Das Ziel ist es, das Gefährt vollständig wetterfest zu gestalten, so daß es sich jederzeit nutzen läßt. Eine zweite Variante soll es ermöglichen, daß hinten Passagiere transportiert werden und daß sich so ein P1 per App ausleihen läßt.

Da scheint es schon eine Partnerschaft mit DPD zu geben:

> DPD, the UK’s leading parcel delivery company, worked alongside EAV to help develop the quadricycle.

Der DPD-CEO:

> “Our aim is to be the most responsible city centre delivery company, which means neutralising our carbon footprint and developing smarter, cleaner and more sustainable parcel delivery services. Not only does the P1 look amazing, it is also incredibly smart, flexible and future-proofed. As a result, the P1 is perfect for UK city centres and we are really looking forward to adding it to our rapidly expanding zero emission fleet in July.”

Das Ziel sei es, zur verantwortlichsten Lieferfirma zu werden. Das bedeutet, den CO2-Abdruck möglichst auf Null zu bringen. Der P1 sieht gut aus, ist smart, flexibel und zukunftssicher. Er sei deshalb perfekt für Städte in Großbritannien und soll im Juli die Zero-Emission-Flotte ergänzen.

Auf der Website

https://www.eavcargo.com/

finden sich einige Hinweise:

> Air pollution is one of the UK’s (and the world’s) biggest killers
> In 2017 the average inner city speed in London was officially 5.13mph

Luftverschmutzung ist eine tödliche Gefahr. Die Durchschnittsgeschwindigkeit in London lag bei 5,13 Meilen pro Stunde, das sind 8,25 km/h.

Ein durchschnittliches Lieferfahrzeug ist zu 38 % beladen, das sind etwa 300 kg. Onlinekäufe wachsen kräftig, 18 % pro Jahr.

Auf die letzte Meile entfallen 28 % der gesamten Lieferkosten.

Mal sehen, ob sich so ein Konzept in den nächsten Jahren durchsetzt. Wenn DPD eine höhere Zahl solcher Gefährte einsetzt, hätte man bald belastbare Daten zu den Kosten und der Verteilungsleistung im Verhältnis zu den Kosten und der Verteilungsleistung derzeitiger Lösungen.

Corgi in the Garden - Café in Bangkok with 13 Corgis - Das Konzept Hunde-Café: 13 Corgis im Café, mit denen sich Besucher beschäftigen können

27.05.2019 23:39:58, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ein Café, in dem man sich mit Tieren der Cafébetreiber beschäftigen kann? Mit Katzen gibt es solche Cafés. Im thailändischen Bangkok gibt es ein Café, dessen Besitzer 13 Corgis haben.

Der Name ist passend: Corgi in the Garden. Die Besitzerin ist Tanchanok Kanawaong. Das Konzept des Cafés sei: “share pure happiness”.
.

You Can Cuddle and Play with 13 Adorable Corgis at This Dog Café in Thailand

https://mymodernmet.com/dog-cafe-corgi-in-the-garden/

.
Zwei Hunde Quinn und Dean sind die Eltern von sieben Hunden. Dann gibt es drei weitere Hunde, die Geschwister sind. Der 13. Corgi ist Marmalade, erst im Januar 2019 geboren.

Sie ist die einzigste mit teils schwarzer Färbung.

Der Instagram-Account:

Corgiinthegarden

https://www.instagram.com/corgiinthegarden/

Das Bild

https://www.instagram.com/p/BnGwAjPg6yT/

vom 30.08.2018 legt nahe, daß die sieben Geschwister erst im letzten Jahr geboren wurden. Der allererste Eintrag ist vom 30.05.2018.

Das sieht dann eher nach der Umkehrung aus: Die Besitzer hatten ein Corgi-Paar, das bekam siebenfachen Nachwuchs, dann wurde der Hundenachwuchs ins Café integriert.

Ferner hat das Café einen großen Garten, der sowohl von Gästen als auch von Hunden genutzt werden kann. Den Hunden scheint damit insgesamt eine ziemlich große Fläche zur Verfügung zu stehen, auf der sie sich bewegen können. Ferner gibt es ein größeres Wasserbecken.

Was auch bedeutet: Wenn ein Hund das Bedürfnis hat, sich zurückzuziehen, dann dürfte es genügend Möglichkeiten geben.

Diverse weitere Informationen fanden sich in einem undatierten BoredPanda-Artikel, in dem noch von 12 Corgis die Rede ist.

Woman Opens A Corgi Cafe After A Surprise Litter Of Pups And The Photos Are Too Adorable

https://www.boredpanda.com/corgi-in-the-garden-dog-cafe/

Demnach hatte die Besitzerin früher bis zu 10 Siberian Huskies, die älter wurden und starben. Sie suchte nach einem Hund mit ähnlichen Eigenschaften, der aber kleiner sein sollte. Dann kamen zum ersten Corgi ein weiterer und nochmals drei weitere dazu. Dann folgte der siebenfache Nachwuchs.

Das Café hat von 12:00 - 18:00 (Dienstag bis Freitag) und von 10:00-18:00 (Samstag + Sonntag) offen, Montag ist Ruhetag. In der Zeit gibt es jeweils einstündige Blöcke für jeweils 50 Personen an 22 Tischen. Und es gibt deutliche Pausen:

> The owner said this routine allows the little critters to have some nap time in between and would not exhaust them. “The 1-hour gaps between the sessions allow them to rest,” Kanawaong said. “Every morning they’ll be running in the backyard, and come back for grooming to get ready for the sessions.”

Einstündige Pausen, in denen die Hunde draußen unterwegs sind. Sprich: Die Hunde sind nicht dauernd von Gästen umgeben. Sondern nur 3 Stunden werktags bzw. 4 Stunden am Samstag und am Sonntag.

Es gibt auch keine Reservierungen. Stattdessen first come, first served. Man kann also nicht "spontan vorbeikommen". Und die Zahl der anwesenden Personen ist damit immer begrenzt.

Ferner ist das Café inzwischen weit über Bangkok hinaus bekannt geworden. Viele Gäste sind Touristen.

Please be seated - Bitte nehmen Sie Platz - interaktive Skulptur für das London Design Festival am Broadgate - von Paul Cocksedge

26.05.2019 23:36:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Kunst umgibt manchmal gerne die Aura des Unnahbaren. Etwas in Vitrinen, hinter Glas, das man nicht anfassen darf. Ganz anders sind dagegen Kunstwerke in Form von Installationen, die es gerade bezwecken, daß man mit ihnen interagiert.

Für das London Design Festival vom 14.-22. September 2019 gibt es eine solche Installation, deren Zweck in der Nutzung liegt.

Der Name ist Programm: Please be seated - Bitte nehmen Sie Platz.
.

'please be seated' responds to the rhythm of the community at london design festival

https://www.designboom.com/design/london-design-festival-paul-cocksedge-please-seated-05-24-2019/

.
Das besteht aus drei Kreisen. Jeder Kreis hat eine bandförmige Struktur und wölbt sich auf und ab: Neun Berge und neun Täler.

Auf den Modellbildern sieht man noch nicht, wie das am Boden befestigt wird.

Aber damit läßt sich jedes der 27 Täler von beiden Seiten her zum Sitzen nutzen. Gleichzeitig kommt man durch die Folge von drei Bergen ganz nach innen.

Die Idee stammt vom Designer Paul Cocksedge, der das zusammen mit dem Unternehmen White & White umsetzen möchte.

> the more people interact with ‘please be seated,’ the less it will seem to be a large-scale sculpture and the more it will feel to be a free flowing heartbeat of the city, giving shade and rest and a breath to broadgate pedestrians at LDF.

Je mehr Besucher mit der Installation interagieren, umso weniger werden sie das als eine große Skulptur wahrnehmen, viel eher als der Herzschlag der City. Die Skulptur bietet Schatten und die Möglichkeit, eine Pause einzulegen.

Die Installation wird am Broadgate aufgebaut.

Beim London Design Festival:

Please Be Seated - By Paul Cocksedge

https://www.londondesignfestival.com/event/please-be-seated

Die Idee:

> “Every single aspect of the installation is tailored to its environment as well as the function it serves. The curves raise up to create backrests and places to sit, as well as space for people to walk under, or pause and find some shade. It walks the line between a craft object and a design solution. It occupies the square without blocking it”

Jeder einzelne Aspekt der Installation ist zugeschnitten auf die Umgebung und auf die Funktion. Die Kurven gehen nach oben und erzeugen so Rückenlehnen und Plätze zum Sitzen. Gleichzeitig können Personen drunter durchgehen oder einen Augenblick unter einem solchen Bogen im Schatten pausieren. Die Installation okkupiert den Platz, ohne ihn zu blockieren.

Praktisch sollte so eine Installation zu einer dauerhaften Geschichte werden. Anstelle der vielen kahlen freien Plätze.

Passerelle Pont Adolphe - Pont Adolphe with a suspended pedestrian and cycle path - klassisches Viadukt erhält eingehängten Weg für Fussgänger und Radfahrer

25.05.2019 23:47:28, Jürgen Auer, keine Kommentare

Die Frage, wie man den öffentlichen Raum zwischen den verschiedenen Fortbewegungsmöglichkeiten aufteilt, wurde lange zugunsten des Autos entschieden. Das kam zuerst, alle anderen Verkehrsmittel wurden an den Rand gedrängt.

Kniffelig wird die Frage der Raumaufteilung allerdings dann, wenn es um Brücken geht, die zwangsläufig nur wenig Platz in der Breite bieten.

Und erst recht kniffelig wird das bei historischen Steinbrücken wie der Pont Adolphe in Luxemburg. Diese überquert das Petruss-Tal und verbindet die Altstadt mit dem Bahnhofsviertel. Mit einer Gesamtlänge von 153 Metern und einer lichten Höhe von 42 Metern war sie bei der Eröffnung 1903 die größte Steinbogenbrücke der Welt.

Gleichzeitig besitzt diese Brücke eine Besonderheit: Sie besteht nicht aus einem einzigen Brückenbogen, sondern aus zwei schmalen Bögen im Abstand von 6 Metern und wurde aus Steinen gemauert. Oben trägt sie eine Brückenplatte aus Stahlbeton, mit der der Abstand überbrückt werden kann.

Die dortige Lösung: In die historische Konstruktion wurde - zwischen die beiden Brückenbögen - ein vier Meter breites Stahlelement eingehängt. Technisch ist das nun eine Hängebrücke in einer Steinbogenbrücke. Dieses ermöglicht es nun Fußgängern und Radfahrern, die Brücke unabhängig von den Autofahrern zu nutzen.
.

Christian Bauer suspends pedestrian and cycle path beneath Pont Adolphe in Luxembourg

https://www.dezeen.com/2019/05/24/passerelle-pont-adolphe-cycle-path-luxembourg-christian-bauer/

.
Die Stadt hatte sich gegen eine neue, zweite Brücke ausgesprochen. Das Gelände ist Weltkulturerbe. Oben wurde die Brücke bei Renovierungsarbeiten zwar von 16 auf 17,20 Meter verbreitert. Aber da sollte eine Straßenbahn dazu kommen, so daß es keinen Platz für Fußgänger und Radfahrer gab.

> The overarching aim was to keep the visual impact of the pathway at a minimum, so it was important to keep each of the visible structural elements as slender as possible.

Der Hauptgedanke war, die visuellen Auswirkungen dieses neuen Weges zu minimieren.

Die Technik: Diverse relativ feine Stahlseile sind oben in der Brückenplatte befestigt und tragen das Stahlelement.

Die neue Brücke ist an mehreren Stellen auch waagerecht mit der historischen Konstruktion verbunden, so daß sie gegen den Wind stabil ist. Am Rand sind 1,4 Meter hohe schmale metallische Schutzgeländer angebracht, die ebenfalls "relativ unsichtbar" sind.

> The architect described the total effect as being "like a well-controlled spider's web, barely visible from the outside", adding an unexpected contemporary detail to the bridge's architecture.

Wie ein wohlkontrolliertes Spinnennetz sieht das nun aus der Entfernung aus.

Ende 2018 wurde das eröffnet und wird seither intensiv von Anwohnern und Touristen genutzt.

Bei CBA Architects:

Passerelle Pont Adolphe

https://www.cba.lu/projekte/passerelle-pont-adolphe/

Demnach gab es einen "passenden Preis": EUROPEAN STEEL BRIDGE AWARD – Sonderpreis für minimalistische Intervention.

Da gibt es auch Bilder, welche die Brücke von unten und einen Querschnitt durch das Gelände zeigen.

Die Daten zum Bauwerk fanden sich im Wikiedia - Artikel:

Adolphe-Brücke

Die Fläche für Fußgänger und Radfahrer besteht aus einer dreieckigen Form in einer Metallbox. Mit einer möglichst geringen Höhe. Das wurde in 30-Meter-Stücken vorgefertigt.

Digit - Foldable Robot could be delivering packages - faltbarer Robot steigt aus dem autonomen Auslieferungsfahrzeug und verteilt Pakete - von Ford und Agility Robotics

24.05.2019 23:28:21, Jürgen Auer, keine Kommentare

Pakete ausfahren und verteilen: Das ist eine riesige Aufgabe. Leute bestellen per Internet und lassen sich Waren liefern. Der Autohersteller Ford hatte im Jahr 2018 erfahren, daß der US Postal Service mehr als 6 Milliarden Pakete ausgeliefert hat.

Und entschied sich, dafür mit Agility Robotics einen Roboter weiterzuentwickeln.
.

ford's foldable robot could soon be delivering your packages

https://www.designboom.com/technology/ford-delivery-robot-digit-self-driving-autonomous-deliveries-05-23-2019/

.
Der Robot sieht etwas wie ein kleiner Mensch ohne Kopf aus. Beine mit Knien (die nach hinten gehen), eine Hüfte, drüber ein Oberkörper mit zwei Armen.

Damit kann sich der Robot erst einmal gut zusammenfalten und hinten in einem autonom fahrenden Auto neben den Paketen Platz nehmen.

Das autonom fahrende Auto fährt in Richtung des Ziels. Die Heckklappe geht auf. Der Robot steigt aus.

Mit zwei Armen, die statt der Hände Gummirundlinge tragen, kann ein Paket ergriffen werden.

Pakete bis zu 40 Pfund (etwa 18 kg) können so transportiert werden.

Der Robot kann sich auf seinen zwei Beinen problemlos auf Gehwegen bewegen, Stufen hochsteigen und "unbekannten Objekten" aus dem Weg gehen. Er kann sich auch auf unebenem Gelände bewegen.

Das Video auf YouTube:

Digit: Future of Self-Driving Vehicle Delivery | The Future of Ford and Transportation | Ford

https://www.youtube.com/watch?v=WHWciIxNK2c

Digit wurde in Zusammenarbeit mit Agility Robotics entwickelt. Der Robot nutzt diverse Kameras, um sich ein Bild von der Umgebung zu machen. Hat er für ein Hindernis keine Lösung, kann er das Bild an das Auto senden, das eine Lösung entwickelt. Oder das Auto "fragt in der Cloud" nach, ob es dort eine Lösung gibt.

Von Ford findet sich eine Pressemitteilung:

Ein Roboter als Postbote: Ford und Agility Robotics erforschen die autonome Auslieferung von Waren

https://www.presseportal.de/pm/6955/4278504

Demnach hat sich die Menge der ausgelieferten Pakete innerhalb von 10 Jahren verdoppelt.

Ein Vorteil: Digit ist relativ leicht, damit reicht der Akku sehr lange. Das ist wichtig, wenn so ein Robot den ganzen Tag unterwegs ist und Pakete ausliefert.

Diese "letzte Meile" der Auslieferung ist anspruchsvoll, weil es dort diverse Hindernisse geben kann.

Rely Bench - 3D-printed concrete bench - Anti-Terror-Benches installed in Times Square New York - Bankelemente aus Beton, die gleichzeitig ein Schutz vor Terroranschlägen sind - von Joe Doucet

23.05.2019 23:57:01, Jürgen Auer, keine Kommentare

Seit dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz 2016 hier in Berlin stellt sich die Frage: Wie kann man größere Veranstaltungen gegen solche Angriffe mit schweren Lastwagen schützen? In den letzten Jahren führte das zu diversen, meist sehr klobigen Lösungen. Entweder wurden Teile aus Beton aufgestellt, wie man sie als temporärer Schutz auf Straßen kennt. Oder es wurden bsp. Mannschaftswagen der Polizei quergestellt.

All dies sind Lösungen, die zwar einen gewissen Schutz bieten. Die aber nicht so wirklich auf Dauer ausgelegt sind bzw. optisch sehr unattraktiv sind.

Eine andere Lösung hat der New Yorker Designer Joe Doucet entwickelt.

Eine schlichte Bank aus fünf 3D-gedruckten Betonelementen. Drei davon stehen auf dem Boden, zwei fungieren als aufliegende Verbindungselemente. Ein simples Zickzack-Muster.

Allerdings liegen die beiden Betonteile nicht einfach auf. Sondern sie sind durch - nicht sichtbare - Stahlelemente einerseits fest, andererseits drehbar mit den drei anderen Elementen verbunden.

Die Wirkung: Einerseits sind das im Alltag nutzbare Sitzbänke. Andererseits ist das eine elastische Barriere, die Autos ausbremst.
.

Joe Doucet installs anti-terror benches in New York's Times Square

https://www.dezeen.com/2019/05/23/rely-bench-joe-doucet-new-york-times-square/

.
Jedes einzelne Element wiegt über eine Tonne. Entstanden ist das zur diesjährigen NYCxDesign Week.

Intendiert ist das als eine

> "discreet" alternative for protecting pedestrianised areas from vehicle-ramming attacks carried out by terrorists, as well as car accidents.

diskrete Alternative, um Fußgänger sowohl vor entsprechenden Angriffen als auch vor Autounfällen zu schützen.

> "Traditional concrete barriers meant to provide safety from weaponised vehicles tend to be brutalist, intrusive and function as an ugly reminder that we are not safe in large congregations"

Typische Betonbarrieren tendieren dazu, brutal auszusehen. Sie sind aufdringlich, störend und sind eine hässliche Erinnerung daran, daß es in Großstädten gewisse Gefahren gibt.

Die Rely-Bench biete dagegen eine nützliche und freundliche Alternative. Sie sieht deutlich schöner aus als diese ständige Erinnerung an Aggressionen.

Designer machen sich darüber Gedanken, wie man bessere Lösungen finden könnte.

Die Lösung wurde zusammen mit UrbaStyle entwickelt. Ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Straßenmöbeln spezialisiert hat. Entwickelt wurde eine "Extrusionstechnik", die normalerweise für Kunststoff genutzt wird und nun wohl erstmals für Beton verwendet wurde:

> "The manufacturing technique is novel as well," said the designer. "Each component is digitally extruded in a wholly digital manufacturing process, which has never before been applied to concrete."

Bei UrbaStyle:

DESIGN PAVILION NEW YORK CITY, THE RELY BENCH

https://www.urbastyle.com/en_ee/news/design-pavilion-new-york-city-rely-bench

Das sieht danach aus, als ob die Bänke gut als Sitzbänke angenommen werden.

Loop of Wisdom - oval shaped structure topped with a bright red walkable roof - drei Ausstellungsräume zur Unis Chip City (Chengdu) verbunden durch ein ein rotes, begehbares Dach - von Powerhouse Company

22.05.2019 23:11:39, Jürgen Auer, keine Kommentare

Gebäude, denen man "aufs Dach steigen" kann. Eine Idee, die weltweit immer wieder auftaucht. Im chinesischen Chengdu wird grade ebenfalls so eine Gebäudestruktur errichtet.

Sie ist Teil der ‘Unis Chip City’, ein größeres Bauvorhaben. Das diverse Hochhäuser und wohl auch Arbeitsmöglichkeiten umfaßt, eingebettet in eine grüne Landschaft.

Der "Loop of Wisdom" ist Teil davon. Und soll dazu dienen, über die "Unis Chip City" zu informieren.

Am Berg gibt es ein "Exhibition Center". Da können Besucher Panoramas des Masterplans für die Unis Chip City einsehen. Ein zweites Gebäude ist das Reception Center, dort sind diverse Modelle ausgestellt.

Ferner gibt es noch ein drittes Gebäude.
.

powerhouse company starts work on chengdu's 'loop of wisdom' in china

https://www.designboom.com/architecture/powerhouse-company-loop-of-wisdom-chengdu-china-05-22-2019/

.
Alle drei Gebäude sind durch den "Loop of Wisdom" miteinander verbunden. Ein Weg, teils mit Treppen, der gleichzeitig die Dächer der drei Gebäude darstellt.

Insgesamt ergibt sich damit ein roter, kreisförmiger Weg.

Später soll das Exhibition Center zu einem Sportzentrum werden.

Leider finden sich bei Powerhouse Company

https://www.powerhouse-company.com/projects

keine weiteren Informationen zu diesem Projekt.

Hier in Berlin werden solche temporären Informationsorte zu großen Baustellen (die "rote Box" zum Potsdamer Platz, die Infobox zum Humboldt-Forum) am Ende abgerissen.

Die Lösung, die Räume so zu errichten, daß man sie später für andere Zwecke nutzen kann, gefällt mir deutlich besser.

The Color Clock - Clock, that uses colors to show the time - Uhr, die vier farbige Felder nutzt um die Zeit anzuzeigen - von Clark and Steel

21.05.2019 23:51:35, Jürgen Auer, keine Kommentare

Eine Uhr zeigt die Uhrzeit an. Üblicherweise mit Zeigern und/oder Ziffern. Aber geht das auch anders? Das britische Designunternehmen Clark and Steel hat eine Uhr entwickelt, die nach einem gänzlich anderen Schema arbeitet.

Die Uhr gibt es in zwei Varianten: In einer "großen Version", die man an die Wand hängen kann. Und in einer kleinen, die man überall hinstellen kann.
.

A Unique Clock That Uses a Sequence of Colors Rather Than Numerals to Tell the Time

https://laughingsquid.com/color-clock/

Näher erläutert ist die Uhr auf Kickstarter, da läuft gerade eine Kampagne:

The Color Clock: The world's first electro-mechanical clock that displays the time using only color

https://www.kickstarter.com/projects/clarkandsteel/chronochrome-the-worlds-first-color-clock

.
Beide Versionen bestehen aus einem Holzrahmen und einer Abdeckung aus Aluminium. Diese Abdeckung hat vier Löcher. Dahinter drehen sich Farbscheiben, aus denen sich die Uhrzeit ergibt.

Das Prinzip ist eigentlich simpel: Die Uhr basiert nicht auf dem Zehnersystem, wie wir das gewohnt sind. Stattdessen wird das System zur Basis vier genutzt.

Den vier Farben Rot, Grün, Blau und Gelb sind die 4 Zahlen 0, 1, 2 und 3 zugeordnet.

Die beiden oberen Farbfelder zeigen die Stunden an, die beiden unteren die Minuten.

Die Zahl, die links oben durch die entsprechende Farbe angezeigt wird, wird mit 4 multipliziert. Dazu addiert man die Zahl, die sich aus der Farbe rechts oben ergibt.

Links unten werden nur drei Farben genutzt, diese stellen die Minuten 0, 20 und 40 dar. Dazu addiert man die Zahl rechts, multipliziert mit 5.

Sprich: Die Uhrzeit wird mit einer maximalen Genauigkeit von 5 Minuten angezeigt.

Auf Kickstarter hat es ein paar Beispiele. 06:15 wird bsp. mit Grün (= 1) * 4 + blau (= 2) = 6 in der oberen Zeile und Rot (= 0) + Gelb (= 3) * 5 = 15 in der unteren Zeile dargestellt.

Allerdings scheint den Machern nicht aufgefallen zu sein, daß Gelb links oben nicht so wirklich funktioniert. Man kann damit zwar den Zeitraum 12:00 - 15:00 abdecken. Für 16:00 bräuchte man in einem System der Basis 4 aber eine weitere Position, die es nicht gibt. Praktisch muß man also mittags wieder mit 00:00 anfangen, so daß das eine Uhr mit 2 * 12 Stunden ist.

Das Material:

> CNC Machined Aluminium
> Solid Birch Wood
> Stainless Steel Buttons and Screws

CNC-gefrästes Aluminium, Birkenholz und rostfreie Buttons.

Die Stromverbindung soll über ein USB-Kabel erfolgen. Ferner ist innen ein Funkempfänger untergebracht, über den die Uhrzeit automatisch synchronisiert werden kann. Derzeit allerdings nur mit GB-Zeit. Nutzer anderer Staaten können die Uhrzeit manuell einstellen.

Eigentlich gefällt mir das Konzept der maximal fünfminütigen Genauigkeit ja. Andererseits - morgens auf die "Uhr" sehen und erst einmal rechnen?

Die Macher meinen, daß man das sehr schnell lernen würde.

Urbach Tower - 14 Meter Tall Landmark built from self shaping wood - Turm aus selbstgebogenem Holz - weltweit erstes Bauwerk aus grossen selbstgeformten Bauteilen

20.05.2019 23:35:13, Jürgen Auer, keine Kommentare

Zwei Institute der Stuttgarter Universität, das Institute for Computational Design and Construction (ICD) und das Institute of building Structures and structural design (ITKE), haben zusammen einen interessanten "Holzturm" gebaut.

Das Prinzip: Normalerweise ist es beim Bau mit Holz sehr aufwendig, die Veränderungen durch den Trocknungsprozeß des Holzes zu kalkulieren. Oder man will das Holz bewußt biegen. Dann sind schwere Maschinen notwendig.

Die Logik des Urbach Towers geht genau andersherum: Das feuchte Holz wird so angeordnet und aufeinander verleimt, daß es sich beim Trocknen in die gewünschte Form biegt.
.

urbach tower is a 14-meter-tall landmark built from self-shaping wood

https://www.designboom.com/architecture/urbach-tower-self-shaping-wood-icd-itke-stuttgart-05-20-2019/

.
Eine deutsche Darstellung:

Urbach: Ein einzigartiger Turm aus selbstformend hergestelltem Holz - Remstal Gartenschau 2019, Urbach

https://www.itke.uni-stuttgart.de/de/archives/portfolio-type/urbach-tower

.
Das Prinzip:

> Diese bahnbrechende Entwicklung stellt einen Paradigmenwechsel in der Herstellung von gekrümmtem Holz dar: von aufwendigen und energieintensiven mechanischen Umformprozessen, die schwere Maschinen erfordern, hin zu einem Prozess, bei dem der Werkstoff sich ganz von selbst formt. Diese Formänderung wird allein durch das Schwinden des Holzes bei abnehmendem Feuchtegehalt erreicht. Die Komponenten für den 14 m hohen Turm werden eben hergestellt und krümmen sich beim üblichen industriellen Trocknungsprozess von selbst in die endgültige, vorausberechnete Form.

Der Urbach Turm ist damit das weltweit erste Bauwerk, das aus solchen selbstgeformten großen Bauteilen hergestellt wurde.

So, wie sich Maschinen programmieren lassen, kann auch der Werkstoff Holz so vorberechnet werden, daß er sich während des Trocknens in eine vorberechnete Form biegt.

Das sind 5 x 1,2 Meter lange Bilayer aus Fichtenholz, die mit hoher Holzfeuchte und spezifischem Schichtaufbau als flache Paneele hergestellt werden. Anschließend werden sie in einem industriellen Verfahren getrocknet und sind am Ende wie gewünscht gekrümmt. Diese Elemente werden überlappend laminiert, so daß sie größere, formstabile gekrümmte Brettsperrholz-Komponenten bilden.

Insgesamt besteht der Turm aus 12 gekrümmten Bauteilen und eine Dicke von 90 mm auf. Bei 14 Metern Höhe ist das ein

> Spannweiten-Dicken-Verhältnis von ca. 160:1

Durch die Krümmung ist das eine leichte Konstruktion mit 38 kg pro Quadratmeter Turmoberfläche. Jeweils drei dieser Bauteile wurden vormontiert. Vier Handwerker haben das innerhalb von einem Tag vor Ort aufgebaut. Ohne große Gerüste und Schalungen.

Errichtet wurde der Turm im Rahmen der Remstal Gartenschau 2019 in Urbach. Da gibt es insgesamt 16 Gebäude, die neu im Remstal errichtet wurden:

ARCHITEKTUR MIT 16 STATIONEN - DIE IDEE, DIE MODELLE

https://remstal.de/gartenschau/entdecken/kultur/architekturprojekt-16-stationen.html

Tja, als ehemaligem Remstäler ist mir die Gegend vertraut.

Zebra Crossing changed - Oak Oak creates own amazing crosswalks - Zebrastreifen mit Variationen - vom französischen Künstler Oak Oak

19.05.2019 23:41:24, Jürgen Auer, keine Kommentare

Zebrastreifen sehen in der ganzen Welt einheitlich aus. Aber muß das so sein? Oder wäre das auch ganz anders denkbar?

Der französische Künstler hat in den letzten Jahren Zebrastreifen immer mal wieder sehr kreativ gestaltet. Die Bilder legen es nahe, daß die meisten "Zebrastreifen" neu erschaffen wurden, da die ursprüngliche Gestaltung nicht mehr sichtbar ist.
.

OakOak verwandelt langweilige Zebrastreifen in der Stadt in Street Art

http://urbanshit.de/oakoak-verwandelt-langweilige-zebrastreifen-in-der-stadt-in-street-art/

.
Einmal läßt eine weiße Hand die weißen Balken umkippen. Oder ein kleiner Supermann crasht durch die weißen Balken hindurch.

Bei Neugestaltungen kippen zwei Balken zu einem Pärchen zusammen. Oder ein Balken schwebt an einem Luftballon davon, erstaunt begleitet von den anderen Balken.

Oder ein Balken verschwindet in einem Loch.

Der Beitrag ist ein Jahr alt. Auf Instagram

oakoak_street_art

https://www.instagram.com/oakoak_street_art/

finden sich weitere Motive:

Ein blaues Männchen, das einen Balken rausschiebt. Oder Zebrastreifen, die zu Pinguinen erweitert sind.

Oder ein einzelner Balken, der in lauter Würfel zerbröselt:

https://www.instagram.com/p/BjSm7_pnEIa/

Ein Bild zeigt das Making of des Balkens, der an einem Luftballon davonschwebt.

https://www.instagram.com/p/BXNlrXtjVty/

> Muro, Islas Baleares, Spain

Da sieht man, daß das eine kleine Straße ist, die grade mal die Breite dieser vier Balken hat. Und die so schmal ist, daß es dort keinen "richtigen Zebrastreifen" gegeben haben dürfte.

In diesen Fällen sind das keine "Umgestaltungen vorhandener Zebrastreifen", sondern eigene Neuschöpfungen.

Auf der Website gibt es eine Rubrik

Street Art - On the road

http://www.oakoak.fr/street-art/on-the-road/

Da sind einerseits die Zebrastreifen, andererseits diverse weitere Street Art Objekte zu finden. Teils sind das winzige Miniaturen. Wie etwa ein kleines blaues Männchen auf einem nach unten abgebogenen Asphaltstück.

Urban Imprint - canopy magically move up and down as visitors tread underneath - Installation mit Dach, das auf Bewegungen von Besuchern reagiert - Installation von Nassia Inglessis, zu sehen bei A/D/O

18.05.2019 23:43:18, Jürgen Auer, keine Kommentare

Ein Boden und eine Decke. Dahinter eine Wand, die beide Elemente verbindet und aus einem großen Spiegel besteht. Aber wenn man den Boden betritt, dann reagiert die Decke. Mit Auswölbungen. Genau dort, wo der Besucher der Installation steht.

Diese eindrückliche Erfahrung kann man zur Zeit im Stadtteil Greenpoint in Brooklyn machen.
.

Studio INI's morphing Urban Imprint installation opens in A/D/O courtyard

https://www.dezeen.com/2019/05/16/urban-imprint-studio-ini-ado-brooklyn-courtyard/

.
Das Prinzip:

> Urban Imprint comprises a floor and ceiling that change shape in response to movement.

Entwickelt wurde das für die diesjährige NYCxDesign week. Das typische Verhältnis von Personen und dem urbanen Raum soll invertiert werden.

> Instead of people reacting to built forms, the structure adapts to them.

Anstatt daß Personen auf die gebauten Formen reagieren, paßt sich die Struktur den Personen an.

Entwickelt wurde das von der Designerin und Ingenieurin Nassia Inglessis:

> "I wanted to create a space where your every step, your every imprint is amplified,"
> "I wanted to create an enclosed space where you get immersed so that came to being a ceiling and a floor."

Ein Raum, in dem sich jeder Schritt verstärkt. Ein Raum, in den man zwischen einer Decke und einen Boden eintaucht.

Dahinter steckt eine Logik von 400 Seilen, mit denen Elemente am Boden über eine Hintergrundstruktur hinter der Spiegelwand mit Elementen in der Decke interagieren. Inklusive dazwischengeschalteter Flaschenzüge.

> As visitors step on the platform, it dips down and triggers the pulleys to tighten and lift the roof into a dome shape.

Das System sei wie eine große Harfe.

Der Übersetzungsmechanismus ist so, daß ein kleiner Eindruck durch einen Fuß auf eine vielfach größere Deckenfläche wirkt.

Das lederartig wirkende Material besteht aus einer Mischung aus Gummi und Beton und ist in einem dunklen Orangeton gefärbt. So daß das ähnlich wie die Backsteinelemente in der Umgebung wirkt. Die Elemente sind jeweils wabenförmig, so daß sich ein großes Muster ergibt.

Das Dach wird von den Seilen gehalten. Im Boden gibt es massive Metallfedern, die eine Verformung nach mehreren Seiten ermöglichen. Die Bewegung auf diesem Boden ist ähnlich wie die Bewegung auf einem Trampolin.

Der Ort:

> Urban Imprint will be open to the public from 17 May to 2 September at A/D/O, which is located inside an old warehouse

A/D/O ist eine Art kreativer Hub.

Bei A/D/O gibt es Bilder vom Erstellungsprozess:

URBAN IMPRINT BEHIND THE SCENES

https://a-d-o.com/journal/urban-imprint-behind-the-scenes

Genutzt wurden diverse computergestützte Konstruktionsprozesse mit Laser-Cutting, um die benötigten Einzelelemente einheitlich herstellen zu können. Dort sieht man auch einen Ausschnitt aus der Bodenplatte mit den Federn.

> “When you step onto it, suddenly the floor doesn’t feel like a floor; doesn’t feel like a boundary. It recedes and depresses,” said Inglessis. “The space adapts to you, not you to it. You’re forming the space, and the space – as an exoskeleton – is almost an extension of yourself. Then there’s the interaction with the people around you, and how they form the space.”

Der Boden ist nicht wie eine Grenze. Er zieht sich zurück und reagiert auf den Besucher. Der Raum paßt sich dem Besucher an, nicht umgekehrt.

Auf der Website von Nassia Inglessis gibt es ebenfalls etwas dazu:

Urban Imprint | A/D/O by MINI 2019

http://www.nassia-inglessis.com/works-recent#/urban-imprint/

U.a. ein kleines Video, das allerdings leider keine Besucher auf "Urban Imprint" zeigt.

|<<>>|241 / 91356789